Lade Inhalt...

Die Erstattung der Mehrwertsteuer an ausländische Unternehmer

Grundzüge nach UStG/MwStSystRl und Rechtsprechung

Seminararbeit 2008 33 Seiten

Jura - Steuerrecht

Leseprobe

Gliederung/Inhaltsverzeichnis

Literaturverzeichnis

Rechtsprechungsverzeichnis

A. Einleitung

B. Notwendigkeit eines speziellen Verfahrens zur Vergütung der Vorsteuerbeträge

C. Allgemeines

D. Vergütungsberechtigte Unternehmer (§ 59 UStDV)
I. Im Ausland ansässige Unternehmer
1. Der Sitz des Unternehmers
2. Die Zweigniederlassung des Unternehmers
II. Keine oder nur bestimmte inländische Ausgangsumsätze im Vergütungszeitraum
1. Keine Umsätze i.S.d. § 1 I Nr. 1 und 5 UStG/Art 2 I lit. a, c und Art. 2 I lit. b Ziffer i (§ 59 Nr. 1 UStDV)
2. Steuerbefreite Umsätze i.S.d. § 4 Nr. 3 UStG /Art. 142, 144, 146 I lit. e (§ 59 Nr. 1 Hs. 2 UStDV)
3. Umsätze mit Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers nach § 13 b II UStG/Art. 193 bis 197, 199, 200, 203 (§ 59 Nr. 2 UStDV)
4. Der Beförderungseinzelbesteuerung (§ 16 V UStG, § 18 V UStG/Art 393 II MwStSystRL) unterliegende Beförderungen (§ 59 Nr. 2 UStDV)
5. Umsätze als Zwischenhändler bei innergemeinschaftlichen Dreiecksgeschäften i.S.d § 25 b II UStG/ Art. 197 MwStSystRL (§ 59 Nr. 3 UStDV)
6. Elektronische Dienstleistungen von Drittlandsunternehmern am Nichtunternehmer im Fall der Einortregistrierung (§ 59 Nr. 4 UStDV)
III. Vergütungsbeschränkungen für Drittlandsunternehmer (§ 18 IX 6, 7 UStG)
1. Ausschluss der Vergütung bei fehlender Gegenseitigkeit (§ 18 IX 6 UStG)
2. Anwendung erhöhter Vergütungsmindestbeiträge
3. Ausschluss der Vergütung bei Kraftstoffbezug (§ 18 IX 7)
4. Vereinbarkeit mit dem Grundgesetz
5. Vereinbarkeit mit Gemeinschaftsrecht
6. Vereinbarkeit mit Völkerrecht

E. Vergütungsfähige Vorsteuern
I. Unrichtiger oder unberechtigter Steuerausweis, § 14 c I/Art. 203
II. Abziehbarkeit von Vorsteuerbeträgen

F. Steuervergütungsanspruch

G. Vergütungsverfahren
I. Vergütungszeitraum (§ 60 UStDV)
II. Mindestvergütungsbetrag § 61 II UStDV – Art. 3 I 1 der 13. EG-Richtlinie
III. Vergütungsantrag
IV. Nachweis

H. Vergütungsverfahren und allgemeines Besteuerungsverfahren (§ 62 UStDV)
I. Fazit

Literaturverzeichnis

- Arzberger, Werner Kurt, Jahressteuergesetz 1996: Die Änderungen des UStG, DB 1995, 2184

[zitiert: Erzberger, DB 1995, 2184]

- Arzberger, Werner Kurt, Jahressteuergesetz 1996: Die Änderungen der UStDV, DB 1995, 2242

[zitiert: Erzberger, DB 1995, 2242]

- Bunjes, Johann/ Geist, Reinhold, Umsatzsteuergesetz, 8. Aufl. 2005, München

[zitiert: Bearbeiter in Bunjes/Geist, UStG § 1 Rn. 1]

- Burgmaier, Bernd, Anmerkung zum EuGH-Urteil vom 15.3.2007, Reemtsma Cigarettenfabriken GmbH, C-35/05, UR I 2007, 343

[zitiert: Burgmaier, UR I 2007, 343]

- Büchter-Hole, Claudia, Anmerkung zum Urteil des FG Köln vom 14.10.2004, EFG 2005 II S. 1982, 1984

[zitiert: Büchter-Hole, EFG 1982, 1984]

- Büchter-Hole, Claudia, Anmerkung zum Urteil des FG Sachsen-Anhalt vom 26.04.2006, K 541/00, EFG 2006, 1945

[zitiert: Büchter-Hole, EFG 2006, 1945]

- Eisele, Dirk/ Seßinghaus, Carsten/ Walkenhorst, Ralf, Steuerkompendium, Band II, 10. Aufl. 2007, Hamm

[zitiert: Eisele/Seßinghaus/Walkenhorst II S. 1.]

- Englisch, Joachim, Anmerkung zum EuGH-Urteil vom 7.6.2007, ízení Letového Provozu C, C-335/05, EWS 2007, 334, UR II 2007, 540

[zitiert: Englisch, UR II 2007, 541]

- Fröschl, K.-Jürgen, Anmerkung zum BFH-Urteil vom 10.4.2003, VR 35/01, BStBl 2003 II, 782, HFR 2003, 1084

[zitiert: Fröschl, HFR 2003, 1085]

- Gäbert, Michael, Der grenzüberschreitende Waren- und Dienstleistungsverkehr und die Behandlung ausländischer Unternehmer im deutschen Umsatzsteuerrecht, Fachschriften der Handelskammer Deutschland-Schweiz, 2. Aufl. 1983, Zürich

[zitiert: Gäbert, (S. 1)]

- Hahn, Volker/Kortschak, Hans-Peter, Lehrbuch der Umsatzsteuer, 8. Aufl. 2000, Hamm

[zitiert: Hahn/Kortschak, (S. 1)]

- Hettler, Elvira, Anmerkung zum BFH-Urteil vom 22.5.2003, VR 97/01, HFR 2003, 1082

[zitiert: Hettler, HFR 2003, 1082]

- Hettler, Elvira, Anmerkung zum BFH-Urteil vom 22.1.2004, VR 71/01, HFR 2004, 791

[zitiert: Hettler, HFR 2004, 791]

- Hettler, Elvira, Anmerkung zum BFH-Urteil vom 22.10.2003, VR 103/01, HFR 2004, 253

[zitiert: Hettler, HFR 2004, 253]

- Hidien, Jürgen W., Nochmals: Zur Rechtmäßigkeit des umsatzsteuerlichen Abzugsverfahrens, UR 2000, 232

[zitiert: Hidien, UR 2000, 232]

- Huschens, Ferdinand, Anmerkung zum EuGH-Urteil vom 29.9.1996, Debouche, C-302/93, UR 1996, 432

[zitiert: Huschens, UR 1996, 432]

- Hübschmann, Walter/ Hepp, Ernst/ Spitaler, Armin, Abgabenordnung/ Finanzgerichtsordnung – Kommentar, Band II, 196 Ergänzungslieferung Dez. 2007, Köln

[zitiert: Bearbeiter in Hübschmann/Hepp/Spitaler § 1 Rn. 1]

- Jakob, Wolfgang, Umsatzsteuer, 3. Aufl. 2005, München

[zitiert: Jakob, (S. 1)]

- Janzen, Hans-Georg/ Lippross, Otto-Gerd/ Szabó, Mathias/ Tausch, Wolfgang, Umsatzsteuer 2008, Stuttgart

[zitiert: Janzen/Lippross/Szabó/Tausch, (S. 1)]

- Keil, Thomas, Vorsteuervergütungsverfahren und internationales Handelsrecht, IStR 1996, 561

[zitiert: Keil, IStR 1996, 561]

- Keller, Daniel/ Bustorff, Ingo, Umsatzsteuer – Beraterkommentar, Band II, 2005, München/Unterschleißheim

[zitiert: Bearbeiter in Keller/Bustorff UStG II § 1 Rn. 1]

- Kraeusel ,Jörg, Änderungen im Umsatzsteuerrecht durch das Jahressteuergesetz (JStG) 1996, UR 1995, 357

[zitiert: Kraeusel, UR 1995, 357]

- Lippross, Otto-Gerd, Umsatzsteuer, Steuerrecht für Studium und Praxis, 22. Aufl. 2008, Achim

[zitiert: Lippross, (S. 1)]

- Meyer, Berthold, Anmerkung zum Vorlagebeschluss des FG Köln vom 24.8.2005, 2 K 3126/04, EFG II 2005, 1903

[zitiert: Meyer, EFG II 2005, 1903]

- Monfort, Bertrand, Abschaffung des Abzugsverfahrens bzw. der Null-Regelung und der Umkehrung der Steuerschuldnerschaft durch das Steueränderungsgesetz 2001, UR 2002, 245

[zitiert: Monfort, UR 2002, 245]

- Münchener Kommentar zum Handelsgesetzbuch, Schmidt, Karsten (Hrsg.), Band I, 2005, München

[zitiert: MünchKommHGB/ Bearbeiter § 1 Rn. 1]

- Plückebaum, Konrad/ Malitzky, Heinz, Umsatzsteuergesetz mit Nebengesetzen und Verordnungen – Kommentar, Band I, 10. Aufl. 2007, München

[zitiert: Plückebaum/Malitzky, UStG I]

- Rau, Günter/ Dürrwächter, Erich / Flick, Hans/ Geist, Reinhold, Kommentar zum Umsatzsteuergesetz, Band IV, 2007, Köln

[zitiert: Bearbeiter, in Rau/Dürrwächter § 1 Rn. 1]

- Reiß, Wolfram, Rechtsprechung des EuGH zum Umsatzsteuer im Jahr 2000 - Vorsteuervergütung für Unternehmer aus anderem Mitgliedsstaat (Rs. C-136/99), RiW 2001 S. 258 ff., 262

[zitiert: Reiß, RiW 2001 S. 258, 262]

- Schlienkamp, August, Einschränkungen der Vorsteuer-Vergütung für Drittlandsunternehmer: Vereinbarkeit mit Gemeinschaftsrecht, UR 1997, 77

[zitiert: Schlienkamp, UR 1997, 77]

- Schriften des deutschen Wissenschaftlichen Steuerinstituts der Steuerberater e.V. (Hrsg.), Handbuch zur Umsatzsteuer, 2000, München

[zitiert: Handbuch zur USt § 1 Rn. 1 (S. 1)]

- Schwarz, Bernhard, Kommentar zur Abgabenordnung, Band I, 127. Ergänzungslieferung Feb. 2008, Freiburg

[zitiert: Bearbeiter in Schwarz, AO I, § 1 Rn. 1]

- Sikorski, Ralf, Umsatzsteuer im Binnenmarkt, 5. Aufl. 2007, Verden

[zitiert: Sikorski, S. 1]

- Slapio, Ursula, Das umsatzsteuerrechtliche Abzugsverfahren bei Begründung oder Wegfall der inländischen Zweigniederlassung eines ausländischen Unternehmens, UR 1998, 448

[zitiert: Slapio, UR 1998, 448]

- Staub, Hermann/ Canaris, Claus-Wilhelm (Hrsg.)/ Schilling, Wolfgang(Hrsg.)/ Ulmer, Peter (Hrsg.), Handelsgesetzbuch – Großkommentar, Band I, 4. Aufl. 1995, Berlin

[zitiert: Staub/ Bearbeiter § 1 Rn. 1]

- Tipke, Klaus/Kruse, Heinrich Wilhelm, Abgabenordnung/ Finanzgerichtsordnung - Kommentar zur AO und FGO, Band I, 114. Ergänzungslieferung Nov. 2007, Köln

[zitiert: Bearbeiter in Tipke/Kruse § 1 Rn. 1]

- Vogel, Alfred/ Schwarz, Bernhard, Kommentar zum Umsatzsteuergesetz, Band III, 2008, Freiburg

[zitiert: Bearbeiter in Vogel/Schwarz UStG III § 1 Rn. 1]

- Völkel, Dieter/Karg, Helmut, Umsatzsteuer, Finanz und Steuern, Band II, 11.Aufl. 2001, Stuttgart

[zitiert: Völkel/Karg, (S. 1)]

- Weimann, Rüdiger, Umsatzsteuer in der Praxis – Die wichtigsten Fragen und Fälle, 2003, Planegg/München

[zitiert: Weimann, (S. 1)]

- Widmann, Werner, Anmerkung zum EuGH-Urteil vom 26.9.1996, Debouche, C-302/93, UR 1996, 431

[zitiert: Widmann, UR 1996, 431]

- Widmann, Werner, Vorsteuerabzug im Binnenmarkt – Steuergestaltung durch Nutzung unterschiedlicher nationaler Regelungen, UStB 2001, 237

[zitiert: Widmann, UStB 2001, 237]

Rechtsprechungsverzeichnis

Finanzgerichte

- FG Nürnberg Urteil vom 26.3.1996, II 9/96, UR 1998, 79, EFG 1996, 783
- FG Saarland Urteil vom 13.4.2004, 1 K 227/00, EFG 2004, 1486
- FG Köln Urteil vom 14.10.2004, 2 K 5767/01, EFG 2005, 1982
- FG Köln Beschluss vom 24.8.2005, 2 K 3126/04, EFG 2005, 1900
- FG Köln Vorlagebeschluss vom 19.1.2006, 2 K 5044/03, EFG 2006, 612
- FG Sachsen-Anhalt Urteil vom 26.04.2006, K 541/00, EFG 2006, 1945

BFH

- Urteil vom 28.4.1988, VR 95, 96/83, UR 1988, 358
- Urteil vom 5.8.1988 XR 55/81, BFHE 154, 477, BStBl. II 1989, 120
- Urteil vom 16.4.1997 XIR 63/93, BFHE 182, 440, BStBl. II 1997, 582
- Urteil vom 20.08.1998, VR 55/96, BStBl. 1999 II, 324
- Urteil vom 19.11.1998, VR 102/96, BFHE 187, 344, BStBl 1999 II, 255
- Urteil vom 3.12.1998, VR 22/98, BFH/NV 1999, 986
- Urteil vom 21.10.1999, VR 76/98, BStBl 2000 II, 214
- Urteil vom 10.4.2003, VR 35/01, BStBl 2003 II, 782, HFR 2003, 1084
- Urteil vom 22.5.2003, VR 97/01, BFHE 2003, 193, BStBl. II 2003, 819, HFR 2003, 1081
- Urteil vom 22.10.2003, VR 103/01, HFR 2004, 252
- Urteil vom 22.10.2003, VR 95/01, HFR 2004, 791
- Urteil vom 23.10.2003, VR 48/01, BStBl. 2004 II, 196
- Urteil vom 22.01.2004, VR 71/01, BStBl 2004 II S. 630, HFR 2004, 790
- Urteil vom 17.11.2004, I R 75/01, BFH/NV 2005, 690
- Urteil vom 10.2.2005 VR 56/03, n.v., HFR, 2005, 1208
- Beschluss 8.4.2005, VB 123/03, BStBl 2005 II, 585
- Urteil vom 18.01.2007, VR 22/05, BStBl. II 2007, 426
- Urteil vom 18.01.2007, VR 23/05, BStBl II 2007, 430

EuGH

- Urteil vom 13.2.1985, Direct Cosmetics Ltd, Rs. 5/84, EuGHE 1985, 617, UR 1986, 8
- Urteil vom 4.7.1985, Berkholz, 168/84, Slg. 1985, 2251
- Urteil vom 13.12.1989, Genius Holding, C-342/87, Slg. 1989, 4227
- Urteil vom 24.6.93, Dr. Tretter, C 90/92, Slg. 1993, I-3569
- Urteil vom 6.4.1995, C-4/94, BLP Group, Slg. 1995, I-983
- Urteil vom 17.9.1997, Langhorst, C-141/96, Slg. 1997, I-5073
- Urteil vom 7.5.1998, Lease Plan, C-390/96, UR 1998, 343, Slg. 1998, I-2554
- Urteil vom 11.6.1998, Société générale des grandes sources d’eaux minérales françaises, C-361/96, Slg. 1998, I-3510
- Urteil vom 10.9.1996, Kommission/Deutschland, C-61/94, Slg. 1996, I-3989
- Urteil vom 26.09.1996, Debouche, C-302/93, UR 1996, 430
- Urteil vom 17.7.1997, ARO Lease, C-190/95, UR 1998, 185, Slg. 1997, I-4383
- Urteil vom 13.7.2000, Société Monte Dei Paschi Di Siena, C-136/99, UR 2000, 390
- Urteil vom 19.9.2000, Schmeink & Cofreth und Strobel, C-454/98, Slg. 2000, I-6973
- Urteil vom 14.12.2000, AMID, C-141/99, Slg. 2000, I-1619
- Beschluss vom 2.5.2001, OGT Fruchthandelsgesellschaft, C-307/99, Slg. 2001, I-3159, EuZW 2001, 529.
- Urteil vom 13.9.2001, Schieving-Nijstad, C-89/99, Slg. 2001, I-5851, EuZW 2001, 657
- Urteil vom 11.7.2002, Marks & Spencer, C-62/00, Slg. 2002, I-6325, HFR 2002, 943
- Urteil vom 5.11.2002, Überseering BV, C-208/00, IStR 2002, 809
- Urteil vom 6.11.2003, Karageorgou, C-78/02 bis C-80/02, Slg. 2003, I-13295
- Urteil vom 1.4.2004, Bellio F.lli, C-286/ 02, Slg. 2004, I-3465.
- Urteil vom 1.3.2005, Léon van Parys NV, C-377/02, HFR 2005, 480
- Urteil vom 12.1.2006, Algemene Scheeps Agentuur Dordrecht, C-311/04, Slg. 2006, I-609
- Urteil vom 02.05.2006, Eurofood IFSC, C-341/04, Slg. 2006, I-3813
- Urteil vom 8.3.2007, Thomson und Vestel France, C-447/05 und C-448/05, Slg. 2007, I-0000
- Urteil vom 15.3.2007, Reemtsma Cigarettenfabriken GmbH, C-35/05, UR I 2007, 343
- Urteil vom 7.6.2007, ízení Letového Provozu C, C-335/05, EWS 2007, 334, UR II 2007, 540
- Urteil vom 28.6.2007, Planzer Luxembourg Sàrl, C-73/06, EuZW 2007, 607, HFR 2007, 924

A. Einleitung

Die Zunehmende Internationalisierung des Wirtschaftsverkehrs bringt es mit sich, dass u.A. auch deutsche Unternehmen grenzüberschreitend am Markt auftreten. Folge der unternehmerischen Tätigkeit im Ausland, ist die Belastung der Umsätze mit ausländischer Umsatzsteuer. Die Geltendmachung dieser Beträge im Rahmen der Umsatzsteuervoranmeldung in Deutschland ist nicht möglich. Es besteht jedoch innerhalb der Europäischen Union sowie im Verhältnis zu Drittländern die Möglichkeit, die im Ausland entrichtete Umsatzsteuer erstattet zu bekommen. Was die zuletzt genannten Drittstaaten angeht, so hängt die Vergütung der Beträge davon ab, ob diesbezüglich zwischen Deutschland und dem betreffenden Staat ein zwischenstaatliches Abkommen geschlossen wurde.

Die vorliegende Abhandlung beschäftigt sich mit den Ursprüngen dieses speziellen Verfahrens und mit der Frage was Anlass für dessen Einführung war. Es erfolgt jedoch eine Beschränkung der Ausführungen auf die Grundzüge des Verfahrens, die wesentlichen Merkmale und die problematischen Sachverhalte. Diese werden im Lichte der EG-Rechtlichen Vorgaben und der dazu entwickelten Rechtsprechung dargestellt und mit der deutschen Gesetzgebung verglichen. Ferner wird kurz auf die Vereinbarkeit mit dem Völkerrecht eingegangen.

Ziel der Untersuchung, ist das Aufzeigen von Problemen und Lösungsmöglichkeiten. Ebenso soll das Problembewusstsein der Gesetzgebung dergestalt sensibilisiert werden, dass im Hinblick auf das sich ständig ändernde Wirtschaftsleben im Zuge der Globalisierung, auf eine zeitgemäße Rechtslage hingewirkt wird.

Eine ins Detail gehende Behandlung sämtlicher Problematiken ist, da sie den Rahmen sprengen würde, nicht Gegenstand dieser Arbeit.

B. Notwendigkeit eines speziellen Verfahrens zur Vergütung der Vorsteuerbeträge

Tätigt ein zum Vorsteuerabzug berechtigter Unternehmer Aufwendungen, so wird die inbegriffene Vorsteuer zumeist mit der Umsatzsteuer-Voranmeldung monatlich oder pro Quartal eingefordert. Besteht keine Pflicht zur Voranmeldung, erfolgt die Geltendmachung im Rahmen der Jahreserklärung. Voraussetzung dafür ist, dass der Unternehmer dem allgemeinen Besteuerungsverfahren unterliegt und unter einer individuellen Steuernummer beim Finanzamt registriert ist. Ist der Unternehmer bei betrieblich veranlassten Umsätzen im Ausland, dort umsatzsteuerrechtlich nicht erfasst, ist die Geltendmachung der Vorsteuer prekär. Die Beanspruchung kann nur in dem betreffenden Land erfolgen, allerdings nicht im Rahmen der Umsatzsteuer-Voranmeldung oder der Steuererklärung beim inländischen Finanzamt. § 15 I 1 Nr.1 S. 2 UStG[1] /Art. 178 lit. a MwStSystRL[2] gestattet den Vorsteuerabzug nur bei Vorliegen einer Rechnung gem. § 14 UStG/Art. 218, 232 MwStSystRL und § 14a UStG/Art. 220 f., 226 f., 325 MwStSystRL. Diese bezieht sich nach § 14 II/Art. 220 MwStSystRL nur auf Umsätze nach § 1 I Nr.1 UStG/Art 2 I lit. a und c MwStSystRL, also solche, die u.A. im Inland zu erbringen sind. Demzufolge ist kein Vorsteuerabzug von Beträgen, aus Rechungen von im Ausland getätigten Umsätzen, möglich.

Zur Vereinfachung des Verfahrens und der Vermeidung einer Registrierung im Ausland für die Unternehmer, wurde in der EG das Vorsteuer-Vergütungsverfahren eingeführt. Im Ausland ansässige Unternehmer haben nun die Möglichkeit die Vorsteuerbeträge nur noch im Vorsteuer-Vergütungsverfahren gem. § 18 IX UStG i.V.m. §§ 59-61 UStDV/Art. 170 f., 368 MwStSystRL abzuziehen.

C. Allgemeines

Das Vorsteuer-Vergütungsverfahren basiert auf Art. 17 IV der 6. EG-Richtlinie[3] als Vorgabe für die Schaffung der 8. EG-Richtlinie[4] und der 13. EG-Richtlinie[5]. Die letztere war der Anstoß für die Begrenzung des Verfahrens für außerhalb des Gemeinschaftsgebietes sesshafte Unternehmer durch das JStG[6].[7] Durch die am 1.1.2010 in Kraft tretende Richtlinie 2008/9/EG[8] wird die 8. Richtlinie erneuert, weswegen vorliegend die Darstellung beider Rechtslagen erfolgt. Der heute gültige Entsprechungsartikel zu Art. 17 IV der 6. Richtlinie findet sich in den Art. 170, 171, 368 MwStSystRL und wird im deutschen Recht durch § 18 IX UStG umgesetzt. Die Sätze 1 und 2 des letzteren, ermächtigen den Gesetzgeber zur Schaffung einer Rechtsverordnung, wovon dieser in Form der §§ 59-62 UStDV Gebrauch gemacht hat. Dabei wird die hinrechende Bestimmtheit der Ermächtigungsvorschrift i.S.v. Art. 80 GG angezweifelt, denn das Ausmaß der Ermächtigung sei nicht klar eingrenzbar.[9] Durch die beiden Richtlinien, die durch den § 18 IX umgesetzt werden, sind allerdings klare Vorgaben gestellt, wann ein spezielles Vergütungsverfahren zur Anwendung kommen soll. Bei richtlinienkonformer Auslegung des § 18 IX im Lichte der 8. und 13 Richtlinie, erweisen sich die Bedenken damit als unbegründet.[10]

D. Vergütungsberechtigte Unternehmer (§ 59 UStDV)

I. Im Ausland ansässige Unternehmer

Zur Vergütung sind gem. § 59 UStDV nur im Ausland ansässige Unternehmer befugt. § 13 b IV 1 UStG/Art. 194 MwStSystRL konkretisiert in dem Zusammenhang solche, die weder im Inland noch auf der Insel Helgoland oder in einem der in § 1 III/Art. 155 bis 162 bezeichneten Gebiete einen Wohnsitz (§ 8 AO), Sitz (§ 11 AO), eine Geschäftsleitung (§ 10 AO) oder eine Zweigniederlassung (§ 13 HGB) haben. Eine Auslegung des Begriffes „ansässig“ hat jedoch nicht im Lichte der AO, sondern im gemeinschaftsrechtlichen Kontext zu erfolgen, wobei zu beachten ist, dass die Auslegung, vom Inhalt des Begriffes „Sitz“ des Unternehmers abhängt.[11]

1. Der Sitz des Unternehmers

Dabei erscheint die Definition des Begriffes „Sitz“ problematisch. Zu beurteilen gilt, inwieweit der satzungsmäßige Sitz i.S.d. § 11 AO mit dem Sitz i.S.d. § 18 IX UStG/Art. 170 f., 368 MwStSystRL übereinstimmt.[12] Insoweit ist richtlinienkonform i.S.d. Art. 1 der 13. EG-Richtlinie auszulegen.[13]

Primär ist festzuhalten, dass für die Stellung als Drittlandsunternehmer, in dem betreffenden Staat in dem Zeitraum nach Art. 3 I dieser Richtlinie, die in Art. 1 Nr. 1 der Richtlinie genannten Kriterien nicht erfüllt sein dürfen.[14] Abzustellen ist sodann auf den „Sitz der wirtschaftlichen Tätigkeit“ und auf „die feste Niederlassung“. Für die Annahme einer festen Niederlassung, sind durch die Rechtsprechung Anknüpfungspunkte wie das Vorhandensein eines Personalapparates sowie Sachwerten von gewissem Ausmaß, zur Erfüllung von Dienstleistungsverbindlichkeiten, geschaffen worden. Konkret bedarf es eines hinreichenden Grades an Beständigkeit und einer Struktur die zur Erzielung von Umsätzen geeignet ist.[15]

In Bezug auf Transportdienste werden dabei ein Büro, welches als Örtlichkeit für die Ökonomischen Entscheidungen, Vertragsabschlüsse und die Erledigung des Verwaltungsaufwands dient, sowie ein Parkplatz für die Beförderungsmittel, vorausgesetzt.[16] Die Zulassung der Transportfahrzeuge in dem Staat, ist kein Anhaltspunkt für eine feste Niederlassung,[17] genauso wie das Betreiben von Personalakquise oder Sachmittelbeschaffungsmaßnahmen von einem festen Standort aus.

Bei der Auslegung des Begriffes „Sitz der wirtschaftlichen Tätigkeit“ i.S.d. Art. 1 der 13. Richtlinie ist zu klären, ob damit der Ort des satzungsmäßigen Sitzes der Gesellschaft, der Ort von dem aus die Gesellschaft geleitet wird, oder der Ort von dem aus die täglichen operativen Entscheidungen für das Tagesgeschäft getroffen werden, gemeint ist.[18] Mit der Annahme, Sitz der wirtschaftlichen Tätigkeit sei der satzungsmäßige Sitz, steht die Rechtsprechung des EuGH zur Niederlassungsfreiheit gem. Art. 52 EGV nicht im Widerspruch.[19] Diese Grundfreiheit konstituiert nämlich nur den Anschluss einer Gesellschaft zum Rechtssystem des Mitgliedstaates,[20] indessen der Sitz der wirtschaftlichen Tätigkeit im Bereich ökonomischer Folgen, wie der Vorsteuervergütungsberechtigung oder dem Ort der Dienstleistungen, relevant wird.[21] Hettler stellt hingegen mit Bezug auf das Merkmal „Ansässigkeit“ auf den Ort ab, von dem aus die autonome Erbringung von Leistungen, für die Umsätze des Unternehmers, möglich ist. Dies ergebe sich aus dem Wortlaut „von wo aus Umsätze bewirkt worden sind“ des Art. 1 der 13. Richtlinie, der auf beide Kriterien des oben genannten Begriffspaares bezogen werden kann.[22]

Der Ort der „festen Niederlassung“ kann auch gleichzeitig „Sitz der wirtschaftlichen Tätigkeit“ sein. Die Differenzierung zwischen beiden Kriterien sowohl in Art. 1 Nr.1 der Dreizehnten als auch in Art. 1 der Achten Richtlinie lässt auf einen unterschiedlichen Sinngehalt schließen. Zur Konkretisierung des zuletzt genannten Begriffes werden zahlreiche Kriterien wie der satzungsgemäße Sitz, der Ort zur administrativen Tätigkeit etc. herangezogen.[23]

Nach Würdigung der Kriterien, die für die Niederlassung einer sog. „Briefkastenfirma“ kennzeichnend sind, ist wohl dabei die Annahme des Sitzes der wirtschaftlichen Tätigkeit, nicht haltbar.[24]

Im Ergebnis geht der EuGH in seinem Urteil[25] von dem Ort aus, an dem die Koordination der Gesellschaft am Markt erfolgt und der als administrativer Hauptsitz angesehen werden kann.

2. Die Zweigniederlassung des Unternehmers

Die Drittlandsunternehmereigenschaft entfällt nicht durch die Begründung einer Betriebsstätte i.S.v § 12 S.2 Nr. 3 bis 8 AO im Inland.[26] Eine Ausnahme hiervon stellt die Zweigniederlassung dar. In Bezug darauf ist fraglich, wann von einer solchen ausgegangen werden darf.

Zur Gesamtbetrachtung sind vorerst der Begriff der Zweigniederlassung i.S.d. § 13 HGB und i.S.d. § 13b IV 1/Art. 194 MwStSystRl heranzuziehen. Nach Ansicht von Hidien ist die handelsrechtliche Definition unerheblich,[27] ebenso wie die Frage nach einer Eintragung ins Handelsregister, da diese nur deklaratorische Bedeutung[28] hat.[29] Naheliegend ist der Gedanke, dass in Bezug auf das Umsatzsteuerrecht, die Zweigniederlassung i.S.d. § 13b IV 1/Art. 194 autark zu verstehen ist. Verdeutlicht wird dies durch die umsatzsteuerrechtliche Unternehmereigenschaft von Nichtkaufleuten.[30]

Bei gemeinschaftsrechtskonformer Auslegung des Begriffes der „Zweigniederlassung“ i.S.d. § 13b IV 1 ist, bei umsatzsteuerrechtlich eigenständiger Betrachtungsweise des Kriteriums, eine Gleichstellung mit dem Begriff der „festen Niederlassung“ i.S.v. Art. 43 MwStSystRL anzunehmen.[31]

[...]


[1] §§ ohne Angabe sind solche des Umsatzsteuergesetzes (UStG).

[2] Artikel ohne Angabe sind solche der Mehrwertsteuersystemrichtlinie (MwStSystRl).

[3] 6. EG-Richtlinie vom 13.6.1977, ABl. L 145/1977, 1.

[4] 8. EG-Richtlinie vom 6.12.1979, Verfahren zur Erstattung der Mehrwertsteuer an nicht im Inland ansässige Steuerpflichtige (79/1072/EWG), ABl. EG Nr. L 331/1979, 11.

[5] 13. EG-Richtlinie vom 17.11.1986, Verfahren zur Erstattung der Mehrwertsteuer an nicht im Gebiet der Gemeinschaft ansässige Steuerpflichtige (86/560/EWG), ABl. EG Nr. L 326/1986, 40, Plückebaum/Malitzky, UStG I Teil C 130.

[6] Jahressteuergesetz 1996 vom 11.10.1995, BGBl. I 1995, 1250, IStR 1996, 135, BStBl. I 1995, 438.

[7] Vgl. dazu BMF v. 7.2.1996, BStBl. I 118.

[8] Richtlinie vom 12.2.2008, 2008/9/EG, Amtsblatt L 44/23 2008.

[9] Vgl. Stadie in Rau/Dürrwächter § 18 Rn. 601.

[10] Stadie in Rau/Dürrwächter § 18 Rn. 601 mit Verweis auf Schlienkamp, der wohl damit zu Unrecht meint, das Ausmaß der unmittelbar anzuwendenden Vorschriften des § 18 IX 6, 7 hänge von Voraussetzungen ab, die durch den Verordnungsgeber bestimmt würden, Schlienkamp, UR 1977, 77, 78.

[11] Vgl. Büchter-Hole, EFG 2005 II 1982, 1984 mit Verweis auf BFH-Urt.v. 10.2.2005 VR 56/03, n.v., HFR, 2005, 1208; BFH-Urt.v. 22.10.2003, VR 95/01, HFR 2004, 791; BFH-Urt.v. 22.5.2003 VR 97/01, BFHE 203, 193, BStBl. II 2003, 819.

[12] Vgl. BFH-Urt.v. 22.5.2003, VR 97/01, HFR 2003, 1081 wo diese Frage zum Diskurs stand.

[13] Vgl. dazu z.B. EuGH-Urt.v. 11.7.2002, Marks & Spencer, C-62/00, Slg. 2002, I-6325, HFR 2002, 943.

[14] Vgl. EuGH-Urt.v. 28.6.2007, Planzer Luxembourg Sàrl, C-73/06, EuZW 2007, 607, HFR 2007, 924.

[15] Vgl. BFH Urt.v. 22.5.2003, VR 97/01, BFHE 203, 193, BStBl II 2003, 819 mit Berufung auf EuGH-Urt.v. 17.7.1997, ARO Lease, C-190/95, UR 1998, 185, Slg. 1997, I-4383, Rn.15; EuGH-Urt.v. 4.7.1985, Berkholz, 168/84, Slg. 1985, 2251, Rn. 18.

[16] Vgl. dazu EuGH-Urt.v. 17.7.1997, ARO Lease, C-190/95, UR 1998, 185, Slg. 1997, I-4383, Rn. 19 und 27; EuGH-Urt.v. 7.5.1998, Lease Plan, C-390/96, UR 1998, 343, Slg. 1998, I-2554, Rn 26.

[17] EuGH-Urt.v. 7.5.1998, Lease Plan, C-390/96, UR 1998, 343, Slg. 1998, I-2554, Rn. 21 und 27.

[18] Vgl. FG Köln Vorlagebeschluss v. 19.1.2006, 2 K 5044/03, EFG 2006, 612; Büchter-Hole, EFG 2005 II 1982, 1984 mit einer Aufzählung der Kriterien.

[19] BFH-Urt.v. 22.5.2003, VR 97/01, BStBl. II 2003, 819, 821, HFR 2003, 1081.

[20] Vgl. EuGH-Urt.v. 14.12.2000, C-141/99, AMID, Slg. 2000, I-1619 Rn. 20; EuGH-Urt.v. 5.11.2002, Überseering BV, C-208/00, , IStR 2002, 809.

[21] Vgl. BFH-Urt.v. 22.5.2003, VR 97/01, BStBl. II 2003, 819, 821.

[22] Hettler, HFR 2003, 1082.

[23] EuGH-Urt.v. 28.6.2007, Planzer Luxembourg Sàrl, C-73/06, EuZW 2007, 607, HFR 2007, 924.Rn. 62; BFH-Urt.v. 10.2.2005, VR56/03, HFR 2005, 1208 mit einer Aufzählung sämtlicher Kriterien.

[24] Vgl. zur Abgrenzung EuGH-Urt.v. 02.05.2006, Eurofood IFSC, C-341/04, Slg. 2006, I-3813, Rn. 35.

[25] Vgl. EuGH-Urt.v. 28.6.2007, Planzer Luxembourg Sàrl, C-73/06, EuZW 2007, 607, HFR 2007, 924.

[26] Janzen/Lippross/Szabó/Tausch, S. 549; Bülow in Vogel/Schwarz UStG III § 18 Rn. 244.

[27] Hidien, UR 2000, 232; Slapio, UR 1998, 448 nennt zusätzlich für den Entstehungszeitpunkt der Zweigniederlassung die Aufnahme des Geschäftsbetriebs.

[28] Staub/ Hüffer § 13 Rn. 7; MünchKommHGB/ Kafka § 13 Rn. 16.

[29] So auch Monfort, UR 2002, 245, 252f.; aA FG Nürnberg v. 26.3.1996, II 9/96, UR 1998, 79, EFG 1996, 783.

[30] Vgl. Stadie in Rau/Dürrwächter § 13b Rn. 42f.

[31] FG Sachsen-Anhalt Urt.v. 26.04.2006, K 541/00, EFG 2006, 1945 mit Anm. Büchter-Hole.

Details

Seiten
33
Jahr
2008
ISBN (eBook)
9783668236929
ISBN (Buch)
9783668236936
Dateigröße
792 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v334022
Institution / Hochschule
Universität Regensburg
Note
9
Schlagworte
erstattung mehrwertsteuer unternehmer grundzüge ustg/mwstsystrl rechtsprechung

Autor

Zurück

Titel: Die Erstattung der Mehrwertsteuer an ausländische Unternehmer