Lade Inhalt...

Der Raum als dritter Erzieher. Zum Konzept der Reggiopädagogik

Akademische Arbeit 2005 10 Seiten

Pädagogik - Kindergarten, Vorschule, frühkindl. Erziehung

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Die Reggiopädagogik

2. Zum Konzept der Reggiopädagogik
2.1. „Pedagogia della Partecipazione“
2.2. Die hundert Sprachen der Kinder
2.3. Projekte: Der Weg ist das Ziel
2.4. Experimentelle Pädagogik
2.5. Kernpunkte des pädagogischen Handelns

3. Der Raum als dritter Erzieher

4. Literaturverzeichnis (und weiterführende Literatur)

1. Die Reggiopädagogik

Ihren Namen verdankt die Reggiopädagogik der Stadt, in der sie sich entwickelt hat. Mit dieser Namensgleichheit von Stadt und Pädagogik wird auf die enge Verbundenheit dieses Vorschulkonzepts mit den situativen Gegebenheiten in dieser Stadt hingewiesen. Loris Malaguzzi hat mit seinen Vorstellungen die weltweit beachtete Reggiopädagogik grundlegend beeinflusst. Er ist keine Gründergestalt im traditionellen Sinn, sondern verstand sich als pädagogischer Berater. 1991 wurde diese Pädagogik weltweit als beste Pädagogik für die Erziehung von Kindern im Vorschulalter anerkannt (vgl. Dreier, 1993).

Malaguzzi wollte zusammenfügen, was sonst im Kindergarten getrennt war: Das Kind, seine Familie und die Umgebung. Die Reggiopädagogik stellt das Recht des Kindes auf Erziehung und Bildung in den Mittelpunkt, unabhängig von den körperlichen, sozialen oder gesellschaftlichen Voraussetzungen.

Die drei wichtigsten Grundsätze in dieser Pädagogik sind

1. die Erziehung zur Demokratie,
2. die Erziehung zur sozialen Gerechtigkeit und
3. die Erziehung zur Solidarität.

Die Reggiopädagogik ist eine mittlerweile international anerkannte Erziehungs- und Bildungsrichtung aus Italien. Ihre Einrichtungen in Reggio Emilia gehören zu den zehn besten Bildungseinrichtungen der Welt. Jedes Kind hat das Recht auf die eigene Ausbildung und Formung seines Selbst, d. h. nicht der Erwachsene formt sie. Das Kind hat die Freiheit sich alleine oder mit anderen in seinen täglichen Erfahrungen auszuprobieren, zu messen, zu festigen. Dies erfordert von den Erwachsenen Respekt und Wertschätzung des Kindes und seines Tuns. Erziehung soll durch Räume provozieren, soll Nahrung für die Sinne schaffen. Die Kinder sollen konstruktiv streiten lernen, sie sollen sich ihre Spiel- und Arbeitspartner frei wählen können.

Eine Voraussetzung ist die Sicherheit der Bindung zu (einem) Erwachsenen. Eine weitere ist, dass keine festen Antworten als Erziehende gegeben werden, sondern durch Fragen die Kinder selbst zu Lösungen provoziert und diese Prozesse begleitet werden.

2. Zum Konzept der Reggiopädagogik

2.1. „Pedagogia della Partecipazione“

Das Konzept der „pedagogia della partecipazione“ (vgl. Göhlich, 1997) grenzt sich nach zwei Seiten ab. Zum einen gegen eine Pädagogik, die sich lediglich an wünschbaren individuellen, sozialen oder gesellschaftlichen Zielen orientiert. Andererseits unterscheidet es sich von einer „Laissez- Faire- Pädagogik“ durch die bewusste Aufmerksamkeit, die sie den Kindern und ihrer Eigentätigkeit schenkt, sowie die Hilfe, das Verständnis, die geeigneten Materialien und weiterführenden Ideen, die zur Unterstützung der kindlichen Tätigkeiten zur Verfügung gestellt werden und die stetigen Impulse, die Kinder zu eigenständigem Weiterdenken herauszufordern.

Dabei treten die „pedagogia della partecipazione“ und die Berücksichtigung der individuellen Potenziale in der Reggiopädagogik nicht als Gegensätze auf. Vielmehr akzentuiert sie die kindlichen Möglichkeiten und fügt sie in ein soziales Zusammenspiel von Gleichaltrigen und Erwachsenen ein (vgl. Göhlich, 1990).

Diese Haltung muss sich nicht nur gegen eine an von außen gesetzten Zielen orientierte Pädagogik, sondern auch gegen eine des Laissez- faire abgrenzen.

Vom Laissez- faire unterscheidet sich durch die bewusste Aufmerksamkeit, die sie den Kindern und ihrer Eigentätigkeit schenkt, sowie die Hilfe, das nötige Verständnis, die geeigneten Materialien und weiterführenden Ideen zur Unterstützung der kindlichen Tätigkeit bereitzustellen, um sie zum Weiterdenken herauszufordern.

Doch eine „pedagogia della partecipazione“ und das Anknüpfen an den subjektiven, kindlichen Potentialen, treten in der Reggiopädagogik nicht als Gegensätze auf: Sie akzentuiert die kindlichen Möglichkeiten und fügt sie in ein soziales Zusammenspiel von Gleichaltrigen und Erwachsenen ein, die willens sind, diese kindliche Stimme zu vernehmen und bereit, aufzugreifen, was sie über ihre Welterfahrung mitteilen möchte. Zur individuellen Potenz tritt also soziale Resonanz hinzu. Das soziale Umfeld wird zum Rahmen, in dem die Stimme wahrgenommen wird. Damit tritt das individuelle Potenzial in einen Raum der Verständigung ein und artikuliert sich auf eine mitteilbare Weise (vgl. Rieber, 2002).

2.2. Die hundert Sprachen der Kinder

Es ist notwendig, auf die Sprachen der Kinder zu achten, damit sie nicht im Individuellen und letztlich Unsagbaren verbleiben, sondern, damit der kindliche Wunsch, sein Interesse, seine Neugier und sein Klärungsbedürfnis aus dem individuellen (unsprachlichen) Erleben heraustreten und in diesen Prozess zwischenmenschlicher Verständigung eingehen können. Dieser Raum wird nicht nur benötigt, dass die Stimme der Kinder verstanden werden kann. Er ist auch Voraussetzung dafür, dass die Mitwelt in die Klärungen des kindlichen Weltbildes und seines Erlebens differenzierend hineinreichen können.

Die Sprachen der Kinder sind also keine expressiven Mittel, keine „Ausdrucksmittel“, die dem Kind erlauben, sein emotionales Verhältnis zu Menschen, Tieren, Pflanzen, Dingen „auszudrücken“, sondern sind Werkzeuge, mit deren Hilfe sich kindliche Erfahrung und Weltinteresse artikulieren. Wo sich Interesse und Erfahrung nicht aus eigenen Wahrnehmungen heraus strukturieren und gestalten lassen, verfällt man der pädagogischen Versuchung, sie in die Kinder hineinzuerklären. Es nützt jedoch nicht als pädagogische Gesamtstrategie, wenn dem Kind auf der anderen Seite, die Wahrnehmung der eigenen Interessen oder Problemlagen fehlt oder schwergemacht wird. Klären, verständlich machen treffen nur auf einen fruchtbaren Boden, wenn sie auf eine Frage antworten, welche vom Kind ausgeht. Fragen, die Kinder stellen, ergeben sich jedoch nur aus dem, was sie in ihrem eigenen Umgang wahrgenommen haben. Dies hat zur Folge, dass sie nicht nur ihr Wahrnehmungsvermögen entwickeln und stärken, sondern auch das, was sie erfahren haben, was sie dabei an Fragen bewegt, zur Sprache bringen können. Dies bedingt ferner, dass es anderer Menschen bedarf, die ihr Sprechen und ihr Fragen hören und darauf aus dem Fundus ihrer eigenen, mehr oder weniger geklärten Erfahrung heraus eine Antwort geben können.

2.3. Projekte: Der Weg ist das Ziel

Aus dieser Interaktion von wahrnehmend sprechenden Kindern und wahrnehmend sprechenden Mitmenschen können Projekte entstehen. Im Vordergrund des pädagogischen Interesses steht dabei nicht die Frage, wie erkläre ich den Kindern ein Objekt, ein Ereignis, ein Geschehen, an welchem sie sich festgebissen haben, sondern auf welche Weise nehmen Kinder dies wahr, wie kommen sie zu den Fragen, die sie dabei stellen, oder allgemeiner: Was geht im Kopf der Kinder vor, wenn sie die Dinge so wahrnehmen und aussprechen, wie sie dies tun. Daraus folgt dann, was kann der Pädagoge einbringen, damit diese kindlichen Erfahrungsprozesse sich nicht in scheinbaren Unsinn verwandeln, in ein Noch-nicht-Wissen oder Noch-nicht-Können, sondern in eigenständige Wege, sich und die Welt so zu entdecken, dass das eigene Wahrnehmen und Erkennen dabei den Leitfaden abgibt.

[...]

Details

Seiten
10
Jahr
2005
ISBN (eBook)
9783656673422
ISBN (Buch)
9783656716587
Dateigröße
495 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v275210
Schlagworte
raum erzieher konzept reggiopädagogik

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Der Raum als dritter Erzieher. Zum Konzept der Reggiopädagogik