Lade Inhalt...

Denkstrategien und die 6 Denkhüte im Pflege- und Therapieprozess. Einführungsvortrag

Referat (Ausarbeitung) 2014 93 Seiten

Gesundheit - Pflegewissenschaft - Sonstiges

Leseprobe

Denkstrategien und die 6 Denkhüte im Pflege- und Therapieprozess Begriffsbestimmung

- die menschliche Fähigkeit des Erkennens und Urteilens anwenden; mit dem Verstand arbeiten; überlegen
- eine bestimmte Gesinnung haben, gesinnt sein
- annehmen, glauben, vermuten, meinen
- eine bestimmte Meinung von etwas haben, etwas von etwas halten
- sich etwas [in bestimmter Weise] vorstellen
- sich erinnern, gedenken
- seine Gedanken, sein Interesse auf jemanden, etwas richten
- eine bestimmte Absicht haben, etwas Bestimmtes vorhaben (Duden online 2014a:1)

Denkstrategien und die 6 Denkhüte im Pflege- und Therapieprozess Begriffsbestimmung Denken bedeutet das intellektuelle Vorgehen, um zu Folgerungen zu gelangen, Entscheidungen zu fällen oder Gedankengänge zu vertiefen.

Demgemäß gehört zum Denken die korrekte Anwendung logischer Gesetzmäßigkeiten, ebenso wie Erinnern und Behalten. Es umfasst als ein kreativer Prozess des Entdeckens, Erfindens und Konzipierens das Entstehen von Meinungen und Überzeugungen ebenso wie das

Urteilen. (Neufeld 1991 zit. in Kolb 2012:82)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Denkstrategien und die 6 Denkhüte im Pflege- und Therapieprozess Begriffsbestimmung

Denkweise:

Anschauung, Anschauungsweise, Denkart, Einstellung,

Gedankengang, Gedankenrichtung, Geist, Geisteshaltung, Gesinnung, Ideologie, Sinnesart, Weltanschauung, Weltbild, (bildungssprachlich) Mentalität, (salopp) Denke, (umgangssprachlich scherzhaft); Gehirnakrobatik, (veraltend) Denkungsart, Denkungsweise.

(Duden online 2014b:1)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Denkstrategien und die 6 Denkhüte im Pflege- und Therapieprozess Gerichtetheit des Denkens

Denken im pflegerischen / therapeutischen Prozess kann

- gerichtet
- ungerichtet

sein.

(= Kontrolliertes Denken)

(= Automatisches Denken,

auch: Automatisiertes Denken)

(Kolb 2012:82)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Denkstrategien und die 6 Denkhüte im Pflege- und Therapieprozess Gerichtetheit des Denkens

Gerichtetes Denken:

- sucht nach Antworten und Bedeutungen, (Kolb 2012:5)
- ist zweck- und zielorientiert
- besonders wichtig in den Phasen 1 bis 4 und 6 des Pflegeprozesses
- unterliegt der Kontrolle des Denkers
- kann durch Denkstrategien beeinflusst werden
= Kontrolliertes Denken

(Kolb 2012:82)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Denkstrategien und die 6 Denkhüte im Pflege- und Therapieprozess Gerichtetheit des Denkens

Ungerichtetes Denken:

- „Basis für Routineverrichtungen und (Kolb 2012:5) gewohnheitsmäßige Aktivitäten“ (Miller 2000:31)
- eher, aber nicht ausschließlich in Phase 5 „Durchführung der Pflege“ - mit Attributen wie „mühelos, absichtslos, unwillkürlich oder unbewusst“ assoziiert = Automatisiertes Denken

(Kolb 2012:82)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Denkstrategien und die 6 Denkhüte im Pflege- und Therapieprozess Methoden und Formen des Denkens

- nachfolgend dargestellte Methoden und Formen beziehen sich auf das gerichtete, kontrollierte Denken.
- Dabei ist zu berücksichtigen, dass sich Denken zwar kategorisieren lässt,

„diese Kategorien […] wichtig [sind] für die Auseinandersetzung

mit dem Phänomen, [sich jedoch] überlappen.“ (Miller 2000:32)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Denkstrategien und die 6 Denkhüte im Pflege- und Therapieprozess Methoden und Formen des Denkens

- Die Anwendung unterschiedlicher Denkmethoden und -formen ermöglicht es ein Problem zu zerlegen und es von mehreren

Aspekten aus zu betrachten.

- Chunking wird dadurch ermöglicht
- Millerschen Zahl:

7 ± 2 Chunks

(Miller 1956)

(Kolb 2012:83)

Horst Siegfried Kolb; BA, MSc Denken 19

Denkstrategien und die 6 Denkhüte im Pflege- und Therapieprozess Methoden und Formen des Denkens

- Divergentes und konvergentes Denken
- Analytisches und synthetisches Denken
- Induktives und deduktives Denken
- Deskriptives und normatives Denken
- Kritisches Denken
- Kreatives Denken
- Laterales Denken
- Paradoxes Denken
- Lautes Denken

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Denkstrategien und die 6 Denkhüte im Pflege- und Therapieprozess Methoden und Formen des Denkens

- Divergentes und konvergentes Denken
- Analytisches und synthetisches Denken
- Induktives und deduktives Denken
- Deskriptives und normatives Denken
- Kritisches Denken
- Kreatives Denken
- Laterales Denken
- Paradoxes Denken
- Lautes Denken

Denkhüte (und Denkrahmen)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Denkstrategien und die 6 Denkhüte im Pflege- und Therapieprozess Methoden und Formen des Denkens

Divergentes und konvergentes Denken:

(Kolb 2012:84)

- Beim divergenten Denken steht zunächst eine Information zur Verfügung .
- Hieraus können mehrere Hypothesen / Ideen / Gedanken gebildet
- Wichtig: Möglichst viele Alternativen erarbeiten (Pflegediagnosen, Interventionen , Prophylaxen...)

(Kolb 2012:83-84)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Denkstrategien und die 6 Denkhüte im Pflege- und Therapieprozess Methoden und Formen des Denkens

Divergentes und konvergentes Denken:

(Kolb 2012:84)

- Die aus den divergierenden Gedanken erfolgten zahlreiche neue Gedanken und Ideen, werden nun wieder zusammengefügt
- Dieser Vorgang, das konvergente Denken, soll dann zur besten Idee führen.
- Unter Umständen können Lösungen geclustert und innerhalb mehrerer Konvergenzen zusammengeführt werden (Kolb 2012:84)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

[...]

Details

Seiten
93
Jahr
2014
ISBN (eBook)
9783656749066
ISBN (Buch)
9783656749073
Dateigröße
1.9 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v280680
Note
Schlagworte
Denken Denkstrategie Edward de Bono Clinical Reasoning Pflegeprozess

Autor

Zurück

Titel: Denkstrategien und die 6 Denkhüte im Pflege- und Therapieprozess. Einführungsvortrag