Lade Inhalt...

Das Bildungs- und Teilhabepaket

Projektarbeit 2014 8 Seiten

Soziologie - Arbeit, Beruf, Ausbildung, Organisation

Leseprobe

Die Inhalte des Bildungs- und Teilhabepakets

Das Bildungs- und Teilhabepaket, kurz Bildungspaket, nachfolgend BuT, ist eine seit 2011 bestehende Sozialleistung (vgl. Skript Prof. Pütter). Lanciert wurde diese von Ursula von der Leyen (CDU), der damaligen Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (zwischenzeitlich Bundesministerin für Arbeit und Soziales, mittlerweile Verteidigungsministerin).

Ursprünglich war eine „Chipkarten-Lösung“ als organisatorische Methode geplant, jedoch wurde diese Idee auf Grund der zu hohen Kosten, die diese verursachen würde, fallen gelassen (ebd.).

Jene materiellen Leistungen, welche dieses Paket beinhaltet, sind für „Kinder aus armen Familien“ angedacht (ebd.). „Voraussetzung ist, das die Familien der Kinder Hartz-IV-Leistungen, Wohngeld oder den Kinderzuschlag für Geringverdiener beziehen“ (vgl. Internetquelle 2). In Zahlen ausgedrückt handelt es sich hierbei um „rund 2,5 Millionen“ minderjährige Betroffene (vgl. Internetquelle 3).

Intention von BuT ist das mit Einführung des Paketes anberaumte „Integrationsvorhaben“: Die Leistungen dieser Maßnahme „soll[en] der schwierigen Situation von Kindern aus armen Familien entgegenwirken und sie integrieren“ (vgl. Skript Prof. Pütter). Letztendlich stellt es einen Versuch dar, den „Teufelskreis von Armut und Bildungsdefiziten zu durchbrechen“ (ebd.). Ob und inwieweit dieses Unterfangen bisher gelingt, haben einige Umfragen in den letzten Jahren zu ermitteln versucht, auf welche später eingegangen werden soll. Die Frage nach einer verbesserten Lebenssituation für die Kinder durch die Bewilligung von Bildungs- und Teilhabeleistungen findet sich auch in der in Cottbus durchgeführten Befragung wieder.

Die BuT-umfassenden Leistungen lauten wie folgt:

1) „Gemeinschaftliche Mittagsverpflegung in Kindertagesstätten, Horten, Schulen“

Hierfür werden „die Mehrkosten übernommen“, sodass der „Eigenanteil der Eltern“ 1 Euro pro Mahlzeit beträgt (vgl. Fyler des Fachbereiches 50 in Cottbus).

2) „Ausflüge und mehrtägige Fahrten der Schulen und Kindertageseinrichtungen“

Übernommen werden alle „tatsächlich anfallenden Kosten“ für ein- oder mehrtägige Ausflüge (ebd.). Hierbei spielt es keine Rolle, ob das Kind derzeit die Kita oder eine „allgemein- oder berufsbildende Schule“ besucht; Bedingung ist in diesem Fall allerdings, dass es „jünger als 25 Jahre alt“ ist (ebd.).

3) „Persönlicher Schulbedarf“

Dazu zählen „Schultasche und […] Sportzeug“ sowie auch andere Materialien wie Stifte (ebd.). Diese Leistung wird „in zwei Raten […] gewährt“: in einer Höhe von 70 Euro um August sowie von 30 Euro im Februar, jeweils zu Beginn des Halbjahres (ebd.). Alle bis auf diese im Paket enthaltenen Leistungen müssen „eigens beantragt“ werden (Internetquelle 1).

4) „Schülerbeförderung“

Hinter diesem Begriff verbirgt sich der sogenannte „Zuschuss zu [den] […] Schülerbeförderungskosten“, sollte das Kind die „nächstgelegene Schule“ weder zu Fuß noch mit dem Fahrrad erreichen können (vgl. Fyler des Fachbereiches 50 in Cottbus). Auf diese Leistung können die Erziehungsberechtigten allerdings nur zurückgreifen, wenn die „Kosten nicht [bereits] von anderer Seite übernommen werden“ (ebd.).

5) „Angemessene außerschulische Lernförderung“

Voraussetzung ist eine Bestätigung der Schule, welche zu berichten weiß, ob Nachhilfe „geeignet und erforderlich ist, um das Klassenziel zu erreichen“. Ist dies der Fall, werden „entstehende[…] Kosten bewilligt“ (ebd.).

6) „Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben“

Diese Leistung wird individuell für verschiedene Zwecke gewährt: Als Mitgliedsbeitrag, zum Beispiel im Sportverein, für den „Unterricht in künstlerischen Fächern“ oder der „Teilnahme an Freizeiten“ (ebd.). Pro Kind unter 18 Jahren werden zweckdienlich 10 Euro genehmigt. Dieses Geld wird als „Sachleistung gewährt“, sprich direkt an die jeweiligen Vereinigungen ausgezahlt (vgl. Skript Prof. Pütter, WS 2010/11). Auch müssen letztgenannte Anbieter zuvor anerkannt werden; es ist „behördlich festgelegt“, welche Organisationen mit besagter Summe bezahlt werden können (ebd.).

[...]

Details

Seiten
8
Jahr
2014
ISBN (eBook)
9783656672586
ISBN (Buch)
9783656672579
Dateigröße
612 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v274576
Institution / Hochschule
Fachhochschule Lausitz in Cottbus
Note
1,3
Schlagworte
Bildungspaket Bildung und Teilhabe Soziales Sozialamt Sozialpolitik Projektarbeit

Autor

Zurück

Titel: Das Bildungs- und Teilhabepaket