Lade Inhalt...

Wir schreiben für den Löwen einen Brief an die Löwin (Klasse 1/2)

Brief als Schreibanlass anhand der "Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte"

Unterrichtsentwurf 2014 31 Seiten

Didaktik - Deutsch - Pädagogik, Sprachwissenschaft

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Zielsetzung
1.1 Übergeordnete Bildungsstandards
1.2 Lehrplanbezug
1.3 Darstellung der Sequenz
1.4 Zielformulierungen

2. Begründung der Zielsetzung und der didaktisch Reduktion
2.1 von der Sachstruktur
2.2 von der Individuallage der Klasse

3. Methodisches Vorgehen
3.1 Kommentierter Sitzplan
3.2 Plan der Durchführung
3.3 Tafelbild

4. Begründung der didaktisch-methodischen Methoden

5. Literaturverzeichnis
5.1 Grundlagenliteratur
5.2 Fachliteratur

1. Zielsetzung

1.1 Übergeordnete Bildungsstandards

Die Bildungsstandards im Fach Deutsch für den Primarbereich wurden 2004 von der Kultusministerkonferenz bundesländerübergreifend beschlossen. Die Standards sollen „eine klare Perspektive für die anzustrebenden Ziele geben, auf die hin sich auch eine individuelle Förderung konzentrieren muss.“[1] Es werden folgende Kompetenzbereiche und zentrale Standards ausgewiesen:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Vgl. KMK 2005 S.7

Zu jedem Kompetenzbereich sind einzelne Standards formuliert. Da die Unterrichtsstunde schwerpunktmäßig dem Kompetenzbereich „Schreiben“ zuzuordnen ist, wird nur auf die diesen Bereich betreffenden eingegangen, es werden nur die hier relevanten Standards erwähnt, die anderen in dieser Übersicht weggelassen.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Vgl. KMK 2005, S.12

Wenn die Kinder einen Brief aus der Sicht des Löwen an die Löwin verfassen, wird ihnen die Bedeutung des kommunikativen Schreibens schnell bewusst, denn sie wollen mit ihren Aussagen ja ein bestimmtes Ziel erreichen.

Die Bildungsstandards aus dem Bereich Schreiben werden also berücksichtigt, natürlich auch Standards aus dem Bereich mit Kinderliteratur umgehen oder zuhören, da eine Verknüpfung der einzelnen Kompetenzbereiche ja gewollt ist, explizit erwähnt in dem Bildungsstandard „Lesen – mit Texten und Medien umgehen“ wird unter dem Standard „Eigene Gedanken zu Texten entwickeln“ als mögliche Methode „ einen Brief verfassen, um eine Meinung zum Ausdruck zu bringen“ angeführt.

1.2 Lehrplanbezug

Kapitel I Grundlagen und Leitlinien

Bildung und Erziehung sind ein grundlegender Auftrag der bayerischen Grundschulen, um die Schüler in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen, grundlegende Bildung und Wertorientierung zu erlangen „Lesen, Schreiben und Rechnen als elementare Kulturtechniken sind zentrale Bildungsaufgaben...“[2] Der Schriftspracherwerb ist zentrale Aufgabe des Erst- und Zweitklassunterrichts.

Indem die Schüler das Buch vorgelesen bekommen, anschließend auch selber weiterlesen können, wird der Bildungsauftrag erfüllt. Das Sich-Hineinversetzen in die Gefühle und Gedanken des Löwen und der Löwin beim Lesen des Briefes setzt weitere unter Punkt 2 angesprochene Lernprozesse der Kinder in Gang. Differenzierung und Individualisierung kommt in den unterschiedlichen Briefaufträgen zum Tragen. Auch das fächerverbindende Lernen, durch das im Kunstunterricht stattfindende Malen der Szene nach dem Lesen des Briefes wird in Kapitel I angesprochen-

Kapitel II A

Die fächerübergreifenden Bildungs- und Erziehungsaufgaben tragen der Komplexität der Lebenswirklichkeiten der Schüler Rechnung, und viele der hier erwähnten Aufgaben, wie soziales Lernen, sprachliche Bildung, Umwelterziehung werden in der Stunde situativ aufgegriffen. Über die Wichtigkeit des Erwerbs der Schriftsprache wird anhand der Unfähigkeit des Löwens nachgedacht und über den Sinn des Lernens reflektiert.

Kapitel II B

Fachprofil Deutsch

Das Unterrichtsfach Deutsch leistet einen wichtigen Beitrag zum Bildungsauftrag der Grundschule, da der Sprache eine „fundamentale Bedeutung für die kognitive, emotionale und soziale Entwicklung sowie für die Handlungsfähigkeit der Schüler“[3] zukommt. Die Lernbereiche „Die Schriftsprache erwerben“, „Sprechen und Gespräche führen“, „Für sich und andere Schreiben“, „Sprache untersuchen“, „Lesen und mit Literatur umgehen“ stellen die Lernbereiche dar, die in allen Jahrgangsstufen verbindlich, das Lernniveau der Kinder berücksichtigend, behandelt werden sollen. Natürlich erfolgt dies nicht isoliert, sondern eine Verknüpfung der Lernbereiche ist unerlässlich.

Gerade im Deutschunterricht muss der unterschiedliche Sprachstand der Schüler nichtdeutscher Herkunft durch Differenzierung berücksichtigt werden. In dieser Klasse ist es vor allem Calvin, bei dem einige Sprach- und damit auch Schreibprobleme bestehen, da er zuhause überwiegend polnisch spricht.

Deutsch Lehrplan

Im bayerischen Lehrplan für die Grundschule ist die Unterrichtseinheit dem Fachbereich Deutsch der ersten beiden Jahrgangsstufen zuzuordnen. Unter Punkt 1 / 2. 2 „Die Schriftsprache erwerben“ sollen die Kinder in unterschiedlichen Situationen „das Erlesen und Aufschreiben von Wörtern und Sätzen für sich als Bereicherung“[4] erleben. Zwar wird im Anschluss darauf hingewiesen, dass die Kinder erst am Ende der Jahrgangsstufe 1 eigene kleine Texte für andere lesbar verfassen können sollen, aber mithilfe der Anlauttabelle können die Erstklässler auch jetzt schon kleinere Briefe verfassen, da sie es in unseren Klassenbriefkästen üben. Die orthografische Richtigkeit und Fehlerlosigkeit bei der Setzung der Satzzeichen ist auch nicht Schwerpunkt, es soll die Freude am Schreiben weiterentwickelt werden.

Im Bereich 1 / 2. 2.1 „Lesen und Schreiben“ wird im Lehrplan ein Bezug zu Kinderbüchern im Erstlese und -schreibunterricht genommen. Die Schüler sollen durch Vorlesen neugierig werden und Vermutungen über den Fortgang der Geschichte anstellen. Da das Buch „Der Löwe, der nicht schreiben konnte“ nicht ganz vorgelesen wurde, können die Kinder eigene Ideen dazu entwickeln, was im Weiteren passieren wird.

Unter dem Punkt 1 / 2.2.3 „Wörter, Sätze und Texte erlesen und verschriften (Jgst 1) ist als Lernziel angegeben, dass die Schüler freie und angeleitete Texte schreiben sollen. Dies ist mit dem Verfassen des Briefes natürlich erreicht.

In Bereich 1 / 2.2.4 „Lese- und Schreibfähigkeit in vielfältigen Situationen anwenden und vertiefen“ sollen die Schüler für sich und andere Texte schreiben, worunter auch die Gestaltung eines Briefes erwähnt wird.

Das Lernziel 1 / 2.3 „Für sich und andere schreiben“ weist in 1 / 2.3.1 „Texte verfassen“ die Inhaltsbereiche Texte vorbereiten, schreiben und überarbeiten aus. Alle Bereiche finden in der Stunde Berücksichtigung, wobei natürlich das Hauptaugenmerk auf Texte schreiben und hierbei auf den Einzelinhalt „Geschichten in einfachen Sätzen aufschreiben“, in Form eines Briefes gelegt wird.

In den Vorstunden wurden die Texte im Wesentlichen schon vorbereitet, da die formalen Merkmale des Briefes erarbeitet sowie die inhaltlichen vorbereitet wurden.

Texte vorbereiten:

Der Schreibimpuls wird ausgelöst durch die Notwendigkeit, dem Löwen helfen zu „müssen“ und die Schüler erhalten sprachliche als auch formale Hilfen, so dass der Brief erfolgreich fertig gestellte werden kann. Passende inhaltliche Anregungen finden sich dann fixiert auf einem Plakat an der Tafel. Für Leistungsschwächere werden Strukturierungshilfen vorgegeben.

Texte schreiben:

Da das freie Schreiben eine sinnvolle, Freude bereitende Tätigkeit ist, bei dem das Kind individuelle Lernfortschritte machen kann, ist das Verfassen eines individuellen Löwenbriefes eine gute Möglichkeit, den Kindern einen kreativitätsanregenden Schreibanlass zu bieten.

Texte überarbeiten

In den ersten beiden Klassen ist das Schreiben eines Briefes eine sehr große Leistung des Kindes, die auf jeden Fall gewürdigt und gelobt werden muss.

Die Präsentation der Löwenbriefe erfordert ein genaues Anhören der Texte und ein anschließendes darüber Sprechen.

Da sowohl formale als auch inhaltliche Kriterien eingehalten werden sollten, muss vom Zuhörer bei der Präsentation der Löwenbriefe natürlich auch dahingehend überprüft werden, inwieweit der Schreiber das vorher Vereinbarte auch berücksichtigt hat. Fragen und Anmerkungen der anderen Schüler zu Inhalt, Form und Sprache lassen den Autor somit auch die Wirkung seines Textes erkennen. Diese sinnvolle Kritik kann Anlass zu Änderung geben oder auch zur Bestätigung, wie gut die Gestaltungsmerkmale schon zum Tragen kamen.

Mögliche Querverbindungen zu anderen Fachbereichen bieten sich an zu:

- Mathematik: 1 / 2. 4.2 Arbeiten an Sachsituationen, die Tiere rechnen lassen
- Musik: 1 / 2.1.1 Singen und Sprechen, Dschungellieder
- HSU: 2.2.2 Ich und meine Erfahrungen, Gefühle und Empfindungen äußern 2.2. Wünsche und Bedürfnisse
- Kath. Religion:1.1.1 Miteinander anfangen (aufeinander zu gehen, wer für mich wichtig ist) 2.2 Miteinander leben
- Ethik 1 / 2.1 Sich selbst entdecken 1 / 2.2 Miteinander leben

In diesen anderen Fächern kann das Sich-Wahrnehmen mit Gefühlen und Besonderheiten thematisiert werden und das Verhalten anderer beobachtet werden, da dieser Inhaltsbereich fächerübergreifend ist.

[...]


[1] Sekretariat der ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik , S.7

[2] Lehrplan für die bayerische Grundschule, S. 43

[3] Ebd., S. 44

[4] Staatsministerium für Unterricht und Kultus: Der Lehrplan für die bayerische Grundschule, S. 86

Details

Seiten
31
Jahr
2014
ISBN (eBook)
9783656976226
Dateigröße
487 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v301516
Note
Schlagworte
löwen brief löwin klasse schreibanlass geschichte

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Wir schreiben für den Löwen einen Brief an die Löwin (Klasse 1/2)