Lade Inhalt...

Corporate Compliance in mittelständischen Unternehmen. Problematik und praktische Umsetzung

Seminararbeit 2015 20 Seiten

Führung und Personal - Sonstiges

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Definitionen
2.1 Corporate Governance
2.2 Corporate Compliance
2.3 Code of Conduct
2.4 Mittelständische Unternehmen

3 Compliance- Pflicht

4 Problematik von Compliance in mittelständischen Unternehmen

5 Einführung eines Compliance- Management- Systems
5.1 Risikomanagement und Informationsfluss
5.2 Zuordnung von Verantwortlichkeiten und Kontrolle
5.3 Kontrolle und Dokumentation

6 Vorteile für mittelständische Unternehmen

7 Aktueller Stand von Compliance in mittelständischen, deutschen Unternehmen

8 Praxis
8.1 Das Hamburger Compliance- Zertifikat
8.1.1 Schulungen
8.1.2 Berater- Pool
8.1.3 Hinweisgeberstelle
8.1.4 Zertifizierung
8.2 ICM
8.3 Governance Kodex für Familienunternehmen
8.3.1 Konfliktpotenzial im Zuge eines Generationenwechsels
8.3.2 Problem der fehlenden Praxisnähe und der Unverbindlichkeit des Kodex
8.3.3 Problem der Eigenwerbung durch die Initiatoren

9 Haftung von Compliance- Officer und GmbH- Geschäftsführer

10 Fazit

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1. Einleitung

Seit einigen Jahren bekommt der Begriff Corporate Compliance immer größere Bedeutung. Immer mehr große Wirtschaftsnationen sehen Corporate Compliance als wesentlichen Bestandteil einer erfolgreichen Unternehmensführung an. Auch bei der Auftragsvergabe legen diese Nationen und Unternehmen großen Wert da- rauf, dass ihre Geschäftspartner Corporate Compliance in ihrem Unternehmen integriert haben.

Besonders die deutschen, mittelständischen Unternehmen sind stark international exportorientiert und können es sich nicht erlauben an solch einer internationalen Entwicklung nicht teilzunehmen.

In dieser Arbeit werde ich zunächst einige wichtige Begriffe definieren. Danach wird näher auf die nicht bestehende Compliance- Pflicht und die Problematik bei der Einführung eines Compliance- Management- Systems in mittelständischen Unternehmen eingegangen. Im Anschluss daran werden die wichtigsten Punkte zur Einführung eines solchen Systems sowie die Vorteile eines Compliance- Ma- nagement- Systems erläutert.

Weiterhin werde ich den aktuellen Stand von Compliance- Systemen in mittel- ständischen, deutschen Unternehmen analysieren und aufzeigen welche Möglich- keiten für mittelständische Unternehmen in der Praxis angeboten werden. Hierbei werde ich näher auf das Hamburger Compliance- Zertifikat, auf das Institut für Compliance im Mittelstand sowie auf den Governance Kodex für Familienunter- nehmen eingehen.

Zum Schluss wird noch näher auf die Haftung des Compliance- Officers und des GmbH Geschäftsführers eingegangen und abschließend ein Fazit gezogen.

2. Definitionen

2.1 Corporate Governance

Corporate Governance bedeutet so viel wie „Unternehmensverfassung“ und schafft einen Rahmen für die Führung und Überwachung eines Unternehmens.

Hierfür wurden 2002 Handlungsempfehlungen von der „Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex“ formuliert. Diese wurden aber 2007 und 2009 noch einmal überarbeitet.1

2.2 Corporate Compliance

Unter dem Begriff „Compliance“ versteht man die Einhaltung bestimmter Gebote. Demnach sollen sich Unternehmen an das geltende Recht halten. Dieses ist jedoch auch ohne Compliance- Systeme selbstverständlich. Compliance enthält aber weiterhin Regeln wie die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und unternehmensinternen Richtlinien sichergestellt werden können. Außerdem sind alle Maßnahmen zur Risikofrüherkennung und -minimierung erfasst.2

2.3 Code of Conduct

Der Begriff „Code of Conduct“ beschreibt eine Sammlung von Regeln und Richt- linien, welche sich Unternehmen freiwillig selbst auferlegen. Es handelt sich hier- bei um Verhaltensanweisungen, die den Mitarbeitern zur Orientierung dienen sol- len. Diese Handlungsempfehlungen sollen unerwünschtes Verhalten der Mitarbei- ter aufzeigen und dieses Verhalten vermeiden. Das Regelwerk kann thematisch sehr breit gefächert sein und vom Umgang mit Kunden bis hin zu Arbeitszeitenre- gelungen reichen.3

2.4 Mittelständische Unternehmen

Eine allgemeine Definition für mittelständische Unternehmen gibt es bislang nicht. Das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) definiert mittelständische Unternehmen als solche, die bis zu 500 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von bis zu 50 Mio. Euro haben.4

3. Compliance- Pflicht

Eine konkrete Compliance- Pflicht besteht für mittelständische Unternehmen nicht. Jedoch ist in allen Unternehmen rechtlich ein Mindestmaß an Prävention erforderlich. Hierbei ist sicherzustellen, dass die Führungsebene sowie die Mitar- beiter die erforderlichen rechtlichen Kenntnisse haben und über die internen Richtlinien unterrichtet werden. So ein Präventionsaufwand bemisst sich insbe- sondere anhand der Unternehmensgröße. Hierbei spielt die Unternehmensstruktur, gemessen anhand der Risikobewertung einzelner Arbeitsbereiche, eine wesentli- che Rolle. In kleinen Unternehmen bestehen kurze und direkte Kommunikations- wege. Damit ist eine Überschaubarkeit der risikobehafteten Arbeitsbereiche ge- währleistet. In einem mittelständischen Unternehmen, mit bis zu 500 Mitarbeitern, liegt es auf der Hand, dass weitergehende organisatorische Maßnahmen getroffen werden müssen. Besonders Unternehmen, die in Länder mit hoher Korruptionsge- fahr exportieren, müssen von Anfang an stärkere Präventionsmaßnahmen treffen.5

4. Problematik von Compliance in mittelständischen Unternehmen

Compliance wird bislang nur mit Großunternehmen in Verbindung gebracht. Un- ter Compliance versteht man jedoch nichts anderes, als die Einhaltung von Geset- zen und internen Regeln. Demnach trifft auch mittelständische Unternehmen, zumindest faktisch, eine Pflicht zur Compliance Organisation. Das stellt mittelständische Unternehmen jedoch vor eine schwierige Situation. Einerseits können sie sich dem Druck nicht entziehen ein solches System einzuführen, andererseits fällt es ihnen schwer die Kosten für dieses System zu tragen.

Ein weiteres Problem findet sich in den schlanken Hierarchien und in den Traditi- onen von mittelständischen Unternehmen. Trügerische Gewohnheiten müssen auch gegen den Willen des Eigentümers durchbrochen werden. Dabei muss die Frage beantwortet werden, ob ein externer Compliance Beauftragter eingeschaltet wird, oder ob ein interner Mitarbeiter, z.B. der Leiter der internen Revision oder der Chefsyndikus, dieses Aufgaben übernimmt. Die Einschaltung eines externen Beraters ist, wenn man den potenziellen Schaden betrachtet, kostengünstiger. Er kann wirtschaftliche und rechtliche Risiken erkennen und abschalten.6

5. Einführung eines Compliance- Management- Systems

Besonders in mittelständischen Unternehmen schleichen sich oftmals Gewohnheiten ein. Abläufe die bereits seit vielen Jahren gemacht werden lassen sich nur schwer ändern. In den Köpfen der Mitarbeiter schwebt immer der Gedanke „das wurde schließlich schon immer so gemacht“. Daher empfiehlt es sich ein Compliance- System auf den folgenden drei Stufen aufzubauen.

5.1 Risikomanagement und Informationsfluss

Der Informationsfluss im Unternehmen muss gut funktionieren damit Regelver- stöße erkannt und weitergeleitet werden können. Hierfür ist die Einrichtung von „Chinese Walls“ besonders geeignet. Sie dienen dazu Interessenkonflikt zu ver- meiden, indem Abteilungen eines Unternehmens, welche verschiedene Zielset- zungen haben, so voneinander getrennt werden, dass es zu keinem Informations- austauch kommt. Somit kann der Informationsfluss dann nach dem „need to know“ Prinzip gesteuert werden.7

[...]


1 Hauschka, Corporate Compliance, Rn. 1.

2 Hauschka, Corporate Compliance, Rn. 1.

3 http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/code-of-conduct.html.

4 http://www.ifm-bonn.org/mittelstandsdefinition/definition-kmu-des-ifm-bonn/.

5 Hauschka/Greeve, BB 2007, 165(166 ff.).

6 Leipold/Beukelmann, NJW-Spezial 2009, 24.

7 Mailänder, Business and Law 2009, S. 22(23).

Details

Seiten
20
Jahr
2015
ISBN (eBook)
9783668146617
ISBN (Buch)
9783668146624
Dateigröße
721 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v314732
Institution / Hochschule
Universität Kassel
Note
2,7
Schlagworte
corporate compliance unternehmen problematik umsetzung

Teilen

Zurück

Titel: Corporate Compliance in mittelständischen Unternehmen. Problematik und praktische Umsetzung