Lade Inhalt...

Wie verhalten sich Kultur und Religion zueinander und welche Rolle nimmt Religion in der heutigen Kulturgesellschaft ein?

Essay 2015 9 Seiten

Soziologie - Kultur, Technik und Völker

Leseprobe

Das Verhältnis von Kultur und Religion

Wie verhalten sich Kultur und Religion zueinander und welche Rolle nimmt Religion in unserer heutigen Kulturgesellschaft ein?

Migrations- und Globalisierungsprozesse sowie deren Folgen verändern die gesellschaftliche Situation der Gegenwart und vor allem auch der Zukunft wesentlich. Dies ist unter anderem in ethnisch-demographischen Veränderungsprozessen sichtbar. Die Facetten der Gesellschaft, in der wir leben, sind in den letzten Jahrzehnten enorm vielfältig geworden. In Österreich leben Menschen, die aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen stammen. Viele von ihnen gehören auch verschiedenen Religionen an, die nun in einer Gesellschaft zusammentreffen. Doch wie verhalten sich überhaupt Kultur und Religion zueinander und welche Rolle nimmt Religion in der modernen Gesellschaft ein?

Die Bestimmung des Verhältnisses von Religion und Kultur hängt vor allem davon ab, welche Bedeutung der Kulturbegriff gerade in einer Gesellschaft hat. Bis heute hat sich kein einheitlicher Kulturbegriff durchgesetzt. Es gibt unzählige und auch viel diskutierte Definitionen von Kultur, abgestimmt auf die verschiedenen Wissenschaftsrichtungen. Gemeinsam haben all diese verschiedenen Konzepte, dass sie Kultur als etwas vom Menschen Geschaffenes sehen. (Vgl. Datta 2005) Sie stellt sich dar in Ritualen, Mythen, Zeremonien und Symbolen, gemeinsamer Wahrnehmung von Bedeutungen, Beurteilungen anderer Völker und Kulturen vom Standpunkt der eigenen Kultur aus und den damit verbundenen Wertmaßstäben. Weiters dient Kultur dem Menschen dazu, sich in der Welt zu orientieren. Sie ist laut Helmer (2008) wie ein Plan und weist uns oft die Richtung, ohne dass wir uns dessen bewusst sind.

Versteht man nun unter Kultur in einem weiten Sinn alles, was nicht naturgegeben ist, sondern dem Bereich menschlicher Tätigkeit und menschlichen Schaffens angehört, wie Pudendorf 1684 bereits schrieb, so ist Religion in allen ihren Ausprägungen ein Aspekt des kulturellen Lebens. Aus religiöser Perspektive geht Religion dann allerdings auch wieder über den Bereich der Kultur hinaus, insofern Religion nicht bloß in menschlicher Tätigkeit und menschlichem Schaffen aufgeht und sich bloß hierdurch legitimiert. Menschliches Leben und somit Kultur in diesem Sinn gibt es nie ohne unverfügbare Vorgaben, daher kann Religion gewissermaßen als bewusster Umgang mit der Erinnerung an Vorgaben betrachtet werden, die jeder menschlichen Kultur vorausliegen. (Vgl. Welsch 2003)

Versteht man Kultur eher als Ergebnis einer fortschreitenden Kultivierung des menschlichen Handelns und Zusammenlebens, so ist Religion ein Teilbereich dieser Kultivierung. Religion ist dann in jedem Fall nicht ein Produkt einer Kultivierung, sondern immer schon ein Moment der Kultivierung selbst. Das ergibt sich aus einer engen Verbindung von Religion und Gesellschaft in vielen Kulturen, in den Leistungen von Vertretern der

Religionsgemeinschaften die Kultur prägen und religiöser Forderungen und Grundhaltungen auf rechtsstaatliche Grundsätze, Menschenrechte und humanitäres Völkerrecht auswirkt. (Vgl. Opielka 2007)

Versteht man Kultur im Sinn der Summe der besonderen Merkmale einer Menschengruppe dann kann Religion im Dienste einer Unterschiedenheit zur anderen Gruppen und Kulturen stehen. So zum Beispiel ist Religion im Rahmen der Herausbildung kultureller Identitäten unterschiedlicher Gruppen in einer Kultur enthalten, da sie als Wertegebend und als Orientierung dient. Das Wesen der Kultur ist dementsprechend mit religiösen Handlungen (Riten, religiöse Tabus) verbunden, wo Zusammenleben und Verehrung des Göttlichen, Soziales, Politisches und Religion eine organische Einheit bilden. (Vgl. Welsch 2003)

Ebenfalls stehen Religion und Kultur zusammen, wo eine Kultur in einer Religion entstanden ist, deren Götter nur in ihrem Bereich verehrt und deren Weisungen nur in ihr befolgt werden. Religion ist aber auch eng mit Kultur verbunden, wenn in einer Kultur eine bestimmte Religion zum primären Identifikationsmerkmal gegen andere Kulturen, Völker, Bevölkerungsgruppen usw. wird. Manchmal wird dementsprechend eine bestimmte Kultur praktisch ausschließlich über ihre Religion definiert. Recht üblich ist das z. B. in Publikationen über den Islam, wo „der Islam“ nicht selten ununterscheidbar für die islamische Religion und Kultur verwendet wird. (Vgl. Küster 2005)

Versteht man Kultur in einem sehr engen Sinn als Bereich künstlerischer Betätigung und deren (öffentlicher) Wahrnehmung, so ist Kultur umgekehrt ein recht zentraler Bereich auch des religiösen Lebens. Hier gibt es viele Wechselwirkungen zwischen Religion und Kunst im Allgemeinen. Religiöse Kunst spiegelt zum Teil die geschichtlichen, politischen und sozialen Bedingungen der konkreten Gemeinschaft wider und ist von der Art, was ihr als Kunst gilt und wie in ihr Kunst betrieben wird, abhängig, und andererseits beeinflusst auch die Religion das kulturelle Leben (im engeren Sinn) in unterschiedlichem Ausmaß. Hier sind Kulturen im Sinn von Ausprägungen und bewussten Kultivierungen von Haltungen und Verhaltensweisen finden sich auch innerhalb der Religionsgemeinschaften oder werden von ihnen eingefordert, wie zum Beispiel eine Kultur des Feierns, der Versöhnung, des persönlichen Umgangs miteinander, des Sonntags, des Lebens usw.

[...]

Details

Seiten
9
Jahr
2015
ISBN (eBook)
9783668133679
ISBN (Buch)
9783668133686
Dateigröße
970 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v314819
Institution / Hochschule
Universität Wien – Bildungswissenschaft
Note
2
Schlagworte
Religion Kultur Religion und Kultur Kulturgesellschaft

Autor

Zurück

Titel: Wie verhalten sich Kultur und Religion zueinander und welche Rolle nimmt Religion in der heutigen Kulturgesellschaft ein?