Lade Inhalt...

Legale, zweifelhafte und illegale Bilanzierungspraktiken

Hausarbeit 2013 15 Seiten

BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

1 Einleitung
1.1 Ziel dieser Arbeit
1.2 Aufbau dieser Arbeit

2 Begriffliche Grundlagen und Definitionen
2.1 Bilanzpolitik
2.2 Windowdressing
2.3 Bilanzdelikte

3 Bilanzierungspraktiken
3.1 Legale Bilanzierungspraktiken/Bilanzpolitik
3.2 Zweifelhafte Bilanzierungspraktiken/Windowdressing
3.3 Illegale Bilanzierungspraktiken/Bilanzdelikte
3.3.1 Bilanzverschleierung
3.3.2 Bilanzfälschung

4 Konsequenzen fragwürdiger Bilanzierungspraktiken in der Praxis
4.1 WorldCom (USA)
4.2 Philipp Holzmann AG (BRD)

5 Zusammenfassung

Literaturverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1 Einleitung

Der Jahresabschluss ist zu einer wichtigen Visitenkarte des Unternehmens gewor­den. Er dient der zahlenorientierten Abbildung des Betriebsgeschehens und Be­triebserfolgs (Gewinn- und Verlustrechnung), informiert über die Finanzierungsver­hältnisse (Bilanz), erläutert im Anhang die wichtigsten Positionen aus Bilanz und GuV und weist mit der Abgabe eines Lageberichts, auch auf Risiken und Entwicklun­gen des Unternehmens hin.1Anleger und Kapitalgeber können somit aus den Ab­schlussdaten wertvolle Informationen ziehen, um ein Gespür dafür zu bekommen, ob sich ein Investment in eine Firma lohnen kann. Wirtschaftliche Extremlagen, drohende Zahlungsfähigkeit und unter anderem auch der Druck durch Investoren die angekündigten Umsatz- und Gewinnwerte kurzfristig erreichen zu müssen, zwangen die Unternehmen offenbar dazu, immer häufiger durch legale (Bilanzpoli­tik), zweifelhafte (Windowdressing) oder sogar illegale Bilanzierungspraktiken (Bi­lanzdelikte) im Rahmen des Jahresabschlusses, ihre wirtschaftliche Lage besser oder schlechter darstellen als sie in der Wirklichkeit ist2. Dies hatte zahlreiche Bilanz­skandale zur Folge, welche abgesehen von der Vernichtung von großen Vermö­genswerten und Arbeitsplätzen bei den unmittelbar betroffenen Unternehmen, zu einem großen Vertrauensverlust bei Gesetzgeber, Öffentlichkeit und den Ge­schäftspartnern der Unternehmen geführt haben. Es wurden gesetzliche Regelun­gen (z.B. BilMoG3, SOX4) erlassen, aber auch erhöhte interne Kontrollen (IDW PS 210)5eingeführt, um insbesondere die illegalen Bilanzierungspraktiken aufzuspüren und zu bekämpfen6.

1.1 Ziel dieser Arbeit

Das Ziel dieser Arbeit ist, den Leser einen Überblick über die wesentlichen Begriff- lichkeiten zum Thema zu geben, die Unterschiede zwischen den verschiedenen Bi­lanzierungspraktiken herauszuarbeiten und zu skizzieren wo die legalen Bilanzie­rungsspielräume in einer rechtlichen Grauzone enden, um abschließend die mögli­chen Konsequenzen fragwürdiger Bilanzierungspraktiken an 2 Praxisbeispielen dar­zustellen.

1.2 Aufbau dieser Arbeit

Zunächst werden mit Kapitel 2 die Begriffe Bilanzpolitik, Windowdressing und Bi­lanzdelikt definiert und kurz auf seine Bedeutung eingegangen. Anschließend wer­den in Kapitel 3 die legalen (Bilanzpolitik), zweifelhaften (Windowdressing) und schließlich illegalen (Bilanzdelikte) Gestaltungsmöglichkeiten des Jahresabschlusses anhand von Beispielen ausführlich erläutert. Kapitel 4 betrachtet zwei Bilanzskanda­le aus der Vergangenheit. Kapitel 5 fasst die Arbeit zusammen und lässt Raum für ein Schlusswort.

2 Begriffliche Grundlagen und Definitionen

2.1 Bilanzpolitik

Die Unternehmensführung hat sich zum Ziel gesetzt, das Unternehmen in der Öf­fentlichkeit so zu präsentieren, dass die Ziele umgesetzt, die Existenz des Unter­nehmens gesichert und insgesamt eine positive Einstellung zum Unternehmen er­reicht wird. Als Bestandteil der Unternehmenspolitik leistet die Bilanzpolitik hierzu ihren Beitrag.7Bilanzpolitik definiert sich als „[...¡bewusste Beeinflussung einzelner Positionen des Jahresabschlusses, um die Steuerung der Gewinnausschüttung, die Gestaltung der Bilanzstruktur, die Reduzierung der Steuerbelastung zu erreichen sowie der Ausgewogenheit der Informationen und der Erfüllung der Publizitätsver­pflichtungen nachzukommen,"8Die Maßnahmen erstrecken sich auf die Bilanz, GuV- Rechnung sowie Lagebericht und Anhang falls diese durch die Unternehmen zu er­stellen sind. Sie müssen rechtlich zulässig und von einem sachverständigen Dritten nachprüfbar sein.9

2.2 Windowdressing

Unter dem Begriff Windowdressing (auch als Bilanz-Lifting10bezeichnet) sind kurz­fristige bilanzpolitische Maßnahmen zu verstehen, ,,[...]die primär der optischen Gestaltung des Bilanzbildes dienen sollen und nicht der dauerhaften Verbesserung der Bilanzstruktur."11Anders als bei den traditionellen Maßnahmen der Bilanzpolitik handelt es sich hierbei um Maßnahmen, die zunehmend im Grenzbereich des Zuläs­sigen stattfinden. Die Instrumente des Windowdressing werden dann verwendet, wenn die traditionellen Instrumente der Jahresabschlusspolitik nicht mehr ausrei­chen. Der Blick auf die tatsächliche Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unter­nehmens wird verstellt.12Zwischen den legalen und illegalen Bilanzierungspraktiken existiert eine breite Grauzone zumeist am Rande der Legalität, so dass die Grenzen zwischen zulässigem Ermessen und unzulässigen Verstößen, nicht immer leicht zu bestimmen sind. Die Grenzen zwischen beiden Bereichen sind in vielen Fällen sogar fließend.13

2.3 Bilanzdelikte

Falsche Angaben im Rechnungswesen ergeben sich aus unbeabsichtigten Fehlern (Error), oder aus beabsichtigten Verstößen, die als Bilanzdelikte bezeichnet wer­den14. Bilanzdelikte definieren sich als ,,[...]bewusste Verstöße gegen bilanzrechtli­che Vorschriften sowohl aufder vorgelagerten Erstellungsebene der Buchführung als auch auf der Abbildungsebene im Jahresabschluss".15Der Täter verfolgt dabei aus­schließlich das Ziel, die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage und damit den wirt­schaftlichen Zustand des Unternehmens entgegen den tatsächlichen Verhältnissen darzustellen.16Bei den Bilanzdelikten wird nach der Art und Weise wie sie das Jah­resergebnis eines Unternehmens beeinflussen, zwischen der Bilanzverschleierung

[...]


1Vgl. Vollmuth, H. J. (1998), S. 107 ff.

2Vgl. Janke, G. (2008). S. 28 ff.

3Vgl. Gabler. (o.J.), Webseite.

4Vgl. Wiethoff, F. (o.J.), Webseite.

5Vgl. Erläuterungen zu IDW PS 210 gemäß Melcher, T. (2009), S. 42 ff.

6Vgl. Hofmann, S. (2008), S. 1.

7Vgl. Peemöller, V. H. (2003), S. 1.

8Vollmuth, H.J. (1998), S. 18.

9Vgl. Hilke, W. (2000), S. 11 ff.

10 Vgl.Pfleger,G. (2001), S.9f.

11 Janke, G. (2008), S. 28.

12 Vgl.Janke,G. (2008), S. 28 f.

13 Vgl. Hofmann, S. (2008), S. 94 f.

14 Ebd., S. 79.

15 Peemöller, V.H./Hofmann, S. (2005), S. 21.

16 Vgl. Melcher, T. (2009), S. 64.

Details

Seiten
15
Jahr
2013
ISBN (eBook)
9783656587064
ISBN (Buch)
9783656587033
Dateigröße
456 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v268132
Institution / Hochschule
AKAD-Fachhochschule Pinneberg (ehem. Rendsburg)
Note
1,3
Schlagworte
Bilanzpolitik Window Dressing Bilanzierungspraktiken Bilanzdelikte Bilanzfälschung Bilanzskandal Jahresabschluss Rechnungswesen Bilanzverschleierung legale Bilanzierungspraktiken illegale Bilanzierungspraktiken Bilanzierung

Autor

Zurück

Titel: Legale, zweifelhafte und illegale Bilanzierungspraktiken