Lade Inhalt...

Die Architektur des Romans "Anna Karenina"

Hausarbeit 2008 16 Seiten

Literaturwissenschaft - Slawische Länder

Leseprobe

INHALT:

I. EINLEITUNG

II. DIE ARCHITEKTUR DES ROMANS „ANNA KARENINA”

III. ZUSAMMENFASSUNG

IV. LITERATURVERZEICHNIS

I. EINLEITUNG

Der Roman „Anna Karenina” erscheint mit vielen Unterbrechungen in den Jahren 1873 bis 1878 und ist somit zeitlich in die Epoche des russischen Realismus einzuordnen.1 Anfangs sollte hauptsächlich die Thematik des Ehebruchs an Hand der Geschichte einer verheirateten Frau aus der höheren Gesellschaftsschicht behandelt werden. Jedoch erfüllt der Roman die Erwartungen des Autors nicht. So wird Lev Tolstoj unnötig von Selbstzweifeln geplagt und sucht nach weiteren Ideen für sein Werk. Auf diese Weise entstanden insgesamt fünf Entwürfe des Romans. Lev Tolstoj wollte keinen Roman schreiben, der nur die Geschichte eines Ehebruchs erzählt. Das ist dem Autor dadurch gelungen, indem er seiner Heldin eine Charakterwandlung ermöglichte und dadurch, dass er einen unabhängigen Helden eingeführt hat. Somit hebt Tolstoj den typischen Dreiecks-Eheroman auf und kann sich der Vertiefung der psychologischen Analyse der Helden widmen. Dabei wird auch die Darstellung des Gesellschaftlichen ausgeweitet und verfeinert.2 Das Werk soll also auch über die damalige Zeit und die in ihr herrschende Verhältnisse berichten. Nachdem Tolstoj mit der Überarbeitung seines infolge fünften Entwurfs abgebrochen hat, beschäftigt er sich verstärkt mit der Architektur bzw. mit der Struktur des Romans. Um die Architektur des Romans komplexer zu gestalten, verdoppelt der Autor die Ehegeschichte im Roman. Der Roman ist also so konstruiert, dass er aus zwei Teilen besteht: Anna- Handlung und Levin-Handlung. Diese beiden Handlungen bilden das Fundament der Romanarchitektur, die von der Idee der Familie, die ein besonderes Merkmal des Buches darstellt, zu einem architektonischen Ganzem zusammengefügt wird.

Jedoch gibt es auch einige Kritiker Tolstojs, die seine Auffassung bezüglich der Romanarchitektur seines Romans nicht nachvollziehen können. Andere sehen im Fehlen der Architektur das Prinzip der Dezentralisation, was als künstlerisches Ausdruck der natürlichen Wahrheit des Lebens interpretiert wird.3

Demnach bedarf der Roman „Anna Karenina” als solches keine Architektur, da das Leben, das der Roman so gut wie möglich wiedergeben soll, ebenfalls keine Architektur besitzt. Allerdings besitzt ein dezentralisierter Roman keine besondere Handlung und beschäftigt sich mit allen möglichen Seiten des Lebens.4 „Anna Karenina” hat jedoch eine besondere Handlung und setzt sich auch mit vielen gesellschaftlichen Problemen auseinander. Deswegen trifft die Behauptung, dass der Roman „Anna Karenina” keine Architektur besitzt, nicht zu. Im Folgenden wird nun die Architektur des Romans im Hinblick auf ihren Aufbau untersucht, wobei man davon ausgeht, dass der Roman zweifellos über eine Architektur verfügt. Als Überleitung zum Thema werden zwei verschiedene Meinungen (vom Kritiker Stankevic und von S. A. Racinskij) eingeführt, die die These der Roman habe eine Architektur ablehnen. Des Weiteren steht eine theoretische Untersuchung der Architektur des Werkes im Mittelpunkt und anschließend wird die „tatsächliche“ Struktur des Romans untersucht.

II. DIE ARCHITEKTUR DES ROMANS „ANNA KARENINA”

Im Roman „Anna Karenina” werden viele gesellschaftliche, moralische und philosophische Fragen behandelt. Aus diesem Grund kann man das Werk auch als Panoramaroman bezeichnen. Die große Spannweite des Romans erschwert jedoch die Analyse seiner Architektur. Vielleicht gerade deswegen wird das Vorhandensein der Architektur im Roman häufig infragegestellt. Bereits Tolstojs Zeitgenossen warfen ihm das Fehlen der Romanarchitektur vor. Der Kritiker Stankevic z. B. behauptet in seinem Artikel „Karenina i Levin. Dva romana”, dass Tolstoj „дал не один, а два романа“5. Der Roman habe keine Architektur, keine Komposition, meint Stankevic.6 Die Architektur des Romans, seine innere Einheit, wird auch von S. A. Racinskij in einem seiner Briefe an Tolstoj angezweifelt: „Два слова об Анна Карениной. Это, беспорно, лучшее Ваше произведение. Последняя часть производит впечатление охлаждающее, не потому, что она была слабее других (напротив, она исполнена глубины и тонкости), но по коренному недостатку в построении всего построении всего романа. В нём нет архитектуры. В нём развиваются рядом, и развиваются великолепно, две темы, ничем не связанные. Как обрадовался я знакомству Левина с Анной Карениной. Согласитесь, что это один из лучших эпизодов романа. Тут представлялся случай связать все нити рассказа и обеспечить за ним целостный финал. Но вы не захотели - бог с вами. Анна Каренина остаётся всё-таки лучшим из современных романов, а Вы первым из современных писателей“.7 Die Antwort auf diesen Brief liefert einen wichtigen Hinweis darauf, wie die Architektur des Romans „Anna Karenina” zu betrachten ist. In seinem Brief an Racinskij weist Tolstoj vor allem darauf hin, dass er mit der Architektur des Romans sogar sehr zufrieden sei: „Суждение Ваше об А. Карениной мне кажется неверно. Я горжусь, напротив, архитектурой - своды сведены так, что нельзя и заметить, где замок.

[...]


1 Vgl. dazu Bursov, B. Roman Anna Karenina. In: L. N. Tolstoj: Sbornik statej. Hgs. Blagoj, D. Moskva 1955. S. 224.

2 Vgl. dazu Zelinsky, Bodo. Tolstoj: Anna Karenina. In: Der russische Roman. Hgs. Zelinsky, Bodo. Düsseldorf 1979. S. 214.

3 Vgl. dazu Zelinsky, Bodo. Tolstoj: Anna Karenina. In: Der russische Roman. Hgs. Zelinsky, Bodo. Düsseldorf 1979. S. 215f.

4 Vgl. dazu Zelinsky, Bodo. Tolstoj: Anna Karenina. In: Der russische Roman. Hgs. Zelinsky, Bodo. Düsseldorf 1979. S. 216.

5 Stankevic, A. „Vestnik Evropy”. Nr. 46. Moskva 1878. S. 4f.

6 Ebenda.

7 Ermilov, V. Roman L. N. Tolstogo: Anna Karenina. Moskva 1963. S. 55f.

Details

Seiten
16
Jahr
2008
ISBN (eBook)
9783668017702
ISBN (Buch)
9783668017719
Dateigröße
730 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v303234
Institution / Hochschule
Universität Konstanz
Note
2
Schlagworte
architektur romans anna karenina

Autor

Zurück

Titel: Die Architektur des Romans "Anna Karenina"