Lade Inhalt...

Entwicklung und Perspektiven von E-Business-Konzeptionen für die mittelständische Industrie

Diplomarbeit 2001 56 Seiten

BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung
1.1. Themenbeschreibung und Vorgehensweise
1.2. Intention

2. Grundlagen
2.1. Entstehung des Internet
2.2. Technische Hintergründe
2.3. Verbindung zum Internet

3. Der Einsatz von Internet in mittelständischen Unternehmen
3.1. Verbreitung und Nutzung des Internet
3.2. Anwendungsmöglichkeiten im Internet

4. E-Business
4.1. E-Procurement
4.2. E-Organization
4.2.1. Informationsbeschaffung
4.2.2. Interne Kommunikation
4.3. E-Commerce
4.3.1. Externe Kommunikation
4.3.2. Online-Marketing
4.3.2.1. One-To-One-Marketing

5. Der E-Business-Workplace
5.1. Aufgabe des Workplace
5.2. Das Workplace-Frontend

6. Vorteile des E-Business-Einsatzes für mittelständische Unternehmen
6.1. Supply-Chain-Management
6.2. Nutzen der E-Business-Konzeption
6.2.1. Nutzen für die Lieferanten
6.2.2. Nutzen für die Industrie
6.2.3. Nutzen für den Kunden
6.3. Zusammenfassung der Vorteile des Workplace

7. Strategische Planung der E-Business-Konzeption
7.1. Strategiefindung
7.1.1. Externe Analyse
7.1.2. Interne Analyse
7.1.3. Strategiedefinition
7.1.4. Umsetzung der Strategie
7.1.5. Erfolgskontrolle
7.2. Erfolgsfaktoren

8. Realisierung und Umsetzung der geplanten E-Business-Konzeption

9. Fazit

10. Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1: WorldWideWeb

Abb. 2: Internet-Nutzung1

Abb. 3: Gründe für E-Business

Abb. 4: Mittelstand und E-Business:

Unternehmensgruppen

Abb. 5: Begriffe im E-Business-Umfeld

Abb. 6: Internet-Nutzung2

Abb. 7: Firewall

Abb. 8: B2B und B2C Umsätze global

Abb. 9: mySAP Workplace

Abb.10: mySAP Startseite

Abb.11: Vorteile von E-Business

Abb.12: E-Business Trends

1. Einleitung

1.1. Themenbeschreibung und Vorgehensweise

Diese Diplomarbeit macht einen Vorschlag, wie ein Industrieunternehmen nach neuesten Erkenntnissen, eine E-Business-Konzeption gestalten kann. Es werden neue Möglichkeiten aufgezeigt, die mit Hilfe des Internet durchführbar sind.

Nachdem zu Beginn der Ausarbeitung Grundlagen erklärt und beleuchtet werden, wird später der Begriff des E-Business genauestens erläutert.

Anschließend wird die Perfektion einer E-Business-Lösung - der Workplace - am Beispiel des „mySAP Workplace“ beschrieben.

In Kapitel 7 steht die strategische Planung im Vordergrund, die in der gewählten Reihenfolge einem Unternehmen als Anleitung dienen kann.

Im Weiteren werden Besonderheiten der Realisierung und Umsetzung der geplanten Konzeption aufgezeigt, die einem Unternehmen wichtige Hinweise geben sollen.

1.2. Intention

Ziel der Arbeit ist es mittelständischen Industrieunternehmen eine Hilfestellung in der Umsetzung einer E-Business-Konzeption zu geben.

Dabei wird versucht alle Facetten und Perspektiven, die E-Business-Konzeptionen bieten können, zu berücksichtigen.

Der Aufwand eines solchen Mustervorschlages ist sehr kostspielig, so dass die Realisierbarkeit von den finanziellen Möglichkeiten des jeweiligen Unternehmens abhängig ist.

2. Grundlagen

2.1. Entstehung des Internet

Das Internet ist eine weltweite Vernetzung tausender Rechner, die es ermöglicht, Informationen von jedem Standort abzurufen. Es ist aus dem vom amerikanischen Verteidigungsministerium 1969 zu militärischen Zwecken eingerichteten APRAnet hervorgegangen und war damals ein reines Wissenschaftsaustauschmedium (vgl. LexiROM Version 2.0).

Heute ist es ein weltweites Netzwerk mit grenzenloser Informations- und Kommunikationsinfrastruktur (vgl. Alpar, 1996, S. 13).

Der Standard für die Übertragungsprotokolle wurde mit dem TCP/IP-Protokoll 1983 festgelegt, so dass man dies als eigentliche Geburtsstunde des Internet bezeichnen kann (vgl. Alpar, 1996, S. 16).

Ein weiterer Meilenstein in der Entwicklungsgeschichte des Internet stellt das 1992 entwickelte World-Wide Web (WWW) dar. Es wurde im Kernforschungszentrum CERN in Genf entwickelt. Das „WWW“ zeichnet sich durch seine Hypermediafähigkeiten und seine hohe Anwendungsfreundlichkeit aus. (vgl. Alpar, 1996, S. 17)

Das „WWW“ wuchs schnell zum meist genutzten Internet-Dienst heran und ermöglicht so die Nutzung des Internet für jeden, der über einen Computer mit Netzzugang verfügt.

Bis Anfang der 90er Jahre wurde das Internet weitgehend von Wissenschaftlern, Studenten, einigen Firmen und Institutionen genutzt. (vgl. WISO-Lexikon)

Das Aufkommen von kommerziellen Anbietern ermöglichte dann auch Privatpersonen und Unternehmen den Internetzugang.

Einen Wendepunkt markierte das Jahr 1995, in dem der Staat die Betreibung des Internet privaten Investoren überlassen hat. (vgl. Alpar, 1996, S. 18)

Die Kommerzialisierung des Internet hat begonnen.

2.2. Technische Hintergründe

Das Internet ist ein riesiges Netzwerk von Computern und Servern. Das Internet ist die größte Client-Server-Installation der Welt.

Die Server stellen einen Dienst bereit, die der Client nutzen kann.

Die physikalische Verbindung innerhalb des Client-Server-Systems wird durch ein dichtes Netz von nationalen, internationalen sowie interkontinentalen Datenverbindungen hergestellt. Der Datenfluss zwischen Client und Server findet auch über Satellitenverbindungen, Richtfunk und über Telefonleitungen statt. (vgl. Alpar, 1996, S. 24)

Nach der Einführung des TCP/IP-Protokolls können über das Netzwerk Dateien unterschiedlichster Art, wie Bilder, Software, Textnachrichten, standardisiert übermittelt werden.

Sie werden zu diesem Zweck in kleine Informationseinheiten, auch "packets" genannt, zerteilt.

Diese "packets" bestehen aus der Information an sich und einer Adressinformation, die ihnen erlaubt, ihr Bestimmungsziel selbständig zu erreichen, an dem sie dann wieder zur ursprünglichen Gesamtinformation zusammengefügt werden. Man wählte dieses Verfahren, damit die Datenpakete eigenständig den günstigsten Weg durch das Internet finden können. Dadurch lassen sich "Stau" und Leitungsunterbrechungen vermeiden. Selbst wenn ein Paket verloren geht, fällt dies spätestens dem empfangenden Computer auf, der es dann einfach vom sendenden Computer erneut anfordert. (vgl. www.netlexikon.de/query;q=Internet, 17.09.2001)

Das World Wide Web, auch „WWW“ oder „W3“ genannt, ist ein interaktives Informationssystem, das den weltweiten Austausch digitaler Dokumente ermöglicht. Es besteht aus sogenannten Hypertext-Systemen. Im „WWW“ wird ein Hypertext-System „Web-Site“ genannt.

Eine Web-Site umfaßt in der Regel mehrere zusammenhängende Web-Dokumente. Die Homepage (Startseite) ist dabei der zentrale Einstiegspunkt einer Web-Site, das „WWW“ insgesamt ein gigantisches und in seinen Verzweigungen für den Nutzer nicht nachvollziehbares Hypertext-System.

Alle Web-Dokumente befinden sich auf speziellen Internet-Rechnern, von denen sie mit Hilfe eines Web-Server-Programms bereitgestellt werden. Um die Dokumente des „WWW“ ansehen zu können, ist ein Browser-Programm nötig. Die Adressierung eines Web-Dokumentes, d.h. eines beliebigen Objektes im „WWW“ erfolgt durch die „URL“ (Uniform Resource Locator).

Für die Hypertext-Dokumente im „WWW“ entwickelte man eine einfache und plattformunabhängige Sprache: „HTML“. Um die Dokumente bzw. Objekte schnell via Hyperlinks (Links) über das Netz aufzurufen, wurde für die Übertragung der Daten das „HTTP“ (Hypertext-Transferprotokoll) entwickelt.

Das Besondere an einem Link im „WWW“ ist, dass er auf ein beliebiges Objekt (Dokumente jeglicher Art, Grafiken, Videos etc.) verweisen kann. Eine einfache und eindeutige Adresse bestimmt den Ort, an dem sich das Objekt befindet. Ob es dann tatsächlich (noch) existiert, liegt in der Verantwortung des jeweiligen Betreibers einer Web-Site. Eine zentrale Koordination wurde seither überflüssig, einem schnellen Wachstum des Informationssystems „WWW“ stand nichts mehr im Wege.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb.1: WorldWideWeb ( www.netlexikon.de/query;q=WWW , 17.09.2001)

Das Internet verdankt dem World Wide Web seine große Bekanntheit. Vor der Entwicklung des „WWW“ bot das Internet fast ausschließlich textbasierte Informationen und war weit davon entfernt, anwenderfreundlich zu sein. Es wurde überwiegend von wissenschaftlichen Kreisen genutzt. All das änderte sich mit dem World Wide Web. Mit seinen bunten Bildern und Animationen spricht es die Sinne des Menschen an und ist außerdem einfach zu bedienen. (vgl. www.netlexikon.de/query;q=WWW, 17.09.2001)

2.3. Verbindung zum Internet

Voraussetzungen für das Internet sind in den meisten Fällen ein netzwerktauglicher Personal-Computer, den heute fast jeder Haushalt besitzt sowie ein Modem oder eine ISDN-Karte, etc., die den Zugriff in das Telefonnetz ermöglichen.

Die Geschwindigkeit hängt von der Übertragungsrate des Modems ab. Ein Modem ist ein Modulator, der Daten in Form von Signalen aus einem analogen in einen digitalen Zustand und umgekehrt „übersetzen“ kann (vgl. Bullinger, 2000, S. 50).

Bei ISDN handelt es sich bereits um ein digitales Netz, so dass die Datenumwandlung entfällt. Die Übertragungsgeschwindigkeit ist erheblich schneller als bei einem analogen Netz (vgl. Bullinger, 2000, S.43).

Eine neue Möglichkeit der Datenübertragung ist „ADSL“ (Asymmetric Digital Subscriber Line), die ebenfalls digital ist und mit Breitbandtechnik funktioniert. Für die Übertragung können die herkömmlichen Telefonleitungen benutzt werden. Die Übertragungsgeschwindigkeit ist über zweihundertmal schneller als bei ISDN. (vgl. WISO-Lexikon)

Man benötigt demnach eine Benutzeranwendung (Browser), die die Verbindung zum Server herstellt, um den Austausch von Daten zu vollziehen.

Weiter wird eine physikalische Verbindung gebraucht, die den Datenverkehr überträgt, wie z.B. eine Telefonleitung.

Als letztes benötigt man einen Zugangsprovider, der einem den Zugang ins „WWW“ ermöglicht.

Je schneller die Übertragung von Daten stattfinden kann, desto mehr trägt dies dazu bei das Internet zu verbreiten und die Anwendungsmöglichkeiten zu revolutionieren.

3. Der Einsatz von Internet in mittelständischen Unternehmen

3.1. Verbreitung und Nutzung des Internet

Durch die explosionsartige Ausdehnung des Internets sowie die steigenden Nutzerzahlen im Internet, wird eine immer besser werdende Grundlage für Online-Marketing und den elektronischen Handel im B2C-Bereich geschaffen.

Auch der B2B-Bereich erhält immer bessere Voraussetzungen. Es folgen Zahlen von deutschen mittelständischen Unternehmen, die zeigen, wie die momentane Situation aussieht.

70% der mittelständischen Unternehmen verfügen bereits über einen Internetauftritt, was einem Anstieg von 13% gegenüber dem Vorjahr ausmacht.

Der Einsatz von fortgeschrittenen E-Business-Lösungen ist sogar um knapp 30% angestiegen, was die Kasseler Tech Consult GmbH untersucht und ausgewertet hat.

IT-Anbieter werden sich in Zukunft noch mehr auf den Mittelstand konzentrieren, und die Entwicklung geht zu vollständig integrierten Geschäftsprozessen.

In Abbildung 2 wird deutlich, dass es kaum noch ein mittelständisches Unternehmen gibt, welches das Internet überhaupt nicht nutzt. Allerdings steuern 2001 voraussichtlich auch erst 4% aller befragten Unternehmen ganze Geschäftsprozesse über das Internet.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb.2: Internet-Nutzung1 (www.ecin.de/marktbarometer/ebusiness-mittelstand/, 17.09.2001)

Abbildung 3 zeigt, warum sich Unternehmen für E-Business entschieden haben.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb.3: Gründe für E-Business (www.ecin.de/marktbarometer/ebusiness-mittelstand/ , 17.09.2001)

Gerade Industrieunternehmen werden überdurchschnittlich oft von Kunden zum E-Business gedrängt.

Laut Herrn Küpers, Geschäftsführer einer Internetfirma, ist die Infrastruktur des Internet heutzutage kein Engpass mehr. Er prophezeit dem Internet eine rosige Zukunft und auch durch die neuen Endgeräte, wird das Medium Internet bald überall präsent sein. Durch neue Übertragungsstandards und Breitbandtechik wird sich das Internet noch schneller durchsetzen.

Auch der heutige Stand der Datensicherheit reicht aus, um die Kunden endgültig zu überzeugen. (vgl. www.strait.de/viewfull.cfm?ObjectID=BFF8F5BD_C691_11D4_AB030050BACA511, 23.08.2001)

3.2. Anwendungsmöglichkeiten im Internet

Wenn sich ein Industrieunternehmen dazu entscheidet „Internet“ einzuführen, muss festgelegt werden, wozu es dieses nutzen möchte. Es müssen organisatorische und technologische Fragestellungen sowie wirtschaftliche Aspekte berücksichtigt werden (vgl. Maciejewski in Bullinger, 2000, S.622).

Beispiele für Anwendungsmöglichkeiten im Internet sind: „Informationsgewinnung; Marketing/Werbung; Online-Banking; Personalsuche; Firmeninterne Kommunikation (Intranet); Ausbildung; Anbindung an externe Standorte/Telearbeit; Integration von Video, Sprachen und Daten sowie Einkauf bzw. Verkauf.“(vgl. Labrador in Bullinger, 2000, S.627-632).

Ein Unternehmen hat demnach die Möglichkeit entweder nur angebotene Internetdienste, wie Online-Banking, in Anspruch zu nehmen (Passiv-User; Gruppe 2), selber durch eine Internetpräsenz aktiv in den Bereichen Marketing und Service tätig zu werden (Fortgeschrittene-User; Gruppe 3, 4), oder sogar Partnerfirmen durch eine B2B-Online-Plattform zu integrieren. (Profi-User; Gruppe 5, 6). (siehe Abb. 4)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb.4: Mittelstand und E-Business: Unternehmensgruppen (www.ecin.de/marktbarometer/daten/e-mittelstand.html, 09.02.01)

Der „Passiv-User“ nutzt also das Internet nur zur Informationsgewinnung und nimmt angebotene Dienstleistungen in Anspruch.

Der „Fortgeschrittene-User“, der seine eigene Homepage ins WorldWideWeb stellt, betreibt Web-Marketing bzw. –Service.

Im Online-Marketing hat man viele neue Möglichkeiten, wie z.B. One-To-One-Marketing, um Kunden zu binden.

Das Internet kann heutzutage in vielfältiger Weise genutzt werden. Wie man an den aufgezählten Anwendungsmöglichkeiten erkennt, hat ein Unternehmen die Chance das Internet in vielen Bereichen gewinnbringend einzusetzen.

In dieser Arbeit geht es um den Profi-User-Bereich, genauer um die Gruppe 5 der Abbildung 4. Es wird eine B2B-Online-Intergration beschrieben, oder noch umfassender eine E-Business-Lösung für ein mittelständisches Industrieunternehmen.

[...]

Details

Seiten
56
Jahr
2001
ISBN (eBook)
9783638114929
Dateigröße
1.1 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v2456
Institution / Hochschule
Duale Hochschule Baden Württemberg Mosbach – FB Wirtschaft
Note
1,8
Schlagworte
Internet E-Commerce

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Entwicklung und Perspektiven von E-Business-Konzeptionen für die mittelständische Industrie