Lade Inhalt...

Überblick zum Nationalsozialismus. Ideologie, Herrschaftssystem, Wirtschaftspolitik und Antisemitismus

Zusammenfassung 2016 6 Seiten

Geschichte Europa - Deutschland - Nationalsozialismus, II. Weltkrieg

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Die Ideologie des Nationalsozialismus

2. Das nationalsozialistische Herrschaftssystem (inkl. nationalsozialistische Propaganda)

3. Das neue Volk – ideologischer Anspruch und Wirklichkeit

4. Nationalsozialismus und Arbeiterschaft – zwischen Terror und „Volksgemeinschaft“

5. NS-Wirtschaftspolitik

6. Entfesselung des Weltkrieges als Flucht nach vorn

7. Antisemitismus, Judenvernichtung und Völkermord (inkl. Begriffsklärung & Struktur des antijüdischen Vernichtungsprozesses)

1. Die Ideologie des Nationalsozialismus

Nationalsozialistisches Geschichtsverständnis

- 1936: Die Geschichte der Menschheit ist die Geschichte von Rassenkämpfen
- Sozialdarwinismus -> Klassenkämpfe (Idee von Karl Marx)

Nationalsozialistisches Staatsverständnis

- Staat ist Mittel zum Erhalt der Rasse
- Staat ist ein Organismus (keine Organisation)
- Aufgabe des Staates: Auslese und Förderung der Besten
- Staat vertritt nur die Interessen des ganzen Organismus

Nationalsozialistisches Rassenverständnis

- Rasse sind verschieden „stark“ (-> Arier)
- Legitimation „Schwächere“ zu vernichten

Ziel / Prognose: Weltherrschaft -> Lebensraum zu schaffen (2. WK)

2. Das nationalsozialistische Herrschaftssystem (u.a. NS-Propaganda)

Ausbau und Stabilisierung der Diktatur

- Reichstagsbrand 1933 durch Nazis – propagandistische Beschuldigung der Kommunisten (anscheinender Aufstand von links)
- Hindenburg (Reichspräsident) erlässt „Ermächtigungsgesetz (Notverordnung)“ (setzt Weimarer Verfassung zum grössten Teil ausser Kraft); bleibt bis 1945 bestehen! – NS-Verfassung als permanenter Ausnahmezustand
- stärkt Position des Reichskanzlers: Hitler beinahe in diktatorischer Vollmacht
- Zustimmung durch NSDAP, DNVP und alle Parteien gegen die SPD (Zweidrittel erforderlich); KPD nicht zugelassen (dieser Entscheid = Selbstausschaltung des Reichstages)

Ausschaltung der Parteien

- KPD wird illegal, Massenverhaftungen und Verschleppungen von Kommunisten und Sozialdemokraten (erste KZ-Verschleppte), SA-Terror in Arbeitervierteln
- 1933: Zerschlagung der Gewerkschaften, Verbot der SPD
- bürgerliche Parteien lösten sich sozusagen freiwillig aus -> zeigt grosse Angst
- Hoffnung auf Zähmung & Kontrolle der Nazis immer mehr widerlegt…

Gleichschaltung des öffentlichen Lebens

- Goebbels als Propagandaleiter zu Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda ernannt
- Rundfunk, Zeitungen, Literatur, Kunst, Wissenschaft geraten unter Kontrolle der NS
- grosse Bücherverbrennungen „undeutsches Schrifttums“
- Künstler, die nicht den Vorstellungen der NS entsprechen, gelten als „entartet“
- Auszug geistig schaffender Menschen ins Exil, Berlin als Zentrum von Kultur und Kunst sank in Bedeutungslosigkeit; Flüchtige z.T. akzeptiert z.T. dauerhaft Flüchtige – viele: Selbstmord

Endgültige Festigung der Diktatur

- Widerstand in eigenen Reihen wird ausgeschaltet -> SS geht gegen SA vor
- Kurz vor Tod von „von Hindenburg“: Zusammenlegung der Ämter von Reichskanzler und –Präsident, Hitler wird zum Staatsoberhaupt ernannt, Vereidigung der Reichwehr auf Hitler
- innerer Aufbau der NS-Diktatur abgeschlossen -> 3. Reich = Führerstaat, anmutende Übersteigerung des Wortes „Führer“

Nationalsozialistische Propaganda

- „Faschismus als Erlebnisangebot“; propagare = ausdehnen, politische Beeinflussung der Massen durch NSDAP
- Einsatz neuer Medien (Lautsprecher, Zeitungen, Flugzeuge) – Unterstützung der NS-Politik
- Sprachregelungen und Weisungen für Presse und Rundfunk
- Erweckung folgenden Glaubens bei Bürger: NS-Staat sei eine beispiellose Erfolgsgeschichte
- Wichtig bei Propaganda: schlagwortartig, nicht wissenschaftlich, packend für grosse Masse, wenige Punkte, Omnipräsenz, volkstümlich, repetitiv, einfach, klar, emotional
- Kraft durch Freude (KdF): Reiseagentur, Stärkung der Arbeiterschaft & Propagandamittel, Kreuzfahrten, Ferien am Meer, in Bergen als Ideal à ANSPRUCH UND WIRKLICHKEIT
- Olympische Spiele Berlin 1936 dienen ebenfalls als Propaganda fürs deutsche Reich

3. Das neue Volk – ideologischer Anspruch und Wirklichkeit

- NSDAP: über 1,6 Mio. zu 6,5 Mio. Mitglieder (inkl. deutscher Arbeitsfront – Zwangsmitglieder)
- Junge Leute erhoffen sich Karriere und sozialen Aufstieg
- Versprechen der NSDAP zum Tragen der Mitglieder von Wiege zu Bahre (ganzes Leben)
- genauestens durchdachte Propaganda zur Eroberung der Köpfe und Herzen der Deutschen (Bearbeitung der Leute ohne Ende)
- auch unpolitisch: Unterhaltungsprogramme zur Entspannung, Unterhaltung, Erhebung, Erbauung im schweren Daseinskampf
- politische Aufputschung/Lenkung und scheinbar unpolitische Bearbeitung aufs engste verbunden

Jugend im Nationalsozialismus

- NS-Bewegung als jüngste politische Bewegung -> Zukunft gewinnen, Machtanspruch zementieren
- 1933: Hitlerjugend: 1% der Jugend -> Ausschalten der Konkurrenzverbände -> Pflichtverband
- HJ: Lernen, „deutsch zu denken und zu handeln“
- Wehrertüchtigung mit militärischem Drill und harter Disziplin im Vordergrund
- Abstossung vieler Jugendlichen -> Vermeidung des HJ oder „Bund deutscher Mädel“-Dienstes
- „unkontrolliertes Verhalten“ dieser Jugendlichen als Ergebnis
- junge Widerstandsgruppen wie Edelweisspiraten oder Swing-Gruppen -> ANTI-NS (Veranstaltung von Aktionen und Befreiungskämpfen oder Flugblattverteilungen)
- Bezahlung des Widerstandes mit Einlieferung in Jugend-KZ’s

Frauen im Nationalsozialismus

- Frau als Gebärmaschine, Kochlöffel als Waffe (als Mutter – Mutterbild)
- Verdrängungspolitik der NS im Bildungsbereich der Frau funktioniert, Verhinderung der sozialen Emanzipation der Frau nicht
- NS-Familienpolitik nicht erfolgreich auch mit finanzieller Hilfe für Ehen und Familien (Vier-Kinder-Leitbild kaum vorhanden…)
- Drängung aus Erwerbsleben -> Senkung der Arbeitslosigkeitsquote
- harte Arbeit (selbstaufopfernd), Verzicht auf Luxus und Genuss, geistige und körperliche Gesundheit -> gleichwertige resp. sogar überlegene Stellung dem Mann
- traditionelles Frauenbild (typische Betätigungsfelder, Pflege, Fürsorge)
- uneigennützig, dienend, unter Herrschaft des Mannes
- Geschlechter zueinander: gleichwertig, nicht gleichartig

4. Nationalsozialismus und Arbeiterschaft – zwischen Terror und „Volksgemeinschaft“

- Lösung für Gefährdung von innen durch Auseinandersetzungen mit Arbeiterschaft gefragt
- 2 sich ergänzende Massnahmen:
- Verbot der Organisationen der Arbeiterbewegung, Unterdrückung mittels Terror, Tötung grosser Teile der aktiven Mitgliedschaft
- Erziehung und Verbesserung der Lebensverhältnisse

Verfolgung und Widerstand

- systematischer und organisierter Widerstand von SPD und KPD nicht zu erwarten
- keine Zusammenarbeit wegen fehlenden Vertrauens
- perfektionierter Verfolgungsapparat konnte Widerstandsorganisationen zerschlagen
- stärkste Kraft im Widerstand: Sozialdemokraten, Kommunisten & Gewerkschafter
- Aktionen mit Flugblätter, Bemalen von Hauswänden etc. -> erwischt = hingerichtet
- Meckerei – ablehnende Stimmung weiter Bevölkerungskreise, doch kaum Möglichkeit gegen NS-Terror vorzugehen
- Zusammenfassend: Aufspaltung der Arbeiterklasse -> grösster Teil passt sich ins System ein und orientiert sich an individueller Arbeitsleistung und politikferner Freizeit (nach 2. WK kaum rückgängig machbar)

Die deutsche Arbeitsfront (DAF)

- Motive, Ziele, Vorgehensweisen: Wert der Persönlichkeit, Motivation zum NS, Ersatz für verbotene Gewerkschaften (> Mitglieder als NSDAP), Gesamtheit der Arbeitgeber und Arbeitnehmer (kein Arbeitskampf mehr)
- Erziehung zur „Volksgemeinschaft“
- Sozialer Ausgleich, Leistungsgemeinschaft: Unternehmer = Führer, Arbeiter = Gefolgschaft
- Widerstand leistende Arbeiter verfolgt und ermordet
- KdF = Verschönerung des Arbeitsplatzes, Freizeit und Tourismus ermöglicht (keine andere Option, da andere Kulturorganisation zerstört wurden durch NS)
- Ziel: scheinbare Verschönerung der Arbeit UND Erhaltung und Stärkung der Arbeitskräfte

Lebensverhältnisse im Nationalsozialismus

- anfänglicher Anspruch: Ausweg aus Wirtschaftskrise durch Investitionsprogramme und Arbeitsbeschaffungsmassnahmen
- Weltwirtschaftskrise ≠ Hauptursache des NS, Grund: NS im Kampf gegen Arbeiterschaft
- Arbeitslosigkeit mit scheinbarer Konstanz durch veränderte Kategorisierung Erwerbsloser
- sozialpsychologischer Aspekt der Arbeitslosigkeit dabei nicht zu unterschätzen
- Löhne nach endgültiger Machtübernahme eingefroren – Wirtschaftsbelebung auf Kosten der Arbeiter
- Rüstungsboom bedeutet später dann Vollbeschäftigung bzw. Arbeitskräftemangel -> kleiner Anstieg des Lohns als Folge
- Grundsätzlich aber: NS schaute für tiefere Löhne der Arbeitnehmer und höhere Gewinne der Unternehmer
- Verschlechterung des Lebensstandards -> Volksgemeinschaft zur „Eintopf-Speisung“ des Volkes reduziert („Opferessen des Reiches“)

5. NS-Wirtschaftspolitik

- massive Aufrüstung als Anfang des wirtschaftlichen Aufschwungs -> 1933-1938: Ver-22-fachung der Ausgaben für Wehrmacht (Erfüllung der Wünsche des Grossteils der Industrie)
- Wirtschaft solle sich selbst lenken, in Besitzverhältnisse der Industrien werden wir nicht eingreifen (so die Nazis)
- Ausschaltung der Arbeiterbewegung, Einfrieren der Löhne, DAF -> NS als Handlanger deutscher Industrie durch Schaffung idealer Produktions- und Gewinnbedingungen…?
- Eher NEIN: deutsche Industrie ≠ geschlossener Block mit einheitlichen Wirtschaftszielen
- NS nicht in der Lage zwischen unterschiedlichen Interessen zu vermitteln und keine Lösungen für Uneinigkeiten zwischen NS und Industrie bei unterschiedlichen Wirtschaftszielen (Industrie will nicht auf internationale Interessen Rücksicht nehmen, Gewinne wichtiger!)
- AUSSEN: Zunahme militärischer, wirtschaftlicher Stärke, INNEN: immer neue Krisen
- Steigerung der Staatsverschuldung -> Notenpresse -> Inflation (Geldentwertung), steigender Bedarf an Rohstoffen nicht mehr gedeckt und Gefolgschaft der NS nicht mehr versprochene Politik zu bieten (u.a. da Inflation zu verschlechterten Lebensbedingungen der arbeitenden Bevölkerung führte)

6. Entfesselung des Weltkrieges als Flucht nach vorn

- Zwei Auswege aus dargestellten Krisen (siehe Kapitel 5): ALLES ODER NICHTS
- Verlangsamung der Aufrüstung, Verbesserung der Lebensverhältnisse (NICHTS)
- Forcierung der Rüstung, Krieg, äussere Expansion (Eroberungspolitik) um innere Schwierigkeiten zu überwinden (ALLES)
- Entscheid für ALLES -> Krieg, Eroberung von Lebensraum im Osten
- Kriegserklärung für Polen, viele gewonnene Blitzkriege und Rüstungsproduktion lässt hoffen
- Kurz später: pessimistische Grundstimmung zurück durch knappe Güter, spärliche Freizeit, britische und amerikanische Luftangriffe
- Antwort des NS-Regime: Intensivierung des Kriege (totaler Krieg: s. unten), verstärkte Propaganda für „Endsieg“, gesteigerter Terror nach innen und aussen
- brutalste Ausbeutung der Arbeitskräfte, Ausplünderung der eingenommenen Gebiete
- All das konnte Zusammenbruch des deutschen Wirtschaftssystems nicht verhindern

Totaler Krieg

- grösstes Potential an Zerstörungskraft

- Ziel: Völlige Vernichtung des Gegners unter Einsatz totaler Mittel und völliger Missachtung moralischer und völkerrechtlicher Prinzipien

- Bürokratisierung, umfassender Regelung

- Aufhebung der Grenzlinie zwischen Militär und Zivilbevölkerung

7. Antisemitismus, Judenvernichtung und Völkermord (inkl. Begriffsklärung & Struktur des antijüdischen Vernichtungsprozesses)

Begriffe

- Rassismus
- biologische Ungleichheit der Rassen (Geschichts- und Kulturtheorie)
- schöpferische Kraft der „weissen Rasse“ -> germanische Arier
- Vermischung der Rassen -> Degenerationserscheinungen
- universaler Rassenkampf – Deutscher: rassisches Ideal optimal ausgebildet
- Sozialdarwinismus
- Recht und Auslese des Stärkeren (gesellschaftlich, biologisch)
- Verbindung der Lehren
- rassistisch-antisemitische Vorstellungen entstehen
- eugenische Massnahmen (Verhütung von erbschädigenden Einflüssen und Erbkrankheiten) zum Schutz der besten Rassen
- verhängnisvollste Auswirkung im Nationalsozialismus

Antisemitismus, Judenvernichtung und Völkermord

- religiös begründeter und politisch eingesetzter Antisemitismus
- rassische Begründung des Antisemitismus (Arier, Germane, Herrenmensch vs. Nicht-Arier, Fremdvölkischer, Untermensch) völlig unmenschlich und noch nie dagewesen
- Ziel: vollständige Vernichtung der Juden in Europa (einige Hauptschritte dahin: erste Verfolgungswelle mit Aufruf zum Boykott jüdischer Geschäfte, Nürnberger Gesetze mit Verbot von Ehen mit Juden, Reichskristallnacht mit Niederbrennen von Synagogen, gelber Judenstern für alle Juden, Vorbereitung der Endlösung an Wannsee-Konferenz, praktische Ausführung der Endlösung)
- feststehendes Schema, dennoch weiterer Verlauf für damalige Entscheidungsträger kaum absehbar -> schlimme Ereignisse nicht vorauszusehen
- 4 Etappen: Begriffsdefinition „Jude“, Enteignung, Konzentration, Endlösung (später genauer)
- Vernichtungsprozess (2 Phasen):
- Phase der gezwungenermassen Auswanderung bis 1940
- Phase der Ausrottung mit Emigrationsverbot ab 1941
- Ausrottung mit mobilen Tötungseinheiten und Vernichtungslagern (Konzentrationslager)
- strenge Geheimhaltung
- Hilfe und mutige Taten einiger Menschen, doch kein massenhafter, aktiver Widerstand (nur in anderen Ländern oft starker Widerstand)
- führt zu politischer Desorientierung der Bevölkerung und zur Stärkung der inneren Geschlossenheit Nazi-Deutschlands, doch das kann diese Taten nicht erklären
- Nebst 6-7 Mio. vernichteten Juden auch Roma und Sinti, Geisteskranke und Homosexuelle als Opfer des Holocaust
- Prinzip: vollständige Vernichtung des Andersartigen, von den Normen abweichenden und Durchsetzung der eigenen Art

[...]

Details

Seiten
6
Jahr
2016
ISBN (eBook)
9783668198524
Dateigröße
505 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v320919
Note
Schlagworte
überblick nationalsozialismus ideologie herrschaftssystem wirtschaftspolitik antisemitismus

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Überblick zum Nationalsozialismus. Ideologie, Herrschaftssystem, Wirtschaftspolitik und Antisemitismus