Lade Inhalt...

Crowdfunding als alternative Möglichkeit der Vermögensanlage

Hausarbeit 2014 17 Seiten

BWL - Investition und Finanzierung

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Zusammenfassung

1 Einleitung

2 Funktionsweise des Crowdfundings

3 Vor- und Nachteile für den Investor

4 Abgrenzung zu traditionellen Anlagemodellen

5 Zielgruppe für die Vermögensanlage

6 Fazit

Literaturverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten.

Zusammenfassung

In dieser Studienarbeit wird das Crowdfunding als alternative Möglichkeit der Vermögensanlage näher betrachtet und die Eignung beurteilt.

Zunächst wird das Crowdfunding im Allgemeinen beschrieben und anschließend detailliert auf die Investitionsgesichtspunkte eingegangen. Es werden in der Studienarbeit auf Risiken, aber auch auf Chancen durch die Anlage im Crowdfundingbereich hingewiesen und potenzielle Anlegergruppen genannt.

Diese Ausarbeitung ermöglicht es, zu beurteilen, ob Anleger für diese Produktgruppe geeignet sind.

1 Einleitung

Vor allem für neu gegründete Unternehmen, sogenannte Startup-Unter-nehmen, ist es oft schwierig, ausreichend Kapital zu beschaffen, um innovative Ideen umsetzen zu können.1 Eine Möglichkeit der Kapitalbeschaffung stellt das Crowdfunding dar.2 Hierbei finanzieren viele Menschen, diese bilden die sogenannte Crowd, mit kleinen Geldbeträgen die Umsetzung der Idee. Aus diesem Grund wird auch von Schwarmfinanzierung gesprochen.3

Das Prinzip des Crowdfundings besteht schon lange, doch der eigentliche Begriff entstand erst im Jahr 2006.4 Das bekannteste Beispiel für eine Finanzierung nach dem Crowdfunding-Prinzip ist der Bau des Sockels der Freiheitsstatue in New York. 1885 veröffentlichte die Zeitung New York World die Namen aller Spender, unabhängig von der Höhe der Spende. Mit Hilfe dieser Spendenaktion konnten 80% der für den Bau benötigten finanziellen Mittel gesammelt werden.5

Die erste Internetplattform wurde im Jahr 2000 gegründet und sollte Musikern helfen, bereits Einnahmen zu erhalten, bevor das Album veröffentlicht wurde.6 Auf dem internationalen Projektfinanzierungsmarkt konnte sich das Crowdfunding im Jahr 2011etablieren, sodass in 2012 in Deutschland über eine Million Euro an Kapital über die Crowdfunding-Plattformen bewegt wurde.7

Die Finanzierung per Crowdfunding kann in verschiedene Klassifizierungen eingeteilt werden: Die ursprüngliche Form des Crowdfundings wird am besten mit dem Crodsponsoring beschrieben, bei dem keine monetäre Gegenleistung sondern bspw. eine Namensnennung erfolgt.

Generell keine Gegenleistung gibt es beim Crowddonating, bei dem für die Spende vor allem soziale Motive vorliegen.

Im Gegensatz dazu wird beim Crowdlending der verliehene Betrag nach einem bestimmten Zweitraum entweder verzinst oder zinslos zurückgezahlt.8 Eine weitverbreitete Form ist zudem das Crowdinvesting, welches dem Geldgeber eine Unternehmens- bzw. Gewinnbeteiligung verspricht.9 Die einzelnen Arten werden im Folgenden näher erläutert.

In dieser Studienarbeit wird überwiegend das Crowdinvesting betrachtet, da das Thema Crowdfunding vor allem aus Geldanlagegesichtspunkten betrachtet werden soll. Mit Hilfe der Ausarbeitung soll festgestellt werden, wie gut das Crowdfunding zur Geldanlage geeignet ist.

Hierzu werden zunächst die Funktionsweise des Crowdfundings näher erläutert und anschließend Vor- und Nachteile für den Investor genauer beschrieben. Anschließend soll eine Abgrenzung zu traditionellen Anlagemodellen geschaffen und ein Fazit über die Eignung des Crowdfundings zur Geldanlage gezogen werden.

2 Funktionsweise des Crowdfundings

Die eigentliche Grundidee des Crowdfundings besteht darin, durch viele Investoren mit kleinen Beträgen genügend Kapital aufzubringen, um ein Projekt zu finanzieren.10

Unterteilt wird das Crowdfunding in verschiedene Ausprägungen.

Beim Donation-based Crowdfunding, dem sogenannten Crowddonating, ist für die Geldgeber kein finanzieller Aspekt als Motiv für die Investition zu erkennen. Sie haben keine bestimmten Erwartungen und spenden ohne Gegenleistung beispielsweise zur Förderung eines Musikkünstlers.11

Erhält der Spender als „Dankeschön“ z.B. eine handsignierte CD oder wird namentlich im Abspann eines finanzierten Films genannt, so spricht vom Reward-based Crowdfunding oder auch Crowdsponsoring.12

Bei diesem ist es bspw. auch üblich, dass der Spender bei einem Filmdreh eine kleine Nebenrolle einnehmen darf.13

Eine weitere Form des Crowdfundings ist das Lending-based Crowdfunding, das auch mit dem Namen Crowdlending beschrieben wird. Hier erhält der Projektinitiator ebenfalls das Kapital von der Crowd, muss dieses jedoch zurückzahlen. Individuell geschieht dies entweder verzinst oder zinslos.14 Über die Crowdfunding-Plattformen können auf diese Weise folglich Personen, Gründer und auch generell Unternehmen Kredite bei Privatpersonen aufnehmen.15 Da bei diesem Geschäft traditionelle Finanzintermediäre wie bspw. Banken keine Rolle spielen, spricht man auch vom P2P-Kredit (Person zu Person).16

In dieser Studienarbeit soll der Schwerpunkt jedoch vor allem auf der Geldanlage liegen, sodass neben dem Crowdlending das Crowdinvesting die größte Beachtung findet.

Beim Equity-based Crowdfunding, gesprochen wird auch vom Crowdinvesting, stellen interessierte Investoren Geldbeträge zum Aufbau von neuen Unternehmen bzw. Projekten bereit und erhalten eine Gewinnbeteiligung.17

Dies ist vor allem für Startup-Unternehmen sinnvoll, die den Banken nicht ausreichend kreditwürdig erscheinen und daher anderweitig liquide Mittel beschaffen müssen. Bezeichnet wird dieses Problem der Startup-Unternehmen als „Early-Stage-Gap“, eine finanzielle Lücke die bei Gründung des Unternehmens häufig besteht.18 Durch Crowdfunding kann diese laut Saskia Littmann oft weitestgehend geschlossen werden:

„In Zeiten, da Banken sich mit der Vergabe von Krediten zurückhalten, sind derartige Unternehmensbeteiligungen von Privatanlegern gerade für junge Unternehmen eine gute Alternative. Dank der Masse an Investoren kommt in der Regel genug Kapital zusammen.“19

Des Weiteren bringt die große Anzahl an unterschiedlichen Kleininvestoren den Vorteil mit, dass kein Geldgeber Anspruch auf Mitsprache verlangen wird.20

Die Mindestinvestition beginnt, je nach Plattform, zwischen 5€ und 1000€. Maximal ist eine Investition von 10.000€ pro Investor möglich, um eine Übernahme des Unternehmens auszuschließen.21 Um der Bankenaufsicht gerecht zu werden, gelten ab einer Kapitalsumme von 100.000€ besondere Auflagen. Plattformen, die über diesen Betrag hinaus Kapital vermitteln, müssen über eine Lizenz des BaFin (Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen) verfügen. Damit verbunden sind Auflagen wie die Veröffentlichung von Wertpapierprospekten.22

Das Crowdinvesting ähnelt vom Grundsatz folglich der Geldanlage über z.B. Unternehmensanleihen oder Aktien.23 Das Kapital, mit dem sich der Investor an dem Startup-Unternehmen beteiligt, wird als Private Equity bezeichnet. Unter diesem Begriff wird sämtliches Beteiligungskapital verstanden, das außerbörslich entweder von Privatpersonen oder Unternehmen erworben wurde.24

Der Ablauf des Crowdfundings durchläuft drei Phasen und funktioniert wie folgt25: In der Vorbereitungsphase arbeitet der Projektgründer eine ausführliche Projektbeschreibung aus und stellt diese online mit aussagekräftigen Bildern und Videos auf einer sogenannten Crowdfunding-Plattform ein.26

Nach einer Prüfung der Projektunterlagen durch den Betreiber der Crowdinvesting-Plattform wird das Projekt freigeschaltet und die potenziellen Geldgeber können innerhalb eines vorher bestimmten Zeitraumes die Unterlagen einsehen.27 Auf der Plattform „Seedmatch“ beträgt dieser Zeitraum bspw. 60 Tage.28

Die Prüfung gewährleistet, dass zweifelhafte Projektanträge und welche, die die Richtlinien der Plattformen nicht erfüllen, bereits zuvor aussortiert werden.29 Das Projekt befindet sich nun in der Startphase und die Crowd kann sich über das neue Projekt informieren.

Nach einer zuvor bestimmten Zeit muss eine dem Finanzierungsziel angepasste Anzahl an Unterstützern gefunden worden sein, damit dass Projekt nach nochmaliger Prüfung durch den Plattformbetreiber in die letzte Phase gelangen kann.30 Die Projektgründer werden von der Plattform vor allem dadurch unterstützt, dass diese das Projekt auf sozialen Netzwerken und Blogs bewerben.31

Anschließend wird in der Crowdfundingphase das Projekt weiterhin stark beworben, um möglichst viele Investoren zu erreichen und die Mindestkapitalmenge zu sammeln.32

Eine häufige Einschränkung beim Crowdfunding ist generell, dass das gesammelte Geld dem Projektinitiator nur dann von der Crowdfunding-Plattform zur Verfügung gestellt wird, wenn ein vorher festgelegtes Budgetziel erreicht worden ist. Andernfalls werden die finanziellen Mittel an die potenziellen Investoren zurückgezahlt.33 Hierbei spricht man vom „Alles oder Nichts-System“, welches dazu dient, die Investoren vor Projekten mit geringen Erfolgsaussichten, auf Grund fehlenden Startkapitals, zu schützen.34

[...]


1 Vgl. Kletzsch 2013, S. 8

2 Vgl. Stahlmann 2013, S.11

3 Vgl. Bankfachklasse 2014, S. 22

4 Vgl. Stahlmann 2013, S.19

5 Vgl. Schneider 2014, S. 24 und Stahlmann 2013, S.19

6 Vgl. Theil / Bartelt 2012, S. 9

7 Vgl. Schneider 2014, S. 25

8 Vgl. Bankfachklasse 2014, S. 23

9 Vgl. Beck 2014, S. 1

10 Vgl. Bankfachklasse 2014, S. 22

11 Vgl. Bankfachklasse 2014, S. 23

12 Vgl. Wenzlaff / Eisfeld-Reschke 2012, S. 43

13 Vgl. Bankfachklasse 2014, S. 23

14 Vgl. Bankfachklasse 2014, S. 23

15 Vgl. Theil / Bartelt 2012, S. 97

16 Vgl. Wenzlaff / Eisfeld-Reschke 2012, S. 37

17 Vgl. Bankfachklasse 2014, S. 23

18 Vgl. Stahlmann 2013, S. 17

19 Theil / Bartelt 2012, S. 97

20 Vgl. Wenzlaff / Eisfeld-Reschke 2012, S. 44

21 Vgl. Stahlmann 2013, S. 18

22 Vgl. Kletzsch 2013, S. 15

23 Vgl. Grill / Perczynski 2013, S. 227

24 Vgl. Bierbaum2008, S. 11

25 Vgl. Schneider 2014, S. 29

26 Vgl. Schneider 2014, S. 26 und S. 29

27 Vgl. Beck 2014, S. 11

28 Vgl. Theil / Bartelt 2012, S. 32

29 Vgl. Schneider 2014, S. 30

30 Vgl. Schneider 2014, S. 30

31 Vgl. Theil / Bartelt 2012, S. 18

32 Vgl. Schneider 2014, S. 30

33 Vgl. Theil / Bartelt 2012, S. 18

34 Vgl. Schneider 2014, S. 27

Details

Seiten
17
Jahr
2014
ISBN (eBook)
9783656930785
ISBN (Buch)
9783656930792
Dateigröße
406 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v295267
Note
Schlagworte
crowdfunding möglichkeit vermögensanlage

Autor

Zurück

Titel: Crowdfunding als alternative Möglichkeit der Vermögensanlage