Lade Inhalt...

Austausch einer Festplatte (Unterweisung Informatikkauffrau/-mann)

Unterweisung / Unterweisungsentwurf 2015 11 Seiten

AdA EDV / DV / IT / Telekommunikation

Leseprobe

Inhalt

1. Ausgangssituation
1.1 Ausbildungsstand
1.2 Vorbildung zum Unterweisungsthema
1.3 Leistung und Verhalten

2. Lernziele
2.1 Richtlernziel
2.2 Groblernziel
2.3 Feinlernziele
2.3.1 kognitiv
2.3.2 psycho-motorisch
2.3.3 affektiv

3. Unfallverhütung

4. Ausbildungsmethode
4.1 Gewählte Unterweisungsmethode
4.2 Ablaufplan
4.3 Alternativen zur „Vier-Stufen-Methode“

5. Zeitplanung

6. Lernort

7. Ausbildungsmittel

8. Arbeitszeitgliederung:

9. Anlagen
9.1 Ausbildungsverordnung
9.2 Ausbildungsrahmenplan

Konzept für die Durchführung einer Ausbildungssituation

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1. Ausgangssituation

1.1 Ausbildungsstand

Der zu unterweisende „Name Azubi“ ist im 2. Ausbildungsjahr seiner Ausbildung zum Informatikkaufmann. Er ist 18 Jahre alt und hat vor seiner Ausbildung die Realschule erfolgreich mit der mittleren Reife abgeschlossen.

1.2 Vorbildung zum Unterweisungsthema

In einer vorhergehenden Unterweisung, wurden „Name Azubi“ verschiedene Arten von Festplatten und deren Funktionsweisen erklärt. Diese theoretischen Kenntnisse wurden durch ein Lehrgespräch vermittelt.

1.3 Leistung und Verhalten

„Name Azubi“ zeigt großes Interesse am Themenbereich „Herstellen und betreuen von Systemlösungen“. Der Umgang mit der Technik bereitet ihm im beruflichen Alltag sichtlich viel Freude. „Name Azubi“ ist ein sehr wissbegieriger Auszubildender und die Aufnahme neuer Lerninhalte erfolgt sehr zügig. Die Umsetzung des Erlernten in der Praxis stellt keine Probleme dar. Die Arbeitsergebnisse sind stets von hoher Qualität.

2. Lernziele

2.1 Richtlernziel

gemäß Ausbildungsberufsbild §22 Abs. 1 Nr. 5 „Herstellen und Betreuen von Systemlösungen“

2.2 Groblernziel

gemäß Ausbildungsrahmenplan §22 Abs. 1 Nr. 5.3b „Hardware und Betriebssysteme installieren und konfigurieren“

2.3 Feinlernziele

Der Auszubildende ist nach der Unterweisung in der Lage, selbstständig, fehlerfrei und unter Beachtung von Unfallverhütungsvorschriften, eine Festplatte auszubauen und fachgerecht wieder einzubauen. Der Auszubildende soll in der Lage sein, sich selbstständig zu kontrollieren.

2.3.1 kognitiv

nach der Unterweisung kennt „Name Azubi“ die Vorgehensweise zum Austausch einer Festplatte. Er weiß, welche Unfallverhütungsvorschriften bei dieser Arbeit einzuhalten sind. „Name Azubi“ kennt die Funktion der verschiedenen Kabel sowie deren korrekte Handhabung.

2.3.2 psycho-motorisch

Am Ende der Übungsphase, die im Anschluss an diese Unterweisung stattfindet, wird „Name Azubi“ die Festplatte geschickt austauschen können. Er wird die Kabel korrekt anschließen können und den Austausch durchführen, ohne die Elektronik im inneren des Computers zu beschädigen.

2.3.3 affektiv

„Name Azubi“ wird künftig diese Arbeiten sehr sorgfältig durchführen und die Unfallverhütungsvorschriften einhalten. Des Weiteren ist ihm der verantwortungsvolle Umgang mit der Elektronik bewusst.

3. Unfallverhütung

Der Ausbau einer Festplatte, kann z.. durch einen Stromschlag sehr gefährlich werden. Hierbei muss der Auszubildende beachten, dass während des Ein- und Ausbau der Computer vom Stromnetz getrennt ist. Außerdem ist beim Arbeiten im geöffnet PC darauf zu achten, dass es durch scharfe Kanten am PC –Gehäuse leicht zu Schnittverletzungen kommen kann. Der Auszubildende muss auf die Gefahren hingewiesen werden.

4. Ausbildungsmethode

4.1 Gewählte Unterweisungsmethode

Die Unterweisung wird in der 4-Stufen-Methode durchgeführt, weil „Name Azubi“ das Austauschen der Festplatte durch Nachmachen und Üben gleich verinnerlichen kann. Gerade durch das Üben wird er zum selbstständigen Arbeiten motiviert. Die Anwesenheit des Ausbilders verschafft ihm Sicherheit.

4.2 Ablaufplan

1. In der 1. Stufe „Vorbereiten“ bereite ich mich zunächst selbst auf die Unterweisung vor.

Ich mache mir bewusst, dass das Ziel der Unterweisung der fehlerfreie und selbstständige Austausch der Festplatte durch „Name Azubi“ ist. Alle notwendigen Ausbildungsmittel werden von mir beschafft und bereitgestellt. Bei der Zeitplanung und der Auswahl vom Lernort werde ich darauf achten, dass die Unterweisung der Lernkurve entsprechend am Vormittag durchgeführt wird und der Arbeitsplatz als Vorbild für weitere Arbeiten dieser Art dient.

Die Vorbereitungen sind enorm wichtig um einen zielgerichteten Ablauf zu sichern.

Ungestörtheit ist hierbei ein wichtiges Thema. Hierdurch werden Unterbrechungen und Störungen ausgeschlossen. Sind alle Vorbereitungen abgeschlossen werde ich „Name Azubi“ über die bevorstehende Unterweisung informieren und ihn dazu einladen.

„Name Azubi“ wird begrüßt und wir führen ein kurzes Gespräch zur Auflockerung. Im Gespräch wird auf das bereits durchgeführte Lehrgespräch eingegangen, um einen Übergang zur heutigen Unterweisung zu finden. Es werden Fragen zur letzten Unterweisung gestellt, um das vermittelte Wissen abzufragen. Anschließend werden Ihm das Thema und das Ziel der heutigen Unterweisung genau genannt.

„Name Azubi“ hat noch nie eine Festplatte gewechselt. Ich erläutere ihm, dass das ein sehr wichtiger Punkt im Bereich „Hardware und Betriebssysteme installieren und konfigurieren“ ist und wecke hiermit seine Motivation und sein Interesse etwas neues zu erlenen. Wenn dem Auszubildenden die Aufgabe genauer erklärt wurde, wird er auf die Unfallgefahren hingewiesen. Es wird Ihm deutlich gemacht, dass auch bei „einfachen“ Aufgaben, wie z.B. beim Wechseln einer Festplatte, Verletzungsgefahr besteht.

2. In der 2. Stufe: „Vormachen und erklären“ erkläre ich dem Auszubildenden den Arbeitsablauf der für einen erfolgreichen Austausch einer Festplatte erforderlich ist. Ich führe die Tätigkeit in Teilschritten durch und beschreibe genau meine Vorgehensweise. Ich beobachte, ob der Auszubildende genau zusieht und zuhört. Wenn der Auszubildende eine Frage hat, erhält er eine Antwort. Fragen vom Auszubildenden bedeuten, dass er Interesse an der Aufgabe hat.

3. In der 3. Stufe „Nachmachen, Erklären und Begründen“ durch den Auszubildenden werde ich „Name Azubi“ auffordern, die Arbeitsschritte zunächst mündlich zu wiederholen. Ich stelle ihm die Frage, ob er alles verstanden hat. Beantwortet er diese Frage mit „Ja“ ist der nächste Schritt das Selbstständige Nachmachen der einzelnen Arbeitsschritte. Der Auszubildende erklärt mir hierbei sein Vorgehen.

4. Für die 4. Stufe „Üben“ werde ich „Name Azubi“ die Möglichkeit geben die Aufgabe selbstständig durchzuführen und das Gelernte zu vertiefen. Ich kontrolliere Ihn hierbei und greife bei Fehlern ein. Dann fordere ich ihn auf, seine Leistung selbst einzuschätzen und falls nötig, gebe ich Verbesserungsvorschläge. Wurde das Ziel der Unterweisung erreicht, gibt es ein angemessenes Lob um die Motivation weiterhin auf einem hohen Level zu halten. Wurde das Ziel nicht erreicht, werden wir die Gründe erörtern und die Aufgabe gerne wiederholen.

4.3 Alternativen zur „Vier-Stufen-Methode“

Das o.g. Lernziel wäre mit Einschränkungen auch durch „selbstorganisiertes Lernen“ erreichbar.

Dabei entsteht jedoch das Risiko, dass das Lernziel nicht erreicht oder dass ein fehlerhaftes Verhalten eingeübt wird.

Außerdem müssen die Unfallverhütungsvorschriften zwingend eingehalten werden. Die Unfallgefahren wie Stromschläge oder Schnittverletzungen können nicht einfach von der Hand gewiesen werden. Neben Beschädigungen die an den elektronischen Bauteilen auftreten können ist auch ein großer Zeitaufwand ein Argument, dass gegen das „selbstorganisierte Lernen“ spricht.

5. Zeitplanung

Den Termin für die Unterweisung setze ich am Anfang eines ununterbrochenen zweiwöchigen Ausbildungsabschnittes in der IT-Abteilung an, da er die Möglichkeit haben soll, die erworbenen Inhalte nach der Unterweisung direkt anzuwenden um sie zu vertiefen. Ein sofort folgender einwöchiger Berufsschul-Besuch könnte den Lernerfolg schmälern.

Die Unterweisung beginnt nach der Frühstückspause um 09:15 Uhr, da zu dieser Zeit die biologische Leistungskurve des Menschen am besten ist. Für die Dauer der Unterweisung sind 15 Minuten vorgesehen

6. Lernort

Die Unterweisung findet im Besprechungsraum der Abteilung IT statt. Der Raum wurde im Voraus reserviert und alle Kollegen wurden informiert, dass Störungen in dem Zeitraum der Unterweisung zu unterlassen sind. Für ausreichend Platz und gute Lichtverhältnisse ist gesorgt. Das Betriebs-Handy des Ausbilders wurde ausgeschaltet.

[...]

Details

Seiten
11
Jahr
2015
ISBN (eBook)
9783668135406
ISBN (Buch)
9783668135413
Dateigröße
725 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v315010
Note
2,0
Schlagworte
austausch festplatte unterweisung informatikkauffrau/-mann
Zurück

Titel: Austausch einer Festplatte (Unterweisung Informatikkauffrau/-mann)