Lade Inhalt...

Der Film "Kamchatka". Aufarbeitung der argentinischen Diktatur durch das Kino

Hausarbeit 2013 18 Seiten

Romanistik - Lateinamerikanische Sprachen, Literatur, Landeskunde

Leseprobe

Inhalt

1. Abstract

2. Einleitung

3. Hauptteil
3.1. Allgemeines zum Film
3.2. Geschichtliche Grundlage der Handlung im Film / Roman
3.3. Aufarbeitungsfunktion des Films und Erzählperspektive des kleinen Jungen

4. Resümee

5. Literaturverzeichnis

6. URL Verzeichnis

1. Abstract

La historia más joven de Argentina está marcada por varios cambios del poder político. Las formas de gobierno civil a menudo tenían que retroceder frente a dictaduras militares. Los cambios del gobierno eran acompa ñados por recesiones y progresiones económicos del país. Durante la última dictadura militar mucha gente desaparecía de manera inexplicable – denominado los `Desaparecidos´.

La información básica de la película como el director de cine, el estrena de la película, los actores, las entradas y el grado de celebridad tal como el autor de la novela del mismo nombre forma la primera parte de este trabajo. La obra `Kamchatka´, tanto la película como la novela, de Marcelo Piñeyro y Marcelo Figueras tematiza esta última dictadura militar y ayuda a la superación del trauma social. Los acontecimientos son narrados de la vista de un chico de diez a ños al que los relaciones entre sus padres y sus acciones no están comprensibles. La pregunta por la clasificación de esta película como obra de la superación de traumas sociales concluirá este trabajo.

2. Einleitung

Der Titel der Arbeit bildet die Herangehensweise an die Thematik ab, die sich mit der Funktion des Films als Verarbeitungsunterstützung historischer Ereignisse beschäftigt. In der vorliegenden Arbeit liegt der Fokus der Betrachtung auf der Militärdiktatur in Argentinien, welche im Jahre 1976 begann. Der Schwerpunkt liegt auf der Gegenüberstellung der historischen Ereignisse mit der Aufarbeitung selbiger im Film. Im Laufe der Arbeit werden grundlegende Erörterungen aufeinander aufbauen, um die Behandlung der Arbeitsfragestellung zu ermöglichen.

Zu Beginn werden Daten und Fakten zu dem Kinofilm Kamchatka angeführt, woraufhin die geschichtlichen Grundlagen genannt werden, in denen die Handlung des Films eingebettet ist.

Diese beiden vorausgehenden Abschnitte des Hauptteils dienen als Grundlagenerörterung des darauf folgenden Unterkapitels. In diesem wird die besondere Erzählperspektive aus der Sicht eines elfjährigen Jungen als ungewohnte Sichtweise der Vorkommnisse bearbeitet. Es werden die besonderen Möglichkeiten dieser Erzählperspektive im Vergleich zu der eines erwachsenen auktorialen Erzählers herausgearbeitet.

Zur Bearbeitung der gesamten Thematik werden zum einen der Film, zum anderen Geschichtsbücher und die Internetrecherche herangezogen. In dem letzten Teil der Arbeit, dem Schluss, wird die Frage behandelt, inwiefern der Film Kamchatka ein typischer Vertreter seiner Gattung als Aufarbeitungswerk der argentinischen Militärdiktatur und deren Begleiterscheinungen ist.

3. Hauptteil

Im Hauptteil werden eingangs die allgemeinen Informationen zum Film Kamchatka genannt. Daraufhin findet die Untersuchung der geschichtlichen Ereignisse der Militärdiktaturen und weiterer Regierungsformen des zwanzigsten Jahrhunderts in Argentinien statt, die als Grundlage des Films dienen. Im weiteren Verlauf wird auf die Erzählperspektive des kleinen Jungen und damit auf eine Betrachtung der Geschehnisse aus einer ungewohnten Perspektive eingegangen.

3.1. Allgemeines zum Film

Der Film Kamchatka ist eine argentinisch – spanische Koproduktion in spanischer Sprache, der im Jahr 2002 erschien und eine Laufzeit von 105 Minuten aufweist.[1] Er ist in das Genre Drama einzuordnen. Seine Premiere fand in Argentinien am 17. Oktober 2002 und in Spanien am 29. November des gleichen Jahres statt.[2] Als weitere interessante Ausstrahlungsorte sind noch das Berlin International Film Festival am 12. Februar 2003 sowie das Cannes Film Festival am 16. Mai 2003 zu nennen.[3] Darüber hinaus war der Film weltweit zwischen 2003 und 2004 auf mehren Filmfestivals zu sehen, wie z.B. in Frankreich (Cinémas d'Amérique Latine de Toulouse) noch vor dem Cannes Film Festival, in Brasilien (Rio de Janeiro), in Dänemark (Copenhagen International Film Festival), in Canada (Toronto International Film Festival), in Norwegen (Bergen International Film Festival) und in Neuseeland (Auckland International Film Festival).[4] Dirigiert wurde er von Marcelo Piñeyro, der zusammen mit Marcelo Figueras das Drehbuch zum Film schrieb.[5] Kurz darauf, im Jahr 2003, erschien der von Marcelo Figueras verfasste gleichnamige Roman im Verlag Santillana Ediciones Generales, S.L..[6] Produziert wurde der Film von Pablo Bossi, Francisco Ramos und Oscar Kramer.[7] Die drei Hauptdarsteller Ricardo Darín, Cecilia Roth und Matías del Pozo stammen aus Buenos Aires, Argentinien. Sie verkörpern den Vater (Darín), die Mutter (Roth) und den älteren der beiden Söhne Harry (del Pozo).[8] Unterstützt wurde die Produktion des Films vom Programa ibermedia, dem INCAA – Instituto Nacional de Cine y Artes Audiovisuales, sowie den ICAA – Independent Contemporary Art Advisors.[9] Räumlich und zeitlich ist die Handlung des Films in Argentinien des Jahres 1976 zu verorten; eine Zeit des politisch-militärischen Umbruchs, die von radikalen menschenrechtsverletzenden Übergriffen auf die Zivilbevölkerung geprägt ist. Jeder öffentliche Widerstand, bzw. offenkundige Meinungsverschiedenheit in Bezug auf die Regierung wurde geahndet. Weiterführende Ausführungen zu den geschichtlichen Grundlagen, auf denen der Plot des Films basiert, werden in Kap. 3.2. ausführlicher dargelegt. Die Eltern des jungen Harry vertreten, dem Mittelstand angehörig, eine dem Regime in Opposition stehende Auffassung und befinden sich somit in der Gefahr von den Schergen dieses Regimes ins Visier genommen zu werden.[10] Aus diesem Grund flieht die Familie mit ihren beiden Söhnen auf das Land in ihr Ferienhaus, um sich dort dem möglichen drohenden Zugriff des frisch etablierten Militärregimes[11] entziehen zu können. In diesem Refugium versucht Harry der Gesamtsituation der Familie einen eigenen Sinn zu erteilen, da er die reale Gründe nicht zu verstehen mag und von den Eltern absichtlich nicht über die Realität aufgeklärt wird. Dabei hilft ihm ein Buch über den Entfesselungsmagier Houdini, sowie das mit seinem Vater regelmäßig gespielte Strategiespiel TEG, ein dem uns bekannten Risiko verwandten Spiel. Durch die allabendlichen Strategiespiele mit seinem Vater lernt Harry viel über die Bedeutung des Widerstands gegenüber einem schier übermächtigen wirkenden Gegners. Dies verbindet er mit dem Namen des ihm bis dahin unbekannten kleinen Landes Kamtschatka. Die Handlung schließt damit ab, dass die Eltern ihre beiden Söhne bei ihren Großeltern zurücklassen, da der Druck des Militärs zu groß wird.[12] Harry behält jedoch das Spiel, das er regelmäßig mit seinem Vater spielte. Der Film beginnt und endet jeweils mit dem Wort Kamchatka als Synonym für den Widerstand und die Hoffnung auf einen Ausweg aus der aktuellen Situation, in der sie sich im Jahr 1976 befinden.

Dieser Film war der argentinische Kandidat für die Kategorie des besten ausländischen Films bei den Academy Awards 2002.[13] Darüber hinaus gewann er den Audience Award bei dem Vancouver International Film Festival 2003.[14]

3.2. Geschichtliche Grundlage der Handlung im Film / Roman

Argentinien des zwanzigsten Jahrhunderts ist durch eine starke Militärpräsenz in den politischen wie sozialen Systemen ihrer Gesellschaft gekennzeichnet[15], deren Charakteristika, sowie Entstehungsmöglichkeiten im Folgenden weiter herausgearbeitet werden. Um zu verstehen, aus welchem Grund das argentinische Militär politische Funktionen übernahm und weshalb dies im Gegensatz zu beispielsweise europäischen Nationen verhältnismäßig einfach durchzuführen war, müssen zunächst einige voraussetzende Fakten angeführt werden.

[...]


[1] Vgl. http://www.menemshafilms.com/kamchatka.html (04.09.2013)

[2] Vgl. http://www.imdb.com/title/tt0320042/releaseinfo (26.09.2013)

[3] Vgl. http://www.imdb.com/title/tt0320042/releaseinfo (26.09.2013)

[4] Vgl. Ebd.

[5] Vgl. http://www.menemshafilms.com/kamchatka.html (04.09.2013)

[6] Figueras, Kamchatka, S. 4.

[7] Vgl. http://www.menemshafilms.com/kamchatka.html (04.09.2013)

[8] Vgl. Ebd.

[9] Vgl. http://www.youtube.com/watch?v=Yw9yYPflM2k (18.09.2013)

[10] Vgl. Pötting, Die Schatten der Vergangenheit., S. 16.

[11] Vgl. Carreras & Potthast, Eine kleine Geschichte Argentiniens. , S. 205.

[12] Vgl. http://www.menemshafilms.com/sites/default/files/press-kits/press_kit_kamchatka. pdf (04.09.2013)

[13] Vgl. Ebd.

[14] Vgl. http://www.menemshafilms.com/kamchatka.html (08.10.2013)

[15] Vgl. Klimmeck, Argentinien 1976-1983: Militärherrschaft, Medienzensur, Menschenrechtsverletzungen, S. 21.

Details

Seiten
18
Jahr
2013
ISBN (eBook)
9783656681748
ISBN (Buch)
9783656681731
Dateigröße
497 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v275696
Institution / Hochschule
Ruhr-Universität Bochum
Note
1,7
Schlagworte
film kamchatka aufarbeitung diktatur kino

Autor

Zurück

Titel: Der Film "Kamchatka". Aufarbeitung der argentinischen Diktatur durch das Kino