Lade Inhalt...

Analyse der Dokumentation „Enlighten Up!“ - Was sind Gründe und Ziele der Filmemacherin Kate Churchill?

Essay 2014 13 Seiten

Theologie - Vergleichende Religionswissenschaft

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Die Dokumentation „Enlighten Up!“

3. Kate Churchills Gründe und Ziele

4. Yoga als religiöse Technik im Wandel der Zeit

5. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Die vorliegende Arbeit konzentriert sich auf die Analyse der Dokumentation „Enlighten Up!“ von Kate Churchill. Dieser Film zeigt ein Experiment, in dem der Proband durch das Praktizieren von Yoga eine körperliche und spirituelle Transformation durchführen soll, so die Erwartung von Churchill.

In der Analyse werde ich die verschiedenen Menschen- und Religionsbilder verdeutlichen und versuchen den Hintergrund von Churchill deutlich zu machen, das heißt Gründe für den Dreh dieser Dokumentation, warum sie diese Ziele verfolgt, was sie zeigen möchte und auch warum sie genau diese Route für die Yoga-Reise auswählt.

Im Anschluss werde ich auf die Bedeutung von Yoga in der heutige Zeit eingehen und eine kurze Unterscheidung zum traditionellen Yoga aufzeigen. Am Ende der Arbeit möchte ich die Dokumentation in das Seminarthema „Yoga: eine religiöse Technik im Wandel der Zeit“ einbetten und einen kleinen Rückblick zum Seminar geben.

2. Die Dokumentation „Enlighten Up!“

Die Dokumentation „Enlighten up!“ ist ein Experiment, das von Kate Churchill produziert und geleitet wurde. Sie möchte anhand dem 29 Jahre alten Journalisten und Yoga-Laien Nick Rosen zeigen, dass Yoga das Leben jedes Menschen körperlich und spirituell transformieren kann,[1] wobei er selbst keine Veränderung erwartet. Sie begleitet ihn sechs Monate lang durch Yoga Praktiken.

Die Reise beginnt in New York, wo Nick verschiedene Yoga Schulen besucht, wie zum Beispiel das OM Yoga Center, in dem Cyndi Lee Asanas und tibetischen Buddhismus miteinander verbunden hat und Om Yoga beibringt. Weiterhin macht Nick Bikram Yoga, bei dem die Asanas bei 40° ausgeübt werden. Er trifft Ravi Singh und Ana Brett, die ihm Kundalini Yoga zeigen, bei dem durch Berechnungen mit dem Geburtsdatum der universelle Weg zur Seelenentfaltung deutlich wird. All diese Yoga Praktiken haben eins gemeinsam: sie machen den Körper fit, sprechen also den Gesundheitsaspekt an. Teilnehmer der Kurse empfehlen Nick, dass er weiterhin kommen sollte, da man sich durch Yoga besser fühlt, besser schlafen kann und aktiver ist.

Die nächsten Yoga-Erfahrungen sammelt Nick bei Dharma Mittra im Dharma Yoga Center. Hier erkennt er zum ersten Mal neben dem physischen Aspekt etwas des spirituellen Aspekts von Yoga, da Dharma Mittra davon spricht, dass Gott überall und alles ist. Danach fahren Nick und Kate zu Sharon Gannon und David Life, die Gründer von Jivamukti Yoga, die Yoga zu ihrem Leben gemacht haben. Sie meditieren, singen gemeinsam und lesen Sanskrit-Texte zu Yoga, um ihrem Leben einen Sinn zu geben. David sagt, dass man sich für Yoga bereit fühlen muss, um den tieferen Sinn darunter zu verstehen. Und wenn man Zweifel hat, sollte man sich mit Menschen umgeben, die das selbe Ziel haben, um das Gefühl zu stimulieren.

Man erkennt bei diesen Yoga Praktiken, dass vor allem hinduistische Elemente und Begriffe im Vordergrund stehen, wie zum Beispiel „Kundalini Yoga“, „Dharma“ oder „Asana“. Weiterhin fällt auf, dass auch Lehren übernommen und in eine neue Theorie eingebunden wurden, wie bei Jivamukti Yoga. Hier tauchen Prinzipien, wie zum Beispiel das Ahimsa-Gebot aus dem Hinduismus bzw. Jainismus, die Meditation aus dem Buddhismus oder auch die Lehre des Bhakti auf.[2]

Als Nächstes erkundet Nick wissenschaftliche und historische Aspekte von Yoga. Dazu bekommt er das Buch „A search in secret India“ von Paul Bruton, worin der Autor seine Reise in Indien und der Suche nach Spiritualität mit Daten und Fakten darstellt. Genau das braucht Nick, da er pragmatisch orientiert ist und sich nicht alles einreden lässt. Daraufhin besucht Nick Dr. Joseph Alter an der Pittsburgh Universität, der ihm erklärt, dass das heutige Yoga erst seit ca. 100 Jahren existiert und es nichts mit dem traditionellen Yoga zu tun hat. Dr. David Gordon White dagegen erklärt, dass das Negative an Yogis, dass sie für Zerstörung und Tod stehen, heute ignoriert wird.

Hier wird deutlich, dass der wissenschaftliche Aspekt keine große Rolle in der Dokumentation spielt. Daran erkennt man, dass die Dokumentation nicht den traditionellen Yoga und die Erleuchtung in dem Sinne vorstellt, sondern dass es hier um den modernen Yoga geht. Vermutlich hat Churchill diesen Teil mit eingefügt, um seinem Probanden Nick Daten und Fakten zu liefern, da dieser danach gesucht hat, welches er im Gespräch mit David und Sharon geäußert hatte.

Nick sucht weitere Informationen und stoßt so auf den Wrestler Diamond Dallas Page, der das Buch „Yoga For Regular Guys“ verfasst hat und in L.A. Yoga Kurse macht. Er möchte zeigen, dass Yoga auch für heterosexuelle Männer ist, deswegen macht er Gebrauch von sexuellen Anspielungen und knapp bekleidete Frauen. Auch bei DDP bedeutet Yoga körperliche Fitness und somit sind die Ziele Stressabbau, Verbesserung von Kraft und Ausdauer, besseres Sexualleben und alles was wichtig für den Mann ist.

Bei Diamond Dallas Page wird einem bewusst, was für eine große Auswahl es für Yoga gibt. Es gibt Yoga für Männer, Frauen, Kinder, Familien und sogar für Hunde. Hier wird es am deutlichsten, was Yoga für die Moderne und den Westen bedeutet. Und zwar kann man Yoga als ein erfolgreich vermarktbares Produkt auf dem globalen Markt sehen. Aber darauf komme ich später zu sprechen.

[...]


[1] Smit 2012, S. 1

[2] http://www.yogarelations.com/yoga-wissen/arten/jivamukti-yoga.html

Details

Seiten
13
Jahr
2014
ISBN (eBook)
9783668037878
ISBN (Buch)
9783668037885
Dateigröße
464 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v304216
Institution / Hochschule
Ruhr-Universität Bochum – Religionswissenschaft
Note
Schlagworte
indien yoga filmanalyse enlighten up vertiefung religion asanas

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Analyse der Dokumentation „Enlighten Up!“ - Was sind Gründe und Ziele der Filmemacherin Kate Churchill?