Lade Inhalt...

Ist die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) ein optimaler Währungsraum?

Hausarbeit 2013 22 Seiten

VWL - Geldtheorie, Geldpolitik

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Literaturverzeichnis

1 Einleitung

2 Der Ursprung der Theorie der optimalen Währungsräume

3 Die Kritik an der Theorie optimaler Währungsräume

4 Kosten und Nutzen gemeinsamer Währungsräume

5 Die Europäische Währungsunion als optimaler Währungsraum

6 Fazit

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Auswirkungen eines asymmetrischen Nachfrageshocks
auf die aggregierte Nachfrage in Frankreich und Deutschland

Abbildung 2: Zwei Ansichten möglicher Auswirkungen einer verstärkten Handelsintegration

Abbildung 3: Zwei Ansichten über Kosten und Nutzen einer
Währungsunion

Literaturverzeichnis

Anderson, James (2011): Migration of Labor in Europe: Theory and Evidence (Working Papers of Institute for Economic Forecasting, 110427). Online verfügbar unter http://www.ipe.ro/RePEc/WorkingPapers/wpiecf110427.pdf, zuletzt geprüft am 21/12/2012.

Artner, Annamária; Róna, Péter (2012): Euros(c)eptic - The Theory of the Optimum Currency Area and the Practice of the Euro -. In: Romanian Journal of European Affairs 12 (2), S. 80–98. Online verfügbar unter http://ssrn.com/abstract=2079481, zuletzt geprüft am 21/12/2012.

Baldwin, Richard (1989): The Growth Effects of 1992. In: Economic Policy 4 (9), S. 247–281. Online verfügbar unter http://www.jstor.org/stable/1344471, zuletzt geprüft am 20/12/2012.

Broz, Tanja (2005): The Theory of Optimum Currency Areas: A Literature Review. In: Privredna kretanja i ekonomska politika (104), S. 53–78. Online verfügbar unter hrcak.srce.hr/file/28755, zuletzt geprüft am 20/12/2012.

Burda, Michael C.; Wyplosz, Charles (2009): Makroökonomie. Eine europäische Perspektive. 3. Aufl. München: Vahlen.

Diekmann, Berend; Menzel, Christoph; Thomae, Tobias (2012): Konvergenzen und Divergenzen im Währungsraum USA” im Vergleich zur Eurozone. In: Wirtschaftsdienst (01), S. 1–6. Online verfügbar unter http://www.aicgs.org/site/wp-content/uploads/2012/01/DiekmannZBW.pdf, zuletzt geprüft am 21/12/2012.

Dorn, Dietmar; Fischbach, Rainer; Letzner, Volker (2010): Volkswirtschaftslehre 2. Volkswirtschaftstheorie und -politik. 5. Aufl. München: Oldenbourg.

European Commission (1990): One market, one money. An evaluation of the potential benefits and costs pf forming an economic monetary union (European Economy, 44). Online verfügbar unter http://ec.europa.eu/economy_finance/publications/publication7454_en.pdf, zuletzt geprüft am 20/12/2012.

Frankel, Jeffrey A.; Rose, Andrew K.: The endogeneity of the optimum currency area criteria. Hg. v. national Bureau of economic research (NBER Working Paper, 5700). Online verfügbar unter http://www.nber.org/papers/w5700.pdf?new_window=1, zuletzt geprüft am 20/12/2012.

Fürrutter, Martina (2012): The Eurozone: An Optimal Currency Area? Hg. v. Innsbruck Group on European Research. Online verfügbar unter http://igeuropeanresearch.files.wordpress.com/2012/02/paper_ifier_martina_fuerrutter_feb2012.pdf, zuletzt geprüft am 21/12/2012.

Gischer, Horst; Menkhoff, Lukas; Herz, Bernhard (2011): Geld, Kredit und Banken. Eine Einführung. 3. Aufl. Berlin: Springer.

Görgens, Egon; Ruckriegel, Karlheinz; Seitz, Franz (2004): Europäische Geldpolitik. Theorie, Empirie, Praxis. 4. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius.

Grauwe, Paul de (2009): Economics of monetary union. 8. Aufl. Oxford; New York: Oxford University Press.

Horváth, Julius (2003): Optimum currency area theory: A selective review. Online verfügbar unter http://ideas.repec.org/p/wpa/wuwpma/0401014.html, zuletzt geprüft am 21/12/2012.

Horváth, Julius (2006): International currency arrangements and policies. New York: Nova Science Publishers.

Kenen, Peter (1969): The Theory of Optimum Currency Areas: An Eclectic View. In: Robert A. Mundell und Alexander K. Swoboda (Hg.): Monetary problems of the international economy;. Chicago: University of Chicago Press.

Krugman, Paul R. (1991): Geography and trade. Leuven, Belgium, Cambridge, Mass: MIT Press.

Krugman, Paul R. (2012): Revenge of the Optimum Currency Area. Hg. v. The New York Times. Online verfügbar unter http://krugman.blogs.nytimes.com/2012/06/24/revenge-of-the-optimum-currency-area/, zuletzt geprüft am 21/12/2012.

Krugman, Paul R.; Obstfeld, Maurice; Melitz, Marc J. (2012): International economics. Theory & policy. 9. Aufl. Boston: Pearson.

Kunz, Anne (2012): Robert Mundell - Der Pate unter den Ökonomen. Hg. v. Wirtschaftswoche. Online verfügbar unter http://www.wiwo.de/politik/konjunktur/wirtschaftswissenschaft-robert-mundell-der-pate-unter-den-oekonomen-seite-all/6358144-all.html, zuletzt aktualisiert am 09/04/2012, zuletzt geprüft am 21/12/2012.

Liebert, Ulrike (2009): Ist eine europäische Identität notwendig und möglich? Zur deutschen Debatte. In: Thomas Meyer und Johanna Eisenberg (Hg.): Europäische Identität als Projekt. Innen- und Aussensichten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 89–112.

Lorca-Susino, María (2010): The euro in the 21st century. Economic crisis and financial uproar. Farnham, Surrey, England; Burlington, VT, USA: Ashgate.

Lucia, Clemente de (2011): The eurozone: an optimal currency area? In: Conjuncture (3), S. 3–13. Online verfügbar unter www.bpcc.pt/files/Optimal_Currency_Area.pdf, zuletzt geprüft am 21/12/2012.

Mallien, Jan (2012): Der Euro darf nicht zerbrechen. Hg. v. Handelsblatt. Online verfügbar unter http://www.handelsblatt.com/politik/international/vorteile-der-gemeinschaftswaehrung-der-euro-darf-nicht-zerbrechen-seite-all/6738998-all.html, zuletzt aktualisiert am 25/06/2012, zuletzt geprüft am 21/12/2012.

McKinnon, Ronald I. (1693): Optimum Currency Areas. In: The American Economic Review 53 (4), S. 717–725. Online verfügbar unter http://www.jstor.org/stable/1811021, zuletzt geprüft am 20/12/2012.

Mongelli, Francesco P. (2008): European economic and monetary integration, and the optimum currency area theory. Brussels: European Commission. Directorate-General for Economic and Financial Affairs.

Mongelli, Francesco P. (2010): On the benefits and costs of a monetary union. In: CEPR Policy Insight (46), S. 1–5. Online verfügbar unter www.cepr.org/pubs/policyinsights/PolicyInsight46.pdf, zuletzt geprüft am 21/12/2012.

Mundell, Robert A. (1961): A Theory of Optimum Currency Areas. In: The American Economic Review 51 (4), S. 657–665. Online verfügbar unter http://www.jstor.org/stable/1812792, zuletzt geprüft am 20/12/2012.

Peters, Heiko (2006): Theorie der optimalen Währungsräume vor dem Hintergrund der EU-Erweiterung. In: IÖB-Diskussionspapier (4/06). Online verfügbar unter http://econstor.eu/bitstream/10419/25564/1/515117366.PDF, zuletzt geprüft am 21/12/2012.

Petreski, Marjan (2007): Is the Euro Zone an Optimal Currency Area? In: SSRN Journal. Online verfügbar unter http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.986483, zuletzt geprüft am 21/12/2012.

Rübel, Gerhard (2009): Grundlagen der monetären Aussenwirtschaft. 3. Aufl. München: Oldenbourg.

Viceira, Lusi M.; Gimeno, Ricardo (2010): The Euro as a reverse currency for global investors. Hg. v. Banco de España (Documentos de Trabajo, 1014). Online verfügbar unter http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1615345, zuletzt geprüft am 21/12/2012.

1 Einleitung

Dass die Europäische Währungsunion kein optimaler Währungsraum im Sinne der Theorie der optimalen Währungsräume ist, ist in der wissenschaftlichen Literatur weitgehend Konsens. Die Frage nach einer solchen Optimalität eines Währungsraumes ist dabei vor allem die Frage, unter welchen Bedingungen es sich für eine Gruppe von Ländern lohnt, sich zu einer gemeinsamen Währungsunion zusammenzuschließen. Dementsprechend ist es das Anliegen der vorliegenden Arbeit die Frage aufzuwerfen, was die notwendigen ökonomischen Bedingungen sind, die zur Erreichung eines bestmöglichen Zustandes im Sinne eines optimalen Währungsraumes führen können. Hier soll also weniger gefragt werden, welche konkreten politischen Maßnahmen vonnöten sind, um die Defizite der Europäischen Währungsunion zu beseitigen, sondern vielmehr welche ökonomischen Voraussetzungen erfüllt sein müssten, damit die Länder der Eurozone einen optimalen Währungsraum bilden könnten.

Zur Beantwortung dieser Frage wird im Folgenden zuerst die Theorie der optimalen Währungsräume vorgestellt. Daran anknüpfend wird die Gegenüberstellung von Kosten und Nutzen gemeinsamer Währungsräume erörtert und abschließend die Frage nach der Europäischen Währungsunion als optimaler Währungsraum und die damit verknüpften ökonomischen Bedingungen beantwortet.

2 Der Ursprung der Theorie der optimalen Währungsräume

Der Begriff des optimalen Währungsraumes geht auf den amerikanischen Ökonomen und Nobelpreisträger Robert Mundell zurück. Dieser hatte 1961 in dem einflussreichen Artikel „A Theory of Optimum Currency Areas“ die Frage aufgeworfen, was der optimale Bereich[1] eines gemeinsamen Währungsraumes sei, wobei ein gemeinsamer Währungsraum als ein Bereich definiert wurde, innerhalb dessen feste Wechselkurse zwischen verschiedenen Ländern herrschen.[2] Hiermit wurde, wie Broz anführt, das erste Mal dezidiert eine Perspektive eingenommen, der zufolge nationale Grenzen und die Grenzen eines Währungsraumes nicht notwendigerweise übereinstimmen müssen. Dieses Gedankenspiel war 1961, dies schreibt auch Mundell, zwar in erster Linie intellektuell-akademischer Natur, sollte sich jedoch vor allem im Hinblick auf Entwicklungen innerhalb der Europäischen Union als sehr weitsichtig erweisen.[3] Eine gemeinsame Währung wird nun durch eine gemeinsame Zentralbank verwaltet. Dieser Verzicht der einzelnen Länder auf ihre jeweiligen nationalen Geldpolitiken kann dabei als der entscheidende Kostenfaktor in der Analyse der optimalen Währungsräume verstanden werden. Im Falle makroökonomischer Erschütterungen, die die jeweiligen Länder je unterschiedlich betreffen, könnte eine einheitliche Geldpolitik, die allen Ländern der Währungsunion nützt, nicht mehr gefunden werden. Die Zentralbank kann nämlich, so Görgens et al. auf kein einzelnes Land mehr Rücksicht nehmen, sondern müsste sich stets am gesamten Währungsraum orientieren.[4]

Mundell verdeutlicht diesen Zusammenhang anhand eines einfachen Beispiels, in dem zwei Länder betrachtet werden, die einmal eine solche gemeinsame Währung besitzen, in einem anderen Fall über jeweils eigene nationale Währungen verfügen. Hierbei betrachtet er vor allem die jeweiligen Auswirkungen sogenannter asymmetrischer Shocks. Diese sind makroökonomische exogene Erschütterungen, wie etwa Konjunkturübertragungen, internationale Zinsanstiege oder Weltmarktpreissteigerungen durch internationale Nachfrageverschiebungen, die sich auf verschiedene Länder je unterschiedlich auswirken.[5]

Im Anschluss an Grauwe könnte man nun folgendes Beispiel anführen: Wir betrachten Deutschland und Frankreich und unterstellen eine Nachfrageverschiebung von französischen hin zu deutschen Produkten. Dies wird dazu führen, dass die Nachfrage nach deutschen Produkten steigt, während die nach französischen Produkten sinkt (Vgl. Abb. 1). In der Folge dieser Entwicklung wird die Arbeitslosigkeit in Frankreich steigen und in Deutschland abnehmen, wobei in Deutschland allerdings Preissteigerungen, also höhere Inflationsraten zu erwarten sind.[6]

Die Auswirkungen eines asymmetrischen Nachfrageshocks seien in Abb. 1 noch einmal verdeutlicht.

[...]


[1] Ein optimaler Währungsraum, so McKinnon, ist dabei ein gemeinsamer Währungsraum, in dem die drei teilweise konfligierenden Ziele (1) Vollbeschäftigung, (2) ausgeglichene internationale Zahlungsbilanzen und (3) stabiles internes Preisniveau gleichzeitig und bestmöglich verwirklicht werden können. Vgl. McKinnon 1693, S. 717.

[2] Vgl. Mundell 1961, S. 657.

[3] Vgl. Broz 2005, S. 54f.

[4] Vgl. Görgens et al. 2004, S. 12.

[5] Vgl. Rübel 2009, S. 203f.

[6] Vgl. Grauwe 2009, S. 5f.

Details

Seiten
22
Jahr
2013
ISBN (eBook)
9783656659884
ISBN (Buch)
9783656659877
Dateigröße
463 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v273659
Institution / Hochschule
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Note
1,7
Schlagworte
europäische wirtschafts- währungsunion ewwu währungsraum

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Ist die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) ein optimaler Währungsraum?