Lade Inhalt...

Qualität im Journalismus

Hausarbeit 2013 16 Seiten

Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik

Leseprobe

Inhaltverzeichnis

1. Einleitung

2.Aktueller Forschungsstand
2.1.Normativ-demokratietheoretische Ansätze
2.2. Journalistisch-analytische Ansätze
2.3. Publikumsorientierte Ansätze

3. Vorschläge zu Qualitätssicherung
3.1. Organisation und Mitarbeiter: Qualitätsmanagement
3.2. Qualitätssicherung bei Medieninhalten: Das Benchmarking
3.3. Publikumsorientierung: Infotainment

4. Fazit

5.Literaturverzeichnis

ZDFInfo Redaktion

ZWEITES DEUTSCHES FERNSEHEN

55100 Mainz

Polina Polovnikova

Berlin, 25.03.2013

Wissenschaftliches Gutachten für Mitarbeiter des Nachrichtensenders ZDFinfo

1. Einleitung

Sehr geehrte Mitarbeiter des ZDFinfo,

vor Ihnen liegt ein unabhängiger wissenschaftlicher Bericht.

Publizistische Qualität ist ein schwer definierbares, meritorisches Gut. Seiner Sicherung wird heutzutage nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt. Ebenfalls wird befürchtet, es sei zunehmend von der wachsenden Boulevardisierung und Gewinnorientierung bedroht. Kann der Journalismus nicht mehr die ihm zugeteilte Informationsfunktion erfüllen, so wird die politische Meinungs- und Willensbildung nicht mehr im ausreichenden Maße stattfinden, um eine funktionierende Demokratie zu sichern.

Dieses wissenschaftliche Gutachten wurde anlässlich des Qualitätsstreits zwischen dem öffentlich-rechtlichen Sender ZDFinfo und dem privaten Rundfunk erstellt. Es hat das Ziel, die aktuelle Situation des Qualitätsjournalismus aus einer kommunikationswissenschaftlicher Sicht zu beleuchten. Um einen groben Überblick über die moderne Qualitätsforschung zu verschaffen, wird zunächst der aktuelle Forschungsstand vorgestellt. Da es unmöglich ist, alle Tendenzen und Aspekte des aktuellen wissenschaftlichen Diskurses vorzustellen, konzentriert sich der Bericht auf die aus der Sicht des Verfassers bedeutendsten Forschungsansätze: Die normativ-demokratietheoretischen, die journalistisch-analytischen und die publikumsorientierten Ansätze. Alle drei Kategoriengruppen sowie ihnen zugeordnete Überlegungen einzelner Wissenschaftler bieten unterschiedliche Zugangswege zur Qualitätsforschung. Damit ZDFinfo auch weiterhin qualitativ hochwertige Angebote gewährleisten kann, werden in diesem Bericht drei verschiedene Vorschläge zur Qualitätssicherung vorgestellt. Auf der interredaktionellen Ebene der Organisation und Mitarbeiter wird das „Total Quality Management“ als eine Art qualitätsfördernden Managements präsentiert. Für die Gewährleistung der Qualität auf der Ebene der Sendungsinhalten wird das Benchmarking-Konzept veranschaulicht. Schließlich wird die Idee von Infotainment erläutert, als ein Versuch, qualitativ hochwertige Inhalte mit publikumsorientierten Darstellungsmethoden zu vereinbaren. Durch eine knappe Zusammenfassung der aus diesem Schreiben hervorgehenden Ergebnisse wird der Bericht abgeschlossen.

2.Aktueller Forschungsstand

An dieser Stelle scheint es mir wichtig, den Begriff Qualitätsjournalismus zu definieren. Dies ist jedoch vor dem Hintergrund des Qualitätsdiskurses keine leichte Aufgabe, da sich die wissenschaftlichen Ansichten über die Relevanz verschiedener Kriterien weitläufig unterscheiden.

Seit dem Anfang der Neunzigerjahre wird versucht, einheitliche „Instrumente[...] zur Messung der Medienleistungen“ (Arnold 2009: 80) zu bestimmen und einzuführen. Als Vorläufer der modernen Qualitätsforschung gilt die Pressekonzentrations-, die Vielfalts-, die Objektivitäts-, sowie die Verständlichkeitsforschung (vgl. ebd). Aus diesen Forschungsfeldern stammen auch etwaige Qualitätskriterien, wie beispielsweise Unabhängigkeit und die Vielfalt journalistischer Angebote. Diese und weitere Kriterien wie Relevanz, Aktualität, Glaubwürdigkeit, Rechercheleistung und Kritik stehen in der professionellen Bewertung im Mittelpunkt (vgl. Lünenborg 2012: 5). Journalistische Angebote werden aber nicht von Wissenschaftlern rezipiert. Daher ist es enorm wichtig, dass bei der heutigen Qualitätsforschung dem Publikum eine entsprechend große Rolle zugewiesen wird. Die „aus der Rezipientenperspektive unter user quality gefasste[n] Kriterien wie Vertändlichkeit [und] leichte und vielfältige Zugänglichkeit“ (ebd.), sowie anderen publikumsorientierten Faktoren wie Sinnlichkeit, Attraktivität und Nutzwert (vgl. Meier 2011: 230) gewinnen zunehmend an Bedeutung.

Stephan Ruß-Mohl hat vorgeschlagen, die Qualitätskriterien und –maßstäbe als „Magisches Vieleck“ (Ruß-Mohl 1994b: 96) zu bezeichnen. Die einzelnen Ziele und Dimensionen konkurrieren miteinander, manche stehen sogar im Widerspruch zueinander. Daher ist es absolut unmöglich, alle Ziele gleichzeitig zu erreichen. Zu den Eckpunkten seines „magischen Vielecks“ zählen Komplexitätsreduktion, Transparenz/Reflexivität, Aktualität, Objektivität und Originalität (vgl. ebd.). Die verschiedenen Ansätze der journalistischen Qualitätsforschung verwenden unterschiedliche Perspektiven als Begründung dafür, welche Qualitätskriterien sie aufstellen. Die wichtigsten Ansätze fasst Klaus Arnold (2009) in drei Kategorien zusammen: normativ-demokratietheoretische Ansätze, journalistisch-analytische Ansätze, sowie publikumsorientierte Ansätze. Diese sollen im Folgenden in Anlehnung an Arnold zusammengefasst und vorgestellt werden.

2.1.Normativ-demokratietheoretische Ansätze

Die normativ-demokratietheoretischen Ansätze gehen davon aus, dass Massenmedien eine soziale Verantwortung tragen. Der bedeutendste Vertreter dieser Richtung, Denis McQuail (1992), entwickelte ein komplexes Kriterienraster von normativen Prinzipien, die auf dem öffentlichen Interesse basieren. Die Medieninhalte werden nach diesen Kriterien mit empirischen systematischen Methoden analysiert und beurteilt. Das öffentliche Interesse ist der Kernbegriff der normativ-demokratietheoretischen Ansätze. Versteht man das öffentliche Interesse, bezogen auf die öffentliche Kommunikation, als gemeinsame Interessen der Teilpublika, so findet in der Gesellschaft „eine ständige Auseinandersetzung um die Strukturen und Inhalte des Mediensystems zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen statt[...]“(Arnold 2009: 86). Das Ergebnis dieser Auseinandersetzung sind Normen und Prinzipien, die unter anderem in Gesetzestexten und staatlichen Regulierungen wieder zu finden sind. Aus diesen Texten lässt sich ein Kriterienraster bilden, das auf die zentralen Werte „Freiheit, Gleichheit (Gerechtigkeit) sowie Ordnung (Solidarität)“ (ebd: 86) zurückgreift. Auf dem Wert „Freiheit“ beruht die Meinungs- und Pressefreiheit, aus der sich die Unabhängigkeit der Medien ableiten lässt. Mit dieser Freiheit geht jedoch eine Verpflichtung einher, verantwortlich zu handeln und keinen speziellen Interessen zu dienen. Die Pressefreiheit soll einen gesellschaftlichen Nutzen einbringen, indem sie den unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen die Möglichkeit bietet, ihre Meinung öffentlich zu machen, sowie Auswahlmöglichkeiten bei den Medieninhalten schafft. Die Werte Gleichheit und Gerechtigkeit beinhalten, dass allen zu gleichen Bedingungen der Zugang zu Medienangeboten gesichert wird. Darüber hinaus sollen für alle Teilinteressen entsprechende Medienangebote existieren. Freiheit und Gleichheit beziehen sich ebenfalls auf Objektivität, da sie “beinhalten, dass neutral, akkurat und vollständig über relevante Ereignisse, Meinungen, Themen etc. berichtet wird“ (ebd: 87). Mit Ordnung und Solidarität verbindet McQuail die „Integration der Gesellschaft“. Dies lässt sich mit dem Qualitätskriterium Vielfalt verbinden, da es darum geht, alle Gruppen und Subgruppen zu berücksichtigen. Vielfalt, Zugang und Objektivität, die auf Freiheit und Gleichheit beruhen, lassen sich in weitere Kriterien formal aufsplittern. Aus Objektivität werden Unparteilichkeit und Faktizität abgeleitet.

[...]

Details

Seiten
16
Jahr
2013
ISBN (eBook)
9783656550167
ISBN (Buch)
9783656548140
Dateigröße
498 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v265223
Institution / Hochschule
Freie Universität Berlin
Note
1,0
Schlagworte
Publizistik Qualität Qualität im Journalismus Journalismus Journalistik Publikum Redaktion Benchmarking Qualitätsmanagement Infotainment

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Qualität im Journalismus