Lade Inhalt...

Nordkoreanische Popmusik. Eine Analyse

Essay 2016 21 Seiten

Musik - Sonstiges

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Begründung der Auswahl des Stückes

2 Hintergrund der Moranbong Band

3 Analyse
3.1 Primärkomponenten
3.1.1 Form
3.1.2 Harmonik
3.1.3 Rhythmik
3.1.4 Diastematik
3.1.5 Lyrik
3.2 Sekundärkomponenten
3.2.1 Instrumentation und Sound
3.3 Tertiärkomponenten
3.3.1 Live-Aufführung

4 Zusammenfassung

5 Literaturverzeichnis

1 Begründung der Auswahl des Stückes

Bei dem folgenden Text handelt es sich um die Analyse des Stückes Baeuja & 9 D [Lasst uns lernen!], welches von der nordkoreanischen Band Moranbong akdan im Jahre 2012 komponiert und geschrieben wurde. Einleitend möchte ich erläutern, wie ich auf dieses Stück gekommen bin und weshalb ich eine Analyse gerade dieses Stückes für wichtig halte.

Bei der Beschäftigung mit Musik im Allgemeinen fiel mir immer wieder auf, wie sehr sich unser Musikhören in allen Epochen häufig auf den (mittel-)europäischen und in jüngerer Zeit auch auf den US-amerikanischen Raum beschränkt. Unser eurozentristisch geprägtes Weltbild vermittelt aus meiner Sicht beinahe den Eindruck, als würde in den übrigen Teilen der Erde nicht oder nicht genug musiziert werden oder dass sich eine ernsthafte Beschäftigung mit dieser Musik einfach nicht lohnt, vielleicht deswegen, weil es in unseren Breitengraden auch fast keine Rezipienten dieser Musik gibt (um es mal etwas drastisch auszudrücken).

Dabei gibt es seit der Etablierung des fast weltweit zugänglichen Internets zu Beginn unseres Jahrhunderts die Möglichkeit, sich die Musik anderer Kulturräume ganz einfach zugänglich zu machen. Die Frage ist nur noch, ob man diese Möglichkeit auch nutzt. Um ganz konkret meine Vorgehensweise zu beschreiben, die mich schon oft auf sehr interessante Musikstile und -stücke stießen ließ, ist meine erfolgreichste Methode, neue (kleingedruckt) Musik zu finden, die folgende:

1. Reflexion: Über die Musik welcher Region (oder auch welchen Zeitalters et ceterea) weiß ich noch sehr wenig und möchte ich mehr wissen?
2. Umstellen der Computertastatur auf die in dem jeweiligen Lande gebräuchliche Schrift. Bei Macintosh-Rechnern lässt sich diese mit nur einer Tastenkombination umstellen.
3. Ein Online-Portal, wie etwa YouTube, aufsuchen und in die Suchzeile in der jeweiligen Landessprache Suchbegriffe eingeben, wie etwa Ελληνική Μουσική [griechische Musik] oder [japanische Musik].

Wenn man schon präzisere Vorstellungen hat, lässt sich die Suche natürlich auch spezialisieren. Deutsche oder englische Suchbegriffe zu verwenden führt häufig (aber nicht immer) auch zu zufriedenstellenden Ergebnissen, allerdings vorenthalten Google, YouTube et cetera dabei diejenigen hochgeladenen Dateien, welche ausschließlich in Landessprache betitelt wurden, schränken also das Ergebnis erheblich ein. Auf diese Weise konnte ich viele interessante Musik mir bis dato zum Teil vollkommen unbekannter Stilrichtungen entdecken, wie etwa:

Anison / „depressivmachenden“ Nintendō-Soundtrack / Mongolisches Heavy Metal / Musik des antiken Griechenlands (bis zu 200 v. Chr.!) / Musik der Maya / vocaloide Live-Konzerte oder eben populäre Musik aus Nordkorea.

Und es gibt so viel mehr Musik, die noch „entdeckt“ werden kann!

Ich denke, dass insbesondere die Musik des ostasiatischen Raumes einen immer größer werdenden Einfluss auf die westlich geprägte Musikwelt hat, da der Raum wirtschaftlich gesehen eine sehr große Rolle spielt, wodurch sich auch kulturelle Aspekte zunehmend miteinander vermischen. Ich persönlich mache immer häufiger die Erfahrung, z.B. in Schulpraktika, dass es bei jungen Menschen gar nicht mehr so ungewöhnlich ist, ostasiatische Musik, vor allem aus Südkorea und Japan, zu hören (K- Pop, J-Pop). Also, warum sollte man jetzt nicht anfangen, sich eingehender auch wissenschaftlich mit populärer Musik aus Ostasien auseinanderzusetzen?

2 Hintergrund der Moranbong Band

Da sich die sogenannte Demokratische Volksrepublik Nordkorea von dem gesamten übrigen Teil der Erde komplett abzuschotten versucht, macht es dies sehr schwierig, verlässliche Informationen über das Land einzuholen. Gerade über kulturelle Aspekte lässt sich kaum etwas herausfinden, sofern die seit den 1960er Jahren völlig isoliert lebenden und tatsächlich „dumm“ - oder besser formuliert: „einseitig gebildet“ - gehaltenen Menschen in diesem Staat überhaupt noch die Möglichkeit haben, an einer Art kulturellem Leben teilzunehmen.

Nach der oben beschriebenen Vorgehensweise habe ich gezielt nach nordkoreanischer Popmusik gesucht und daraufhin eine der zu dem damaligen Zeitpunkt einzigen öffentlich zugänglichen Aufnahmen der Moranbong Band gefunden - eine Aufnahme eines von dem einzigen nordkoreanischen Fernsehsender KCTV übertragenen Stückes mit dem Titel Baeuja.

Glaubt man den einzigen verfügbaren Quellen wie etwa Wikipedia, so wurde die Moranbong Band 2012 gegründet und bestehe aus etwa 29 Musikerinnen, die zudem auch noch allesamt von dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un höchstpersönlich ausgewählt worden sein sollen. Die besondere Situation des Landes machen fundierte wissenschaftliche Aussagen hierüber leider kaum möglich.

Die Moranbong Band produziert eigene Stücke, teilweise basierend auf traditioneller nordkoreanischer Volksmusik, meist rein instrumental und häufig mit verherrlichenden Titeln, wie:

Answer of Soldiers / Let Us Dash Towards The Future / To a Decisive Battle / Advance and Advance / We Love.

Des Weiteren interpretiert die Band auch westliche Musik, wie:

Gonna Fly Now (B. Conti) / Ma Reine de Saba (M. Laurent) / Minuetto (P. Mauriat) / My Way (F. Sinatra) Serenade de l' É toile (P. Senneville).

Diese Stücke und weitere - wie etwa ein Medley westlicher Kunstmusik, welches den Zuhörer darin vom Radetzky-Marsch über Gebet einer Jungfrau und die Toccata von Widor bis hin zu Tränen lügen nicht führt - sind allesamt bei YouTube, so wie ich sie benannt habe, in lateinischer Schrift, zu finden (Stand: 17. Mai 2016). Es ist zudem erstaunlich, dass in einem Land, welches sich so gut, wie es nur geht, von der restlichen Welt abzuschotten versucht, westliche Musik in Teilen dennoch wertgeschätzt wird, auch wenn beispielsweise die zu hörenden Mozart-Interpretationen, ausnahmslos auf MIDI-Instrumenten gespielt, nicht den üblichen Hörgewohnheiten entsprechen mögen.

3 Analyse

3.1 Primärkomponenten

3.1.1 Form

Meine Analyse bezieht sich auf die Aufnahme mit dem Titel:

[Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten] North Korea Girl Group - [Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten] Lets Learn Abrufbar unter (Stand: 17. Mai 2016):

https://www.youtube.com/watch?v=92XKrTlp8GM

Die vollständige Formtabelle ist auf der folgenden Seite zusehen.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

[...]

Details

Seiten
21
Jahr
2016
ISBN (eBook)
9783668260795
ISBN (Buch)
9783668260801
Dateigröße
576 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v336253
Institution / Hochschule
Justus-Liebig-Universität Gießen – Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik
Note
Schlagworte
Nordkorea Nordkoreanische Popmusik Popmusik Moranbong-Band Baeuja

Autor

Zurück

Titel: Nordkoreanische Popmusik. Eine Analyse