Lade Inhalt...

Initiation und Jugend in Bret Easton Ellis´ Less Than Zero

Seminararbeit 2001 23 Seiten

Amerikanistik - Literatur

Leseprobe

Inhalt

Einleitung

Inhalt des Romans

Die Initiation
Der Begriff
Die Initiation im Roman Less Than Zero

Der Aufbau des Romans

Die Kernfragen von Freese

Die Familie

Das Ergebnis der Initiation

Der Begriff MTV Novel

Abschluß

Bibliographie

Einleitung

Der Intiationsroman hat in der amerikanischen Literatur eine lange Tradition. Der Begriff intitiation story wird zum ersten Mal 1943 von den Kritikern Robert Penn Warren und Cleanth Brooks genutzt. Der Intiationsroman dient dazu eine gesamte amerikanische Identität zu finden. Der Begriff wird zu einem Modebegriff und Werke mit jungen Protagonisten werden diesem neuen Genre immer wieder zugerechnet. 1958 sagt Leslie Fiedler : „the initiatory story has become popular almost to the point of tiredness“[1]

Bret Easton Ellis` 1985 erschiener Roman Less Than Zero steht für eine Generation der Dekadenz, des Zerfalls und Wertlosigkeit. Ob Less Than Zero auch in die Tradition des Initiationsroman gehört ist nun die Frage.. Um diese Frage zu bearbeiten ist es notwendig die verschiedenen Aspekte und Auffassungen der Initiation zu sehen, diese werde ich dann auf Less Than Zero beziehen.

Inhalt des Romans

Der achtzehnjährige Student Clay kehrt nach einem Semester an einem College in New Hampshire für vier Wochen nach Los Angeles zurück um dort die Weihnachtsferien bei seiner Familie zu verbringen. Sein seit einem Jahr getrennt lebenden Eltern sind sehr wohlhabend. Clay wohnt bei seiner Mutter und seinen beiden jüngeren Schwestern in der elterlichen Villa. Während der Zeit in Los Angeles vertreibt sich Clay seine Zeit auf Parties, in Restaurants, in Discos, in Nachtclubs dort trifft er seine Freunde und andere Jugendliche. Er hat Sex mit verschiedenen Jungen und Mädchen, trinkt viel Alkohol, nimmt Kokain und raucht Haschisch. Er fahrt in seinem teueren Auto durch Los Angeles und Umgebung ohne genau zu wissen wohin. Er sucht nach neuen Reizen die er letztendlich nicht finden kann. Er hört Rockmusik, sieht MTV, geht ins Kino, spielt Videospiele oder hängt einfach nur mit seinen Freunden rum. Er erinnert sich Episodenwiese an die Zeit in der er mit seinen Großeltern in Palms Springs war. Schließlich kehrt er in den Osten nach New Hamphsire zurück.

Die Initiation

Der Begriff

Der Begriff wird wie folgt definiert:

„Initiation - mit besonderen Riten verbundene Aufnahme in eine Gesellschaft.“[2]

Initiation.[...] The action of initiation, or fact of being initiated.

1. The action of beginning upon, or `starting ´ something; the fact of being begun; beginning, commencement, orgination.[...]
2. a. Formal introduction by preliminary instruction or initial ceremony into some position, office, or society, or to knowledge of or participation in some principles or observances; hence generally, Admission to the knowledge, or instruction in the elements, of any subject or practice.[...][3]

initiation rites Rituals preformed on the transition from childhood to adult status or on joining certain professions or associations. During this period adolescents among primitive peoples are often educated in the duties of adulthood. Circumcision may be practised at this time. Initiation rites are frequently preformed on admission to religious orders, secret societies and guilds[...][4]

Peter Freese schreibt, der Begriff sei erst nach 1945 ein Begriff in der Literaturwissenschaft geworden. Er führt aber trotzdem eine Reihe von Autoren auf die sich mit dem Thema der Initiation auseinander gesetzt haben, auch weit vor 1945 war das heranwachsen also ein bedeutendes Thema. Freese spricht von 100 Kritiken die sich mit der Initiation auseinandersetzten.[5] Im Gegensatz dazu hat meine Recherche ergeben, daß ich den Begriff in keinem mir zugänglichen allgemeinen Nachschlagewerk der Literaturwissenschaft finden konnte. Im Gegensatz zu den Definitionen die ich oben aufgeführt habe. Diese habe ich aber allgemeinen Nachschlagewerken entnommen. Es lassen sich aber Aspekte aus diesen Eintragungen auf die Literatur übertragen. So ist in den drei aufgeführten Beispielen jedesmal die Rede von Einführung in eine Gesellschaft. In Zweien wird auch von Erfahrungssammlung und bestimmten Riten gesprochen.

Freese teilt die Initiation in seinem Kapitel „2.Die Bedeutung von initiation in den Arbeiten von Kritiker“ in vier Unterkapitel:

Die Entdeckung der Existenz des Bösen

Die zahlenmäßig größte Gruppe versteht die Initiation als den schmerzhaften und desillusionierenden Prozeß der Entdeckung des Bösen in der Welt, als den Vorgang der Konfrontation des unschuldigen und unwissenden jungen Menschen mit der Schuld und der Sünde...

Der Verlust der Unschuld und Gewinn der Reife

Dabei sehen Sie den Verlust der kindlichen Unschuld als das entscheidene Moment an und ziehen häufig die sich anbietende Parallele zwischen Initiation und den biblischen Sündenfall,...

Hier wird die Initiation nochmals in zwei Ansichten aufgeteilt.

...sieht die eine, wehmütig auf das verlorene Paradies der Kindheit zurückschauend, den Verlust der Unschuld als eine nicht wiedergutmachende Zerstörung einer ursprünglichen menschlichen Eigenschaft, die andere dagegen, hoffnungsfroh in die Zukunft blickend, als die notwendige Voraussetzung für die Erringung einer höheren, reiferen und bewußteren Existenzphase.

Die Einführung in die Gesellschaft

Neben dem bisher betrachteten individualpsychologischen hat die Initiation immer auch einen wesentlichen sozialen Aspekt, und so sehen verschiedene Kritiker in ihr vorrangig den Prozeß, durch den ein unabhängig von den sozialen Normen existierendes Kind zum Mitglied einer vorhandenen Gesellschaft geformt, durch den es in seine Rechte und Pflichten eingeführt, an die geltenden Verhaltensweisen angepaßt, kurz „sozialisiert“ wird.

Selbstfindung und Selbstverwirklichung

Schon Ray B. West hat die Initiation nicht nur als Entdeckung des Bösen, sondern zugleich als „an important stage in the process of self-understanding“ bezeichnet, James E.Miller, Jr hat sie „a voyage...of selfdiscovery“ genannt, und auch Brooks und Warren haben von „first step toward the mastery of discipline“ gesprochen. Damit haben sie auf die Bedeutung der initiation als einer wesentlichen Stufe der menschlichen Entwicklung hingewiesen, sie als einen wichtigen Schritt auf dem Wege zur Selbstfindung und Selbstverwirklichung bestimmt.[6]

Fresse formuliert vier Kernfragen die er für wichtig hält und seiner Meinung nach auf literarische Befunde, wie er schreibt, angewendet werden sollen.

1. Wie ist die Initiation eines Jugendlichen von dem sie darstellenden Autor bewertet, wird der Gewinn oder wird der Verlust als das Entscheidene betrachtet?
2. Zu welchem Ergebnis führt der Initiationsvorgang, leitet er den Initiierten in die Gesellschaft hinein oder aus ihr heraus?
3. Welchen Erfolg bringt die Initiation, ermöglicht sie ein neues, erfülltes Leben, führt sie zu Fehlschlag und Scheitern oder bleibt ihr Ausgang offen und unentschieden?
4. Welche Haltung nimmt der von ihr Betroffene zur Initiation ein, sucht er sie als einen Weg zu neuer Erkenntnis und größerer Reife oder versucht er, sich ihr zu entziehen?[7]

Zusammenfassend läßt sich sagen, daß wenn man von Initiation spricht darunter die Einführung eines jungen Menschen in ein Gesellschaftsystem, den Verlust der Unschuld, das hinzugewinnen von Reife, das entdecken des Bösen und dem finden des eigenen Individuums, versteht.

Die Initiation im Roman Less Than Zero

I´m not growing up , I´m

just burning out

And I stepped in line

to walk amongst the

DEAD[8]

Nachdem nun einige Definitionen der Initiation dargestellt wurden, werde ich diese Modelle am Text von Less Than Zero anwenden und die Fragestellungen von Peter Freese exemplarisch an verschiedenen Textstellen bearbeiten.

[...]


[1] Angela Schmidt,The invention of initiation: ein amerikanisches Genre unter dem Aspekt der Geschlechterdifferenz (München: Akademischer Verlag 1996) 1

[2] Großes Wörterbuch Fremdwörter Herausgegeben von Horst Leisering (Köln: Buch und Zeit Verlagsgesellschaft mbH 2000) 213

[3] The Oxford English Dictionary Second edition, Volume VII Hat - Intervacuum prepared by J.A. Simpson and E.S.C. Weiner (Oxford: Clarendon Press, 1989) 977

[4] The Macmillian Encyclopedia 1999 ( London: Macmillian Reference Books a division of Macmillian Publishers Limited, 1998) 618

[5] Peter Freese,Die Initiationsreise, Studien zum jugendlichen Helden im modernen amerikanischen Roman (Neumünster: Karl Wachholtz Verlag, 1971) 11ff

[6] Freese,Die Initiationsreise, 94ff

[7] Freese,Die Initiationsreise, 101

[8] Im Textheft von Green Day Dookie, 1994 Reprise Records

Details

Seiten
23
Jahr
2001
ISBN (eBook)
9783638118064
ISBN (Buch)
9783640208357
Dateigröße
584 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v2997
Institution / Hochschule
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf – Amerikanische Kulturwissenschaft
Note
1,5
Schlagworte
Bret Easton Ellis Inititation Jugend Less Than Zero Ich-Erzählung Drogen Musik Los Angeles Achtziger Jahre

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Initiation und Jugend in Bret Easton Ellis´ Less Than Zero