Lade Inhalt...

Herders Liedästhetik

Referat (Ausarbeitung) 2004 10 Seiten

Germanistik - Neuere Deutsche Literatur

Leseprobe

Gliederung

1. Einleitung

2. Johann Gottfried Herder und seine Zeit
2.1 Herders Interesse an Lyrik

3. Herders Liedästhetik

4. Das Wesen des Liedes nach Herder

5. Einige Werke Herders

6. Abschluss
6.1 Gegenüberstellung Sturm und Drang und die vorhergehende Zeit (Barock)

7. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

„Die Tendenz der Menschennatur fasst ein Universum in sich, dessen Aufschrift ist:
'Keiner für sich allein, jeder für alle, so seid Ihr alle euch wert und glücklich!'

Eine unendliche Verschiedenheit, zu einer Einheit strebend, die in allen liegt, die alle fördert.
Sie heißt, ich will's immer wieder wiederholen, Verstand, Billigkeit, Güte, Gefühl der Menschheit.“

Dieses Zitat stammt von Johann Gottfried Herder, ein deutscher Philosoph, Theologe und Dichter, dessen Schriften wesentlich die deutsche Klassik und Romantik beeinflusst und die deutsche Sprach- und Geschichtswissenschaft mit begründet haben.

2. Johann Gottfried Herder und seine Zeit

Am 25.8.1744 wurde Johann Gottfried Herder in Mohrungen als Sohn eines Kantors und Volksschullehrers geboren.

1762-1764 studierte er in Königsberg Medizin, Theologie und Philosophie (u.a. bei Immanuel Kant).

1764 ging er als Lehrer und Prediger nach Riga und 1769 fuhr er nach Paris um sich dort dem "Sturm und Drang" hinzuwenden. 1770 lernte er in Straßburg Goethe kennen, auf dessen Veranlassung hin er 1776 nach Weimar ging.

Schon bald zählte Herder neben Goethe, Friedrich Schiller und Christoph Martin Wieland, mit dem er ebenfalls befreundet war, zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des Weimarer Geisteslebens.

In den letzten Jahren seines Lebens lebte Herder recht isoliert vom geselligen Leben der Residenzstadt Weimar, wo er auch am 18.12.1803 starb.

J. G. Herder wirkte also im Sturm und Drang und gehörte zum Straßburger Kreis (Dies ist eine der drei wichtigen literarischen Gruppenformationen im Sturm & Drang, neben dem Frankfurter Kreis und dem Göttinger Hain).

Er betonte die Kraft der natürlichen Sprache der Volkskunst und

lenkte den Blick auf Shakespeare und auf die natürlichen Gesetze der Kunst.

2.1 Herders Interesse an Lyrik

Herders Interesse an Lyrik ist abgeleitet von:

1. dem Ursprungs- und Geschichtsdenken (Lyrik als erstgeborenes Kind der Empfindung)
2. der Totalitäts- und Unmittelbarkeitsvorstellung (Lyrik als Form elementarer und umfassender Lebensäußerung in enger Verbindung mit Tanz und Musik)
3. der irrationalistischen und transrationalistischen Aufwertung der Fürchtens und Empfindens (Lyrik als Ausdrucksform einer „Logik des Affekts“)

Herder hatte eine umfassende Vorstellung von Lyrik, die sich vor allem am Volkslied orientierte.

Auch der Begriff „Volkslied“ selbst taucht zum ersten Mal bei Herder auf.

Seine Volksliedkonzeption entstand aus der Überzeugung von der Rettung der Moderne durch die ursprüngliche Poesie aller Völker.

Herders Volksbegriff meinte somit künstlerische Wahrheit, Schlichtheit, Unverstelltheit und Authentizität.

Damit öffnete er unter anderem auch Goethe die Augen für den Wert der Volksdichtung. Dieser gewann so die Überzeugung, dass Dichtkunst eine Welt- und Völkergabe ist. Goethe begann unter diesem Einfluss selbst Volkslieder zu sammeln und leistete mit seinem „Heidenröslein“ selbst einen großen Beitrag zum deutschen Volkslied.

[...]

Details

Seiten
10
Jahr
2004
ISBN (eBook)
9783638271004
Dateigröße
491 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v24165
Institution / Hochschule
Universität Erfurt – Germanistik
Note
2,0
Schlagworte
Herders Liedästhetik Rhetorische Repräsentation Erlebnisinszenierung Lyrik Jahrhundert

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Herders Liedästhetik