Lade Inhalt...

Selbst- und Zeitmanagement als Erfolgsfaktoren im Studium. Konzept für eine Präsentation

von Miriam Walchshäusl (Autor)

Hausarbeit 2015 20 Seiten

Psychologie - Persönlichkeitspsychologie

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Tabellenverzeichnis

1 Selbst- und Zeitmanagement als Erfolgsfaktoren im Studium (A1)
1.1 Motivation und Erwartung der Zuhörer
1.2 Nutzen des Vortrags für die Zuhörer
1.3 Zielsetzung und Kernbotschaft der Präsentation
1.4 Präsentationskonzept
1.5 Prinzipien und Regeln der Gestaltung von PowerPoint-Folien
1.6 Erfolgsabhängigkeit der Präsentation und wissenschaftliche Begründung
1.7 Lernerkenntnisse

2 Literatur- und Quellenverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: PowerPoint-Folie, Zusammenfassung des Vortrags

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Präsentationsgliederung

1 Selbst- und Zeitmanagement als Erfolgsfaktoren im Studium (A1)

1.1 Motivation und Erwartung der Zuhörer

Die Zuhörer meiner Präsentation zum Thema „Selbst- und Zeitmanagement als Erfolgsfaktoren im Studium“ sind eine buntgemischte Gruppe Menschen verschiedenen Alters, die sich in jeweils unterschiedlichen Lebensphasen befinden. Gemeinsam haben jedoch alle, dass sie ein Fernstudium beginnen und sich bereits immatrikuliert haben. Von meinem Vortrag erwarten sie sich also nicht eine Antwort auf die Frage „Warum ein Fernstudium?“ sondern sind interessiert an dem „Wie“. Dazu möchten sie Insidererfahrungen aus Sicht einer Betroffenen und exklusive Informationen zur erfolgreichen Studiumsbewältigung hören. Die Teilnehmer wollen ihr Studium mit einem bestmöglichen Ergebnis bei gleichzeitig kleinstmöglichen Aufwand schaffen und erhoffen sich dazu Tipps, Tricks und Hilfestellungen von mir, die sie in dieser Form von der Fernhochschule nicht erhalten. Neben persönlichen Erfahrungswerten und Techniken interessiert die Zuhörerschaft meine Zufriedenheit mit dem Studium, mein Arbeitspensum und der Schwierigkeitsgrad des Fachs. Außerdem wünschen sie sich praktische Tipps zum Fernlernen bezüglich Motivationstechniken, Zeiteinteilung, Lernmethoden und Hinweise auf hilfreiche Tools wie z.B. Zitier- und Literatursoftware, die den Lernalltag erleichtern können. Die Teilnehmer möchten Berufstätigkeit und Studium, teilweise zusätzlich auch Familie und Studium, bestmöglich miteinander vereinbaren und erwarten Hinweise auf die Schaffbarkeit dieses Vorhabens und Ratschläge zur erfolgreichen Umsetzung. Eine Teilgruppe interessiert sich außerdem für die Unterschiede des Fernlernens im Gegensatz zum Präsenzstudium an lokalen Universitäten.

1.2 Nutzen des Vortrags für die Zuhörer

Meine Präsentation befähigt die Zuhörer zu einer effizienten Arbeitsweise. Ihr erreichtes Studienergebnis steht dabei optimal zum Aufwandsverhältnis. Die vorgestellten Prinzipien lassen sich dabei nicht allein auf die Bearbeitung der Studienbriefe, Hausarbeiten und Klausurvorbereitung anwenden, sondern sind auch übertragbar in den beruflichen und familiären Alltag der Teilnehmer. Dies führt insgesamt zu einer besseren Organisation und einem geordneten Überblick über anstehende Aufgaben. Durch eine optimierte Organisation und ein effizienteres Arbeiten erreichen die Teilnehmer eine Zeitersparnis, die sich direkt in der Verkürzung der Studienzeit und der Zunahme der Freizeit bzw. Zeit für Familie zeigt. Schließlich schlägt sie sich auch in der Senkung des Finanzverlusts nieder, der beispielsweise durch Reduzierung der Berufstätigkeit aufgrund des Studiums entsteht. Zudem befähigt der Vortrag die Zuhörer auf ein ausgewogenes Arbeits-Freizeit-Verhalten zu achten. Damit wird positiv auf ihre Gesundheit eingewirkt, da insbesondere Demotivation sowie Stress und Überlastung (beispielsweise im Sinne einer Burn-Out-Symptomatik) vorgebeugt wird. Durch die Beherzigung meiner vorgetragenen Anregungen können die Erstsemesterstudenten weiterhin starke Beziehungen und Freundschaften pflegen. Damit erfahren sie Unterstützung und Motivation in ihrem Studienvorhaben wie auch Freizeitwert und erholsame Pausen vom Lernalltag.

1.3 Zielsetzung und Kernbotschaft der Präsentation

Mit meiner Präsentation möchte ich den angehenden Studenten Handlungsstrategien und -verständnis, sowie praktische Kompetenzen vermitteln, die ihnen helfen ihr Zeit- und Selbstmanagement zu optimieren. Die Zuhörer sollen anhand meiner Tipps lernen, individuelle Entscheidungen in Bezug auf ihre Zeiteinteilung und ihr Planungsverhalten zu treffen und Verbesserungen herbeizuführen.

Die Kernbotschaft des Vortrags lautet dabei: Wer sich selbst und seine Zeit gut managt, ist erfolgreich im Wirtschaftspsychologie-Fernstudium.

1.4 Präsentationskonzept

Zunächst möchte ich die Gliederung meiner Präsentation vorstellen:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tabelle 1: Präsentationsgliederung

(Quelle: Eigene Darstellung)

Zu Beginn meines Vortrags begrüße ich die Teilnehmer und stelle mich kurz vor. Ich nenne mein Alter, meine Berufsausbildung, meine Familiensituation und die Dauer meiner Fernstudienzeit, da diese Informationen relevant für das behandelnde Thema sind. In einer sehr raschen stichwortartigen Sammlung am Flipchart halte ich die Erwartungen meiner Zuhörer fest und gruppiere diese gleich während des Aufschreibens in sinnvollen Kategorien (wird im Vortrag bearbeitet bzw. ist nicht Bestandteil der Präsentation). Ich weise darauf hin, dass die Fragen, die nicht Teil meines Vortrags sind, gerne anschließend in einem Vier-Augen-Gespräch geklärt werden können, dass die Präsentation jedoch interaktiv sein soll und Zwischenfragen jederzeit erlaubt und erwünscht sind.

[...]

Details

Seiten
20
Jahr
2015
ISBN (eBook)
9783668112438
ISBN (Buch)
9783668112445
Dateigröße
560 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v312375
Institution / Hochschule
SRH Hochschule Riedlingen
Note
1,3
Schlagworte
Selbstmanagement Zeitmanagement Präsentation PowerPoint Rhetorik Präsentationstechnik Vortragstechnik

Autor

  • Autor: undefined

    Miriam Walchshäusl (Autor)

    18 Titel veröffentlicht

Zurück

Titel: Selbst- und Zeitmanagement als Erfolgsfaktoren im Studium. Konzept für eine Präsentation