Lade Inhalt...

Geschichte Zusammenfassung Abitur 2013

Zusammenfassung 2013 16 Seiten

Geschichte - Sonstiges

Leseprobe

Krisen, Umbrüche und Revolutionen

Zusammenfassung Geschichte, 1. Semester

Theorien und Modelle zu Umbruchsituationen

Was ist eine Krise?

- massive Störung des gesellschaftlichen, politischen oder wirtschaftlichen Systems
- Indikator für einen epochalen Umbruch
- können sowohl einzelne Wirtschaftsbereiche (zB. Stahl- oder Textilindustrie), als auch die gesamte Weltwirtschaft betreffen
- man spricht von einer Krise, wenn das Krisenbewusstsein bei den Menschen vorhanden ist
- Krisen erfordern einen Entschluss zum Handeln zur Überwindung

Merkmale

- Offene Prozesse, bei denen das Ergebnis nicht festgelegt ist
- Gefolgt von tiefgreifenden Veränderungen
- Naturereignisse können Krisen auslösen oder verstärken
- Betreffen mehrere Bereiche des gesellschaftlichen Lebens

Was ist eine Reform?

- Umgestaltung, Neuordnung größeren Umfangs
- Verbesserung des Ausgangszustandes

Was ist eine Revolution?

- Umbruch durch Putsch oder Staatsstreich
- schnelle, tiefgreifende Veränderungen in allen Bereichen des Lebens
- gegen das politische System, die derzeitige Herrschaft gerichtet
- hervorgerufen durch tiefe Unzufriedenheit des Volkes
- an deren Ende steht tief greifender Umbau eines Staates
- bewusst angestrebte Umwälzung
- soll zu Fortschritt der Menschheit führen
- meist durch gewaltsame Aktionen ausgelöst
- offener Widerstand gegen bestehende Ordnung

Merkmale

- Unterbrechung von Entwicklung
- Gewalt
- Freiheitsvorstellungen
- Austausch von Personen in Machtpositionen

Historischer Materialismus:

- Gesellschaftstheorie nach Karl Marx und Friedrich Engels
- „Kampf der Gegensätze“
- Entwicklung der Gesellschaft durch Wandel der ökonomischen Verhältnisse
- Alles geht von einem Urkommunismus aus, der zu Klassengesellschaften führt, die dann durch die sozialistische Revolution überwunden wird
- im Kapitalismus kann man nur zerstören, denn neu gebildetes wird sich wieder erheben und zerstören

Theorien zur allgemeinen Ursache von Wirtschaftskrisen & nötigen Maßnahmen:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Modernisierungstheorien

Der Prozess der Modernisierung

- Übernahme der europäischen Kultur in der dritten Welt
- Wandel nach den Revolutionen im 18. Jahrhundert
- Sehr schneller Wandel in allen Bereichen des Lebens (ökonomisch, sozial, kulturell, politisch)
- Positives an dem Begriff „ Modernisierung“:
- Wandlungsprozesse können leichter untersucht werden
- Um Geschichten von einzelnen Gesellschaften zusammenfassen oder verbinden zu können, brauchen wir das „universalgeschichtliche Konzept“ der Modernisierung
- Kritik an dem Begriff der „Modernisierung“:
- keine Ordnung
- Normensetzung führt zu einem Ideal der Modernisierung

Wehler:

Moderner Staat braucht:

- Markwirtschaft, der vom Staat Grenzen gesetzt werden können
- Soziale Durchlässigkeit
- Kontrollierte, politische Herrschaft (Wahlen, Demokratie etc.)
- Trennung von Staat und Kirche (Rationalität in staatlichen Entscheidungsfragen)

Die Weltwirtschaft in der Krise

Wirtschafts- und Finanzkreislauf nach dem 1. Weltkrieg:

- Russland verkauft Getreide zu Niedrigpreisen in die USA à USA hat Überproduktion ohne Abnehmer
- USA gibt kurzfristige Kredite an Verlierer des Ersten Weltkrieges (Deutsches Reich) à diese zahlen Reparationen an Siegermächte à Siegermächte begleichen Kredite bei USA

Wirtschaftsaufschwung:

- nach WW1 USA als führende Finanz- und Wirtschaftsmacht
- neue Produkte: Kühlschränke, Kunststoff, Staubsauger, Autos, etc.
- à neue Wirtschaftsbranchen
- Banken vergaben Kredite an Kleinverdiener à diese leisten sich neue Sachen à Wirtschaftsleistung steigt
- Konjunktur: wirtschaftliche Gesamtlage
- Planwirtschaft: Wirtschaft wird vom Staat gelenkt, alles geht nach Plan
- Marktwirtschaft: Wirtschaft wird durch freien Markt geregelt

Aktienbörsen:

- ab 1924 boomten Aktienmärkte
- Optimismus der Menschen übertrug sich auf Kurse
- 1927 deutliche Zinssenkung der Zentralbank à mehr Investitionen
- Vertrauen in Wirtschaftskraft der Unternehmen
- schwunghafter Aktienhandel
- viele Kredite aufgenommen um mitzubieten

Umschwung:

- Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion nach 1. Weltkrieg
- à Landwirte verschuldeten sich um zu expandieren
- andauernde Überproduktion führte zu sinkenden Preisen
- landwirtschaftliche Betriebe mussten wegen Verschuldung aufgeben
- à Banken verloren Kredite à Zahlungsfähigkeit sank
- Produktion in Autoindustrie auch größer als Kaufkraft
- Überproduktionskrise
- Aktienhandel zunächst nicht betroffen

- Rezession: Rückgang des Wirtschaftswachstums

Börsencrash:

- Sommer 1929: Kursschwankungen wurden häufiger
- Meldungen über unseriöse Geschäfteà Vertrauen in Börsen erschüttert
- Mittwoch, 23. Oktober 1929 begann Verkaufswelle
- 24. Oktober: Schwarzer Donnerstag: jeder wollte verkaufen

Bankenkrise:

- Finanzsektor ist von entscheidender Bedeutung für Wirtschaft
- Notenbank muss Stabilität der Währung garantieren
- Kreditausfälle durch zusammenbrechende Unternehmen
- jede dritte amerikanische Bank muss schließen
- Banken waren nicht mehr zu Risiken bereit

Depression:

- auch gesunde Unternehmen mussten Produktion einschränken
- Arbeitskräfte wurden entlassen
- 1933: Tiefpunkt à Bankensystem droht zusammenzubrechen
- fast jeder vierte Arbeitnehmer arbeitslos
- Konsumnachfrage sank (sparen)

Maßnahmen Hoovers (Präsident ab 1929):

- setzt auf Selbstheilungskräfte des Marktes
- direkte Hilfe & massive Eingriffe der Regierung in Wirtschaft untersagt
- Zollerhöhungen von 30% (Smoot-Hawley-Tariff) à Strangulierung des Welthandels, beschleunigt Krise
- Arbeitsbeschaffungsprojekte (Bsp. Hoover Dam)
- Federal Farm Board à will landwirtschaftliche Überproduktion drosseln
- Reconstruction Finance Corporation à zur Stützung des Bankwesens
- Hoover-Moratorium: Aussetzung der Reparationszahlungen f. DR
- à zu späte Maßnahmen
- à Eindruck von Passivität und Konzeptlosigkeit
- à kein erkennbares Mitleid mit den Menschen
- à Hunger und Überfluss existierten nebeneinander

New Deal:

- 1933: Franklin D. Roosevelt wird Präsident
- sofortiger Eingriff in Bankenwesen
- gibt ca. 30 Mio. Leuten Arbeit à Arbeitsbeschaffungsprogramm März
- Works Progress Administration errichtete tausende von Gebäuden etc.
- Hilfsmaßnahmen für Landwirtschaft
- direkte Fürsorgezahlungen
- Produktion, Preise und Löhne sollen stabilisiert werden
- Recht zu Tarifverhandlungen, Höchstarbeitszeiten, Mindestlöhne, Verbot von Kinderarbeit, Arbeitslosenversicherung und Rente (1935)
- à große Depression wurde durch New Deal beendet aber kein großer wirtschaftlicher Aufschwung erziehlt

Industriegüterproduktion im Deutschen Reich:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten .

1. Erster Weltkrieg
- eingeschränkter internationaler Handel
- Niederlage
- Einstellung der Kriegsgüterproduktion am Ende

2. Ende des Weltkrieges
- geringe Zerstörung
- Anstieg der Friedensgüterproduktion
- Finanzierung durch Kredite

3. Reparationszahlungen
- Inflation bis hin zur Hyperinflation

4. Wirtschaftsboom
- Währungsreform
- geordnete Reparationen
- verstärkte Zunahme von US-Krediten

5. Weltwirtschaftskrise

6. Machtübernahme Hitlers
- nationalsozialistische Wirtschaftspolitik
- Aufrüstung
- Abbau der Arbeitslosigkeit à verstärkte Nachfrage & Konsum
- allgemeiner wirtschaftlicher Auschwung

Wirtschaftskrise im Deutschen Reich:

- nach 1. Weltkrieg: Inflation, Schwächung der Wirtschaft
- 1925: Währungsreform (Stabilität und Aufschwung)
- 1928: erste Anzeichen einer Krise
- 1929: Kündigung der amerikanischen Kredite à Konkurswelle
- Massenarbeitslosigkeit, soziales Elend à Lebenskatastrophe
- Anfang 1931: Glaube, Krise sei zu Ende
- Sommer 1931: Bankenkrise à Glaube zerstört

Deflationspolitik Brünings:

- Deflationspolitik: auf Senkung der Kosten und Preise ausgerichtet
- Heinrich von Brüning: 30. März 1930
- Ziel: ausgeglichener Staatshaushalt
- Maßnahmen: vermindert Staatsausgaben, Abbau von Sozialleistungen, Steuererhöhungen
- Folgen: weniger Konsum wegen Geldmangel, Einschränkung der Investitionen, à Massenarbeitslosigkeit
- à Verschärfung der wirtschaftlichen Lage
- Politik des Durchhungerns und des Sparens um jeden Preis
- sagt, Reparationszahlungen haben Selbstheilungskräfte des Marktes außer Kraft gesetzt (Kl. Liberalismus)

Aufstieg der Nationalsozialisten:
- politische Krise der Weimarer Republik ab 1930
- Große Koalition (SPD) scheiterte
- Deflationspolitik schwächte Vertrauen in den Staat
- bereitete Weg für politische Radikalisierung und somit NSDAP
- NSDAP nach 1. Weltkrieg gegründet (stieg zur Massenbewegung auf)
- Glaube das Weimarer System müsse beseitigt werden & nur Hitler sei in der Lage nationalen Wiederaufstieg durchzusetzen
- Reichspräsident Hindenburg setzte Artikel 48 in Kraft um NSDAP nicht an die Macht kommen zu lassen
- Artikel 48: (der Weimarer Verfassung) Notverordnungsrecht à Hindenburg konnte Grundrechte außer Kraft setzen & Gesetze erlassen
- 1932: Franz von Papen Reichskanzler à Steuererleichterungen etc.
- Hitler verknüpfte Arbeitsbeschaffung mit Aufrüstung
- ab 1933: Ermächtigungsgesetz à einzige Partei war NSDAP

[...]

Details

Seiten
16
Jahr
2013
ISBN (eBook)
9783656734024
ISBN (Buch)
9783656733997
Dateigröße
590 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v279662
Schlagworte
geschichte zusammenfassung abitur

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Geschichte Zusammenfassung Abitur 2013