Lade Inhalt...

Die Theorie der Multiplen Intelligenz

Seminararbeit 2001 14 Seiten

Psychologie - Lernpsychologie, Intelligenzforschung

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Naturalist Intelligence
Die acht Kriterien
Kritikpunkte

Spiritual / Existential Intelligence
Die Acht Kriterien
Kritikpunkte

Schlußbemerkung

Quellenangaben

Vorwort

Bereits 1983 in seinem Buch „Frames of Mind“2 (siehe Quellenangaben) veröffentlichte Howard Gardner seine Theorie der Multiplen Intelligenzen (MI). Ursprünglich als Gegenbewegung zu den so verbreiteten klassischen psychometrischen Intelligenztests ausgelegt, hat seine Theorie den Status einer anerkannten Neuentwicklung erlangt. Viele seiner Anhänger, wie Kritiker, haben sich mit seiner Theorie und den darin vorgestellten Kriterien für Intelligenzen auseinandergesetzt und neue Aspekte integriert bzw. aufgedeckt. Aber warum überhaupt Intelligenz? Gardner hat mit Absicht diesen eigentlich sehr vorbelasteten Begriff gewählt um einerseits Aufmerksamkeit für seine Ideen zu bekommen, andererseits um sich durch diese Begriffswahl eindeutig gegen die psychometrischen Ansätze abzugrenzen. Somit ist seine Theorie nicht als Erweiterung oder Ergänzung sondern als Ersatz gedacht. Jedoch nimmt er immer davon Abstand seine Theorie abzuschließen bzw. als fertig und für alle Zeit richtig zu bezeichnen. Vielmehr möchte er es nach wie vor lieber als Ideensammlung verstanden wissen, die andere dazu bringen soll das menschliche Leistungsvermögen als etwas ganzheitliches zu begreifen, das nicht auf Mathematik beschränkt bleibt.

Seinem Hang zur Diskussionsfreudigkeit kommt er nun in seinem neuesten Buch zur MI nach, indem er einige neue Anregungen und eigene Überlegungen, die er seit der Veröffentlichung der MI getroffen hat, in seine Theorie einarbeitet. Ich werde mich insbesondere auf seine Argumentation zur möglichen Erweiterung der ursprünglichen sieben Intelligenzen beziehen.

Howard Gardner hat sich 1996 entschieden eine neue Intelligenz zu den ursprünglichen sieben hinzuzufügen, die Naturalist Intelligence. Was hat ihn dazu geführt?

Gardner muß im Rahmen seiner Beweggründe einräumen, dass er die ersten sieben Intelligenzen hauptsächlich deswegen gewählt hat, da sie am besten in seinen selbst aufgestellten Kriterienkatalog paßten (siehe S47)1. Tatsächlich hat er bereits von Anfang an über eine Vielzahl weiterer Intelligenzen nachgedacht, es aber für besser erachtet seine fundamentale Idee nicht durch eine Überzahl zu verschleiern und damit ihren Erfolg zu gefährden. Gardner sieht die Notwendigkeit vorsichtig mit Erweiterungen zu sein. Letztlich überläßt er jedoch jedem Einzelnen selbst Gründe für oder gegen eine neue Intelligenz zu finden, solange der Kriterienkatalog beachtet wird. Da er jedoch Probleme hatte solch Berühmtheiten wie z.B. Charles Darwin ausreichend mit den bisherigen sieben Intelligenzen zu charakterisieren suchte er nach einer geeigneten Achten.

Naturalist Intelligence

Die Naturalist Intelligence erfüllt nun Gardners Ansicht nach die Kriterien am genauesten, so dass es ihm als ein sicherer Weg erscheint sie als achte Intelligenz anzuerkennen.

Dem Wort nach ist der „Naturalist“, also der Naturwissenschaftler, in der westlichen Kultur eindeutig den Wissenschaften zugeordnet. Gardner nennt hier beispielsweise Biologen oder Ornithologen (siehe S48)1. Jedoch ist diese Intelligenz einfacher in einer unwissenschaftlichen Kultur erkennbar. Der Kern dieser Intelligenz besteht nun also in der besonderen Fähigkeit des Erkennens und Klassifizierens von Dingen der unmittelbaren – zunächst natürlichen – Umwelt. Dies ist eine unschätzbar wichtige Fähigkeit um Essbares von nicht Essbarem zu unterscheiden bzw. Gefahren und Unbekanntes richtig einschätzen zu können. Diese Fähigkeit Unterschiede zu erkennen und gewichten zu können ist auf keinen Sinn beschränkt. So können blinde Menschen eine ebenso hohe Erkennungsgenauigkeit bei der Klassifizierung von Dingen und Lebewesen ihrer Umwelt erreichen wie Sehende.

Die acht Kriterien

In seinem Buch „Frames of Mind“2 hat Gardner acht Kriterien eingeführt nach denen er seine sieben Intelligenzen klassifiziert hat. Ich möchte hier anhand der Naturalist Intelligence diese Vorgehensweise darlegen.

Die acht Kriterien unterteilen sich in vier Untergruppen à zwei Kriterien. Die Untergruppen sind Biologische Kriterien, Kriterien der Logik, Kriterien aus der Entwicklungspsychologie und Kriterien aus traditionellen psychologischen Versuchen und Experimenten.

Zu den biologischen Kriterien zählen Erkenntnisse aus Versuchen und Berichten mit Menschen mit einer angeborenen oder erworbenen Gehirnschädigung. Desweiteren Erkenntnisse aus der Neuropsychologie und Argumente aus der Evolutionslehre, sowie evolutionäre Plausibilität der Argumentation.

Es gibt tatsächlich Beobachtungen bei Gehirngeschädigten, die die Existenz der NI untermauern können. Es wird von Menschen berichtet (siehe S. 51)1 , die die Fähigkeit verloren haben Lebewesen zu erkennen und zu benennen, jedoch keine Probleme mit unbelebten Objekten haben, bzw. genau umgekehrt. Allerdings ist es bisher nicht gelungen einzelne Gehirnareale ausfindig zu machen, die für diese Erkennungsleistungen zuständig sind. Vielmehr scheint das Erkennen je nach Sinn und je nach Umständen in unterschiedlichen Gehirnarealen abzulaufen. Dies variiert je nachdem, ob man z.B. ein Gesicht zuerst auf einem Foto gesehen hat, oder eine Beschreibung des Gesichtes gelesen hat.

[...]

Details

Seiten
14
Jahr
2001
ISBN (eBook)
9783638117593
ISBN (Buch)
9783640255993
Dateigröße
496 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v2928
Institution / Hochschule
Universität Augsburg – Lehrstuhl Psychologie
Note
1,0
Schlagworte
Theorie Multiplen Intelligenz Begabung

Autor

Zurück

Titel: Die Theorie der Multiplen Intelligenz