Lade Inhalt...

Spanische Lyrik des 19. Jahrhunderts

Referat (Handout) 2013 4 Seiten

Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde

Leseprobe

Spanische Lyrik im 19. Jahrhundert

1. Geschichtlicher Hintergrund

- 1808: Napoleons Bruder Joseph wird zum König von Spanien ernannt
- 1808-1813: Spanischer Unabhängigkeitskrieg
- Rückkehr von König Ferdinand VII. aus dem Exil und stark konservative Herrschaft
- 1898: Spanisch-Amerikanischer Krieg à Spanien verliert die meisten seiner Kolonien an Amerika
- Niederlage stürzte spanische Bevölkerung in tiefen Pessimismus und eine nationale Identitätskrise
- Verschärfung der sozialen Spannungen bei Arbeitern und Bauern à Radikalisierung der ideologischen Überzeugungen

2. Merkmale der romantischen Lyrik

- Beginn der spanischen Romantik Anfang der 1830er Jahre
- Romantische Lyrik steht im Zeichen des Liberalismus (Zitat Victor Hugo: „Le libéralisme en poésie“)
- Wenig reglementiert à neue Versformen, Rhythmen, Metren, Strophenformen
- Streben nach: Individualismus, Persönlichkeitsentfaltung, Freiheitsdurst
- Starke Ambiguität: archaisierend, traditionalistisch « revolutionär und liberal
- Lyrisches Ich
- Themen: Landschaft (Nacht, stürmische See, usw.), Gott, Sinn des Lebens, Pantheismus, Interesse am Historischen und Volkstümlichen

3.José de Espronceda (1808-1842)

3.1 Biographisches

- Familie gehörte zur clase acomodada (= begüterter Mittelstand), deshalb interessant, weil er sich genau gegen diese Klasse später auflehnte
- Kampf gegen den Absolutismus unter Fernando VII à Revolutionär und Liberaler
- Bereits mit 17 Jahren 1. Kontakt zur Polizei; Espronceda stand als Freimaurer unter Verdacht
- 1827 Espronceda verlässt das Land (mögliche Gründe: Abenteuerlust, polizeilicher Druck, Protest gegen das Regime Fernandos VII)
- Besucht jede für spanische Flüchtlinge typische Fluchtstation: Gibraltar, Lissabon, London, Brüssel, Paris (wo er 1830 an der Julirevolution teilnahm)
- Vertrat radikal-demokratische Überzeugung (zeigt sich am deutlichsten in seinem 1836 Artikel Libertad, Igualdad, Fraternidad) -> zeigt seine Hoffnung auf die Verwirklichung der Ideale
- Galt unter den konservativen Kritikern als niño mimado (also als verzogenes Kind); unter den progressiven Kritikern allerdings als Vorkämpfer der spanischen Demokratie

3.2 Kennzeichen der Dichtung von Espronceda

- Provokativer Charakter
- Politische und moralische Empörung, die mit entsprechender Aggressivität zum Ausdruck gebracht wird
- Pathos von Freiheit und Gleichheit
- Totale Verachtung der von Engstirnigkeit geprägten Geisteshaltung der Bourgeoisie
- Lyrik ist keine philosophische oder didaktisierende Gedankenlyrik, sondern romantische Erlebnislyrik => persönliche Erfahrungen des lyrischen Ich werden in lebendigen und eingängigen Versen gestaltet (= u.a. der Grund für den Erfolg der Canciones bei den Lesern)

3.3 Canciones

- Corpus von 5 Gedichten
- 1840 gemeinsam veröffentlicht
- Bewusster Verzicht auf gehobene Sprache; stattdessen Verwendung volkstümlicher Sprache
- Lyrisches Ich verkörpert einen Anti-Helden der zeitgenössisch bürgerlichen Gesellschaft (einen Normenbrecher, Unbürgerlichen, Ausgestoßenen schlechthin)
- als Symbol für die Verlorenheit des Menschen in der Welt
- Verkörperung der Auflehnung gegen jede Form von Unterdrückung und Tyrannei
- Sehnsucht nach Freiheit
- Instrument des politischen Kampfes Esproncedas
- Ausdruck seiner existenziellen Erfahrung

3.4 Textbeispiel

José de Espronceda: Canción del pirata

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Übersetzung

Piratenlied

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

4. Modernismus in Spanien

- Blütezeit ca. 1880 – 1898
- Einflüsse des französischen Symbolismus und der Parnassiens à dekadente Grundstimmung, Vorstellung einer zweckfreien Schönheit / Ästhetik
- Themen der Lyrik: aristokratisch, märchenhaft, exotisch, antike Mythen, mittelalterliche Legenden, Natur
- Vokabular: Neologismen, Archaismen, Fachausdrücke aus der Architektur, Chemie, Physik, Astronomie
- Hohe musikalische Qualität der Verse à freiere Rhythmen, Befreiung von den klassischen Versmaßen, nicht-strophische Form in Kombination von Sieben- und Elfsilblern, bis hin zum verso libre

5. Generación del 98

- Hintergrund: Verlust der letzten Überseekolonien an Amerika à Kritik an der katastrophalen Situation des Landes
- Wichtigste Vertreter: Miguel de Unamuno, Pío Baroja, Azorín, Ramiro de Maeztu, Antonio Machado
- Ziel: die spanische Kultur zu europäisieren, geistige Neuorientierung
- Großes Interesse an Philosophie (v.a. Nietzsche, Schopenhauer)
- Starke Heterogenität: G 98 verharrt zwischen Tradition und Moderne
- Zerstörung traditioneller Formen, Anspruch auf Aktualität und Authentizität,..

6. Literaturverzeichnis

- Bernal Muñoz, José Luis. ¿Invento o realidad? La generación española de 1898. Valencia: PRE-TEXTOS, 1996.
- Born, Joachim. Folger, Robert. Laferl, Christopher F., Pöll, Bernhard. (Hrsg.). Handbuch Spanisch: Sprache, Literatur, Kultur, Geschichte in Spanien und Hispanoamerika: für Studium, Lehre, Praxis. Berlin: Schmidt, 2012.
- Neuschäfer, Hans Jörg (Hrsg.). Klassische Texte der spanischen Literatur: 25 Einführungen vom Cid bis Corazón tan blanco. Stuttgart-Weimar: Metzler, 2011.
- Neuschäfer, Hans-Jörg (Hrsg.). Spanische Literaturgeschichte. 4. Auflage. Stuttgart-Weimar: Metzler, 2011.
- Siebenmann, Gustav. Die moderne Lyrik in Spanien. Stuttgart-Berlin-Köln-Mainz: Kohlhammer, 1965.
- Stenzel, Hartmut. Einführung in die spanische Literaturwissenschaft. 2. Auflage. Stuttgart-Weimar: Metzler, 2005.
- Strosetzki, Christoph (Hrsg.). Geschichte der spanischen Literatur. 2.unveränderte Auflage. Tübingen: Max Niemeyer Verlag, 1996.
- www.uni-graz.at/erna.pfeiffer/materialien/romantik.doc
- http://www.anarchismus.de/aktion/aktion24/spanien.htm

[...]

Details

Seiten
4
Jahr
2013
ISBN (eBook)
9783656720379
Dateigröße
497 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v279303
Institution / Hochschule
Universität Regensburg
Note
1,5
Schlagworte
spanische lyrik jahrhunderts

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Spanische Lyrik des 19. Jahrhunderts