Lade Inhalt...

Das Recht der Sachsicherheiten im Deutsch-Südafrikanischen Geschäftsverkehr

Masterarbeit 2013 83 Seiten

Jura - Zivilrecht / Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Literaturverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Rechtsprechungsverzeichnis

1. Teil Deutschland und Südafrika als internationaler Handelspartner

2. Teil Internationales Kaufrecht

3. Teil Einführung in das deutsche Kreditsicherungsrecht
A. Praktische Bedeutung
B. Kreditsicherungsarten
I. Begriff der Sicherheit
II. Personal- und Sachsicherheiten
III. Akzessorische und nicht akzessorische Sicherheiten
C. Sachsicherheiten im deutschen Recht
I. Mobiliarsicherheiten
1. Eigentumsvorbehalt
a) Rechtsnatur
b) Gegenstand
c) Schuld- und sachenrechtliche Wirkungen
d) Weitere Arten des Eigentumsvorbehaltes
e) Anwartschaftsrecht
f) Beendigung
2. Pfandrecht
a) Rechtsnatur
b) Pfandgegenstand
c) Erlöschen des Pfandrechts
3. Sicherungsübereignung
a) Rechtsnatur
b) Gegenstand
c) Erlöschen
II. Immobiliarsicherheiten

4. Teil Das südafrikanische Recht
A. Die niederländische und britische Kolonialzeit
B. Das südafrikanische Recht heute
I. Das südafrikanische Privatrecht
II. Rechtsquellen
III. Allgemeines zum südafrikanischen Sachenrecht
1. Das Abstraktionsprinzip in Südafrika
a) Brevi Manu Delivery
b) Attornment
c) Symbolical Delivery
d) Longa Manu Delivery
e) Constitutum Possessorium
2. Schlussfolgerung
C. Sachsicherheiten im südafrikanischen Recht
I. Reservation of Ownership (Eigentumsvorbehalt)
II. Pledge (Pfandrecht)
III. Sicherungsübereignung
IV. Notarial Bond of Movables (Mobiliarhypothek)
V. Hire purchase agreement (Mietkaufvertrag / Eigentumsvorbehalt)
VI. Hypothek (mortgage) und Bürgschaft (suretyship)

5. Teil Gegenseitige Anerkennung der Sachsicherheiten
A. Allgemeine Anerkennungsvoraussetzungen
B. Eigentumsvorbehalt
I. Deutschland als Neustatut
II. Südafrika als Neustatut
C. Pfandrecht
I. Deutschland als Neustatut
II. Südafrika als Neustatut
D. Sicherungsübereignung
I. Deutschland als Neustatut
II. Südafrika als Neustatut
E. Mobiliarhypothek
I. Deutschland als Neustatut
II. Südafrika als Neustatut
F . Hire purchase agreement
I. Deutschland als Neustatut
II. Südafrika als Neustatut
G. Übersicht gegenseitige Anerkennung der Sachsicherheiten

6. Teil Einzelne Rechtsfragen
A. Formvorschriften
I. In Deutschland
1. Eigentumsvorbehalt
2. Sicherungsübereignung
3. Pfandrecht
II. In Südafrika
1. Eigentumsvorbehalt
2. Sicherungsübereignung
3. Pfandrecht
4. Mobiliarhypothek
5. Hire purchase agreement
B. Verwertung
I. In Deutschland
1. Eigentumsvorbehalt
2. Sicherungsübereignung
3. Pfandrecht
II. In Südafrika
1. Eigentumsvorbehalt
2. Sicherungsübereignung
3. Pfandrecht
4. Mobiliarhypothek
5. Hire purchase agreement
C. Insolvenzfall
I. In Deutschland
1. Eigentumsvorbehalt
2. Sicherungsübereignung
3. Pfandrecht
II. In Südafrika
1. Allgemeine Vorgehensweise des Insolvency Act no. 24 of 1936
2. Eigentumsvorbehalt
3. Sicherungsübereignung
4. Pfandrecht
5. Mobiliarhypothek
6. Hire purchase agreement
D. Kosten
I. In Deutschland
1. Vertragsabschluss
2. Verwertung
3. Insolvenzfall
II. In Südafrika
1. Vertragsabschluss
2. Verwertung
3. Insolvenzfall

7. Teil Zusammenfassende Darstellung

Literaturverzeichnis

Baur, Jürgen/ Stürner, Rolf Sachenrecht

18. Aufl., Köln 2009

(zit.: Baur/Stürner, Sachenrecht, § Rn.)

Bertelsmann, Eberhard u.a.

The Law of Insolvency in South Africa, Mars

9. Aufl., Kapstadt 2008

(zit.: Bertelsmann, Law of Insolvency, Rn.)

Bodungen, von, Benjamin

Mobiliarsicherungsrechte an Luftfahrzeugen und internationalen Rechtsverkehr

Mannheim 2009

(zit.: Bodungen, v., Mobiliarsicherungsrechte, S.)

Braun, Eberhard

Insolvenzordnung, Kommentar

5. Aufl., München 2012

(zit.: Bearbeiter in: Braun, § Rn.)

Brinkmann, Moritz

Eisenbahnrollmaterial im nationalen und

Kreditsicherheiten an beweglichen Sachen und Forderungen, Band 156 Bonn 2011

(zit.: Brinkmann, Kreditsicherheiten, S.)

Bülow, Peter

Recht der Kreditsicherheiten

8. Aufl., Heidelberg u.a. 2012

(zit.: Bülow, Recht der Kreditsicherheiten, Rn.)

Christie, R. H.

The Law of Contract in South Africa

2. Ausfl., Durban 1983

(zit.: Christie, The Law of Contract in South Africa, S.)

Claassen, C. J. (1976).

Dictionary of Legal Words and Phrases

2. Aufl., Durban 1976

(zit.: Claassen, Dictionary of legal Words and Phrases , S.)

Dauner-Lieb, Barbara (Hrsg.)/ Heidel, Thomas (Hrsg.)/ Ring, Gerhard (Hrsg.)

Anwaltskommentar BGB-Sachenrecht, Band 3.

Freiburg 2004

(zit.: Bearbeiter in: Anwaltskommentar BGB Bd. III, § Rn.)

Deichert, Christoph

Die Zusammensetzung der G20: Die größten Volkswirtschaften nach dem Bruttoinlandsprodukt

Darmstadt 2010

(zit.: Deichert, Die Zusammensetzung der G20, S.)

Deutscher Bundestag

Drucksache 14/343. Gesetzentwurf der Bundesregierung, 1.2.1999 (zit.: Deutscher Bundestag, BT-Drs. 14/343, S.)

Drobning, Ulrich

Eigentumsvorbehalte bei Importlieferungen nach Deutschland

in: Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 1968, S. 450-472 (zit.: Drobning, RabelsZ 1968, Beginn Aufsatz, Fundstelle.)

ders.:

Mobiliarsicherheiten im internationalen Wirtschaftsverkehr

in: Rabels Zeitchrift für ausländisches und internationales Privatrecht 1974, S. 468 - 489 (zit.: Drobning, RabelsZ, 1974, Beginn Aufsatz, Fundstelle.)

Forsyth, C. F.

Private international Law: The modern Roman-Duch Law including the jurisdiction of the Supreme Court

2. Aufl., Kapstadt 1990

(zit.: Forsyth, Private International Law, S.)

Fritzemeyer, Verena

Internationalprivatrechtliche Anerkennungs- und Substitutionsprobleme bei

Mobiliarsicherheiten Konstanz 1983

(zit.: Fritzemeyer, Internationalprivatrechtliche Anerkennungs- und Substitutionsprobleme bei Mobiliarsicherheiten, S.)

Ganter, Hans Gerhard

Die Sicherungsübereignung von Windkraftanlagen als Scheinbestandteil eines fremden Grundstücks

in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht 2002, S. 105-110 (zit.: Ganter, WM, 2002, Beginn Aufsatz, Fundstelle)

Gibson, J. T. R.

Wille´s Principles of South African Law

6. Aufl., Kapstadt 1970

(zit.: Gibson, Wille´s Principles of South African Law, S.)

Graham-Siegenthaler, Barbara

Kreditsicherungsrechte im internationalen Rechtsverkehr, Berner bankrechtliche Abhandlungen, Band 13

Bern 2005

(zit.: Graham-Siegenthaler, Kreditsicherungsrechte im internationalen Rechtverkehr, S.)

Grupp, Thomas Michael

Südafrikas neue Verfassung mit vergleichender Betrachtung aus deutscher und europäischer Sicht

Tübingen 1999

(zit.: Grupp, Südafrikas neue Verfassung, S.)

Haase, Florian Felix

Einführung in das Recht der Republik Südafrika Berlin 1999

(zit.: Haase, Einführung in das Recht der Republik Südafrika, S.)

Hadding, Walther

Zur Rechtsfähigkeit und Parteifähigkeit der (Außen-)Gesellschaft bürgerlichen Rechts sowie zur Haftung ihrer Gesellschafter für Gesellschaftsverbindlichkeiten

in: Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht 2006, S. 712-743 (zit.: Hadding, ZGR, 2006, Beginn Aufsatz, Fundstelle)

Honsell, Heinrich

Kommentar zum UN-Kaufrecht

2. Aufl., Zürich 2010

(zit.: Bearbeiter, in: Honsell, Art. Rn.)

Industrie- und Handelskammer Offenbach am Main

Der Eigentumsvorbehalt bei Warenlieferungen in das Ausland, Die Regelungen in wichtigen Exportländern

4. Ausfl., Offenbach am Main 1997

(zit.: IHK, Der Eigentumsvorbehalt bei Warenlieferungen in das Ausland, S.)

Kleyn, Duard/Viljoen, Frans

Beginner’s Guide for Law Students

4. Aufl., Pretoria 2010

(zit.: Kleyn/Viljoen, Beginner’s Guide for Law Students, S.)

Kramer, Jutta

Apartheid und Verfassung, Das Staatsrecht als Instrument der Rassentrennung und ihrer Überwindung in Südafrika

Hannover 2001

(zit.: Kramer, Apartheid und Verfassung, S.)

Kußmaul, Heinz

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

6. Aufl., Oldenbourg 2010

(zit.: Ku ß maul, Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, S.)

Kübler, Bruno (Hrsg.)/ Prütting, Hanns (Hrsg.)/ Bork, Reinhard (Hrsg.) Kommentar zur Insolvenzordnung, Band I

Köln 2013

(zit.: Bearbeiter in: Kübler/Prütting/Bork, § Rn.)

ders.:

Kommentar zur Insolvenzordnung, Band IV Köln 2013

(zit.: Bearbeiter in: Kübler/Prütting/Bork, § Rn.)

Larenz, Karl

Lehrbuch des Schuldrchts, Band 2, Besonderer Teil, 1. Halbband

13. Aufl., München 1986

(zit.: Larenz, Schuldrecht, Bd. II/1, S.)

Lorenz, Stephan

Grundwissen Zivilrecht: Der Eigentumsvorbehalt

in: Juristische Schulung 2011, S. 199-202

(zit.: Lorenz, JuS 2011, Beginn Aufsatz, Fundstelle)

Lubbe, GF

Law of South Africa, Mortgage and Pledge

in: Law of South Africa Volume 17/2, Paragraph 324 - 448. (zit.: Lubbe, LAWSA 17/2, Beginn Aufsatz, Fundstelle)

Lwowski, Hans-Jürgen (Hrsg.)/ Fischer, Gero (Hrsg.)/ Langenbucher, Katja (Hrsg.) Das Recht der Kreditsicherung

9. Aufl., Berlin 2011

(zit.: Bearbeiter in: Lwowski/Fischer/Langenbucher, § Rn.)

Mallmann, Dankwart

Rechtstipps für Exporteure, Südafrika. Bundesagentur für Außenwirtschaft. Berlin 2002

(zit.: Mallmann, Rechtstipps für Exporteure, S.)

Merwe, van der, C.G.

Law of South Africa, Things

in: Law of South Africa Volume 27, Paragraph 191 - 408. (zit.: Merwe, LAWSA 27, Beginn Aufsatz, Fundstelle)

Merwe, van der, C. G./ Plessis, du, Jaques

Introduction to the Law of South Africa Kapstadt 2004

(zit.: Merwe/Plessis, Introduction to the Law of South African, S.)

Meskin, Justice P.M u.a.

Insolvency Law and it´s operation in winding-up Durban 2009

(zit.: Meskin, Insolvency law and it´s operation in winding-up, Rn.)

Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch Band 3, Schuldrecht Besonderer Teil I

6. Aufl., München 2012

(zit.: Bearbeiter in: MüKo Bd. III, § Rn.)

Münchner Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch Band 6, Sachenrecht

6. Aufl., München 2013

(zit.: Bearbeiter in: MüKo, Bd. VI, Art. Rn.)

Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch

Band 7, Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch, Internationales Privatrecht

2. Aufl., München 1990

(zit.: Bearbeiter in: MüKo, Bd. VII, Art. Rn.)

Nobbe, Gerd (Hrsg.)

Kommentar zum Kreditrecht, Band 2, §§ 765-1296

2. Aufl., Heidelberg 2012

(zit.: Bearbeiter in: Nobbe, Bd. II § Rn.)

Oosthuizen, A. J.

The Law of Property Kapstadt 1981

(zit.: Oosthuizen, The Law of Property, S.)

Palandt

Bürgerliches Gesetzbuch, Kommentar

72. Aufl., München 2013

(zit.: Bearbeiter in: Palandt, § Rn.)

Platzky, Laurine/ Walker, Cerryl

The Surplus People: Forced Removals in South Africa Johannesburg 1985

(zit.: Platzky/Walker, The Surplus People, S.)

Prütting, Hanns (Hrsg.)/ Wegen, Gerhard (Hrsg.)/ Weineich, Gerd (Hrsg.) BGB Kommentar

8. Aufl., Köln 2013

(zit.: Bearbeiter in: Prütting/Wegen/Weinreich, Art. Rn.)

Reinecke, MFB/Niekerk, JP van/Nienaber, PM Law of South Africa, Cession

in: Law of South Africa Volume 12/2, Paragraph 121 - 127.

(zit.: Reinecke/Nietkerk/Nienaber, LAWSA 12/2, Beginn Aufsatz, Fundstelle)

Reinicke, Dietrich/Tiedtke, Klaus

Kreditsicherung

5. Aufl., Würzburg 2006

(zit.: Reinicke/Tiedtke, Kreditsicherung, Rn.)

Ring, Gerhard (Hrsg.)/Grzwotz, Herbert (Hrsg.)/Keukenschrijver, Alfred (Hrsg.) BGB Sachenrecht, Band 3, §§ 854 - 1296 BGB

3. Aufl., Freiburg 2012

(zit.: Bearbeiter in: Ring/Grziwotz/Keukenschrijver, § Rn.)

Roßmeier, Daniela

Besitzlose Mobiliarsicherheiten in grenzüberschreitenden Insolvenzverfahren: Eine rechtsvergleichende Untersuchung des deutschen und des U.S.-amerikanischen Internationalen Insolvenzrechts sowie der Europäischen Verordnung über Insolvenzverfahren

München 2003

(zit.: Ro ß meier, Besitzlose Mobiliarsicherheiten in grenzüberschreitenden Insolvenzverfah- ren, S.)

Rühl, Giesela

Die Kosten der Rechtswahlfeiheit

in: Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 2007, S. 558-595. (zit.: Rühl, RabelsZ, 2007, Beginn Aufsatz, Fundstelle)

Schilling, Theodor

Besitzlose Mobiliarsicherheiten im nationalen und internationalen Privatrecht, Versuch einer

vergleichenden Darstellung unter Berücksichtigung der Rechte französischen Rechtskreises sowie des common law

München 1985

(zit.: Schilling, Besitzlose Mobiliarsicherheiten, S.)

Schlechtriem, Peter/Schroeter, Ulrich Internationales UN-Kaufrecht

5. Aufl., Tübingen 2013

(zit.: Schlechtriem/Schroeter, Internationales UN-Kaufrecht, S.)

Schmidt, Rolf Sachenrecht II

6. Aufl., Hamburg 2013

(zit.: Schmidt, Sachenrecht II, Rn.)

Schmidt-Recla, Adrian

Grundstrukturen und Anfänge des Eigentumsvorbehalts - Anwartschaftsrechts

in: Juristische Schulung 2002, S. 759-763 (zit.: Schmidt-Recla, JuS 2002, Beginn Aufsatz, Fundstelle)

des deutschen und

insbesondere des

Schmitz, Jan

Dingliche Mobiliarsicherheiten im internationalen Insolvenzrecht Köln 2011

(zit.: Schmitz, Dingliche Mobiliarsicherheiten im int. Insolvenzrecht, S.)

Serick, Rolf

Eigentumsvorbehalt und Sicherungsübertragung, Band 1, Der einfache Eigentumsvorbehalt. Heidelberg 1963

(zit.: Serick, Eigentumsvorbehalt und Sicherungsübertragung, Bd. I, S.)

Soergel

Bürgerliches Gesetzbuch, Kommentar

Band 16, Sachenrecht 3, §§ 1018 - 1296

13. Aufl., Stuttgart 2001

(zit.: Bearbeiter in: Soergel, § Rn.)

Sonnenberger, Hans-Jürgen

Das internationale Privatrecht der Mobiliarsicherheiten in Deutschland in: Quartalshefte der Girozentrale Wien, 1989, S. 9 - 29.

(zit.: Sonnenberger, Quartalsheft Girozentrale 1986, Beginn Aufsatz, Fundstelle)

Spielbauer, Thomas (Hrsg.)/Schneider, Joachim (Hrsg.)

Mietrecht, Das gesamte Mietrecht einschließlich Leasing Berlin 2013

(zit.: Bearbeiter in: Spielbauer/Schneider, Mietrecht, § Rn.)

Staudinger

Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch Buch 2, §§ 433 - 487; Leasing

14. Aufl., Berlin 2004

(zit.: Bearbeiter in: Staudinger, § Rn.)

Staudinger

Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch

Buch 2, Recht der Schuldverhältnisse, Wiener UN-Kaufrecht (CISG)

16. Aufl., Berlin 2013

(zit.: Bearbeiter in: Staudinger CISG, Art. Rn.)

Staudinger

Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch Buch 3, Sachenrecht, §§ 905 - 924

16. Aufl., Berlin 2009

(zit.: Bearbeiter in: Staudinger Bd. III, § Rn.)

Staudinger

Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch

Buch 3, Sachenrecht, §§ 1204 - 1296; SchiffsRG

15. Aufl., Berlin 2009

(zit.: Bearbeiter in: Staudinger Bd. III, § Rn.)

Stumpf, Herbert

Eigentumsvorbehalt und Sicherungsübertragung im Ausland, Recht der Mobiliarsicherheiten im Ausland

3. Aufl., Heidelberg 1980

(zit.: Stumpf, Eigentumsvorbehalt und Sicherungsübertragung im Ausland, S.

Visser, Daniel/Zimmermann, Reinhard

Southern Cross: Civil Law and Common Law in South Africa

2. Aufl., Oxford 1997

(zit.: Visser/Zimmermann, Southern Cross, S.)

Weber, Hansjörg/Weber, Jörg-Andreas Kreditsicherungsrecht. Band 13

9. Ausg., München 2012

(zit.: Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S.)

Wilhelm, Jan

Sachenrecht

4. Aufl., Passau 2010

(zit.: Wilhelm, Sachenrecht, Rn.)

Witzsch, Günter

Südafrika und die Rechtsstaatlichkeit Heidelberg 1988

(zit.: Witzsch, Südafrika und die Rechtsstaatlichkeit, S.)

Zimmermann, Reinhard

Das r ö misch-holl ä ndische Recht in Südafrika

Darmstadt 1983

(zit.: Zimmermann, Das römisch-holländische Recht in Südafrika, S.)

ders.:

Das südafrikanische Privatrecht im Schnittpunkt zwischen Common law and Civil law in: Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1985, S. 111-126

(zit.: Zimmermann, Das südafrikanische Privatrecht im Schnittpunkt, Beginn Aufsatz, Fund- stelle)

Internetquellen

Germany Trade & Invest, Recht kompakt - Südafrika, in:

https://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Recht-Zoll/wirtschafts-und- steuerrecht,did=75092.html, abgerufen am 8.11.2013.

(zit.: GTAI, Recht kompakt - Südafrika, S.)

Germany Trade & Invest, Sicherungsrechte und Forderungsabtretung in Südafrika, in: https://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Recht-Zoll/wirtschafts-und- steuerrecht,did=76380.html, abgerufen am 8.11.2013.

(zit.: GTAI, Sicherungsrechte u. Forderungsabtretung, S.)

Government Gazette, Republic of South Africa, Vol, 574, No. 36306, 2. April 2013 http://www.deeds.gov.za/ITSODeedsWebB/deedsweb/LatestFees.pdf. (zit.: Government Gazette No. 36306, 02.04.2013, S.)

Lenel, Beate, Die Entwicklung des Südafrikanischen Rechts aus dem Römisch- Holländischen Recht, in: http://www.smixx.de/ra/Links_A-E/Geschichte-RSA-Recht.pdf, abgerufen am 9.12.2013.

(zit.: Lenel, Entwicklung des Südafrikanischen Rechts, S.)

Statistisches Bundesamt, Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer, Südafrika, in: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Internationales/Laenderprofile/Suedafri ka2010.pdf?__blob=publicationFile, abgerufen am 8.11.2013.

(zit.: Statistisches Bundesamt, Länderprofil Südafrika, S.)

Statistisches Bundesamt, Zusammenfassende Übersicht für den Außenhandel - vorläufige

Jahresergebnisse, in:

https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Aussenhandel/Gesamtentwicklung/Zu sammenfassendeUebersichtenJvorlaeufig2070100128004.pdf?__blob=publicationFile, abgerufen am 8.11.2013.

(zit.: Statistisches Bundesamt, Übersicht Außenhandel, S.)

Statistisches Bundesamt, Außenhandelsquote Deutschlands, in:

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Aussenhandel/Handelsk ennzahlen/Tabellen/Aussenhandelsquote.html, abgerufen am 8.11.2013. (zit.: Statistisches Bundesamt, Außenhandelsquote)

Wall, de, M.J., Numerus Clausus and the Development of new Rights in South African Law, in: http://www.ejcl.org/33/art33-1.html, abgerufen am 11.12.2013.

(zit.: Waal, Numerus Clausus, S.

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Rechtsprechungsverzeichnis

Bundesgerichtshof

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Oberlandesgericht Stuttgart

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Landgericht München

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Reichsgericht

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Südafrikanische Gerichte

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1. Teil Deutschland und Südafrika als internatio- naler Handelspartner

Der Leser dieser Arbeit wird sich fragen, warum die wirtschaftliche Beziehung Deutschlands zu der Republik Südafrika eine Rolle spielt. Diese Frage ist leicht zu beantworten, denn Südafrika zählt zu den „wirtschaftlich bedeutendsten Ländern des afrikanischen Kontinents“.1 Es ist das afrikanische Land, das technologisch und wirtschaftlich am weitesten entwickelt ist. Zudem verfügt es über ein beträchtliches Rohstoffvorkommen, eine gute Infrastruktur und viele ausgebildete Arbeitskräfte.2

Deutschland nimmt mit 6,5 % im Jahr 2009 den viertgrößten Anteil an den gesamten Warenausfuhren Südafrikas ein. Bei den Einfuh- ren von Gütern nach Südafrika steht Deutschland mit 11,7% an zweiter Stelle hinter China.3 Deutschlands Ausfuhren nach Südaf- rika sind von 7,6 Milliarden Euro im Jahr 2010 auf 8,8 Milliarden Euro im Jahr 2012 gestiegen.4 Die Ausfuhren nach Südafrika über- treffen um ein Weites die Ausfuhren in andere afrikanische Länder (an zweiter Stelle Ägypten mit 3,0/2,3 Milliarden Euro).5 Der Anteil an Einfuhren von Südafrika nach Deutschland im Jahr 2010 betrug rund 31% an den Gesamteinfuhren aus dem Kontinent Afrika, im Jahr 2011 rund 28% und im Jahr 2012 rund 21%.6 Obwohl diese Zahlen sinken, machen sie immer noch einen beträchtlichen Anteil der Einfuhren aus. Im Jahr 2012 befand sich Südafrika auf Platz 28 Deutschlands Handelspartner und somit an erster Stelle der afrikanischen Länder.7 Weiterhin ist Südafrika das einzige Land des Kontinentes, welches in den G20-Staaten vertreten ist.8 Dies zeigt die besondere Stellung der Republik.

Die Geschichte der Republik Südafrika, speziell die Zeit der Apart- heid, ist sehr bedeutend für das heutige Rechtssystem, wurde es doch sehr durch die Vergangenheit beeinflusst. Ein geschichtlicher Abriss soll hier jedoch nicht erfolgen, da es den Rahmen dieser Arbeit sprengen würde.

Trotz der Unterdrückung der Minderheiten wurde nach den ersten Wahlen im Jahr 1994 ohne viel Blutvergießen eine Demokratie erschaffen, was im Vorhinein nahezu undenkbar war.9 Die Partei um Nelson Mandela arbeitete bis zum Jahr 1997 eine Verfassung aus, die bis heute „zu den modernsten, ausgereiftesten und fort- schrittlichsten Verfassungen dieser Welt“10 gehört. Natürlich ist Südafrika kein Vorzeigeland, ist doch die Kriminalitätsrate nach wie vor immens hoch. Investoren bevorzugen andere Länder, rechtliche Fragen von Gerichtsaufbau bis zur Rechtsprechung sind immer noch offen und benötigen der dringenden Klärung.11

Diese Arbeit soll zum einen die Rechtslage für das Land Südafrika im deutsch-südafrikanischen Rechtsverkehr - speziell im Gebiet der Sachsicherheiten - erläutern. Es soll zeigen, wie im internatio- nalen Warenverkehr mit diesen umgegangen wird und dass das internationale Kaufrecht durchaus viel zu bieten hat. Zum anderen soll gezeigt werden, dass Südafrika ein fortschrittliches Land ist, in dem es eine geschriebene Verfassung und moderne Gesetze gibt, die Südafrika als Handelspartner in Afrika attraktiv machen.

In vielen Werken wurde in den vergangenen Jahren das deutsche Recht mit dem südafrikanischen verglichen. So etwa das Recht der Bankenaufsicht,12 das Jugendkriminalrecht,13 das Kartellrecht,14 das Erbrecht15 oder das E-Commerce-Recht.16 Sucht man speziell nach Werken zu Rechtsvergleichung im Kreditrecht, wird man nicht fündig. Hier soll diese Arbeit dem Rechtsanwender ein nützliches Nachschlagewerk sein.

Es wird im nächsten Teil das anzuwendende Recht bestimmt, wo- raufhin im dritten Teil eine Darstellung der deutschen Sachsicher- heiten folgt. Diese werden eher kurz dargestellt, daher ist ein Vor- wissen vorausgesetzt. An dieser Stelle wird auf die im Literaturverzeichnis zu findenden Werke verwiesen. Im Anschluss werden die südafrikanischen Sachsicherheiten erörtert und es wird gezeigt, dass es hier einige Unterschiede gibt, die den Rechtsan- wender jedoch nicht vor unlösbare Probleme stellen. Im fünften Kapitel wird untersucht, wie Sachsicherheiten in Deutschland und Südafrika gegenseitig anerkannt werden. Die sogenannte „Drei- Stufen-Theorie“ ist hierbei das Werkzeug, welches behilflich ist, die Sachsicherheiten miteinander zu vergleichen und diese auf einen „Nenner“ zu bringen. Im sechsten und somit vorletzten Teil dieser Arbeit werden einzelne spezielle Bereiche vertieft behan- delt. Wie werden die einzelnen Sachsicherheiten verwertet, was geschieht bei Insolvenz des Schuldners? Auch wird näher auf die Formvorschriften der Sicherheiten und die Kosten eingegangen.

Die englischen Begriffe wurden meist nicht übersetzt, um Verwirrung aufgrund sich überschneidender deutscher und südafrikanischer Begrifflichkeiten zu vermeiden, die inhaltlich aber eine andere Bedeutung haben.

2. Teil Internationales Kaufrecht

Der Außenhandel ist für Deutschland ein wichtiger Sektor. In allen Bereichen ist der Handel mit anderen Staaten nicht mehr wegzu- denken, beträgt die Außenhandelsquote17 im Jahr 2012 doch 75,9%. Diese Quote zeigt die „außenwirtschaftliche Verflechtung einer Volkswirtschaft.“18 Der Außenhandel Deutschlands ist seit dem Jahr 1991 von 43,6% auf besagte 75,9% gestiegen.19 Betrachtet man diese Zahlen, ist es nicht verwunderlich, dass hier Sicherheiten im Kaufrecht geschaffen werden mussten. Das Ziel „rechtliche Hindernisse im internationalen Handel zu beseitigen“ wurde bereits in der Präambel des CISG festgestellt.

Im Jahr 1980 wurde das Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (Convention on the International Sale of Goods, CISG) unterzeichnet.20 Das CISG enthält einheitliches materielles Kaufrecht, das an Stelle des nati- onalen Kaufrechts zur Anwendung kommt, wenn es sachlich und räumlich-persönlich anwendbar ist.21 Das anzuwendende Recht kann nach dem CISG zu bestimmen sein, sofern dieses einschlä- gig ist.

Der sachliche Anwendungsbereich müsste zunächst eröffnet sein. Gem. Artikel 1 Abs. 1 CISG ist das Übereinkommen auf Kaufver- träge über Waren anzuwenden. Diese Arbeit befasst sich mit Sachsicherheiten im deutsch-südafrikanischen Geschäftsverkehr. Sachsicherheiten sind vertragliche Schuldverhältnisse, die nicht unter den Anwendungsbereich des Art. 1 Abs. 1 CISG fallen. So- mit ist der Anwendungsbereich nicht eröffnet und das UN- Kaufrecht nicht auf Sachsicherheiten im internationalen Ge- schäftsverkehr anwendbar. Anhand des CISG kann das anzuwen- dende Recht nicht bestimmt werden.

Weiterhin ist Südafrika dem Übereinkommen über Verträge über den internationalen Warenkauf nicht beigetreten.22

Somit ist auf das jeweilige nationale Kollisionsrecht zurückzugrei- fen.

In Deutschland bestimmt sich das anwendbare Recht nach Art. 43 EGBG.23 Demnach unterliegen Rechte an einer Sache dem

Recht des Staates, in dem sie sich befinden, es wird somit an den Ort der belegenen Sache angeknüpft (lex rei sitae).24 Eine Rechtswahl im internationalen Sachenrecht ist nicht möglich. Die- se ist mit Rücksicht auf das Verkehrsinteresse unzulässig.25 Die lex rei sitae gilt für sämtliche sachenrechtliche Fragen betreffend dem Eigentum an der Sache, dem numerus clausus der Sachen- rechte und der Änderung, Löschung oder Verjährung.26

Artikel 43 Abs. 2 EGBGB ist anwendbar, wenn eine bewegliche Sache von einem Rechtsgebiet in ein anderes gelangt (Statuten- wechsel). In diesem Fall gelten die Regelungen der alten Rechts- ordnung jedoch nur in soweit, wie die Rechte der alten Rechtsord- nung der neuen bekannt sind. Sind Rechte an einer Sache dem Recht des neuen Staates vollkommen fremd, werden diese wäh- rend der Dauer des Aufenthaltes in dem neuen Land ruhen.27 Ein Erlöschen erfolgt jedoch nicht.28 Möglich ist es somit, dass deut- sche publizitätslose Sicherungsrechte mangels Publizität nicht anerkannt werden.29 Wie diese im südafrikanischen Geschäfts- verkehr anerkannt werden, wird sich im Laufe dieser Arbeit zeigen.

Da Waren von A nach B transportiert werden müssen und oft auf dem Landweg verschiedene Länder und somit auch verschiedene Rechtsgebiete durchquert werden, ist es fraglich, welches Recht in diesem Fall anwendbar ist. Hier müsste streng genommen eben- falls nach der lex rei sitae entschieden werden, nachdem immer das Recht einschlägig wäre, im dessen Gebiet sich die Ware ge- rade befindet. Dies würde aber zu unzufrieden stellenden Ergeb- nissen führen, da die Ware so einer Rechtsordnung unterfällt, die weder Bezug zu Verkäufer noch zu Käufer hat. In diesem Fall ist auf Artikel 46 EGBGB abzustellen, nachdem das Recht des Ab- sende- oder Empfängerstaates zur Anwendung kommt.30 Hier herrscht eine wesentlich engere Verbindung als zu dem Durch- gangsland. Voraussetzung ist aber, dass eine extrem sachferne Rechtslage zur Anwendung kommen würde31, das anzuwendende Recht muss erheblich sachnäher sein.32

Im südafrikanischen Recht kann sich das anzuwendende Recht nach drei Rechtsgrundsätzen bestimmen: nach der lex domicilii, der lex loci actus oder der bereits bekannten lex situs. Nach der lex domicilii ist das Recht anwendbar, in dem die Vertragspartner ihren Wohnsitz haben. Dieser Grundsatz ist aber dann unbrauch- bar, wenn die Parteien ihren Hauptwohnsitz bzw. die Niederlas- sung in verschiedenen Staaten haben. Die lex domicilii findet bei sachenrechtlichen Ansprüchen außerdem keine Anwendung.33 Die lex domicilii ist hier somit nicht anwendbar. Nach der lex loci actus bestimmt sich das anzuwendende Recht nach dem Ort, an dem der Rechtsakt stattgefunden hat, also das Rechtsgebiet, in dem der Vertrag geschlossen wurde. Nach diesem Grundsatz wird je- doch nur die formale Gültigkeit eines Vertrages überprüft.34 Aus diesem Grund ist auch die lex loci actus nicht anwendbar.35

Im Ergebnis ist somit festzuhalten, dass sich das anzuwendende Recht auch in Südafrika nach der lex rei sitea bestimmt. Befindet sich die Ware in Deutschland, ist deutsches Recht anwendbar, befindet sie sich in Südafrika, wird südafrikanisches Recht ange- wandt.

Der numerus clausus der Sachenrechte in Südafrika weicht erheb- lich vom deutschen numerus clausus der Sachenrechte ab. Die Meinungen schwanken hier zwischen „ the principle of numerus clausus has been relaxed in modern law36 und „ the law does not recognise a numerus clausus of real rights.“37 Einig ist man sich jedoch, dass der numerus clausus in Südafrika keine Auswirkun- gen praktischer Art hat und dass er das Entstehen neuer Rechte nicht hindert. Es wird im Gegenteil akzeptiert, dass sich neue Rechte entwickeln.38 Was dies für die Anerkennung ausländischer Sachsicherheiten bedeutet, wird sich im weiteren Verlauf dieser Arbeit zeigen.

3. Teil Einführung in das deutsche Kreditsiche- rungsrecht

Dieses Kapitel widmet sich der allgemeinen Darstellung des deut- schen Kreditsicherungsrechts. Es wird zuerst gezeigt, warum Si- cherheiten benötigt werden, um dann kurz auf die Unterscheidung zwischen Personal- und Sachsicherheiten einzugehen. Die Akzes- sorietät spielt im deutschen Recht eine große Rolle, weswegen auch diese im Zusammenhang mit den Sachsicherheiten kurz dargestellt wird. Im letzten Unterpunkt dieses Kapitels werden die wichtigsten deutschen Kreditsicherungsarten aufgezeigt.

A. Praktische Bedeutung

Das Kreditsicherungsrecht ist ein Teil der Unternehmensfinanzie- rung, denn Sicherheiten dienen der erleichterten Kapitalbeschaf- fung.39 Ein Kredit kommt immer dann zustande, wenn Schuldner und Gläubiger nicht nach dem altbekannten Muster „Zug-um-Zug“ handeln, sondern der Gläubiger vorleistet.40 Ist der Kredit einmal vergeben, wird seitens des Kreditgebers darauf vertraut, dass er bei Fälligkeit zurückgezahlt wird. Lwowski stellte treffend fest: „Kredit ist Vertrauenssache.“41 Doch wenn es um Geld geht, reicht Vertrauen oft nicht aus, vielmehr muss sich der Kreditgeber gegen Zahlungsunfähigkeit oder Zahlungsunwilligkeit des Schuldners schützen. Es ist also unbedingt erforderlich, dass es ausreichend rechtliche Mittel gibt, die den Gläubiger absichern.

B. Kreditsicherungsarten

Die Kreditsicherheiten sind in verschiedene Arten zu gliedern: Personal- und Sachsicherheiten sowie akzessorische und nicht akzessorische Rechte. Personal- und Sachsicherheiten unter- scheiden sich u.a. durch das Sicherungsmittel, das Erlöschen und die Tauglichkeit der Sicherheit.42 Hinsichtlich der Akzessorietät ist zu unterscheiden, wie das Sicherungsrecht von der Hauptschuld abhängig ist.43 Bevor auf die Sicherungsarten eingegangen wird, wird der Begriff der Sicherheit zuerst genauer definiert.

I. Begriff der Sicherheit

„Sicherheit“ wird gesetzlich nicht definiert, „sondern (ist) ein aller- dings der Rechtssprache angehöriger Ausdruck, mit dem auf ei- nen der Verwirklichung in mannigfacher Weise zugänglichen Zweck oder Erfolg hingewiesen wird.“44 Sicherheit ist also das Recht des Gläubigers, im Falle der Nichtzahlung des Schuldners, die gewährte Sicherheit zu verwerten, wobei sich die Art der Ver- wertung nach der Art des Sicherungsrechtes richtet.45

II. Personal- und Sachsicherheiten

Personalsicherheiten kennzeichnen sich dadurch, dass bei Fällig- keit der Sicherheit der Sicherungsgeber vom Sicherungsnehmer persönlich in Anspruch genommen wird.46 Eine Person stellt ihr privates Vermögen zur Kreditsicherung bereit. Zu den Personalsi- cherheiten gehören die Bürgschaft, die Forderungsgarantie und der Sicherungsschuldbeitritt.47

Bei Sachsicherheiten, auch Realsicherheiten genannt, hat der Gläubiger das Recht, Befriedigung aus der Sache selbst heraus zu verlangen. Er ist also befugt, die Sache bei Fälligkeit zu verwerten und zu Geld zu machen.48 Zu den Sachsicherheiten zählen das Pfandrecht, die Sicherungsübereignung, der Eigentumsvorbehalt, die Sicherungszession, die Hypothek und die Grundschuld.49

Die folgenden Ausführungen beschränken sich aufgrund der Thematik dieser Arbeit auf Sachsicherheiten, Personalsicherheiten wurden lediglich zum Verständnis erläutert.

III. Akzessorische und nicht akzessorische Sicherheiten

Die Akzessorietät beschreibt das Verhältnis zwischen der zu sichernden Forderung und dem Sicherungsrecht. Dabei kann dieses akzessorisch oder nicht akzessorisch sein.

Ist ein Sicherungsrecht akzessorisch, ist es einseitig abhängig von der Gläubigerforderung,50 es besteht also „eine Schicksalsgemein- schaft begründende rechtliche Verbindung.“51 Das Sicherungsrecht kann ohne die Forderung nicht begründet, übertragen oder ver- pfändet werden, was die alleinige Veräußerung eines Pfandrechts aus rechtlicher Hinsicht gesehen unmöglich macht.52

Bei der nicht akzessorischen Sicherheit erwirbt der Sicherungsnehmer eine Rechtsstellung, deren Rechtsfolge weiter geht als der Zweck der Sicherung. Es werden mehr Befugnisse erworben, als zur Sicherung der Forderung nötig wären.53 Der Sicherungsnehmer erhält einen „Überschuss an Rechtsmacht“.54 Das Sicherungsrecht ist nicht an eine Forderung gebunden, vielmehr gleichen sich beide anhand eines Vertrages aneinander an.

C. Sachsicherheiten im deutschen Recht

Im Folgenden wird kurz auf die Sachsicherheiten des deutschen Rechts eingegangen. Diese gliedern sich in Mobiliarsicherheiten und Immobiliarsicherheiten.

I. Mobiliarsicherheiten

Sicherungsmittel können bewegliche Sachen jeder Art sein. Auch Inhaberpapiere und das Anwartschaftsrecht auf Erwerb des Eigentums an einer Sache können als Sicherheit dienen.55 Der Charakter der beweglichen Sache wird nicht dadurch berührt, dass sie Zubehör eines Grundstücks wird.56

Damit eine Sache als Sicherheit dienen kann, ist ihr Sicherungs- wert zu ermitteln. „Die Sicherheit muss sicher sein, d.h. ihre Verwertung muss einen ausreichenden Erlös erwarten lassen.“57

Die Bewertung von beweglichen Sachen kann meist selbst von dem Sicherungsnehmer anhand des Einkaufspreises vorgenommen werden. Wenn es nicht möglich ist den Wert selbst zu bestimmen, etwa weil es sich um Maschinen handelt, wird ein Sachverständiger hinzugezogen.58

1. Eigentumsvorbehalt

a) Rechtsnatur

Durch einen Kaufvertrag wird der Verkäufer verpflichtet, dem Käu- fer Eigentum an der Sache zu verschaffen und ihm diese zu über- geben, § 433 BGB. Die Parteien sind verpflichtet, ihre Leistungen gleichzeitig, also Zug um Zug zu erbringen, § 322 BGB. Oft wird aber eine der beiden Parteien, meist der Verkäufer, in Vorleistung gehen, da der Käufer den Kaufpreis nicht sofort begleichen kann.59 Zur Sicherung des Kaufpreises werden die beiden Parteien einen Eigentumsvorbehalt vereinbaren. Bei diesem behält sich der Ver- käufer der Sache bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises das Eigentum vor, § 449 BGB. Der Käufer erhält lediglich den un- mittelbaren Besitz.60

Der Eigentumsvorbehalt zählt zu den wichtigsten Sachsicherhei- ten. Er hat Auswirkungen auf schuld- und sachenrechtlicher Ebene und dient sowohl den Interessen des Verkäufers als auch des Käufers.61 Es handelt sich um ein nicht-akzessorisches Siche- rungsmittel. Der einfache Eigentumsvorbehalt wird in der Regel im Kaufvertrag vereinbart, meist in den Allgemeinen Geschäftsbedin- gungen.62

b) Gegenstand

Es ist lediglich gestattet den Eigentumsvorbehalt beim Verkauf beweglicher Sachen zu vereinbaren, § 449 BGB. Er ist bei pfänd- baren und unpfändbaren, verbrauchbaren und unverbrauchbaren Sachen möglich.63

c) Schuld- und sachenrechtliche Wirkungen

Wird ein Eigentumsvorbehalt vereinbart, betrifft dies das dingliche und schuldrechtliche Geschäft. Das dingliche Geschäft wird unter einer aufschiebenden Bedingung vorgenommen, §§ 929, 158 BGB, während das schuldrechtliche Kausalgeschäft unbedingt wirksam ist.64 Schuldrechtlich gesehen bleibt der Vorbe- haltsverkäufer bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises Eigentümer der Sache, die Teilzahlungen des Käufers erwirken kein Teil-Eigentum.65 Mit Zahlung der letzten Rate geht das Eigen- tum voll auf den Vorbehaltskäufer über, ohne dass der Käufer wei- terhin darauf einwirken muss.66

d) Weitere Arten des Eigentumsvorbehaltes

Lediglich der sogenannte einfache Eigentumsvorbehalt ist in § 449 BGB gesetzlich geregelt. In der Praxis hat sich jedoch ge- zeigt, dass es weiterer Anwendungsformen bedarf.67 Diese For- men sind durch den ständigen Gebrauch durch Gerichte und Wis- senschaft weitgehend anerkannt.68 Hierzu zählen der erweiterte, verlängerte, weitergeleitete und der nachgeschaltete Eigentums- vorbehalt. Diese können in dieser Arbeit jedoch keine Beachtung finden, und werden nicht näher erläutert.

e) Anwartschaftsrecht

Mit der letzten Kaufpreisrate erwirbt der Vorbehaltskäufer das Ei- gentum an der Sache. Vor diesem Zeitpunkt hat er lediglich be- dingtes Eigentum an der Sache erworben, was man als „Anwart- schaftsrecht“ bezeichnet.69 Es gilt als ein dem Vollrecht „ähnliches

Recht“ und als „bloße Vorstufe des Eigentums.“70 Die Vorausset- zung für das Entstehen eines Anwartschaftsrechts ist das Erfüllen so vieler Erfordernisse des Entstehungstatbestandes eines Rechts, dass der Erwerbende sicher sein kann, diese Rechtsstel- lung auch zu verlangen.71 Der gutgläubige Erwerb eines Anwart- schaftsrechts ist umstritten,72 wird aber hier für möglich gehalten.73

f) Beendigung

Mit der Zahlung der letzten Kaufpreisrate endet der Eigentumsvor- behalt regelmäßig.74 Wenn die verkaufte Sache wesentlicher Be- standteil einer anderen wird, zum Beispiel wenn Baumaterial in ein Hausgrundstück eingebaut wird, geht der Eigentumsvorbehalt un- ter.75 Das gleiche gilt, wenn der Verkäufer auf den Eigentumsvor- behalt verzichtet,76 die Sache mit einer anderen Hauptsache ver- bunden, vermischt oder verarbeitet wird (§§ 947, 948 BGB) oder ein Dritter die Sache gutgläubig erwirbt.77

2. Pfandrecht

Auch das Pfandrecht hat zum Ziel, den Kreditgläubiger im Falle der Säumigkeit des Schuldners aus der Sache zu befriedigen und so den Gegenwert für den Anspruch aus der gesicherten Forde- rung zu erhalten.

Das Pfandrecht ist ein beschränkt dingliches Recht und be- schränkt das Recht des Eigentümers, mit der Sache nach Belie- ben zu verfahren.78 Es ist streng akzessorisch, kann also nur be- stehen, wenn auch die zu sichernde Forderung besteht.79 Nach der Art der Entstehung wird beim Pfandrecht in das rechtsge- schäftliche, das gesetzliche und das Pfändungspfandrecht unter- schieden. Da im Rahmen der Kreditsicherung nur das vertragliche Pfandrecht von Interesse ist,80 wird auch nur dieses im Folgenden behandelt.

a) Rechtsnatur

Es existiert kein Register für verpfändete Sachen. Aus diesem Grund muss dem Pfandgläubiger der unmittelbare Besitz an der Sache verschafft werden, § 1205 Abs. 1 BGB.81 Diese Art des Pfandrechts wird als Faustpfandrecht bezeichnet. Nur wenn der Kreditnehmer auf den unmittelbaren Besitz verzichten kann, kommt ein Faustpfandrecht in Betracht. Das Pfandrecht ist formfrei wirksam, zudem ist es möglich, dass es in den Allgemeinen Ge- schäftsbedingungen vereinbart wird.82

Wurde ein Kredit nur aufgenommen, um Betriebsmittel anzuschaffen und müssen diese sofort wieder herausgegeben werden, um den Kredit zu sichern, wird deutlich, dass das Pfandrecht nicht immer das geeignete Sicherungsrecht ist.83

b) Pfandgegenstand

Gem. §§ 1204, 1258 BGB können bewegliche Sachen und das Miteigentum an einer beweglichen Sachen verpfändet werden.84 Auch das Anwartschaftsrecht aus dem Eigentumsvorbehalt ist verpfändbar. Das Pfandrecht setzt sich fort, sobald der Käufer Eigentümer der Sache ist.85

c) Erl ö schen des Pfandrechts

Da es sich bei dem Pfandrecht um ein akzessorisches Siche- rungsrecht handelt, erlischt es mit der Forderung, für die es be- steht. Weiterhin erlischt es infolge einer Versteigerung, mit dem Eintritt einer auflösenden Bedingung oder wenn die Sache zerstört wird.86 Gem. § 1255 BGB kann das Pfandrecht durch einseitige Aufgabeerklärung des Pfandgläubigers oder durch Rückgabe der

Pfandsache an den Verpfänder oder Eigentümer (§ 1253 BGB)

aufgehoben werden.87

3. Sicherungsübereignung

Die Sicherungsübereignung hat sich vorerst gewohnheitsrechtlich und dann „mit Billigung des Gesetzgebers gegen das Mobiliar- pfandrecht durchgesetzt.“88 Man könnte in der Sicherungsübereig- nung eine Umgehung des Besitzpfandes sehen, was aber von der Rechtsprechung in einer Reihe von Entscheidungen89 anders ge- sehen wurde. Die Sicherungsübereignung ist somit zulässig.90

a) Rechtsnatur

Es handelt sich gegenüber dem Pfandrecht, bei dem der Pfand- gläubiger unmittelbaren Besitz an der Sache erlangen muss, um ein Sicherungsgeschäft, bei dem der Schuldner im Besitz der Sa- che bleibt und sie dadurch weiterhin nutzen kann.91 Der Kreditge- ber erhält jedoch das volle Eigentum.92 Ausreichend wäre ebenso ein Pfandrecht ohne obligatorische Besitzverschaffung an den Pfandgläubiger, also ein besitzloses Pfandrecht.93 Dieses ist aller- dings vom Gesetz nicht vorgesehen.94

Bei der Sicherungsübereignung handelt es sich um ein nicht- akzessorisches Sicherungsrecht. Entsteht die zu sichernde Forde- rung nicht, erlangt der Sicherungsnehmer das Sicherungseigen- tum auch ohne diese.95 Das Ent- und Bestehen der Forderung kann jedoch zur aufschiebenden oder auflösenden Bedingung in der Abrede gemacht werden.96

Der Kreditgläubiger hat die Pflicht, die Sache nur ihrem Siche- rungszweck nach zu verwerten, dann also, wenn der Schuldner säumig wird. Als Eigentümer der Sache ist er jedoch berechtigt, seinem Belieben nach über die Sache zu verfügen, auch wenn er in diesem Fall gegen seine Verpflichtung aus dem Vertrag versto- ßen würde.97

b) Gegenstand

Es ist nur möglich bewegliche Sachen zu übereignen.98 Die Siche- rungsübereignung muss sich auf eine bestimmte Sache beziehen, eine Bestimmbarkeit genügt nicht.99 Es ist nicht möglich eine Ge- samtsache wie Vermögen oder ein Unternehmen zu übereignen. Jede Sache für sich muss einzeln übereignet werden.100 Es ist je- doch möglich „Sachgesamtheiten“ wie etwa ein Warenlager mit wechselndem Bestand zu übereignen, wobei die Recht- sprechung101 hier hohe Anforderungen an die Bestimmtheit der übereigneten Sachen stellt. In solch einem Fall spricht man von einem Raumsicherungsübereignungsvertrag.102

c) Erl ö schen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Sicherungsübereignung zu beenden. Es ist möglich den Sicherungsübereignungsvertrag auf- lösend zu bedingen, dass mit vollständiger und endgültiger Rück- zahlung das Eigentum an den Sicherungsgeber zurück fällt.103 Üb- licherweise wird eine unbedingte Sicherungsübereignung vereinbart mit einem vertraglichen Freigabeanspruch des Siche- rungsgebers, der erst entsteht, wenn die gesicherte Forderung zurückgezahlt wird.104 Die Rückübereignung nach § 929 S. 2 BGB erfolgt durch Einigung über den Eigentumsübergang, da sich die Sache bereits im Besitz des Sicherungsgebers befindet.105

II. Immobiliarsicherheiten

Auch unbewegliche Sachen können als Sicherungsmittel dienen. Hierzu gehören nicht nur das Grundstück als solches, sondern auch die grundstücksgleichen Berechtigungen, wie zum Beispiel das Erbbaurecht oder das Wohnungseigentum.106

Zu den bedeutendsten Immobiliarsicherheiten gehören die Hypo- thek und die Grundschuld. Da diese Arbeit Sachsicherheiten im internationalen Geschäftsverkehr behandelt, werden Immobiliarsicherheiten hier nicht weiter erörtert. Sie können zwar auch als Sicherheit dienen, sind aber an den jeweiligen Ort gebunden und können so nicht Gegenstand von internationalen Geschäftsbeziehungen sein.

4. Teil Das südafrikanische Recht

Um das Rechtssystem Südafrikas verstehen zu können, ist es wichtig, über ein gewisses Hintergrundwissen zu verfügen. Aus diesem Grund wird im Folgenden ein Überblick über die Herrschaft der holländischen und englischen Kolonialmächte und die von ihnen eingeführten Rechtssysteme gegeben.

A. Die niederländische und britische Kolonialzeit

Im Jahre 1652 landete das erste niederländische Schiff mit Jan van Riebeeck an Bord am Kap der Guten Hoffnung.107 Er brachte das Recht der Provinz Holland nach Südafrika und somit das Recht „der reichsten und mächtigsten der sieben niederländischen Provinzen.“108 Von Anfang an wurde eine Mischrechtsordnung aus römischem und holländisch-germanischem Recht eingeführt.109 Im Jahr 1806 besetzten die Briten das Kap und machten es zu einem Bestandteil ihres Weltreiches.110 Es wurde entschieden, das rö- misch-holländische Recht als gemeines Recht beizubehalten. Das englische Recht ist schrittweise, durch Gesetze bzw. Kodifizierun- gen von Teilbereichen wie z.B. dem Zivil- und Strafprozessrecht oder dem Scheck- und Wechselrecht eingeführt worden.111 Somit ist heutzutage in Südafrika eine Mischrechtsordnung aus civil-law und common-law zu finden.112

B. Das südafrikanische Recht heute

I. Das südafrikanische Privatrecht

Das südafrikanische Privatrecht ist hauptsächlich vom common law geprägt und deswegen Fallrecht. Ein dem Bürgerlichen Ge- setzbuch vergleichbares Werk existiert nicht. Das Privatrecht hat sich vielmehr durch die Rechtsprechung fortentwickelt und auf diese Weise ebenso klar definiert wie das deutsche Recht.113 Im südafrikanischen Zivilrecht existieren zwar die Rechtsgebiete wie in Deutschland (z.B. Sachenrecht, Gesellschaftsrecht, Familien- recht, Insolvenzrecht und Erbrecht), es gibt jedoch nicht die „deut- sche Erfindung“114 des allgemeinen Teils, der „vor die Klammer gezogen“ ist.115

II. Rechtsquellen

In Südafrika gibt es eine Vielzahl von Rechtsquellen, die jedoch nicht alle dieselbe Autorität haben.116 Gesetze, auch acts genannt, spielen nur eine begrenzte Rolle, da das südafrikanische Recht zum großen Teil unkodifiziert ist. In der südafrikanischen Rechts- lehre wird eine Kodifizierung als starr in Form eines Auslegungs- verbotes kritisiert.117 Das common law in Form des römisch- holländischen Rechts hingegen ist die primäre Quelle des südafri- kanischen Rechts.118 Römisches Recht, welches mehr als zwei- tausend Jahre alt ist, kommt noch in bestimmten Fällen zur Gel- tung.119 Die actio quanti minoris (Minderung des Kaufpreises)120, die actio redhibitoria (Rücktritt vom Kaufvertrag)121 und die actio legis aquiliae (Sanktionen gegen Sachbeschädigungen)122 sind neben weiteren Maximen heute noch Bestandteil des südafrikani- schen Rechts.

III. Allgemeines zum südafrikanischen Sachenrecht

Zimmermann schrieb schon im Jahre 1983 „In keinem anderen Rechtsgebiet ist das römische Recht vollständiger übernommen und bewahrt worden als im Sachenrecht. [...] Angesichts dessen bietet das Sachenrecht in Südafrika für den kontinentalen, insbe- sondere deutschen Beobachter überwiegend Vertrautes.“123 Die beiden Rechtsordnungen unterscheiden sich vor allem darin, dass sich das deutsche Sachenrecht stets weiter entwickelt hat, wäh- rend das südafrikanische Sachenrecht eher stagnierte. Zum Bei- spiel gibt es in Südafrika nicht den gutgläubigen Eigentumserwerb. Dort herrscht noch immer der nemo-dat-Grundsatz: „ Nemo plus iuris in alium transferre potest quam ipse habet.“ - Niemand kann einem Anderen mehr Rechte übertragen, als er selbst hat.124 Trotz dieser Stagnation unterscheiden sich deutsches und südafrikani- sches Sachenrecht nicht vollkommen. Es gibt, schaut man sich die beiden Rechtsgebiete einmal genauer an, sehr wohl Gemeinsam- keiten.

1. Das Abstraktionsprinzip in Südafrika

In der Literatur wird bisweilen behauptet, dass es im südafrikanischen Recht keinen Unterschied zwischen mittelbarem und unmittelbarem Besitz gäbe125 und dass dem südafrikanischen Recht kein Abstraktionsprinzip bekannt sei.126

Dieser Meinung ist so nicht zu folgen, denn es gibt sehr wohl eine Unterscheidung in dingliches und schuldrechtliches Geschäft. Um Eigentum an einem Gegenstand zu übertragen, ist die Übertra- gung des Besitzes („ possession “) an den Erwerber („ transferee “) notwendig.127 Der Besitz besteht aus zwei Elementen: dem dingli- chen („ physical “) und dem schuldrechtlichen („ mental “) Element.

[...]


1 GTAI, Recht kompakt - Südafrika, S. 1.

2 GTAI, Sicherungsrechte u. Forderungsabtretung, S. 1.

3 Statistisches Bundesamt, Länderprofil Südafrika, S. 5.

4 Statistisches Bundesamt, Übersicht Außenhandel, S. 38.

5 Statistisches Bundesamt, Übersicht Außenhandel, S. 38.

6 Statistisches Bundesamt, Übersicht Außenhandel, S. 42 f.

7 Statistisches Bundesamt, Übersicht Außenhandel, S. 47.

8 Deichert, Die Zusammensetzung der G20, S. 8.

9 Haase, Einführung in das Recht der Republik Südafrika, Vorwort.

10 Kramer, Apartheid und Verfassung, S. 210.

11 Haase, Einführung in das Recht der Republik Südafrika, S. 8.

12 Siehe Krammig, Das Recht der Bankenaufsicht in Deutschland und Südafrika: ein Rechtsvergleich über ausgewählte Themen, Nomos-Verlag, 2001.

13 Siehe Luft/Plassier, Das Jugendkriminalrecht in der Republik Südafrika: die Darstellung des Rechtssystems und seine praktische Bedeutung Im Vergleich zur Situation in Deutschland, Shaker, 2003.

14 Siehe Janka, Die Pressefusionskontrolle nach südafrikanischem und deut- schem Kartellrecht: eine rechtsvergleichende Untersuchung, Nomos, 2008.

15 Siehe Globig, Zivilrechtliche Aspekte des deutsch-südafrikanischen Erbfalls: der südafrikanische Trust als Instrument der internationalen Nachlassplanung, Mensch-&-Buch-Verlag, 2007.

16 Siehe Hartung, Südafrikanisches und deutsches E-Commerce-Recht im Ver- gleich: Ansätze zur Optimierung des Rechtsrahmens für grenzüberschreiten- de elektronische B2B-Transaktionen, Nomos, 2007.

17 Die Außenhandelsquote stellt das Verhältnis der Summen der Ausfuhren und Einfuhren an dem BIP (gesamte Wirtschaftsleistung) dar.

18 Statistisches Bundesamt, Außenhandelsquote.

19 Statistisches Bundesamt, Außenhandelsquote.

20 Siehr in: Honsell, Präambel Rn. 3.

21 Siehr, in: Honsell, Art. 1 Rn. 1.

22 Mallmann, Rechtstipps für Exporteure, S. 10.

23 Magnus in: Staudinger CISG, Art. 4 Rn. 32; Graham-Siegenthaler, Kreditsiche- rungsrechte im internationalen Rechtverkehr, S. 795.

24 Wilhelm, Sachenrecht, Rn 404.

25 BGH NJW 1997, 461, 462; Graham-Siegenthaler, Kreditsicherungsrechte im internationalen Rechtverkehr, S. 795.

26 Brinkmann in: Prütting/Wegen/Weinreich, Art. 43 Rn. 6.

27 Brinkmann in: Prütting/Wegen/Weinreich, Art. 43 Rn. 17.

28 Brinkmann in: Prütting/Wegen/Weinreich, Art. 43 Rn. 17.

29 Brinkmann in: Prütting/Wegen/Weinreich, Art. 43 Rn. 17.

30 Brinkmann in: Prütting/Wegen/Weinreich, Art. 43 Rn. 18.

31 Deutscher Bundestag, BT-Drs. 14/343, S. 18.

32 Wendehorst in: MüKo, Bd. VI, Art. 46 Rn. 16.

33 Bank voor Handel en Scheepvaart NV v Slatford and Another, 1952, 1 QB 248.

34 Forsyth, Private International Law, 299 f.

35 Forsyth, Private International Law, 299 f.

36 Merwe, LAWSA 27, 191, 198.

37 Merwe, LAWSA 27, 191, 235.

38 Waal, Numerus Clausus, S. 3.

39 Brinkmann, Kreditsicherheiten, S. 26.

40 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 1.

41 Lwowski in: Lwowski/Fischer/Langenbucher, § 1 Rn. 1.

42 Lwowski in: Lwowski/Fischer/Langenbucher, § 1 Rn. 11.

43 Sprau in: Palandt, § 765 Rn. 2.

44 RGZ 142, 317, 320.

45 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 6 f.

46 Lwowski in: Lwowski/Fischer/Langenbucher, § 1 Rn. 12.

47 Bülow, Recht der Kreditsicherheiten, Rn. 12.

48 Schmidt, Sachenrecht II, Rn. 351.

49 Bülow, Recht der Kreditsicherheiten, Rn. 13.

50 Hadding, ZGR 2006, 712, 742.

51 RGZ 142, 317, 320.

52 Lwowski in: Lwowski/Fischer/Langenbucher, § 1 Rn. 16.

53 Lwowski in: Lwowski/Fischer/Langenbucher, § 1 Rn. 17.

54 Lwowski in: Lwowski/Fischer/Langenbucher, § 1 Rn. 18.

55 Lwowski in: Lwowski/Fischer/Langenbucher, § 2 Rn. 6.

56 Lwowski in: Lwowski/Fischer/Langenbucher, § 2 Rn. 7.

57 Lwowski in: Lwowski/Fischer/Langenbucher, § 2 Rn. 27.

58 Lwowski in: Lwowski/Fischer/Langenbucher, § 2 Rn. 29.

59 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 152.

60 Bülow, Recht der Kreditsicherheiten, Rn. 721.

61 Kieninger in: Lwowski/Fischer/Langenbucher, § 21 Rn. 1.

62 Reinicke/Tiedtke, Kreditsicherung, Rn. 844.

63 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 156.

64 Lorenz, JuS 2011, 199, 202.

65 Weidenkaff in: Palandt, § 449 Rn. 9,23.

66 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 159.

67 Kieninger in: Lwowski/Fischer/Langenbucher, § 21 Rn. 14.

68 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 169.

69 Reinicke/Tiedtke, Kreditsicherung, Rn. 882.

70 Schmidt-Recla, JuS 2002, 759, 759.

71 RGZ 27, 358, 368; RGZ 37, 319, 321; RGZ 45, 185, 188; RGZ 49, 201, 201.

72 Larenz, Schuldrecht, Bd. II/1, S. 112; Serick, Eigentumsvorbehalt und Siche- rungsübertragung, Bd. I, S. 272; Gursky in: Staudinger Bd. III § 986 Rn 7.; Reinicke/Tiedtke, Kreditsicherung, Rn. 885.

73 Weitere Ausführungen zum gutgläubigen Erwerb siehe Reinicke/Tiedtke, Kreditsicherung, Rn. 303 ff.

74 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 162.; Reinicke/Tiedtke, Kreditsicherung, Rn. 872.

75 Reinicke/Tiedtke, Kreditsicherung, Rn. 874.

76 Reinicke/Tiedtke, Kreditsicherung, Rn. 872.

77 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 162.

78 Bülow, Recht der Kreditsicherheiten, Rn. 466.

79 Baur/Stürner, Sachenrecht, § 59 Rn. 4.

80 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 114.

81 Bülow, Recht der Kreditsicherheiten, Rn. 467.

82 Bülow in: Ring/Grziwotz/Keukenschrijver, § 1205 Rn. 6.

83 Bülow, Recht der Kreditsicherheiten, Rn. 469.

84 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 11; Baur/Stürner, Sachenrecht, § 55 Rn. 10.

85 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 118 f.

86 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 126.

87 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 127.

88 Baur/Stürner, Sachenrecht, § 57 Rn. 1.

89 RGZ 52, 385, 394; RGZ 57, 177, 177; RGZ 59,146, 147; RGZ 62, 126, 130.

90 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 134.

91 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 133.

92 Baur/Stürner, Sachenrecht, § 57 Rn. 1.

93 BGH NJW 1985, 917, 918.

94 Bülow, Recht der Kreditsicherheiten, Rn. 1277.

95 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 138.

96 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 139.

97 Bülow, Recht der Kreditsicherheiten, Rn. 1278.

98 Wiegand in: Staudinger Bd. III § 930 Rn 6.

99 Reinicke/Tiedtke, Kreditsicherung, Rn. 636.

100 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 135.

101 BGH NJW-RR 1994, 1537, 1537; BGH NJW 1994, 133, 133; BGH NJW 1992, 1161.

102 Weber/Weber, Kreditsicherungsrecht, S. 136.

103 Fischer/Klindtworth in: Nobbe, Bd. II §§ 929-930 Rn. 236 f.

104 Fischer/Klindtworth in: Nobbe, Bd. II §§ 929-930 Rn. 238.

105 Fischer/Klindtworth in: Nobbe, Bd. II §§ 929-930 Rn. 239.

106 Lwowski in: Lwowski/Fischer/Langenbucher, § 2 Rn. 14.

107 Zimmermann, Das römisch-holländische Recht in Südafrika, S. 3.

108 Zimmermann, Das südafrikanische Privatrecht im Schnittpunkt S. 111, 113.

109 Zimmermann, Das südafrikanische Privatrecht im Schnittpunkt S. 111, 113.

110 Zimmermann, Das römisch-holländische Recht in Südafrika, S. 8.

111 Zimmermann, Das römisch-holländische Recht in Südafrika, S. 9.

112 Zimmermann, Das römisch-holländische Recht in Südafrika, S. 9.

113 Haase, Einführung in das Recht der Republik Südafrika, S. 121.

114 Haase, Einführung in das Recht der Republik Südafrika, S. 122.

115 Haase, Einführung in das Recht der Republik Südafrika, S. 122.

116 Kleyn/Viljoen, Beginner’s Guide for Law Students, S. 52.

117 Lenel, Entwicklung des Südafrikanischen Rechts, S. 13.

118 Zimmermann, Das römisch-holländische Recht in Südafrika, S. 58.

119 Zimmermann, Das römisch-holländische Recht in Südafrika, S. 69.

120 Visser/Zimmermann, Southern Cross, S. 380.

121 Visser/Zimmermann, Southern Cross, S. 380.

122 Merwe/Plessis, Introduction to the Law of South African, S. 275.

123 Zimmermann, Das römisch-holländische Recht in Südafrika, S. 151.

124 Oosthuizen, The Law of Property, S. 31.

125 Haase, Einführung in das Recht der Republik Südafrika, S. 132.

126 IHK, Der Eigentumsvorbehalt bei Warenlieferungen in das Ausland, S. 126; Fichna in: Stumpf, S. 429; Mallmann, Rechtstipps für Exporteure, S. 21.

127 Orson v. Reynolds, 1885, AC 106.

Details

Seiten
83
Jahr
2013
ISBN (eBook)
9783656872351
ISBN (Buch)
9783656872368
Dateigröße
718 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v286781
Institution / Hochschule
Universität Siegen
Note
2,3
Schlagworte
recht sachsicherheiten deutsch-südafrikanischen geschäftsverkehr

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Das Recht der Sachsicherheiten im Deutsch-Südafrikanischen Geschäftsverkehr