Lade Inhalt...

Marketingkonzept und Eventmarketing einer kommerziellen Sport- und Freizeitanlage im Großraum München

Studienarbeit 2015 15 Seiten

BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

1. Einleitung

2. Vergleichsanalyse

3. Namensgebung

4. Zielgruppe

5. Marketingkonzept anhand der 7 P´s des Marketing
5.1. Place
5.2. Product
5.3. Price
5.4. Promotion
5.5. People
5.6. Process
5.7. Physical Environment

6. Eventmarketing anhand von Eventserien und Special Events
6.1. Eventserien
6.2. Special Events

7. Weitere Kooperationsmöglichkeiten

8. Schlussbetrachtung

9. Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung : „Das Logo“

Quelle: eigene Zeichnung

1. Einleitung

In der nachfolgenden Arbeit wird ein Marketingkonzept für eine neue Sport- und Freizeitanlage im Osten von München ausgearbeitet. Der Mangel an Sport- und Freizeitanlagen in der näheren Umgebung führt zu einer Sporthallenproblematik speziell für Fußball- und Tennisvereine im Winter. Junge Nachwuchstalente müssen gefördert werden, doch das geht nur, wenn sie auch regelmäßig im Winter trainieren können. In und um München gibt es eine Vielzahl an älteren, maroden Soccerhallen, die zudem oftmals überteuert sind. Im Münchener Osten jedoch gibt es noch keine geeignete Soccer- und Tennishalle. Da der Gemeinde Heimstetten das Geld für einen Neubau einer solchen Halle fehlt, soll ein Konzept für eine neue kommerzielle Anlage entwickelt werden.

In Kirchheim, einem Ortsteil von Heimstetten, soll daher eine Sport- und Freizeitanlage mit verschiedenen Soccer Courts, Tennis Courts, einer Gastronomie sowie einer Saunalandschaft mit Ruheräumen entstehen. Ziel ist es, die Anlage bis Ende Juli 2015 fertig zu stellen und Anfang September zu eröffnen.1 Zunächst wird eine Vergleichsanalyse durchgeführt, in der verschiedene Soccer- und Freizeitanlagen im Großraum München untersucht und vorgestellt werden. Daran anknüpfend wird erläutert, welchen Vorteil eine gute Namensgebung mit sich bringen kann und es wird auf den Namen und das Motto unserer Anlage eingegangen. Anschließend wird das Marketingkonzept anhand der „sieben P´s des Marketings“ detailliert vorgestellt. Zudem wird das Eventmarketing durch eigens kreierte Eventserien und Special Events aufgezeigt und es wird auf weitere Kooperationsmöglichkeiten eingegangen. Die Schlussbetrachtung wird die vorliegende Arbeit letzten Endes abrunden.

2. Vergleichsanalyse

Zunächst soll eine Vergleichsanalyse der in der Umgebung angesiedelten Freizeit- und Soccerhallen durchgeführt werden. Da unsere Halle im Osten von München gebaut werden soll, wurden speziell mögliche Konkurrenten in München untersucht. Dabei wurden vier Anlagen gefunden, welche nachfolgend analysiert und vorgestellt werden.

Soccerworld Moosach:

Die Soccerworld Moosach befindet sich im Nord-Westen von München und ist etwa 26 Kilometer von unserer Anlage entfernt. Dort gibt es sechs Soccer Courts mit 30 x 15m, wobei drei davon im Sommer unter freiem Himmel bespielt werden können. Zudem befinden sich sieben Squash Courts in der Anlage. Eine Sportsbar sorgt für das leibliche Wohl nach der Anstrengung und es werden einige Fußballspiele Live übertragen. Die Soccer Courts können für Firmenevents und Kindergeburtstage angemietet werden. In sozialen Netzwerken ist die Soccerworld Moosach nicht vertreten.2

SoccArena Olympiapark:

Die SoccArena Olympiapark ist ebenfalls im Nord-Westen von München angesiedelt, jedoch etwas näher im Zentrum als die Soccerworld Moosach. Von unserer Anlage ist sie etwa 21 Kilometer entfernt. Es stehen fünf Soccer Courts mit 30 x 15m zur Verfügung. Auch hier können Kindergeburtstage und Firmenevents gebucht werden. Außerdem wird eine SoccArena Party angeboten, die eine Stunde Fußball mit anschließendem fünf Liter Bierfass und Essen sowie reservierten Plätzen in der Sky-Sportsbar beinhaltet. Auch die SoccArena Olympiapark ist in keinem sozialen Netzwerk zu finden und es wird lediglich Fußball angeboten.3

Sportzentrum Martinsried:

Das Sportzentrum Martinsried liegt mit dem Auto etwa 35 Kilometer entfernt im Westen von München. Die Anlage ist sehr groß und bietet viele Möglichkeiten, sich sportlich zu verausgaben. Es gibt einen Fitnessraum, in dem Einzel- und Gruppenfitness angeboten wird. Des Weiteren bietet das Sportzentrum acht Squash Courts, acht Badminton Courts sowie vier Tennis Courts an. Zwei Indoor Soccer Courts, mit der Möglichkeit das Hallendach bei schönem Wetter zu öffnen, stehen ebenfalls zur Verfügung. Auch hier werden die Soccer Courts für Geburtstagsfeiern und Firmenevents vermietet. Zudem gibt es eine großflächige Wellness-Landschaft mit verschiedenen Saunen und Ruheräumen sowie einem Wellness-Garten. Das Ristorante Sportiva versorgt die Gäste mit mediterranen Köstlichkeiten. Das Sportzentrum Martinsried ist auf Facebook vertreten.4

SportScheck Allwetteranlage:

Nur etwa 18 Kilometer entfernt im Münchener Norden liegt mit der Sportscheck Allwetteranlage unser größter Konkurrent. Ein breit gefächertes Fitnessangebot unter anderem mit Einzel- und Gruppentraining, Yoga sowie einer Tanzschule wird angeboten. Zudem gibt es verschiedene Saunen und Ruheräume, die genutzt werden können. Es stehen 13 Hallen-Tennisplätze in drei verschiedenen Belägen zur Vermietung bereit. Des Weiteren gibt es sieben Soccer Courts mit unterschiedlichen Spielfeldgrößen. Diese können auch speziell für Events und Feiern angemietet werden. Im Rahmen der Kinderbetreuung gibt es Fußball- und Tennisschulen, aber auch Kindergeburtstage werden auf Anfrage organisiert. Die „Scheck In“ Gastronomie versorgt das leibliche Wohl der Gäste. Außergewöhnlich an der Sportscheck Allwetteranlage ist, dass es auch ein Hotel gibt. Das zeigt, wie groß diese Anlage ist. In den sozialen Netzwerken ist die Anlage allerdings nur auf Facebook vertreten.5

3. Namensgebung

Unsere Sport- und Freizeitanlage soll einen Namen, einen Slogan und ein Logo erhalten. Doch warum ist das sinnvoll? Einen Namen und ein Logo hat jedes Unternehmen, um von den anderen unterschieden werden zu können. Ein Slogan hingegen ist ein Zusatz, der nicht unbedingt notwendig ist, aber viel Positives bewirken kann. Ein guter Slogan ist wie ein „Erinnerungshelfer“, der sich in den Köpfen der potenziellen Kunden einnistet. Er bleibt oftmals im Kopf haften und mit ihm auch positive Assoziationen mit dem Unternehmen. Um ins Gedächtnis der Zielgruppe zu gelangen, bleiben oft nur wenige Augenblicke Zeit. Ein guter Slogan kann dabei sehr hilfreich sein, sozusagen ein „Image auf den ersten Blick“ entwickeln. Er bildet eine positive, emotionale Brücke vom Unternehmen zur Zielperson und kann somit positive Gefühle auslösen, zum Nachdenken anregen oder einfach nur gefallen. Die Zielperson fühlt sich dadurch angesprochen und baut ein Vertrauen gegenüber dem Unternehmen auf.6 Wir haben uns für den Namen „Indoor Sports Heimstetten“ mit dem Slogan „Where Legends are born“ entschieden. Der Name soll den sportlichen Gedanken hervorrufen aber auch Ortsgebundenheit zeigen. Der Slogan soll den potenziellen Kunden den Glauben schenken, selbst zur Legende werden zu können, indem er oft trainiert und spielt. Unser Logo ist in der folgenden Abbildung zu erkennen.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung : „Das Logo“

4. Zielgruppe

Unsere Zielgruppe ist durch das vielseitige Sportangebot breit gefächert. Grundsätzlich gehören alle Sport- und Fitnessbegeisterten Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die sich auch gerne einmal von anderen Sportarten inspirieren lassen, zu unserer Zielgruppe. Des Weiteren zählen auch alle umliegenden Firmen und deren Mitarbeiter dazu. Besonders im Winter, aber auch im Sommer, bilden ebenso umliegende Tennis- und Fußballvereine eine Zielgruppe, da sie oftmals keine Trainingsmöglichkeiten vorfinden können. In unserer Anlage finden sie dann perfekte Bedingungen vor.

5. Marketingkonzept anhand der 7 P´s des Marketing

Nun wird das detaillierte Marketingkonzept anhand der 7 P´s des Marketings vorgestellt. Es wird auf jeden Punkt speziell eingegangen und dabei das wichtigste erläutert. Angefangen mit Place, Product und Price über Promotion und People hin zu Process und Physical Environment.

5.1. Place

Gebaut werden soll unsere Sport- und Freizeitanlage in der Gemeinde Kirchheim, einem Ortsteil von Heimstetten. Das befindet sich am östlichen Rand von München. Die Lage im Gewerbegebiet Heimstetten II ist sehr gut geeignet, da sie zum einen eine direkte S-Bahn Anbindung (S2 Erding-Petershausen) in ca. 100m Entfernung hat und zum anderen eine direkte Anbindung an die A99 und A94 vorweist. Ebenfalls positiv ist, dass sich die Einwohnerzahl von Heimstetten auf ca. 13.000 beläuft. Es sind also schon viele Personen in unmittelbarer Nähe angesiedelt. Nimmt man das Einzugsgebiet im Umkreis von 30-40km bzw. 30-45min Fahrtdauer noch dazu, haben wir sehr viele potenzielle Kunden aus München und Umgebung.

5.2. Product

Nachfolgend werden die Produkte unserer Sport- und Freizeitanlage im Einzelnen vorgestellt. Es soll eine große Halle speziell für Fußball entstehen, mit mehreren verschiedenen Spielfeldern und Spielarten.

Soccer Courts:

Geplant sind drei Soccer Courts auf 25x15m mit herausnehmbaren Banden. Somit können die drei Spielfelder zu einem großen Spielfeld mit 45x25m erweitert werden. Die Tore haben die Maße 4x2m. Die Banden sind ca. 1m hoch und gehen jeweils um das ganze Feld herum. Damit der Ball immer im Spiel bleibt und auch keine Spieler auf den anderen Courts gefährdet werden, sind die drei Soccer Courts mit einem Fangnetz-Käfig umrundet. Die Spielfläche wird ein FIFA geprüfter Kunstrasen bilden, der durch Granulat abgefedert ist. Dadurch verringert sich die Gefahr von Verletzungen. Optimal für diese Größe der Felder ist ein Spiel mit fünf gegen fünf. Bei Erweiterung auf das große Feld wird auch die Spieleranzahl auf sieben gegen sieben angehoben.

Juggle Court:

Es wird ein Feld mit 15x10m speziell für Fußballtennis geben. Die Spielfläche wird aus einem etwas härterem Kunstrasen bestehen, damit der Ball besser vom Boden wegspringen kann. In der Mitte des Feldes wird wie beim Tennis ein Netz gespannt, das die Spieler mit einem Fußball überspielen müssen. Die Auslinien sind ebenfalls wie beim Tennis gezogen, mit Einzel- und Doppelauslininen. Auch hier ist ein Fangnetz-Käfig vorhanden, wobei der im Gegensatz zu den Soccer Courts nicht berührt werden darf. Fußballtennis kann eins gegen eins oder auch zwei gegen zwei gespielt werden.

Beach Court:

Zudem wird es in der Fußballhalle auch einen 30x15m großen Beach Court geben. Wie der Name schon sagt, wird die Spielfläche komplett aus feinem Sand bestehen. Ansonsten ist der Beach Court genauso aufgebaut wie die drei Soccer Courts. Die Tore sind 4x2m groß und das Feld ist mit ca. 1m hohen Banden und einem Fangnetz-Käfig eingerahmt, damit der Ball immer im Spiel bleibt. Beach Soccer wird ohne Schuhe gespielt und optimal für dieses Spielfeld ist ein Spiel mit sechs gegen sechs Spielern.

[...]


1 Hochschule für angewandtes Management 2015, S. 1ff.

2 Soccerworld Moosach 2015

3 SoccArena Olympiapark 2015

4 Sportzentrum Martinsried 2015

5 SportScheck Allwetteranlage 2015

6 Tatje, Joachim 2014

Details

Seiten
15
Jahr
2015
ISBN (eBook)
9783656959656
ISBN (Buch)
9783656959663
Dateigröße
417 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v294168
Institution / Hochschule
Hochschule für angewandtes Management GmbH
Note
1,3
Schlagworte
Event Eventmarketing Marketing München Finanzierung Sponsoring Sponsoringkonzept Konzept Fußball Soccer Sport Freizeit

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Marketingkonzept und Eventmarketing einer kommerziellen Sport- und Freizeitanlage im Großraum München