Lade Inhalt...

Politische Metaphern im Diskurs über die Europäische Union

Hausarbeit 2012 13 Seiten

Germanistik - Linguistik

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Theorie der Metapher

3. Politische Metaphern

4. Ausgewählte Metaphernbereiche
4.1 Hausmetaphorik/Bauwesenmetaphorik
4.2 Behältermetaphorik
4.3 Familienmetaphorik
4.4 Verkehrsmetaphorik

5. Schluss

6. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Spricht man heute Menschen auf der Straße an und fragt danach, was eine Metapher ist, kann es oft vorkommen, dass die Betroffenen es schlicht und ergreifend nicht wissen. Meistens sind es höchstens noch als etwas „Verstaubtes aus dem Deutschunterricht der achten Klasse“ im Gedächtnis und das, obwohl sie jeder Mensch im Alltag benutzt. Oft unbemerkt schleichen sie sich in unsere Sätze und Gespräche ein. Ob der Bänker von „Geldfluss“ redet, der Verkehrspolizist Schülern die Funktion des „Zebrastreifens“ erläutert oder der Nachbar sich über seinen „Ohrwurm“ beklagt, den er die ganze Zeit summt, sie alle benutzen Metaphern in allen Lebenslagen und Variationen. Oft bemerken wir allerdings gar nicht, dass wir Metaphern verwenden. Niemand benutzt beispielsweise „Zebrastreifen“ heute noch bewusst als Metapher.

Anders als im Alltag ist es in der Politik. Politiker benutzen Metaphern um komplizierte Sachlagen für die breite Masse an Menschen verständlicher zu machen, um bestimmte Aspekte hervorzuheben oder zu vertuschen und im schlimmsten Fall, um ihre Wähler zu manipulieren. Und nicht nur das: Politiker würden vermutlich, abgesehen von der Verständlichkeit für die Wähler, ohne Metaphern oft nicht die richtigen Worte finden, um ihre Absichten verständlich ausdrücken zu können.

Des Weiteren können Metaphern Einstellungen bilden und dadurch das Handeln der Menschen leiten.[1] Deswegen ist es für uns als Bürger wichtig, uns über die Metaphern, mit denen wir bombardiert werden, klar zu sein. Wir müssen bei der Ausübung von Kritik an politischer Rhetorik und politischem Handeln auch eine Kritik der zugrundeliegenden Metaphorik durchführen.[2] Damit wir die Wirkung der Metaphern einschätzen können, müssen wir uns klar machen, welches Staatsbild die Metaphorik entwirft (z.B. autoritär oder demokratisch), wie viel Freiheit sie den Menschen einräumt und welche Einstellung sie zu Konflikten hat.[3] Ich werde in meiner Hausarbeit zunächst auf die verschiedenen Metapherntheorien eingehen, danach verschiedene Metaphernbereiche analysieren und abschließend aufgrund der Ergebnisse die Relevanz der Metapher für die Politik erörtern. Bevor ich zu den Theorien übergehe ist es unabdingbar noch zu der Relevanz der Metaphern zu bemerken, dass 38% aller Metaphern für Europa Personifizierungs-Metaphern sind, 11% sind Raum-Metaphern und 8% sind Bauwesen-Metaphern.[4]

2. Theorie der Metapher

Die Metapherntheorie ist grundsätzlich vom sprachtheoretischen Ansatz abhängig.[5] Seit Menschen über Sprache nachdenken, erlangt das Themenfeld der Metaphorik immer wieder besonderes Interesse.[6] Schon Aristoteles benutzte den Begriff „epiphora“, was so viel bedeutet wie „Übertragung“. Ich habe für meine Hausarbeit die Subsitutionstheorie ausgewählt um einen Ansatz der vielfältigen Metapherntheorien darzustellen, da sie die älteste aller Theorien ist. Die Substitutionstheorie ist die älteste und geht auf Aristoteles zurück. Das eigentliche Wort wird bei der Metapher durch ein fremdes ersetzt. Man substituiert es also lediglich, wobei zwischen dem ursprünglichen und dem eingesetzten Wort eine Analogie oder Ähnlichkeit bestehen muss.

Diese Darstellung behandelt den metaphorischen Ausdruck [metaphorical expression] (nennen wir ihn „M“) als Substitut [substitute] für einen anderen, wörtlichen Ausdruck (sagen wir „L“), der, hätte man ihn stattdessen verwendet, dieselbe Bedeutung ausgedrückt hätte. In dieser Auffassung ist die Bedeutung von M in seinem metaphorischen Vorkommen einfach die wörtliche Bedeutung von L[7]

Für Aristoteles ist eine Metapher etwas, das mit einem Wort geschieht. Ein Wort wird durch ein anderes ersetzt, der Kontext spielt dabei keine Rolle.

3. Politische Metaphern

In der Einleitung wurde bereits erwähnt, mit welchem Hintergrund Politiker Metaphern einsetzen. Dass Metaphern in der Politik eine zentrale Rolle spielen muss nicht bewiesen werden, denn dass in der Rhetorik, die eines der wichtigsten Gegenstände der Politik ist die sprachliche Kunst der Metapher zum Zwecke der Überredung eingesetzt wird ist allbekannt.[8] Man erkennt eine politische Kultur an ihren Metaphern.

Vom Mittelalter bis heute greift die Politik im Wesentlichen auf dieselben basalen Metaphern zurück und zwar Organismus, Familie und Schiff.[9] Schiff im Sinne von „wir sitzen alle in einem Boot“ um Eintracht und Zusammenhalt auszudrücken oder zu fördern. Familie um die gegenseitige Unterstützung und Vertrauen hervorzuheben. Organismusmetaphern findet man beispielsweise im engeren Sinn in der Krankheitsmetaphorik, diese kann dienen um eine Nation gegen eine andere aufzuhetzen oder radikale Positionen zu unterstützen. Es sind also nicht nur die einzelnen Metaphern in Reden von einzelnen Politikern die für die Politik von so großer Bedeutung sind. Es haben sich ganze Metaphernbereiche herausgebildet, die als Sinnformeln, Leitbilder oder Orientierungsmuster dienen können. Im Folgenden möchte ich deswegen auf eine Auswahl von Metaphernbereiche eingehen, die in der Politik insbesondere in Bezug auf die Europäische Union von großer und aktueller Bedeutung sind.

[...]


[1] Gerhard Kurz, Metapher, Allegorie, Symbol, Göttingen, 1988, S.25.

[2] Ebd., S.25.

[3] Gerhard Kurz, Metapher, Allegorie, Symbol, Göttingen, 1988, S.25.

[4] https://pub.uni-bielefeld.de/luur/download?func=downloadFile&recordOId=2304889&fileOId=2304904

[5] Katrin Kohl, Metapher. Weimar, 2007, S.117.

[6] Gerhard Kurz, Metapher, Allegorie, Symbol, Göttingen, 1988, S.7.

[7] Anselm Haverkamp (Hg.), Theorie der Metapher, Darmstadt, 1983, S.61.

[8] Katrin Kohl, Metapher. Weimar, 2007, S.149.

[9] Gerhard Kurz, Metapher, Allegorie, Symbol, Göttingen, 1988, S.27.

Details

Seiten
13
Jahr
2012
ISBN (eBook)
9783656568179
ISBN (Buch)
9783656568131
Dateigröße
474 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v266962
Institution / Hochschule
Universität Mannheim
Note
3,0
Schlagworte
politische metaphern diskurs europäische union

Autor

Zurück

Titel: Politische Metaphern im Diskurs über die Europäische Union