Lade Inhalt...

Über "Die neuronale Maschine" von Käte Meyer-Drawe und die Neurodidaktik

Essay 2012 7 Seiten

Pädagogik - Sonstiges

Leseprobe

Der Text „Die neuronale Maschine“ von Käte Meyer-Drawe befasst sich mit einer verhältnismäßig neuen Entwicklung: dem Aufkommen der Neurologie als Forschungszweig in den unterschiedlichsten Bereichen der Wissenschaft. Sowohl in der Pädagogik, als auch in Bereichen wie der Psychologie, der Biologie, der Informatik, der Medizin oder der Philosophie spielen neuronale Überlegungen und Theorien heute eine wichtige Rolle.

Diese Neurowissenschaften beschäftigen sich im weitesten Sinne mit Aufbau und Funktion von Nervensystemen. Wie oben bereits erwähnt sind die Anwendunsbereiche und Untersuchungsfelder sehr vielfältig. So werden im medizinischen Bereich beispielsweise Heilungsmethoden für Nervenkrankheiten gesucht, in der kognitiven Hirnforschung u.a. die Art und Weise der Informationsverarbeitung oder die Entstehung von Emotionen erforscht. Wo schwer zu fassende Begriffe wie „Bewusstsein“ ins Spiel kommen, spielt auch die Philosophie eine entsprechende Rolle. Durch die Vielfalt der unterschiedlichen Untersuchungsbereiche und Methoden fällt es schwer, die verschiedenen Disziplinen der Neuro-wissenschaften klar voneinander zu trennen.

Dieser verhältnismäßig junge Forschungszweig stehet nun laut Käte Meyer-Drawe in einem gewissen Spannungsverhältnis zu anderen, etablierteren wissenschaftlichen Herangehensweisen. Wie so häufig, wenn moderne Technik neue Möglichkeiten zur Klärung wissenschaft-licher Fragen bietet, scheint die Neurowissenschaft die Forschungs-bereiche zu dominieren oder zumindest stark zu beeinflussen.

[...]

Details

Seiten
7
Jahr
2012
ISBN (eBook)
9783656487296
ISBN (Buch)
9783656575566
Dateigröße
437 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v232124
Institution / Hochschule
Westfälische Wilhelms-Universität Münster – Erziehungswissenschaft
Note
Schlagworte
über maschine käte meyer-drawe neurodidaktik

Autor

Zurück

Titel: Über "Die neuronale Maschine" von Käte Meyer-Drawe und die Neurodidaktik