Lade Inhalt...

Der demografische Wandel und die Nahversorgung. Herausforderungen und Lösungsansätze für das Marketing im deutschen Lebensmitteleinzelhandel

Bachelorarbeit 2013 61 Seiten

BWL - Offline-Marketing und Online-Marketing

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Tabellenverzeichnis

Anhang-Verzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

1 Einleitung

2 Demografischer Wandel

3 Verhalten älterer Konsumenten
3.1 Kaufkraft
3.2 Einflussfaktoren auf das Konsumverhalten von Senioren
3.2.1 Altern aus biologischer Sicht
3.2.2 Altern aus psychologischer Sicht
3.2.3 Altern aus soziologischer Sicht
3.3 Informationsverhalten

4 Mögliche Reaktionen des Lebensmitteleinzelhandels
4.1 Strategien
4.1.1 Marketing für Senioren
4.1.2 Integrationsmarketing
4.2 Marketingpolitische Instrumente
4.2.1 Ladengestaltung und Warenpräsentation
4.2.2 Preis- und Produktpolitik
4.2.3 Kommunikationspolitik
4.2.4 Sortimentspolitik
4.2.5 Personalpolitik
4.2.6 Standortpolitik

5 Nahversorgung mit Lebensmitteln
5.1 Entwicklungen im Lebensmitteleinzelhandel
5.2 Problemdefinition
5.3 Lösungsansätze
5.3.1 Freunde und Verwandte
5.3.2 Internet und Lieferservice
5.3.3 Einkaufsservice
5.3.4 Ambulanter Handel
5.3.5 Tante-Emma-Läden durch Franchising

6 Fazit

7 Anhang

8 Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1: Entwicklung der Bevölkerung, des Durchschnittsalters sowie des Anteils der über 65-Jährigen von 1950 bis 2060

Abb. 2: Konsumanteile der unter und über 50-Jährigen in 2005 und 2035 ohne politische Reformen bzgl. Erwerbsbeteiligung, Abgaben und Haushaltspolitik

Abb. 3: Ergebnis der Allensbach-Umfrage zu Altersbildern der Gesellschaft

Abb. 4: Ergebnisse der Umfrage Europa Konsumbarometer 2011 zur Markenwahrnehmung

Abb. 5: Systematisierung von Informationsquellen

Abb. 6: Marketingstrategien zur Angebotsdarstellung für Senioren

Abb. 7: Befragungsergebnisse zur Wichtigkeit emotionaler Eigenschaften von Verpackungen nach Alter der Konsumenten

Abb. 8: Befragungsergebnisse zur Wichtigkeit funktionaler Eigenschaften von Verpackungen nach Alter der Konsumenten

Abb. 9: Gewinner-Anzeige von Bahlsen in der Kategorie Ernährung des Bauer Best Age Awards 2011

Abb. 10: Abdeckung der Stadt Nürnberg mit Nahversorgungsmöglichkeiten

Abb. 11: Senioren-Typen nach Mobilität und finanzieller Lage

Tabellenverzeichnis

Tab. 1: Ausgabefähige Einkommen und Einnahmen privater HH 2008 nach Alter des HEB und Haushaltstyp je HH und Monat in EUR.

Tab. 2: Ausstattungsgrad privater Haushalte mit Gebrauchsgütern am 01.01.2008 in %

Tab. 3: Umfrageergebnis zur Bedeutung von absatzpolitischen Instrumenten für die Marktbearbeitung älterer Kunden in Prozent.

Anhang-Verzeichnis

Anhang 1: Anteile der Konsumausgaben nach detaillierten Gütergruppen und zwei Hauptaltersgruppen (in Prozent)

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1 Einleitung

Die Tatsache, dass sich der demografische Wandel unaufhaltsam fortsetzt, lässt sich nicht leugnen. Die Menschen werden unter anderem aufgrund der besseren medizinischen Versorgung immer älter. Die Bevölkerung im Allgemeinen aber auch immer kleiner, da nicht genug Kinder geboren werden.

Diese Entwicklung hat Auswirkungen auf nahezu alle Bereiche. Auf die deutsche Wirtschaft und im Besonderen auf den Lebensmitteleinzelhandel (LEH) werden ältere Konsumenten einen erheblichen Einfluss ausüben. Da sie zahlenmäßig in Zukunft den größten Teil der Bevölkerung darstellen und über eine bedeutende Kaufkraft verfügen, wird eine Veränderung der Zielgruppe von der heute hauptsächlich umworbenen Gruppe der 14- bis 49-Jährigen, hin zur Generation 50plus stattfinden. Die demografische Entwicklung sowie die daraus resultierenden Auswirkungen auf die verschiedenen Bereiche werden in dieser Arbeit im ersten Teil behandelt.

Interessant hierbei ist, dass seit einigen Jahren diese Entwicklung auch Thema in der Politik und der Wissenschaft ist.[1] Eine eigene wissenschaftliche Disziplin, die sog. Gerontologie, existiert bereits seit dem 19. Jahrhundert.[2] Sie beschäftigt sich mit „(…) der Beschreibung, Erklärung und Modifikation von körperlichen, psychischen, sozialen historischen und kulturellen Aspekten des Alterns und des Alters, einschließlich der Analyse von alternsrelevanten und alternskonstituierenden Umwelten und sozialen Institutionen.“[3]

Eine allgemein verbindliche Definition von „Alter“ existiert allerdings nicht. Die Organisation der Vereinten Nationen (UNO) beispielsweise bezeichnet Menschen, die mindestens 60 Jahre sind, als „ältere“ Menschen.[4] In der Wirtschaft wird man schon mit 40 Jahren als alt bezeichnet und in der Sozialpädagogik fängt mit dem Beginn der Rente das Alter an.[5]

In dieser Arbeit sollen als ältere Menschen diejenigen bezeichnet werden, die 50 Jahre oder älter sind und sich bereits in Rente befinden oder zumindest kurz vor der Verrentung oder Pensionierung am Ende des Berufslebens stehen. Diese Grenze wurde gewählt, da das Renteneintrittsalter derzeit zwar bei 65 bzw. 67 Jahren liegt, es jedoch in Deutschland immer mehr Frührentner gibt, die dafür finanzielle Einbußen in Kauf nehmen. Im Jahr 2011 befand sich die Anzahl derer, die in Frührente gehen, auf einem Rekordhochstand. Während im Jahr 2000 nur ca. 15 % ihr Berufsleben frühzeitig beendeten, waren es 2011 schon fast 50 %.[6] Die Begriffe Senioren, ältere Menschen und Generation 50plus sollen synonym verwandt werden.

Um nun aus Sicht des LEH speziell auf diese Kundengruppe eingehen und reagieren zu können, ist es außerordentlich wichtig, die Veränderungen zu kennen und zu verstehen, die ältere Menschen durchleben. Die biologischen, psychologischen und soziologischen Veränderungen dieser Generationen werden in dieser Arbeit nacheinander beleuchtet und mögliche Reaktionen des LEH in Form von strategischen und operativen Maßnahmen dargestellt.

Aufgrund der derzeit zu beobachtenden Problematik, dass gerade den Senioren zunehmend die Möglichkeit genommen wird, in der Nähe ihrer Wohnung Lebensmittel einzukaufen, soll sich der letzte Teil der Arbeit eben diesem Problem widmen, indem die fehlende Nahversorgung in Deutschland näher beschrieben wird und mögliche Maßnahmen für die verschiedenen Seniorentypen dargelegt werden.

Zur besseren Lesbarkeit wird in dieser Arbeit die männliche Form gewählt, wenngleich immer beide Geschlechter gemeint sind.

2 Demografischer Wandel

Deutschlands Bevölkerung wird immer kleiner und immer älter. Das liegt zum einen daran, dass die sog. Babyboomer, d. h. Personen, die um 1960 – 1974[7] geboren sind, eine sehr geburtenstarke Generation waren und weniger Kinder bekommen als noch deren Vorgängergenerationen. Im Durchschnitt bekam die deutsche Frau im Jahr 2010 nur 1,39 Kinder.[8] 1980 lag die sog. zusammengefasste Geburtenziffer in den alten Bundesländern noch bei 1,44, in den neuen Bundesländern sogar bei 1,94.[9]

Diese zahlenmäßig sehr starke Generation sind die Rentner von morgen und bilden somit die Kernzielgruppe der Zukunft. Zum anderen liegt die Lebenserwartung bei Männern in Deutschland mittlerweile bei durchschnittlich 77,5 Jahren. Frauen haben sogar eine durchschnittliche Lebenserwartung von 82 Jahren und 7 Monaten. „In den vergangenen 130 Jahren hat sich die Lebenserwartung mehr als verdoppelt. Im Deutschen Reich erlebten die Männer im Durchschnitt nur ihren 35. Geburtstag und Frauen ihren 38.“[10]

Bis zum Jahr 2060 soll der Anteil der 65- bis 79-Jährigen um ca. 33 % steigen, die Personen, die 80 Jahre und älter sind, werden sogar 14 % der Gesamtbevölkerung in Deutschland ausmachen.[11] In Abbildung 1 ist die Entwicklung der Bevölkerungszahl, das Durchschnittsalter der Bevölkerung, sowie der Anteil der über 65-Jährigen im Zeitverlauf über eine Spanne von 110 Jahren dargestellt. Hierbei wird deutlich, dass sich die Gesamtzahl der Bevölkerung insgesamt verringert, während sowohl das Durchschnittsalter, als auch der Anteil der 65-Jährigen und älter, steigt. Es zeigt also, dass in Deutschland in Zukunft immer weniger und dafür immer ältere Menschen leben werden.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 1: Entwicklung der Bevölkerung, des Durchschnittsalters sowie des Anteils der über 65-Jährigen von 1950 bis 2060

Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an Statistisches Bundesamt, 12. koordinierte BVB, in: Hüther (2011), S. 3

Ein Blick in das europäische Ausland zeigt, dass nicht nur Deutschland von dieser Entwicklung betroffen ist. Während der Anteil von Menschen ab 65 Jahren an der Gesamtbevölkerung in Deutschland im Jahr 2010 bei 20,7 % lag, kam Italien auf 20,2 % und Griechenland auf 18,9 %. Jedoch ist in Deutschland die Entwicklung am weitesten fortgeschritten. Im Durchschnitt aller 27 EU-Länder lebten dort 2010 86 Mio. Menschen, die ihren 65. Geburtstag bereits gefeiert haben, dies entsprach fast 20 %.[12]

Demografie besteht aus vier großen Fachgebieten. Diese sind die Theorie der Fertilität (Geburtenzahl), der Mortalität (Sterblichkeitsrate), der Migration (Ein- und Auswanderung) sowie Theorien, die sich mit der Struktur des Bevölkerungsbestandes befassen.[13]

Die demografischen Veränderungen in den vier Fachgebieten haben Auswirkungen auf nahezu alle Bereiche in unserer Gesellschaft. Nachfolgend werden exemplarisch einige Bereiche aufgeführt und kurz erläutert, wobei der demografische Wandel auf die insgesamt älter werdende Bevölkerung beschränkt wird.

- Gesundheitswesen und Altenpflege: Die Veränderung in der Altersstruktur haben zur Folge, dass es immer mehr Menschen gibt, die pflegebedürftig werden. Allerdings wird der Anteil derer, die die älteren Menschen pflegen, immer geringer. Das Gesundheitswesen wird sich „jedoch nicht nur von der Leistungsseite her verändern, sondern auch durch die schrumpfende Zahl von Beitragszahlern.“[14] Somit werden die Betragssätze zur (privaten) Krankenversicherung steigen.[15]

- Altersvorsorge: Immer weniger Menschen werden in Zukunft als Erwerbspersonen in das Rentensystem einzahlen, wobei immer mehr Menschen Rente beziehen werden. Der sog. Altenquotient beschreibt das Verhältnis von Personen im erwerbsfähigen Alter (20 bis unter 65 Jahre) je 100 zu Personen, die 65 Jahre und älter, also im Rentenalter, sind. Laut Statistischem Bundesamt soll dieser Quotient von derzeit 33,8 auf bis zu 67,4 im Jahre 2060 steigen.[16] Das bedeutet, dass heute 100 erwerbsfähige Personen die Rente von 33,8 Rentnern finanzieren. 2060 werden sie doppelt so viele Rentner finanzieren müssen.

- Infrastruktur: Neben der bereits genannten steigenden Nachfrage im Gesundheitswesen und der Altenpflege hat der demografische Wandel negativen Einfluss auf die Nachfrage nach Schulen und Kindergärten. Kleinere Klassen auf der einen Seite und notwendige Zusammenlegungen von Schulen werden die Folge sein. Gerade in ländlichen Gebieten werden wohnortnahe Bildungseinrichtungen mehr und mehr den Betrieb einstellen, um sich in größeren Städten zusammenzuschließen.[17]

- Arbeitsmarkt: Unternehmen stehen vor der Tatsache, dass das Personal zunehmend älter wird und somit andere Anforderungen an den Arbeitsplatz und das Arbeitsumfeld gestellt werden. Es müssen altersgerechte Bedingungen gegeben sein, sodass ältere Personen dem Unternehmen weiterhin erhalten bleiben und von deren Know-how profitiert werden kann. Des Weiteren müssen Arbeitgeber umso mehr an einer erfolgreichen Employer Brand (Arbeitgebermarke) arbeiten, da es immer weniger jungen Nachwuchs gibt, den es zu umwerben gilt.

Es zeigt sich also, dass die Auswirkungen des demografischen Wandels in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen spürbar sind. Nachfolgend soll das Verhalten älterer Menschen sowie deren Besonderheiten und Merkmale näher betrachtet werden.

3 Verhalten älterer Konsumenten

Es existiert in der Literatur keine eindeutige Definition der Generation 50plus.[18] Es bestehen zwar zahlreiche Wortkreationen des Marketings, wie „Best Ager“, „Silver Generation”, „Woopies“ (well off older people), „Woofs“ (well off older folks), „Grampies“ (growing retired active moneyed people in an excellent state), „Selpies“ (second life people) oder „Wollies“ (well income old leisure people) für eben diese Generation.[19] Allerdings handelt es sich keinesfalls um eine homogene Zielgruppe. Folgendes Beispiel[20] macht diese Heterogenität deutlich: Betrachtet man Prinz Charles und den gleichaltrigen Rocker Ozzy Osbourne, so haben sie sozio-demographisch gesehen sicherlich Gemeinsamkeiten. Allerdings ist es offensichtlich, dass sie aus Marketingsicht sehr unterschiedliche Vertreter der Generation 50plus sind und in der Ansprache nicht „über einen Kamm geschert“ werden dürfen, da deren Konsumverhalten vermutlich stark differiert.

Trotzdem ist es wichtig, intergenerationelle Gemeinsamkeiten zu erkennen und zu nutzen. Sowohl die GfK mit der „Lebenswelten-Systematik“, als auch das Sinus-Institut mit den Sinus-Milieus von 50plus, versuchen eine Kategorisierung der Generation 50plus. Die GfK teilt die Bevölkerung nach Lebensphase (Ausbildungs-/Schulphase, Familien-/Erwerbsphase, Ruhestand) und finanzieller Lebenslage in biografische Lebenswelten auf.[21] Das Sinus-Institut unterteilt verschiedene Altersgruppen (z. B. 50plus) nach der sozialen Lage (Oberschicht, Mittlere Mittelschicht, Untere Mittelschicht) und der Grundorientierung (Tradition, Modernisierung/Individualisierung, Neuorientierung) Gruppen auf[22], die in sich weitestgehend homogen, zueinander aber heterogen sind.

Das Informations- und Entscheidungsverhalten älterer Personen unterscheidet sich grundlegend von dem jüngerer Menschen; gleiches gilt für die Kaufkraft. Um auf Senioren optimal eingehen zu können, ist es für Einzelhandelsunternehmen zwingend nötig, die Kaufkraft der Kunden richtig zu beurteilen und die Einflussfaktoren auf deren Kaufverhalten zu kennen.

3.1 Kaufkraft

Die Kaufkraft von Konsumenten „(…) bezeichnet die finanziellen Mittel der privaten Haushalte, die übrigbleiben, nachdem regelmäßige Zahlungsverpflichtungen (Miete, Kredite, Versicherungen) bedient wurden. Kaufkraft ist also das Einkommen, das direkt für den Konsum zur Verfügung steht.“[23]

Im Jahr 2008 ergab sich für Alleinlebende und Paare, je nach Alter des Haupteinkommensbeziehers (HEB), folgendes Bild bezüglich ihrer ausgabefähigen Einkommen und Einnahmen in Euro:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tab. 1: Ausgabefähige Einkommen und Einnahmen privater HH 2008 nach Alter des HEB und Haushaltstyp je HH und Monat in EUR

Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an Statistisches Bundesamt (2010a), S. 182ff

Tabelle 1 zeigt, dass Alleinlebende bezüglich ihres ausgabefähigen Einkommens unter dem von Paaren liegen, unabhängig vom Alter des HEB. Zwischen 35 und 45 Jahren liegt bei jedem Haushaltstyp das höchste ausgabefähige Einkommen vor. Da jedoch der Anteil der Generation 50plus in Zukunft weiter wachsen wird und deren ausgabefähiges Einkommen über dem Bundesdurchschnitt von 2965 EUR pro Monat[24] liegt, birgt diese Zielgruppe sehr großes Potenzial für Unternehmen.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 2: Konsumanteile der unter und über 50-Jährigen in 2005 und 2035 ohne politische Reformen bzgl. Erwerbsbeteiligung, Abgaben und Haushaltspolitik

Quelle: Roland Berger Strategy Consultants, BMFSFJ, Wirtschaftsmotor Alter (2007), S. 116

Abbildung 2 zeigt die Beteiligungen zweier Altersgruppen an den gesamten Konsumausgaben in Deutschland (in Prozent) im Jahre 2005 und die prognostizierten Ausgaben 30 Jahre später im Vergleich. Es wird zwischen Konsumenten der Generation 50plus sowie Konsumenten, die jünger als 50 Jahre sind, unterschieden. Hierbei ist erkennbar, dass bereits 2005 gut jeder zweite Euro des Konsums aus den Taschen der 50 Jahre und älteren kam. Sie machen also die Hälfte der Konsumausgaben aus. In Zukunft wird sich dieser Trend fortsetzen, wobei der Konsumanteil der unter 50 jährigen sinken wird.

Speziell der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) kann von diesen Entwicklungen profitieren, da Konsumenten in Deutschland, gleich welcher Altersgruppe, den größten Teil ihrer Konsumausgaben für Nahrungsmittel und Getränken aufwenden. Die Grafik (siehe Anhang auf S. 48) zeigt detailliert die Verteilung der Konsumausgaben nach zwei Hauptaltersgruppen im Jahr 2008.

Neben der Kaufkraft der Senioren ist es weiterhin interessant das Vermögen dieser Generation zu betrachten. Bereits 2006 verfügten die über 50-Jährigen über die Hälfte des gesamten Geldvermögens.[25] Mehr als 50 % der Personen, die 60 Jahre und älter sind, leben im eigenen, meist abbezahlten Haus oder verfügen über eine Eigentumswohnung.

Diese Fakten belegen, dass die heute oft noch vorherrschende Assoziation von Alter mit Krankheit und Armut so nicht mehr für die Mehrheit der Senioren zutrifft. Auch solche Vertreter der Seniorengeneration gibt es natürlich, allerdings lässt sich ein großer Teil als junggeblieben und durch Einkommen solide gestellt einstufen.[26]

Letztendlich geht es um die „(…) Einsicht, dass ältere Kunden keine Nische
sind, sondern ein gewaltiger Geldschrank, der in der Betrachtung des Marketings nicht außen vor bleiben darf.“[27]

Zukünftig wird allerdings innerhalb der älteren Generation die Schere bezüglich der Einkommen und der sonstigen Vermögen, vor allen Dingen Erbschaften, stark auseinandergehen. Eine zumindest stabil bleibende, eventuell sogar noch wachsende Anzahl von wirtschaftlich sehr gut gestellten Senioren in substanzieller Größenordnung wird es aber weiterhin geben.[28] Daher ist es von Seiten der Unternehmen wichtig, das Angebot flexibel zu gestalten und auf die individuelle finanzielle Situation der Zielgruppe abzustimmen.

Um nun möglichst viele Kunden des „goldenen Segments“ zu gewinnen und bestenfalls auch zu binden, ist es zunächst einmal notwendig zu wissen, welche Einflüsse das Konsumverhalten dieser Generation bestimmen. Anschließend können die daraus resultierenden Anforderungen an den LEH und das Marketing identifiziert werden.

3.2 Einflussfaktoren auf das Konsumverhalten von Senioren

Nach Schmitz und Kölzer gibt es verschiedene Größen, die das Einkaufsverhalten im Allgemeinen beeinflussen. Diese lassen sich nach beobachtbaren sowie nach psychischen Einflüssen differenzieren.

- Beobachtbare Einflussgrößen, wie Geschlecht, Alter, Familienlebenszyklus, Beruf bzw. Ausbildung und Einkommen
- Psychische Einflussgrößen, wie Einstellungen, Bedürfnisse, Wertorientierungen, Involvement („Grad der subjektiv empfundenen Wichtigkeit eines Verhaltens“[29] ) und kognitive Prozesse der Informationsverarbeitung[30]

Das Einkommen bzw. die Rente und das verfügbare Vermögen als beobachtbare Einflussgröße wurden bereits dargestellt und erläutert. Eine weitere, sehr wichtige Einflussgröße stellt das Alter der Konsumenten dar. Bevor man Aussagen über das Konsumverhalten von Senioren und daraus abgeleitet über die Herausforderung an das Marketing treffen kann, ist es sinnvoll, sich einmal näher mit Veränderungen im Alter aus der Perspektive diverser Bereiche des Lebens zu beschäftigen. Diese Entwicklungen werden nachfolgend aus dem Blickwinkel der Biologie, der Psychologie und der Soziologie aufgezeigt.

3.2.1 Altern aus biologischer Sicht

Nachstehend werden nun typische physische Erscheinungen[31] des fortschreitenden Alters aufgeführt und kurz erläutert, wobei in Kapitel 4 ausführlicher auf das daraus resultierende Einkaufsverhalten bzw. die Anforderungen an das Marketing eingegangen wird.

Zunächst einmal sind Veränderungen des äußeren Erscheinungsbildes, wie Haarausfall, Ergrauen der Haare, Bildung von Falten und Pigmentflecken auf der Haut offensichtlich. Es gibt aber auch einige, die nicht sofort ersichtlich sind.

Hierzu zählen zum Beispiel alle Sinnesorgane, die sich individuell mit zunehmendem Alter verschlechtern.

Bezüglich des Sehens ist festzuhalten, dass die Sehschärfe um bis zu 80 % nachlässt. Auch die Pupille selbst unterliegt Veränderungen. Sie ist bei 80-Jährigen nur noch halb so groß wie bei 60 Jahre jüngeren Menschen. Das Erkennen von Farben lässt im Laufe der Zeit nach, die Linse wird gelblich und trüb. Ab ca. 55 Jahren verengt sich das Blickfeld, man sieht nur noch einen kleineren Winkel. Des Weiteren nimmt die Anpassung der Augen von hell auf dunkel, und umgekehrt, stark ab.

Eine weitere altersbedingte Veränderung lässt sich hinsichtlich des Hörens feststellen. Das Hörvermögen im Allgemeinen, als auch das hoher Töne nimmt ab, d. h. Töne müssen lauter und dürfen nicht zu hoch sein, um von den betreffenden Personen wahrgenommen und verstanden werden zu können. Außerdem lässt die Geschwindigkeit, das Gehörte zu verarbeiten, nach.

Auch die Intensität des Schmeckens und Riechens wandelt sich. Die Zahl der Geschmacksknospen nimmt ab.

Betrachtet man Motorik und Kraft von älteren Personen, so ist festzuhalten, dass unter anderem die Skelettmuskulatur sowie die Gelenkbeweglichkeit abnehmen. Dies hat zunehmende Versteifung und insgesamt geringere Beweglichkeit und Kraft zur Folge.

3.2.2 Altern aus psychologischer Sicht

In der Psychologie wird der Alterungsprozess, im Gegensatz zur Biologie, anhand des Umgangs von Individuen mit soeben erläuterten Veränderungen definiert. Mit Altern wird nicht zwangsläufig Defizit und Verfall verbunden, sondern auch die positive Seite, im Sinne von „Reife erlangen“.

Es finden allerdings auch wichtige Veränderungen im Gehirn statt. Die kognitive Leistungsfähigkeit nimmt ab. Tatsache ist, dass die Geschwindigkeit, mit der man Informationen verarbeiten kann, im Laufe der Zeit nachlässt. Von großer Bedeutung ist zudem, dass die sog. fluide Intelligenz abnimmt, während die kristalline Intelligenz sogar bis zum 60. Lebensjahr steigt und danach nur gering abfällt. Fluide Intelligenz impliziert das schnelle und effiziente Lösen von Problemen bzw. Aufgaben. Sie bezieht sich also auf die Orientierung in ungewohnten Situationen, das Erkennen von Zusammenhängen und stellt letztendlich die angeborene Leistungsfähigkeit dar. Die kristalline Intelligenz hingegen stellt auf bisher erworbenes Wissen und Erfahrungen ab. Vertraute Aufgaben werden anhand von Fähigkeiten und Fertigkeiten, die im Laufe des Lebens erlernt wurden, gelöst.[32]

Interessant für das Marketing im Einzelhandel ist zudem, dass sich die meisten Älteren jünger fühlen, als sie sind. Das gefühlte Alter stimmt also nicht mit dem biologischen Alter überein. Abbildung 3 zeigt das Ergebnis einer Umfrage über Altersbilder der Gesellschaft des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Robert Bosch Stiftung aus dem Jahr 2012.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 3: Ergebnis der Allensbach-Umfrage zu Altersbildern der Gesellschaft

Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach (2012), S.4

Die Befragten gaben durch alle Altersschichten hinweg an, dass sie sich jünger fühlen, als sie sind. Besonders im Alter von 45 bis 74 Jahren ist dieses Phänomen sehr ausgeprägt. Diese Generation fühlt sich durchschnittlich acht Jahre jünger, als sie ist, das entspricht dem Empfinden der Gesamtbevölkerung. Befragte ab 75 Jahren fühlen sich im Schnitt sogar 10 Jahre jünger. Die Bevölkerung in Deutschland wird zwar immer älter, jedoch bleiben die Senioren im Alter auch immer gesünder und sind vor allen Dingen unternehmungslustig. Sie wollen aktiv bleiben und sich weiterhin in die Gesellschaft einbringen und mitbestimmen.[33]

3.2.3 Altern aus soziologischer Sicht

Im Folgenden sollen beispielhaft die Veränderungen der Freizeitgestaltung, der Werte, der Stellenwert des Konsums, der sozialen Integration sowie die Markentreue und die Kohärenz von Qualität und Preisbewusstsein der Generation 50plus dargestellt werden. Weitere Veränderungen in anderen soziologischen Bereichen, wie beispielsweise der Strukturwandel oder die Veränderung sozialer Rollen, sollen hier nicht näher behandelt werden.

Freizeitgestaltung: Wie bereits angesprochen, ist die Seniorengeneration von heute und von morgen eine sehr aktive und unternehmungslustige Generation. Betrachtet man die Freizeitgestaltung von älteren Personen heutzutage, so wird deutlich, dass sich die Interessen stark verändert haben. Die Zeit nach dem Berufsleben wird eben nicht mehr als das Ende des Lebens gesehen, in der man Zuhause sitzt. Vielmehr wird dieser Lebensabschnitt dazu genutzt, um sich Aktivitäten zu widmen, für die man während der Erwerbsphase keine oder nur wenig Zeit hatte. Viele Vertreter der Senioren-Generation möchten sich etwas Gutes tun und Zeit für sich haben.

Laut der Generali Altersstudie 2013, die das Institut für Demoskopie Allensbach durchgeführt hat, sind beispielsweise 45 % der 65- bis 85-Jährigen in mindestens einem von elf gesellschaftlichen Bereichen ehrenamtlich tätig. Diese Bereiche umfassen unter anderem kirchlich-religiöse Aktivitäten sowie Engagement in Freizeit (z. B. Seniorenclub), Sport, Kultur, Musik, Gesundheit und Umwelt- bzw. Naturschutz. Fast ein Drittel geht täglich aus dem Haus. Durchschnittlich verlassen die Befragten fünf Mal pro Woche ihre vier Wände. Auch die Mobilität hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Während 1985 nur jeder zehnte der Befragten 75- bis 79-Jährigen über einen eigenen PKW verfügte und diesen auch aktiv nutzte, sind es mittlerweile 50 %.[34]

Speziell für diese Gruppe angebotene Sportkurse, wie Senioren-Yoga, Aquafitness oder Nordic-Walking für Senioren liegen ebenso im Trend, wie Sprach- oder Computerkurse. Noch vor ein paar Jahrzenten hingegen lag die Hautbeschäftigung der Senioren im Fernsehen, Spazieren gehen oder Handarbeiten erledigen.[35]

Wertewandel: Wertewandel bezeichnet die „auf den Veränderungen der Lebensverhältnisse, der Ausweitung des Wissens, dem Wandel von Weltanschauungen, Ideologien o.Ä. beruhende Veränderung der Vorstellung von Werten, Wertsystemen, Wertorientierungen“.[36] Es existieren in der Literatur verschiedene Ansätze dazu, wie sich Werte im Alter wandeln. Grundsätzlich ist aber festzuhalten, dass jüngere Generationen eher Werte, wie Eigentum, Geld, Fleiß oder Gehorsam schätzen, während im Alter zum Beispiel Lebensqualität, freie Meinungsäußerung oder eine freundliche und weniger unpersönliche Gesellschaft wichtig sind.[37]

Stellenwert des Konsums: Welchen Stellenwert der Konsum für Senioren hat, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zunächst einmal bilden nach Foscht und Swoboda sowohl die im Kontext des SOR-Modells zu erwähnenden psychischen und sozialen Determinanten, als auch verschiedene Kaufentscheidungstypen die Grundlage zur Erklärung von Kaufverhalten im Allgemeinen.[38]

Im sog. SOR-Modell (Stimulus – Organismus – Reaktion) bildet ein Stimulus (Reiz) den Ausgangspunkt einer Kaufentscheidung. Auf diesen Reiz folgt dann eine Reaktion (response). Aktivierende und kognitive Prozesse stellen Vorgänge im Organismus dar, die sich im Innern abspielen von außen nicht zu beobachten sind.[39]

Obwohl die Generation 50plus, wie bereits erwähnt, eine sehr heterogene Generation ist, hat beispielsweise A.GE (Agentur für Generationenmarketing Nürnberg) auf einer Untersuchung basierend, vier deutlich unterscheidbare Lebensstiltypen[40] eruiert, wobei zudem Mischtypen aus den Extremausprägungen existieren. Nachfolgend sollen diese Typologien kurz aufgezeigt und erläutert werden.

- Die Trendorientierten: Eine typische Aussage dieses Typs ist zum Beispiel „Wenn ich in einer anderen Epoche leben könnte, würde ich die Zukunft wählen.“ Oder „Genieße das Leben beständig, bist länger tot als lebendig.“ Werte, die die Trendorientierten gerne an die Jugend weitergeben möchten sind unter anderem Mut, Offenheit und Lebensfreude. Diese Werte spiegeln sich auch in ihren eigenen Aktivitäten wider. Sie sind Vorreiter und probieren viele Trends aus.

- Die Individuellen: Von sehr großer Bedeutung sind die Individualität und Unabhängigkeit von Anderen. Aussagen wie „Sich nicht mehr leiten lassen, selbstbewusst steuern“ und „Wenn ich in einer anderen Epoche leben würde, dann in den 60er Jahren, alles easy, uns gehört die Welt“ sind kennzeichnend. Eigene Meinung, Humor und Charakterstärke sind Eigenschaften, die sie als wichtig erachten und weitergeben wollen.

- Die Bewahrer: Ihr Lebensmotto ist „Ohne Fleiß kein Preis“. Typische Sätze sind „Ich kaufe am liebsten im Tante-Emma-Laden ein“, „Ich lebe seit über 40 Jahren an diesem Ort“ oder „Wenn ich in einer anderen Epoche leben könnte, dann so wie wir zwischen 1945 und 1980 gelebt haben, danach wurde alles schlechter.“ Diese Typen halten an vergangenen Zeiten fest bzw. möchten diese bewahren. An erster Stelle steht die Arbeit / die Familie, danach kann man sich eventuell entspannen und den Ruhestand genießen.

- Die Praktischen: Die Redewendung „Quadratisch, praktisch, gut“ drückt sehr gut die Einstellung des praktischen Typs aus. Gesundes Leben und Klarheit der Gedanken sind Werte, die sie der jungen Generation mitgeben möchten. Sie präferieren keine Lebensmittelmarke und als Lebensmotto dient ihnen der Satz „Es gibt nichts Gutes außer man tut es“ oder „Nur das Einfache ist gut genug.“

Hierbei wird ersichtlich, dass diese unterschiedlichen Typologien auch divergierende Wertvorstellungen haben und sich anders verhalten. Dies hat unter anderem Einfluss auf das Konsumverhalten bzw. auf den Stellenwert des Konsums. Für einen trendorientierten Senior beispielsweise, der Wert darauf legt, im Trend zu liegen und sofort die neuesten Produkte ausprobieren möchte, hat der Konsum einen wesentlich höheren Stellenwert, als bei einem „Bewahrer“.

Weitere Faktoren, die den Stellenwert des Konsums beeinflussen, sind die finanzielle Situation der Konsumenten sowie die unterschiedlichen Lebenseinstellungen[41], die sich aus den Lebensstiltypen heraus ableiten lassen.

Soziale Integration: Zur sozialen Integration sei angemerkt, dass gerade im Hinblick auf die Integration in der Familie, die Senioren, die derzeit ca. 60 Jahre alt sind, aus Marketing-Sicht eine sehr interessante Zielgruppe darstellen. Ein durchschnittlich 60-Jähriger Konsument hat im Durchschnitt 14 Personen im engsten Familienkreis. Ca. 25 % der 55- bis 69-jährigen leben in einer Vier-Generationen-Familie. Die Hälfte dieser Generation immerhin in einer Drei-Generationen-Familie.[42] Der Wirtschaftsfaktor eines 60. Geburtstags beispielsweise ist zig-Millionen Euro schwer. Aufgrund der vielen Verbindungen zu durchschnittlich 14 Personen im Familienkreis entsteht ein enormes Kaufpotenzial - nicht nur zu Geburtstagen.[43] Gerade die Verbindung von Oma bzw. Opa zu Enkelkind ist eine sehr interessante, da sie nicht die Hauptverantwortung zur Erziehung tragen und sich somit gewisse Freiräume für gemeinsame Erlebnisse bilden. Großeltern fühlen sich gerne gebraucht, auch in finanzieller Hinsicht. Beispiele hierfür sind die Finanzierung des Führerscheins oder des Studiums.[44]

Markentreue bezeichnet die Häufigkeit des Kaufs einer bestimmten Marke in einer Produktart durch einen Käufer in einer vorgegebenen Zeitperiode.[45] Diese Markentreue lässt sich besonders bei der älteren Generation beobachten. Laut einer Umfrage der Commerz Finanz in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut BIPE im Jahr 2010, haben deutsche Senioren folgendes Verhältnis zu Marken im Vergleich zur jüngeren Bevölkerung. In Abbildung 4 sind die Ergebnisse bezüglich der Markenwahrnehmung im Vergleich dargestellt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 4: Ergebnisse der Umfrage Europa Konsumbarometer 2011 zur Markenwahrnehmung

Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an Commerz Finanz, Europa Konsumbarometer 2011 (2011), S. 11ff

Hierbei ist ersichtlich, dass die Gruppe der über 50-Jährigen eine größere Markentreue aufweisen, als die unter 30-Jährigen Konsumenten. Bei persönlichen Gegenständen, wie z. B. Kleidung, legen 35 % der älteren Befragten Wert auf Marken bzw. glauben, dass es relevante Unterschiede zwischen den Marken gibt. Nur 6 % der unter 30 Jahre alten Konsumenten kaufen stets die gleiche Marke, bei den über 50-Jährigen sind es immerhin 9 %.[46]

Qualität und Preisbewusstsein: Qualität ist für die Generation 50plus das wichtigste Kriterium beim Kauf von Produkten.[47] Daraus lässt sich allerdings keine Aussage über deren Preisbewusstsein treffen, da der Zusammenhang von Qualität und Preisbewusstsein in der Literatur umstritten ist. Einerseits muss man meist für qualitativ-hochwertige Produkte mehr zahlen, was den positiven Zusammenhang zwischen Qualität und Preisbewusstsein, d. h. hohes Qualitätsbewusstsein bei geringem Preisbewusstsein, rechtfertigen würde. Nach Landschulze sprechen weiterhin die gute finanzielle Situation, die gestiegenen persönlichen Ansprüche sowie die erhöhte Markenloyalität für hohes Qualitätsbewusstsein und gleichzeitig geringes Preisbewusstsein.

Andererseits sprechen aber auch einige Gründe gegen ein geringes Preisbewusstsein älterer Konsumenten. Exemplarisch dafür ist die Tatsache, dass Senioren nach der Berufszeit in der Regel mehr Zeit zur Verfügung haben und somit Preise intensiver vergleichen können. Auch die nach wie vor teilweise vorherrschenden traditionellen Werte, wie Sparsamkeit aus Zeiten des Krieges, sprechen gegen ein geringes Preisbewusstsein, also für eine höhere Sensibilität gegenüber Preisen. Abschließend lässt sich sagen, dass nach mehrheitlicher Meinung bei dem Großteil der Senioren ein positiver Zusammenhang besteht, sie also mehr Wert auf Qualität als auf den Preis legen.[48] Bei Produkten des täglichen Bedarfs, im Besonderen bei Lebensmitteln, wird jedoch stark auf den Preis geachtet und nach Sonderangeboten Ausschau gehalten.[49]

Bei all diesen Veränderungen, ob im biologischer, psychologischer oder soziologischer Hinsicht, ist letztlich jedoch festzuhalten, dass „(…) (ä)ltere Menschen heute und morgen (…) gesundheitlich und im Durchschnitt gesehen auch im Hinblick auf ihre kognitive Leistungsfähigkeit so gut aufgestellt (sind) wie noch nie. Sie besitzen damit die besten Voraussetzungen für eine aktive, zielgerichtete, investitions- und kauffreudige, aber auch kritische Konsumentenrolle (…).“[50]

Zu dem Wissen um die diversen Faktoren, die das Konsumverhalten beeinflussen können, ist weiterhin die Kenntnis über seniorenspezifische Determinanten des Informationsverhaltens und darin enthalten, genutzte Informationsquellen, von hoher Wichtigkeit.

3.3 Informationsverhalten

Betrachtet man das Informationsverhalten der Generation 50plus, so sind mehrere Aspekte interessant, auf die das Alter Einfluss nehmen kann. Hierzu zählen die Menge sowie die Art von aufgenommenen und verarbeiteten Informationen, die zur Informationsauswahl benötigte Zeit und die genutzten Informationsquellen. Nachfolgend soll allerdings nur auf die Menge der benötigten Informationen und die von der älteren Generation genutzten Informationsquellen eingegangen werden.

Zur benötigten Informationsmenge ist anzumerken, dass gemäß der Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse von 2010 vor allem die 50- bis 69-Jährigen einen sehr hohen Informationsbedarf haben. Diese Gruppe ist kritischer als die 70-Jährigen und älter. 45 % der Generation 70plus haben der Aussage „Ich lege großen Wert darauf, gründlich informiert zu werden, um Hintergründe und Zusammenhänge besser zu verstehen“, zugestimmt. Bei den 50- bis 69-Jährigen waren es mehr als die Hälfte.[51]

Mögliche Informationsquellen werden in Abbildung 5 systematisch dargestellt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 5: Systematisierung von Informationsquellen

Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an Landschulze (2010), S. 78

Gerade der Zugang zu externen Quellen, wie Medien (z. B. Internet) und das soziale Umfeld, sind sehr unterschiedlich ausgestaltet und stark altersabhängig. Die meisten Senioren verbringen viel Zeit mit Gleichaltrigen.[52] Als wichtigste Informationsquelle wird der Familienkreis angesehen, wobei die Bedeutung der Informationsangebote durch Massenmedien im Vergleich zu persönlichen Informationsquellen im Alter zunimmt. Dies ist auf die zunehmende soziale Isolierung durch das Eintreten in den Ruhestand, den Auszug der Kinder und den Tod von Personen aus dem Freundeskreis oder der Familie, zurückzuführen. Allerdings lässt sich keine Veränderung des Informationsbeschaffungsverhaltens aufgrund des chronologischen Alters feststellen, sondern es sind vielmehr physische, psychische sowie soziale Einflussfaktoren als Erklärung heranzuziehen. Je weniger Beziehungen zu Familienmitgliedern der Senioren bestehen, desto mehr Bedeutung gewinnen unpersönliche Informationsquellen, wie beispielsweise Werbung.[53]

Die wichtigste Informationsquelle für Senioren ist nach einer Studie zur Nutzung elektronischer Medien und Tageszeitungen im Jahr 1998 das Fernsehen, gefolgt von der Tageszeitung.[54] Laut der GfK-Studie 50plus 2002 antworteten 86 % auf die Frage „Sehen bzw. hören Sie sich in den folgenden Medien zumindest gelegentlich Werbung an?“ mit „im Fernsehen“. Darauf folgen „in speziellen Beilagen/Wurfsendungen“, „in der Zeitung“ und „in Zeitschriften“.[55] Aus Tabelle 2 ist ersichtlich, über welche Gebrauchsgüter deutsche Haushalte nach Alter der Haupteinkommensperson und gesamt gesehen verfügen.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tab. 2: Ausstattungsgrad privater Haushalte mit Gebrauchsgütern am 01.01.2008 in %

Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an Statistisches Bundesamt (2011), S. 25

Da nahezu alle Haushalte über die Altersgruppen hinweg über ein Fernsehgerät verfügen[56], ist gerade aus Marketing-Sicht das Fernsehen ein sehr interessantes Medium, um die Zielgruppe der Senioren spezifisch ansprechen zu können. Das Internet hingegen hat derzeit noch die geringste Bedeutung in der Ansprache.

4 Mögliche Reaktionen des Lebensmitteleinzelhandels

Aufgrund vorgehend beschriebener Einflüsse des Alterns aus diversen Perspektiven, ergeben sich spezielle Anforderungen der Generation 50plus an Einzelhandelsgeschäfte und deren Angebotsgestaltung. Wirft man einen Blick ins Ausland, beispielsweise in die USA, so fällt auf, dass dort bereits in vielen Handelsunternehmen sowohl die Vielfalt der Produkte, als auch die Dienstleistungen an die Anforderungen der älteren Generation angepasst sind. Kundenbindung durch Rabattgewährung steht dabei an erster Stelle.[57] Aber auch in Deutschland haben die Lebensmitteleinzelhändler reagiert. EDEKA hat beispielsweise mit dem Supermarkt der Generationen eine Einkaufsstätte geschaffen, in der die Bedürfnisse von Senioren genauso selbstverständlich integriert sind, wie die jüngerer Konsumenten. Im Folgenden sollen nun verschiedene Optionen, speziell für den Lebensmitteleinzelhandel, zur Reaktion auf diese Bedürfnisse dargestellt und kurz erläutert werden. Mögliche Maßnahmen können sowohl aus strategischer, als auch aus operativer Sicht eingeleitet werden. Als strategische Ausrichtung wird zwischen Integrationsmarketing und Direktmarketing unterschieden. Operative Anpassungen können über den Marketing-Mix vollzogen werden.

4.1 Strategien

Um den heterogenen Markt der Senioren zu erschließen, stehen dem Lebensmitteleinzelhandel zwei verschiedene Wege zur Verfügung. Entweder er richtet den Fokus auf die jungen Konsumenten und versucht diese bis ins hohe Alter an ein Produkt bzw. ein Unternehmen zu binden. Dieses Vorgehen hat den Vorteil, dass „junge Konsumenten die längste Spanne ihres Lebens noch vor sich haben.“[58] Die Kundenbindung würde sich also über mehrere Jahre bzw. mehrere Jahrzehnte erstrecken. Da jüngere Konsumenten jedoch schnell Veränderungen im Verbraucherverhalten zeigen und ihnen aufgrund ihres, in der Regel, relativ kleinen finanziellen Budgets[59], nur geringer Spielraum in der Produktauswahl zur Verfügung steht, sollten Unternehmen eher auf den zweiten Weg setzen. Dieser zweite Weg besteht darin, die Senioren direkt anzusprechen. Dies bietet Unternehmen die Möglichkeit, sich bereits heute an einem in Zukunft weiter wachsenden Markt zu beteiligen.[60] In Abbildung 6 werden nach Gaube hierzu mögliche Strategien des Marketings zur Angebotsdarstellung aufgeführt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 6: Marketingstrategien zur Angebotsdarstellung für Senioren

Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an Gaube (1997), S. 142

Differieren Vorstellungen der Senioren-Generation von einer Dienstleistung oder einem Produkt stark von jenen der sonstigen Bevölkerung, so besteht für Unternehmen die Möglichkeit, eine eigene Marketingstrategie für diese Zielgruppe zu fahren. Hierbei richten sich Angebote direkt und speziell an ältere Konsumenten. Beispiele sind Arznei- oder medizinische Hilfsmittel[61], wie Stützstrümpfe oder Rollatoren.

Integrationsmarketing hingegen sollte angewandt werden, wenn die Bedürfnisse und Erwartungen an ein Produkt der Senioren keine oder nur wenige Differenzen zu jenen der sonstigen Bevölkerung aufweisen. Hierbei wird zwischen dem Angebot von uniformen und von modifizierten Produkten unterschieden.

4.1.1 Marketing für Senioren

91 % der Befragten beklagen laut einer Blitzumfrage der Initiative „Wirtschaftsfaktor Alter“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unter 278 Teilnehmern im Jahr 2009, dass sich die Wirtschaft nicht genügend um die Generation 50plus kümmert. Sie wünschen sich spezielle Angebote und Informationen für ältere Verbraucher. Am wichtigsten ist ihnen unter anderem der Bereich „Dienstleistungen und Handel“. Bei der Entwicklung generationengerechter Produkte sollen nach Meinung fast aller Befragten (98 %) ältere Menschen mit ihrer Erfahrung und ihren Kompetenzen stärker integriert werden.[62]

Aufgrund dieser Resultate sind also weitere spezielle Produkte und Dienstleistungen für Senioren erwünscht und Unternehmen sollten ein differenziertes Marketing für ältere Konsumenten betreiben. Dass weiterhin Handlungsbedarf besteht, ist zudem aus der Studie „Wertschätzung 50plus“ aus dem Jahr 2008 der GfK Nürnberg e.V. in Zusammenarbeit mit der Agentur A.GE, ersichtlich. Mit dem derzeit bestehenden Angebot an nutzergerechten Produkten sind immerhin 86 % nicht zufrieden.[63] Allerdings sollte ein eigenständiges Marketing für Senioren nur angewandt werden, wenn deutliche Unterschiede der Bedürfnisse zur sonstigen Bevölkerung bestehen.[64] Andernfalls ist Unternehmen bei der Erstellung von Angeboten eher zu Integrationsmarketing zu raten.

[...]


[1] Vgl. Eitner (2008) S. 1

[2] Vgl. Baltes/Baltes (1992) S. 4

[3] Baltes/Baltes (1992) S. 8

[4] Vgl. World Health Organization (2002) S. 4

[5] Vgl. Neufeld (keine Datumsangabe)

[6] Vgl. riester-rente.eu (2013)

[7] Vgl. Statistisches Bundesamt (2012) S. 25

[8] Vgl. faz.net (2011)

[9] Vgl. sozialpolitik-aktuell.de (2012)

[10] welt.de (2011)

[11] Vgl. Statistisches Bundesamt (2009) S. 16

[12] Vgl. Statistisches Bundesamt (2011) S. 13

[13] Vgl. Reidl (2012) S. 8 V06

[14] Universität Bielefeld (keine Datumsangabe)

[15] Vgl. foerderland.de (keine Datumsangabe)

[16] Vgl. Statistisches Bundesamt (2012a) S. 50

[17] Vgl. BBSR (2011) S. 4ff

[18] Vgl. Kayacan (2007) S. 27

[19] Vgl. Gaube (1997) S. 45

[20] Vgl. Biehl (2007) S. 48

[21] Vgl. Kreuter (2011)

[22] Vgl. Borgstedt (2011) S. 9

[23] statista.com (keine Datumsangabe)

[24] Vgl. Statistisches Bundesamt (2010b) S. 19

[25] Vgl. O.V., Lebensmittel Zeitung (2006) S. 66

[26] Vgl. Meyer-Hentschel/Meyer-Hentschel (2004) S. 7

[27] Reidl (2012) S. 69 V01

[28] Vgl. Kruse/Wahl (2010) S. 430

[29] Kirchgeorg (keine Datumsangabe)

[30] Vgl. Schmitz/Kölzer, zitiert in Eitner (2008) S. 73

[31] Vgl. Reidl (2012) S. 19ff V02

[32] Vgl. Eitner (2008) S. 183

[33] Vgl. Robert Bosch Stiftung (2012)

[34] Vgl. Generali Altersstudie 2013 (2012) S. 12

[35] Vgl. Fedorow (2010) S. 18

[36] duden.de (keine Datumsangabe)

[37] Vgl. Eitner (2008) S. 208f

[38] Vgl. Foscht/Swoboda (2007) S. 32

[39] Vgl. Hermanns/Kiendl/van Overloop (2007) S. 33

[40] Vgl. Reidl (2012) S. 72ff V02

[41] Vgl. Fedorow (2010) S. 19

[42] Vgl. Reidl (2012) S. 72 V06

[43] Vgl. Reidl (2012) S. 65ff V01

[44] Vgl. Reidl (2012) S. 73 V06

[45] Vgl. Wübbenhorst (keine Datumsangabe)

[46] Vgl. Commerz Finanz GmbH (2011) S. 11ff

[47] Vgl. Fedorow (2010) S. 20

[48] Vgl. Landschulze (2010) S. 69

[49] Vgl. Fedorow (2010) S. 20

[50] Kruse/Wahl (2010) S. 430

[51] Vgl. AWA 2010, zitiert in Reidl (2012) S. 96 V06

[52] Vgl. Landschulze (2010) S. 77

[53] Vgl. Phillips/Sternthal, zitiert in Hupp (1999) S. 144

[54] Vgl. Grajczyk/Klingler (1999) S. 202ff

[55] Vgl. Reidl (2012) S. 92 V06

[56] Vgl. Statistisches Bundesamt (2011) S. 25

[57] Vgl. Biehl (2002) S. 41

[58] Gaube (1997) S. 140

[59] Vgl. Fedorow (2010) S. 40

[60] Vgl. Gaube (1997) S. 140

[61] Vgl. Gaube (1997) S. 142

[62] Vgl. wirtschaftsfaktor-alter.de (2009)

[63] Vgl. Eitner (2010) S. 192

[64] Vgl. Senf (2008) S. 98

Details

Seiten
61
Jahr
2013
ISBN (eBook)
9783668153820
ISBN (Buch)
9783668153837
Dateigröße
877 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v267339
Institution / Hochschule
Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Note
1,3
Schlagworte
demografischer wandel nahversorgung herausforderungen lösungsansätze marketing lebensmitteleinzelhandel

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Der demografische Wandel und die Nahversorgung. Herausforderungen und Lösungsansätze für das Marketing im deutschen Lebensmitteleinzelhandel