Lade Inhalt...

Wirtschaftsgeographie Irlands. Wirtschaftstruktur und -geschichte von 1995-2015

Hausarbeit 2015 8 Seiten

Geowissenschaften / Geographie - Wirtschaftsgeographie

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Wirtschaftsstruktur Irlands

2 Wirtschaftsgeschichte Irlands
2.1 Wirtschaftsgeschichte 1995-2007
2.2 Wirtschaftsgeschichte 2007-2015

3 Anhang

1 Wirtschaftsstruktur Irlands

Irland ist ein stark exportabhängiges Land, welches zu den Handelsorganisationen WTO (Welthandelsorganisation), OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) und vor allem zur EU gehört. Am 1. Januar 1999 wurde der Euro als Buch- geld eingeführt. Darauf folgte die Etablierung des Euros als Bargeld am 1. Januar 2002.

Irlands Arbeitslosenquote ist mit 11,31 % relativ hoch. In Deutschland lag sie 2014 bei 5%. Die Inflationsrate, also der prozentuale Anstieg des allgemeinen Preisniveaus innerhalb eines bestimmten Zeitraums2, betrug 2014 - exakt wie in Deutschland - 0,9%3.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) betrug 2014 224,7 Mrd. US-Dollar. Zum Vergleich betrug 2014 das absolute Bruttoinlandsprodukt Deutschlands 3.621 Mrd. US-Dollar. Das nomina- le BIP pro Kopf lag 2014 bei 46.800 US-Dollar und in Deutschland 44.700 US-Dollar.

Bei genauerer Betrachtung der Verhältnisse in den drei klassischen Wirtschaftssektoren lässt sich unschwer erkennen, dass im primären Sektor 5%, im sekundären Sektor 19% und im tertiären Sektor 76% der Erwerbstätigen arbeiten4. (Deutschland:1,6%; 24,6%; 73,8%) Diese Verteilung dient als ein Indikator für einen westlichen Industriestaat. Im Sektor der Urproduktion wird 1,6% des Bruttoinlandsproduktes erwirtschaftet. Einen Anteil von 27% hat der industrielle Sektor am Bruttoinlandsprodukt und im Sektor der Dienstleistungen wird 71,4% des Bruttoinlandsproduktes erwirtschaftet5.

In der Agrarindustrie machen Rindfleisch- und Milchproduktexporte in etwa 60% der Einnahmen aus. Dies liegt nicht zuletzt an der großen Verfügbarkeit von Weideflächen. Die restlichen 40 % ergeben sich aus dem Anbau von Gerste, Weizen und Kartoffeln.

In der Industrie werden die Einnahmen zum großen Teil aus der pharmazeutischen Indus- trie, welche über die Hälfte der Exporte des Landes ausmacht, erzielt. Zudem ist der Berg- bau auf den Export ausgerichtet. In Irland existieren wichtige europäische Bergwerke, in denen hauptsächlich Zink und Blei gefördert werden. Andere relevante Exportbranchen sind Gasförderung und die Herstellung elektronischer Artikel. Das wichtigste Standbein der irischen Gasförderung ist das Corrib-Gasfeld, welches sich an der nordwestlichen Küs- te Irlands befindet.

Große irische Unternehmen sind Cement Roadstone Holding plc (CRH), ein weltweit ope- rierender Baustoffhersteller mit Hauptsitz in Dublin6, Accenture Plc mit Sitz in Dublin ist eine der weltweit größten Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing mit etwa 319.000 Mitarbeitern7. Außerdem ist Covidien, ein Konzern der Medizintechnik mit Sitz in Dublin8, nennenswert.

Im Dienstleistungssektor besitzt die Finanzwirtschaft, mit den Bankengruppen Allied Irish Banks, Bank of Ireland, Ulster Bank und National Irish Bank, den größten Anteil am Bruttoinlandsprodukt. Allerdings befinden sich die meisten Erwerbstätigen in der Handels-, Transport- und Kommunikationsbranche.

Irland exportierte 2014 Güter im Wert von 121,3 Mrd. US-Dollar9. Die wichtigsten Import- güter waren vor allem Maschinen, Chemikalien, Nahrungsmittel und Mineralölprodukte im Wert von 66,94 Mrd. US-Dollar10. Die Außenhandelsbilanz betrug somit positive 54,36 Mrd. US-Dollar11.

Zu den wichtigsten Handelspartnern gehören die USA, Großbritannien, Belgien, Deutsch- land und die Niederlande. Die Terms of Trade bzw. das Einfuhrtauschverhältnis der Repu- blik Irland beträgt 94,8 Index-Punkte mit leicht negativer Tendenz laut Prognosen für 201512. Zum Vergleich hatte Deutschland 96,3 Index-Punkte mit leicht steigender Ten- denz13.

Irland besitzt ein genormtes, renommiertes Bildungswesen und eine sehr gut ausgeprägte Infrastruktur im urbanen Raum, wodurch gute Rahmenbedingungen für Investitionen ge- schaffen werden. Das Land ist somit ein attraktiver Standort für Direktinvestitionen, die von Irland aus exportieren. Schwerpunkte hierbei sind Software- und Pharmaprodukte, Fi- nanzdienstleistungen und die Kommunikationsindustrie. Der Großteil der Direktinvestitio- nen stammen aus den USA (ca. 70%)14.

2 Wirtschaftsgeschichte Irlands

2.1 Wirtschaftsgeschichte 1995-2007

Zwischen 1995 und 2007 wuchs das BIP Irlands um durchschnittlich 6% pro Jahr15, weshalb die Wirtschaft der Republik Irland oft als „Keltischer Tiger“ bezeichnet wurde16.

Der Begriff Tiger in Bezug auf die Wirtschaft eines Landes stammt ursprünglich von den vier asiatischen Tigerstaaten Hongkong, Taiwan, Süd-Korea und Singapur, um eine dynamische, überdurchschnittlich wachsende Wirtschaft metaphorisch zu beschreiben.

Gründe für das Wirtschaftswachstum in Irland ab 1995 waren die wirtschaftsliberale Re- gierung, welche für eine geringe Regulierung der Banken und niedrige Gewerbesteuersät- ze17 sorgte. Dies führte zu einer ungezügelten Finanzwirtschaft, was jedoch auch den Weg für dynamische Wirtschaftsbewegungen ebnete. Außerdem lag in den 1990er Jahren eine Periode anhaltend niedriger Zinssätze vor. Andere Grundvoraussetzungen für die Entste- hung einer Tigerwirtschaft in Irland waren der EU-Beitritt im Jahre 1973 und die Unter- stützungszahlen aus den EU-Strukturfonds18. Dieser wirtschaftliche Aufschwung und die gleichzeitig durchgeführte EU-Osterweiterung nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ließ Irlands Wirtschaft zu einem attraktiven Standortfaktor für qualifizierte Fachkräfte ost- europäischer Herkunft werden.

Kurzfristig betrachtet war dieser Wirtschaftsaufschwung sehr profitabel für die Republik Irland. Jedoch führten die anhaltend niedrigen Zinsen, sowie die geringe Regulierung der Banken ab Mitte der 1990er Jahre zu gewagten Investitionen in kreditfinanzierte Immobili- en. Darauf folgte eine Expansion der Bauwirtschaft und auch des Finanzsektors. Es ent- stand eine Immobilienblase19. Die Anzahl der jährlich neu errichteten Wohnhäuser lag 1996 bei 33.600. Bis 2006 stieg diese Zahl auf über 93.00020. Parallel dazu stiegen die Immobili- enpreise im Landesdurchschnitt um das Vierfache. Dies ist ein Indikator für die bereits er- wähnte Spekulationsblase.

[...]


1 http://ec.europa.eu/eurostat/tgm/table.do?tab=table&init=1&language=de&pcode=tec00112 - Abgerufen am 2. Mai

2 A. Kreus, N. v. d. Ruhren: Fundamente Geographie, Ernst Klett Verlag, Stuttgart, 2008. Vgl. S. 437

3 http://www.inflation.eu/inflation-rates/ireland/historic-inflation/cpi-inflation-ireland-2014.aspx - Abgerufen am 1. Mai 2015

4 Siehe hierzu M1, Anhang

5 Siehe hierzu M2, Anhang

6 http://www.top1000.ie/crh - Abgerufen am 14. Mai 2015

7 http://www.accenture.com/us-en/company/Pages/index.aspx - Abgerufen am 14. Mai 2015

8 http://www.marketwatch.com/investing/stock/COV/profile?countrycode=CA&dist=TQP_Nav_profile%2F - Abge- rufen am 13. Mai 2015

9 http://ec.europa.eu/eurostat/tgm/refreshTableAction.do?tab=table&plugin=1&pcode=tet00002&language=de - Ab- gerufen am 14. Mai 2015

10 http://www.auswaertiges- amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/Irland/Wirtschaft_node.html#doc360202bodyText2 - Abgerufen am 17. Mai 2015

11 http://www.auswaertiges- amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/Irland/Wirtschaft_node.html#doc360202bodyText2 - Abgerufen am 17. Mai 2015

12 http://data.worldbank.org/indicator/TT.PRI.MRCH.XD.WD - Abgerufen am 16. Mai 2015

13 http://data.worldbank.org/indicator/TT.PRI.MRCH.XD.WD - Abgerufen am 16. Mai 2015

14 http://www.auswaertiges- amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/Irland/Wirtschaft_node.html#doc360202bodyText2 - Abgerufen am 3. Mai 2015

15 Vgl. http://www.finfacts.com/Private/bestprice/irishconsumerprices.pdf - Abgerufen am 4. Mai 2015

16 Vgl. http://de.scribd.com/doc/6715664/A-Critical-Perspective , S. 17, ISBN 0 7453 1825 8

17 Vgl. "Low-tax policies created the Tiger (Ireland's Economy)" - Abgerufen am 5. Mai 2015

18 Vgl. "How Ireland Became the Celtic Tiger" - Abgerufen am 4. Mai 2015

19 Eine Immobilienblase ist eine Art Spekulationsblase. Hierbei kommt es auf einem bestimmten Segment des Immo- bilienmarktes zu einer deutlichen Überbewertung von Immobilien.

20 Vgl. www.permanenttsbgroup.ie/~/media/Files/I/Irish-Life-And- Permanent/Attachments/pdf/presentations/hpi_fullyear2007.pdf - Abgerufen am 29. April 2015

Details

Seiten
8
Jahr
2015
ISBN (eBook)
9783668002500
Dateigröße
487 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v302411
Note
1,0
Schlagworte
wirtschaftsgeographie irlands wirtschaftstruktur

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Wirtschaftsgeographie Irlands. Wirtschaftstruktur und -geschichte von 1995-2015