Lade Inhalt...

Geschichte der Sozialen Arbeit im Nationalsozialismus

Studienarbeit 2015 9 Seiten

Soziale Arbeit / Sozialarbeit

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

1. Geschichte der Sozialen Arbeit im Nationalsozialismus
1.1 Deutung der Ursachen von Not ,Armut und Problemen im Nationalsozialismus
1.2 Ziele der Sozialen Arbeit im Nationalsozialismus
1.3 Religiöse und politische Diskussionsthemen und Ideen in der Zeit des Nationalsozialismus
1.4 "Methodisches" Vorgehen (von individueller Hilfe/Kontrolle bis zur Unterstützung von Selbsthilfe und Revolution)
1.5 Vorgeschlagene Rolle und berufliche Haltung der Helferin/Fachkräfte gegenüber den jeweiligen Adressaten sozialer Arbeit
1.6 Fazit

2. Theorie der sozialen Arbeit nach Bernd Dewe und Hans-Uwe Otto
2.1 Grundannahme und Idee der Theorie
2.2 Basisansätze und Prinzipien
2.3 Nützlichkeit

3. Die Wandlung des Betreuungsfall Puvogel
3.1 Gründe für die Umetikettierung und den Methodenwechsel der sozialen Arbeit
3.2 Weiterentwicklungen der Sozialen Arbeit im historischen Kontext

Literaturverzeichnis

Einleitung

Die vorliegende Facharbeit beschäftigt sich in Kapitel Eins mit der Geschichte der Sozialen Arbeit im Nationalsozialismus. Der Schwerpunkt liegt vor allem auf der Deutung der Ursachen von Not, Armut und Problemen in dieser Epoche. Es werden die Ziele der Sozialen Arbeit deutlich hervorgehoben, sowie die religiösen und politischen Themen der Zeit erörtert. Das methodische Vorgehen und die berufliche Haltung der Fachkräfte in dieser Zeit wird in Kapitel 1.5 verdeutlicht.

Kapitel Zwei umfasst die Darstellung der Theorie des reflexiven Ansatzes nach Hans-Uwe Otto und Bernd Dewe. Die Grundannahme und Prinzipien, sowie die Nützlichkeit werden in diesem Kapitel aufgeführt.

Zum Abschluss wird anhand der Glosse Puvogel die Entwicklung der Sozialen Arbeit im Historischen Kontext dargestellt.

1. Geschichte der Sozialen Arbeit im Nationalsozialismus

Vorangetrieben durch die Weltwirtschaftskrise und deren Auswirkung konnte der Nationalsozialismus unter der Führung Adolf Hitlers bei der Bevölkerung Deutschlands Fuß fassen. Die fortschrittliche Entwicklung der Sozialen Arbeit war unter der Führung der Nationalsozialisten nicht mehr voranzubringen. Die Ideale der Schaffung eines deutschen Herrenvolkes durch die Auslese fand keinen großen Widerstand. Die Soziale Arbeit wurde zum Instrument der faschistischen Diktatur unter Adolf Hitler.

1.1 Deutung der Ursachen von Not ,Armut und Problemen im Nationalsozialismus

Die Not und Armut in Deutschland 1930 wurde von der Weltwirtschaftskrise im Winter 1928/29 herbeigeführt. Am 24. Oktober 1929 kommt es an der Wallstreet in New York zum Börsencrash. Die damit beginnende Weltwirtschaftskrise lähmte das gesamte Wirtschaftsleben. Die Zahl der Erwerbslosen in Deutschland stieg 1930 auf drei Millionen Menschen an. Das Wachsen der Arbeitslosigkeit sorgte für eine geringere Kaufkraft und somit für weniger Steuereinnahmen. Ein dramatischer Abbau von sozialen Leistungen war die Folge. Als die NSDAP am 14. Juli 1933 endgültig die uneingeschränkte Macht hatte, erfuhr die Deutung der Ursache für soziale Not eine grausame Wendung zur biologischen und medizinischen Betrachtungsweise. Fortan wurden sozialhygienische, eugenische und rassenbiologische Prinzipien konsequent durchgesetzt (vgl.Reinhard2011, S. 54ff).

1.2 Ziele der Sozialen Arbeit im Nationalsozialismus

"Du bist nichts, dein Volk ist alles!" Ist einer der zutreffendsten und wirkungsvollsten Parolen, welche die Partei flankierend zu ihren zentralistischen Steuerungsmodellen ausgibt, um die Bevölkerung auf das Ende des Individualismus einzustimmen (vgl.Häring/Münchmeier2014, S. 171). Es ging nicht mehr um das eigene Individuum, sondern um die Volksgemeinschaft. Die Soziale Arbeit sollte fortan nicht mehr auf individuelle Notlagen eingestellt sein, sondern die Leistungsfähigkeit der Volksgemeinschaft und der Stärkung des reinen und gesunden Blutes dienen. Aus Wohlfahrtspflege wurde die Volkspflege und aus individueller Wohlfahrt die Volkswohlfahrt. Um die rassenbiologischen, sozialhygienischen und eugenischen Prinzipien konsequent anzuwenden, wurden deutsche Bürger erfasst und in verschiedene Kategorien eingeteilt, die mit unterschiedlichen Rechten verbunden waren. Es entstand ein Klassifizierungssystem: Rassisch reine (Arier), Erbgesunde oder Minderwertige, Fremdvölkische, Lebensunwerte usw. Diese Klassifizierung wurde genutzt, um nur den Familien mit arischer Abstammung die Fürsorge zu gewähren. Das Hauptziel war es, alle Kinder und Jugendliche in Organisationen der HJ/BDM einzugliedern und damit einen besseren Einfluss auf ihre gesundheitliche und ideologische Erziehung zu erzielen. Das Prinzip Erziehung zur Gemeinschaft kann nur in der Gemeinschaft erfolgen und sollte den Kindern und Jugendlichen ihren Stolz bewusst werden lassen, zu dem Teil der Volksgemeinschaft zu gehören, der Privilegien der arischen Rasse erfahren darf (vgl. Amthor 2012, S. 158ff)...

1.3 Religiöse und politische Diskussionsthemen und Ideen in der Zeit des Nationalsozialismus

„Es ist ein großer Irrtum zu glauben, dass der Nationalsozialismus nur eine politische Lehre sei. Der Nationalsozialismus ist eine neue totale Auffassung des menschlichen Lebens, und weil er total ist, deshalb bezieht er alle Bereiche des menschlichen Denkens, Fühlens und Handelns in seinen Wirkungskreis ein"(Goebbels1938). Dienational­sozialistische Weltanschauung wurde somit zu einer politischen Ersatzreligion. Es gab dennoch einige Vertreter der Kirche, die sich Hitler entgegenstellen. Stellvertretend für Alle, die sich diesem Regime entgegengesetzten, seien hier Dietrich Bonhoeffer, Ernst Lohmeyer, Karl Steinbauer und Bischof Clemens August von Gahlen genannt. Am 03.08.1941 predigte Bischof Clemens August von Gahlen in der Münsteraner Lambertikirche und setzte sich gegen die T4 Aktion (T4 steht hier für die Adresse der Zentrale für die Leitung dieser Aktion: Gute Tiergarten Hausnummer 4 in Berlin) erfolgreich ein (vgl.Hering2000, S. 170ff). Einer der größten politischen Diskussionsthemen in der Zeit des Nationalsozialismus war das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses, das Euthanasiegesetz und die Verordnungen zur Vernichtung der jüdischen Bevölkerung (vgl.Häring/ Münchmeier2014, S. 172ff).

[...]

Details

Seiten
9
Jahr
2015
ISBN (eBook)
9783668292291
ISBN (Buch)
9783668292307
Dateigröße
513 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v335916
Note
2,3
Schlagworte
geschichte sozialen arbeit nationalsozialismus

Autor

Zurück

Titel: Geschichte der Sozialen Arbeit  im Nationalsozialismus