Lade Inhalt...

Das PIMS-Projekt - Darstellung, Forschung auf Basis der PIMS-Daten, Modelle und Kritik

Hausarbeit (Hauptseminar) 2001 24 Seiten

BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Hinführung zum Thema
1.1. Gang der Untersuchung
1.2. Definition der grundlegenden Begriffe

2. Das PIMS-Projekt
2.1. Entstehung und Entwicklung
2.2. Datenbasis und –erhebung

3. Die Forschungsergebnisse des PIMS-Projektes
3.1. Marktanteil
3.2. Qualität von Produkten oder Dienstleistungen
3.3. Produktivität
3.4. Investitionsintensität
3.5. Marktwachstumsrate
3.6. Innovation und Differenzierung von Mitwettbewerbern
3.7. Vertikale Integration
3.8. Interdependenzen der Einflussfaktoren

4. Die Nutzungsmöglichkeiten des PIMS-Projektes
4.1. Die analytischen Modelle: PAR-Report, LIM-Report und Report on Look-Alikes
4.2. Die Simulationsmodelle: Strategy Analysis Report und Optimum Strategy Report
4.3. Weitere Nutzungsmöglichkeiten

5. Kritische Würdigung des PIMS-Projektes

6. Schlussbetrachtung

Literaturverzeichnis

1. Hinführung zum Thema

„Als Sie gestern Abend das Büro verließen, arbeiteten Sie für eine florierende Firma mit Hauptsitz im Rhein-Main-Gebiet und sechs bundesweiten Niederlassungen. Als Sie heute Morgen reinkamen, wurden Sie von einer E-mail begrüßt: Ihr Unternehmen hat beschlossen, einen Riesenschritt nach vorn zu machen und in einer Reihe weiterer Märkte Fuß zu fassen“ – mit diesen Worten beginnt eine aktuelle Werbung für Computersysteme der Firma Hewlett-Packard.[1]

Um die hier skizzierte unternehmerische Herausforderung erfolgreich umzusetzen, wird allerdings nicht nur ein effizientes Computersystem gebraucht. Gerade in Zeiten konjunktureller Schwäche und der Gefahr einer anhaltenden Rezession bedarf es vor allem sorgfältiger Analysen der eigenen Produktpalette, der Entwicklungstendenzen der Märkte, der Konkurrenzsituation, um mit Hilfe der gewonnenen Einsichten die richtigen strategischen und operativen Schritte für einen langfristigen Unternehmenserfolg einzuleiten.

Hierzu bietet das PIMS-Projekt („Profit Impact of Market Strategies” – „Die Wirkung von Marktstrategien auf den Gewinn“) eine wissenschaftlich fundierte Hilfestellung, die in der vorliegenden Hausarbeit dargestellt und kritisch gewürdigt werden soll.

Gerne wäre ich dabei auch auf das Praxisbeispiel einer Mitgliederfirma

des PIMS-Projektes eingegangen. Wegen der aus Wettbewerbsgründen verständlichen Geheimhaltungsvorschriften war mir dieser Einblick nicht möglich. Der Hausarbeit liegen deshalb vor allem die Recherchen und Analysen externer Wissenschaftler zugrunde.

1.1. Gang der Untersuchung

Zunächst werden die für das PIMS-Projekt grundlegenden Begriffe „Strategische Geschäftseinheit“, „Return on Investment“ und „Cash-flow“ definiert (1.2.). Die Darstellung des PIMS-Projektes im Abschnitt 2 beginnt mit der Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte von PIMS. Der weitere Gang der Untersuchung orientiert sich an der Struktur des PIMS-Projektes, die in Abbildung 2 (S.12) dargestellt ist: Nach einer Information über den Aufbau der PIMS-Datenbank und die Form der Datenerhebung (2.2.), werden in Abschnitt 3 die allgemeinen Ergebnisse und Prinzipien der PIMS-Forschung vorgestellt. In Abschnitt 4 folgt ein Überblick über die speziellen Nutzungsmöglichkeiten für die PIMS-Mitgliederfirmen. Abschließend werden die Möglichkeiten und Grenzen des PIMS-Projektes für das strategische Management kritisch beleuchtet (Abschnitte 5 und 6).

1.2 Definition der grundlegenden Begriffe

Strategische Geschäftseinheit:

Eine „Strategische Geschäftseinheit“ (in der Hausarbeit auch im Plural mit SGE abgekürzt) ist der selbständige Bereich eines Unternehmens, der „eine genau definierte Menge von verwandten Produkten und/oder Diensten herstellt und vermarktet, einen klar definierten Kreis von Kunden innerhalb eines abgegrenzten geographischen Bereichs bedient und mit einem genau definierten Kreis von Konkurrenten in Wettbewerb steht“[2], für die er selbst vollwertiger Konkurrent ist.[3]

Return on Investment:

Die Bildung des „Return on Investment” (in der Hausarbeit mit ROI abgekürzt)

ist ein Verfahren, um die Rentabilität eines Unternehmens bzw. einer SGE zu berechnen. Hierzu wird der erwartete Betriebsgewinn vor Steuern und vor Abzug von Fremd-Zinsaufwand auf das durchschnittlich investierte Kapital („Summe der Buchwerte der im Anlagevermögen enthaltenen Gegenstände zuzüglich des Umlaufvermögens und vermindert um die kurzfristigen Verbindlichkeiten“[4]) bezogen.

Cash-flow:

Der „Cash-flow” ist eine Kennzahl, „die den in einer Periode erfolgswirksam erwirtschafteten Zahlungsmittelüberschuss angeben soll. Er wird abgeleitet aus den Daten des Jahresabschlusses, insbesondere der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV). Der Cash-flow ist Ausdruck (Indikator) der Innenfinanzierungskraft eines Unternehmens (Innenfinanzierung).“[5]

2. Das PIMS-Projekt

2.1 Entstehung und Entwicklung

Die Anfänge des PIMS-Projektes reichen bis in die sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts zurück.[6] Die entscheidende Anregung dazu gab Fred J. Borch, der als damaliger Vice-President Marketing Services und späterer Chief Executive der nordamerikanischen General Electric Corporation eines der am meisten diversifizierten Unternehmen der Welt leitete. Borch war davon überzeugt, dass bestimmte „laws of the market place“ das Gewinnergebnis eines Unternehmens und seiner Geschäftsbereiche bestimmen. Mit dem empirischen Nachweis seiner Hypothese beauftragte er Sidney Schoeffler, Professor of Economics an der University of Massachusetts. Schoeffler konnte die Daten von General Electric als eine Art betriebswirtschaftliches „Labor“ benutzen und vermochte mit Hilfe statistischer Untersuchungen in der Tat positive und negative Korrelationen zwischen verschiedenen Einflussfaktoren und dem ROI und dem Cash-flow nachzuweisen.

Um diese Untersuchungsergebnisse auf eine größere und damit repräsentativere Datenbasis zu stellen, wurde das PIMS-Projekt 1972 im Marketing Science Institute der Havard Business School verselbständigt und über General Electric hinaus weiteren 35 Unternehmen mit 350 SGE zugänglich gemacht.

Im Jahr 1975 gründete Schoeffler das Strategic Planning Institute (SPI) in Cambridge (Massachusetts) und führte mit dieser unabhängigen und gemeinnützigen Gesellschaft der beteiligten Unternehmen die PIMS-Forschungen weiter.

Seit 1982 besteht neben der Hauptzentrale in Cambridge eine Niederlassung in London. Weitere Tochtergesellschaften und Kooperationspartner folgten in St. Gallen, Köln (Unternehmensberatung PIMS GmbH), Stockholm und Wien.

Gegenwärtig beteiligen sich über 300 Unternehmen mit über 3000 SGE am PIMS-Projekt[7], um mit Hilfe der dort gesammelten brancheninternen und branchenübergreifenden Daten und der daraus abgeleiteten Erfolgsprinzipien und Strategiemodelle die ausgewerteten Erfahrungen anderer zu nutzen und die „richtigen“ Entscheidungskriterien für ihre unternehmerischen Aktivitäten zu finden.

[...]


[1] Wirtschaftswoche vom 1.11.01, S. 96ff.

[2] Pepels, W., [Produktmanagement, 2000], S. 105

[3] vgl. Neubauer, F.F., [PIMS-Programm, 1997], S. 446

[4] Jacob, H., [PIMS-Programm, 1983], S. 263

[5] Gabler Wirtschaftslexikon, CD-ROM, zum Stichwort

[6] vgl. zum folgenden: Kreikebaum, H., [Unternehmenssplanung, 1993], S. 99f.; Meffert, H., [Marketing-

Management, 1994], S. 57; Neubauer, F.F., [PIMS-Programm, 1997], S. 437f.

[7] nach Pepels, W., [Produktmanagement, 2000], S. 105

Details

Seiten
24
Jahr
2001
ISBN (eBook)
9783638118316
Dateigröße
593 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v3046
Institution / Hochschule
Leuphana Universität Lüneburg – FB Betriebswirtschaft
Note
2,0
Schlagworte
PIMS PAR-Report LIM-Report Report on Look-Alikes Strategy Analysis Report

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Das PIMS-Projekt - Darstellung, Forschung auf Basis der PIMS-Daten, Modelle und Kritik