Lade Inhalt...

Stundenentwurf zu Ötzi, der Mann aus dem Eis

Für Realschule 5.- 6. Klasse

Unterrichtsentwurf 2013 12 Seiten

Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Teil 1. Darstellung der längerfristigen Unterrichtszusammenhänge
1.1 Curriculare Legitimation der längerfristigen Unterrichtszusammenhänge
1.2 Auflistung der Stundenthemen mit Darstellung des inhaltlichen und didaktischen Schwerpunktes/ angestrebter Kompetenzzuwachs
1.3 Didaktische Reflexion der längerfristigen Unterrichtszusammenhänge

Teil 2. Schriftliche Planung der Unterrichtsstunde
2.1 Ziele der Unterrichtsstunde/ angestrebter Kompetenzzuwachs
2.1.1 Schwerpunktziel
2.1.2 Teilziele
2.2 Zentrale didaktische und methodische Entscheidungen zur Unterrichtsstunde
2.2.1 Lernausgangslage der Schülerinnen und Schüler
2.2.2 Didaktische Entscheidungen
2.2.3 Methodisch und mediale Schlüsselentscheidungen
2.3. Geplanter Unterrichtsverlauf

3. Literatur

Thema der Unterrichtsreihe

„Unseren Vorfahren auf der Spur“ – Die Betrachtung von zentralen Veränderungen in den sozialen, technischen und kulturellen Lebensräumen der Menschen in der Ur- und Frühgeschichte zur Verdeutlichung der sich weiterentwickelnden und anpassungsfähigeren Lebensweise der Menschen zur Herausbildung eines Verständnisses unseres heutigen Lebens und Wirtschaftens

Thema der Unterrichtsstunde

„Ötzi - der Mann aus dem Eis“ – Auseinandersetzung mit dem jungsteinzeitlichen Sensationsfund Ötzi bei der Auswertung der Spuren am Fundort anhand von vier ausgewählten Themenbereichen in gruppenteiliger Arbeit zur Bewusstmachung der Möglichkeiten und Grenzen der Rekonstruierbarkeit von Geschichte

Teil 1. Darstellung der längerfristigen Unterrichtszusammenhänge

1.1 Curriculare Legitimation der längerfristigen Unterrichtszusammenhänge

Die Legitimation der Unterrichtsreihe „Unseren Vorfahren auf der Spur“ und das Thema der vorliegenden Unterrichtsstunde „Ötzi - der Mann aus dem Eis“ erfolgt durch den Kernlehrplan des Landes Nordrhein-Westfalen für das Fach Geschichte an Realschulen begründen. Die Thematik lässt sich dem Inhaltsfeld 1 „Frühe Kulturen und erste Hochkulturen“ für die Jahrgangsstufen 5 und 6 zuordnen.

Die Unterrichtsreihe ist darin dem inhaltlichen Schwerpunkt „Altsteinzeitliche Lebensformen und neolithische Revolution“ zuzuordnen. Die Auseinandersetzung mit diesem Inhaltsfeld befähigt die Schülerinnen und Schüler Einsichten in die Entwicklung des Menschen und die Veränderungen seiner Lebensweise unter technischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Aspekten zu gewinnen. Die Beschäftigung mit der Frühgeschichte ermöglicht den Lernenden eine erste historische Orientierung und lässt Erkenntnisse zu, welche Schritte der Menschheit auf dem Weg zur heutigen Lebensform entscheidend sind1. Weiterhin legitimiert sich die Durchführung der Unterrichtsstunde durch den schulinternen Lehrplan der xy-Realschule für das Fach Geschichte.2

1.2 Auflistung der Stundenthemen mit Darstellung des inhaltlichen und didaktischen Schwerpunktes/ angestrebter Kompetenzzuwachs

Sequenz 1: Unser neues Fach Geschichte – Eine Einführung

Sequenz 2: Unseren Vorfahren auf der Spur – Welche Rückschlüsse lassen Funde auf die Veränderung der Lebensbedingungen zu?

3

1.3 Didaktische Reflexion der längerfristigen Unterrichtszusammenhänge

In der Unterrichtssequenz „Unseren Vorfahren auf der Spur“ setzen sich die Schüler und Schülerinnen mit dem Wechselwirkungsprozess der natürlichen Gegebenheiten und der anpassungsfähigen Lebensweise der Steinzeitmenschen auseinander. Der Kerngedanke der Unterrichtsreihe ist es, den Schülerinnen und Schüler nahezubringen, dass durch stärkere Arbeitsteilung, auf Erfindungen beruhende Spezialisierung sowie durch technische Innovationen die Befriedigung der Grundbedürfnisse - Ernährung, Kleider, Wohnen, Arbeit, Zusammenleben - leichter zu erfüllen war und daraus resultierend die Überlebenswahrscheinlichkeit der Menschen anstieg. Durch Bücher, Comics und Fernsehen werden den Lernenden oft klischeeartige Bilder von rückständigen Menschen vermittelt, die es zu revidieren gilt. Ein aktueller Bezug zur Unterrichtsstunde stellt das Leben der Naturvölker in abgelegenen Gebieten der Erde dar, deren Lebensweise mit den Menschen in der Steinzeit vergleichbar ist.4

Zu Beginn der Reihe wird die Lerngruppe mit visuellen Zugängen konfrontiert. Durch deren Beschreibung sollen die Schülerinnen und Schüler einerseits an die neue Thematik herangeführt werden und andererseits ihr Vorwissen zur Steinzeit aktivieren. Die von den Lernenden erarbeiteten Fragestellungen werden in die weiteren Planungen einbezogen.

Um an den Sachunterricht der Grundschule anzuknüpfen, befassen sich die SuS mit der Frage der Periodisierung. Durch die Einführung der Zeitleistenarbeit wird den Lernenden das Erfassen von zeitlichen Dimensionen erleichtert und anhand der chronologischen Anordnung der Themengebiete deren Bewusstsein für Zeit- und Zeiträume weiter geschärft.5 Dies soll zu der Erkenntnis führen, dass die lange Periode der Steinzeit fast 99% der Menschheitsgeschichte ausmacht.

Im Mittelpunkt der Sequenz wird der längste Zeitraum der Menschheitsgeschichte thematisiert. Die einzelnen Stunden ermöglichen den Schülerinnen und Schüler Einblicke in die wichtigsten Entwicklungsstufen des Menschen und die Analyse der Lebensraumerweiterung und Lebens wie z.B. Kleidung, Wohnen der Menschen in der Alt- und Jungsteinzeit sowie der Metallzeit. Aufgrund des Wandels der Lebensform von der aneignenden zur produzierenden Wirtschaftsweise und der Sesshaftwerdung wurde das Leben der Menschen „revolutioniert“. Dies ermöglicht den Lernenden die Entwicklung als Prozess zu verstehen und darüber hinaus zu beurteilen, welche Folgen der Wandel hatte. Die SuS sollen nachvollziehen, dass sich durch die Erfindungen im Ackerbau, in der Tierhaltung, im Handwerk und Handel die Lebensbedingungen gegenüber den Jägern und Sammlern der Altsteinzeit verbesserten. Des Weiteren soll den SuS bewusst werden, dass diese Entwicklungen bis in die heutige Zeit reichen und unser Leben nachhaltig geprägt haben.

Wie von Hackenberg/Schalück vorgeschlagen findet die Behandlung der Gletschermumie Ötzi im Anschluss der neolithischen Revolution statt.6 Der bisher komplexeste Fund ist in besonderem Maß dazu geeignet, Geschichte lebendig werden zu lassen, um die Lernenden an die Problematik der Rekonstruktion von Geschichte heranzuführen. Mit Hilfe des entdeckenden Lernens gewinnen die SuS nicht nur Einblicke in die Arbeit von Archäologen, sondern können archäologische Funde als Quellen in den Geschichtsunterricht einordnen. Anhand dieses konkreten Fallbeispiels lässt sich die Fragestellung aufwerfen, ob die Menschen in der Jungsteinzeit tatsächlich als rückständig bezeichnet werden können.

Das Interesse im Umgang mit geschichtlichen Inhalten für das Fach sollen durch einen Besuch des Historischen Centrums in Hagen weiter gefördert werden. Dabei können die Schüler und Schülerinnen konkret handelnd in dem Workshop „Die Steinzeit entdecken“ Handlungsprodukte wie Steinzeitmesser, Höhlenbilder, Schmuck und Stein-Ritzer herstellen und die Mittel und Techniken den damaligen Menschen zur Verfügung standen, ausprobieren, anwenden und beurteilen. Die Lernenden können somit selbst überprüfen, dass es sich bei den damaligen Menschen nicht um „primitive Wilde“ gehandelt hat, sondern um Menschen, denen es gelungen ist, im Rahmen ihrer Möglichkeiten Ressourcen zu nutzen und Techniken zu entwickeln.

Teil 2. Schriftliche Planung der Unterrichtsstunde

2.1 Ziele der Unterrichtsstunde/ angestrebter Kompetenzzuwachs

2.1.1 Schwerpunktziel

Mit dieser Stunde möchte ich hauptsächlich erreichen, dass die Schülerinnen und Schüler sich mit unterschiedlichen und sich ergänzenden Informationen über die Gletschermumie Ötzi bezüglich Kleidung, Ausrüstung, Fundstelle und Todesursache befassen, um auf dieser Basis die zu interpretierenden Informationen zu deuten und zu erkennnen, dass archäologische Funde gleichwertig plausible Interpretationsmöglichkeiten zulassen und uns dabei helfen, Geschichte zu rekonstruieren (Kleidung, Ausrüstung, Fund), aber schlussfolgernd erkennen, dass nicht alle Fragen (Todesursache) beantwortet werden können.

2.1.2 Teilziele

Die Schülerinnen und Schüler sollen…

- durch eine noch zu vervollständigende Wandzeitung (Ötzi- der Mann aus dem Eis) an das Thema herangeführt und motiviert werden, indem sie in die Rolle des fiktiven Detektivs Leo Suchfuchs schlüpfen.
- den schwierigen historischen Erkenntnisprozess von Wissenschaftlern und Archäologen nachvollziehen, indem sie die relevanten Informationen von den Spurenzetteln (Ötzi, ein sensationeller Fund, Ötzis Kleidung, Ötzis Ausrüstung, Ötzi – Ungewisse Todesursache) filtern und ihr Gruppenergebnis auf einem Zeitungsausschnitt schriftlich festhalten, wobei sie die vorgegebenen Satzanfänge sinnvoll fortführen und ihr Ergebnis an einer Wandzeitung fixieren.
- sich über die Möglichkeiten und Grenzen der Interpretationsfähigkeit von Quellen bewusst werden, indem sie der Präsentation der Detektivgruppen (Kleidung, Ausrüstung, sensationeller Fund, Ungewisse Todesursache) aufmerksam folgen und sich über gesicherte Erkennntisse (Ausrüstung, Kleidung, Fundumstände, Verletzungen, Verwendungsweise) informieren, sowie ihre bisher gewonnen Erkenntnisse über die mögliche Todesursache Ötzi`s kritisch überprüfen.
- ihre Teamfähigkeit und Präsentationsfähigkeit verbessern, indem sie in den Arbeitsgruppen gemeinsame Lösungen erarbeiten und angemessen präsentieren.

2.2 Zentrale didaktische und methodische Entscheidungen zur Unterrichtsstunde

2.2.1 Lernausgangslage der Schülerinnen und Schüler

2.2.2 Didaktische Entscheidungen

Die Gegenwarts-, Zukunfts- und exemplarische Bedeutung im Sinne Klafkis stellt neben der curricularen Legitimation der längerfristigen Unterrichtszusammenhänge (1.1) eine weitere Legitimationsebene für das Thema dar.7

Gegenwarts- und Zukunftsbedeutung

Die Gegenwarts- und Zukunftsbedeutung des vorliegenden Themas erklärt sich dadurch, dass das Thema „Ötzi – der Mann aus dem Eis“ nicht an Bedeutung für die Heranwachsenden verliert. Die Schülerinnen und Schüler kommen im alltäglichen als auch im schulischen Leben immer wieder mit Menschen aus anderen Kulturkreisen in Berührung. Dabei werden die Menschen oft wegen ihrer Kultur-, Lebens- oder Glaubenseinstellung diffamiert und mit Vorurteilen konfrontiert. Gerade der Vergleich mit dem jungsteinzeitlichen Fund Ötzi ermöglicht den Schülerinnen und Schülern die Lebensleistungen einer ihr fremden Kultur nachzuvollziehen. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten nutzten die Menschen der Steinzeit bestmöglich die ihnen zur Verfügung stehenden Mittel und die Schülerinnen und Schüler können eine Toleranz gegenüber ihren Leistungen entwickeln. Besonders im Hinblick auf die fortschreitende Globalisierung der Welt, in der zunehmend verschiedene Kulturen miteinander verschmelzen, ist die Auseinandersetzung mit dieser Thematik besonders wichtig.

[...]


1 Vgl. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kernlehrplan für die Realschule in Nordrhein-Westfalen. Geschichte, S.20.

2 Vgl. schulinterner Lehrplan

3 SuS = Schülerinnen und Schüler

4 Ein Beispiel stellt das indigene Volk der Panoan an der brasilianischen Grenze zu Peru dar. Tag des Zugriffs: 17.08.2013 um 14.34 Uhr Quelle: http://www.welt.de/wissenschaft/article12408251/Neue-Fotos-zeigen-isoliertes-Naturvolk-in-Brasilien.html

5 Ein orientierender chronologischer Überblick erleichtert den Schülerinnen und Schülern die „Inseln“ im „Meer der Geschichte“ zu lokalisieren und trägt insgesamt und auf Dauer zum Aufbau eines chronologischen Orientierungswissens bei. Vgl. Sauer, Michael (Hrsg.): Geschichte unterrichten – Eine Einführung in die Didaktik und Methodik, Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung GmbH, 2003.

6 Vgl. Hackenberg, W.; Schalück, A.: „Er stand uns in nichts nach. Ötzi und seine Welt.“ In: Geschichte lernen 70/1999. S. 46.

7 Vgl. Meyer, Meinert A., Meyer, Hilbert: Wolfgang Klafki: Eine Didaktik für das 21. Jahrhundert? Basel 2007.

Details

Seiten
12
Jahr
2013
ISBN (eBook)
9783656857129
ISBN (Buch)
9783656857136
Dateigröße
563 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v284174
Note
2,0
Schlagworte
stundenentwurf ötzi mann realschule klasse

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Stundenentwurf zu Ötzi, der Mann aus dem Eis