Lade Inhalt...

Kontrastive Grammatik Spanisch-Deutsch: Zur syntaktischen Adjektivstellung im Spanischen

Seminararbeit 2007 19 Seiten

Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde

Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Hauptteil
2.1 Begriffserläuterung
2.2 Postnominale Stellung des Adjektivs
2.3 Pränominale Stellung des Adjektivs
2.4 Vor- und Nachstellung des Adjektivs

3. Resümee

4. Sprachwissenschaftliche Theorien zur Adjektivstellung
4.1. Inhärent vs. Spezifizierend
4.2. Subjektiv bewertend vs. Determinierend
4.3. Subjektiv vs. Objektiv
4.4. Morphem vs. Lexem

5. Schlusswort

6. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Diese Arbeit, wie der Titel zu implizieren vermag, befasst sich mit dem Thema der Adjektivstellung im Spanischen. In Gesamtheit wird hier die Problematik des syntaktischen Verhaltens jener Wortart in der spanischen Sprache behandelt und anhand von deutschen und spanischen Sätzen demonstriert, was den gegebenen Fallbeispiel näher erläutern sollen.[1] Andere romanischen Sprachen, wie das Französische oder Italienische werden in die Arbeit nicht zusätzlich mit eingebunden (abgesehen von wenigen statistischen Angaben), da es aufgrund der großen grammatikalischen Differenzen in Bezug auf die Adjektivstellung in der jeweiligen Sprache den thematischen Rahmen sprengen würde.

Um überhaupt im Stande zu sein das Leitmotiv adäquat untersuchen zu können, wird primär das Konzept des Adjektivs näher definiert, welches auch schließlich die Quintessenz dieser Seminararbeit sein wird. Anschließend wird dargestellt, in welchen Fällen das Adjektiv in der spanischen Sprache zur Voran- und in welchen Fällen es zur Nachstellung tendiert, da es eine äußerst hohe Variabilität in der Satzstellung aufweist. Es werden verschiedene Ursachen und Aufgliederungen der postnominalen Adjektive erörtert, da diese Position des Adjektivs den häufigsten Stellungstyp darbietet. Als nächstes wird das gleiche Prozedere bei der Apposition durchgeführt. Im Anschluss daran folgt das Resümee in der eine kurze Auswertung und Vergleich mit anderen romanischen Sprachen gezeigt wird. Abschließend werden verschiedene und sich gegenüberstehende Theorien zur Adjektivstellung vorgeführt, ebenso wie die dazugehörigen Kritikpunkte der Linguistin und Autorin Ann- Kathrin Mälzer auf dessen Studien dieser Teil der Arbeit hauptsächlich basieren wird. Da es zu dieser Problematik reichlich diverse Standpunkte, sowie sich einander ähnelnde Theorien gibt[2], werden diejenigen ausgewählt die für die besprochene Thematik am repräsentativsten erschienen. Demnach werden hierzu einige Theorien aus den Sprachwissenschaften herangezogen, die u.a. zur Synchron- oder auch der Extensionstheorie gehören.

2. Hauptteil

2.1 Begriffserläuterung

Wie bereits erwähnt, ist es zunächst essenziell die Bedeutung des Hauptkonzeptes um das es sich hier handelt näher zu ergründen. Demnach kommt das Wort Adjektiv aus dem Lateinischem ad-iectivum und hieß ursprünglich das Hinzugefügte, Beiwort oder Eigenschaftswort. Es wird als eine grammatische Kategorie bzw. eine Wortart bezeichnet, die Wörter umfasst und syntaktisch beim Nomen steht und kann aber auch von einer Kopula regiert werden. Einerseits kann das Adjektiv eine attributive Verwendung haben d.h es schreibt dem Nomen ein Attribut zu (das rote Kleid; el vestido rojo), andererseits hat er eine prädikative Verwendung d,h, bezeichnet Zustände und Handlungen, die sich auf ein Subjekt beziehen (das Kleid ist rot; esté vestido es rojo). Sowohl im Deutschen, wie auch im Spanischen ist das attributive Adjektiv deklinierbar; es unterliegt also der Kongruenz der grammatischen Kategorien wie Kasus, Person, Numerus und Genus mit dem Substantiv auf das es sich bezieht (das neue Buch vs. der neuen Bücher; el libro nuevo vs. de los libros nuevos). Im Deutschen ist die Position des Adjektivs prädeterminierend ausgeprägt, im Spanischen jedoch variiert die Stellung sowohl prä- als auch postnominal (Bußmann, 1990: 47), was den Themenbereich der Arbeit ausmachen wird

2.2 Postnominale Stellung des Adjektivs

Der allgemeinen Regel zufolge steht das attributive Adjektiv im Spanischen meist nach dem Substantiv, was der konventionellen Satzstellung entspricht. Abhängig von der Satzstellung, nimmt das Adjektiv eine entsprechende Funktion ein. Das Adjektiv hat in diesem Fall eine determinierende Eigenschaft, behält dabei jedoch objektive Betrachtung des ausgedrückten Inhalts. Bei dieser Position soll kein spezielles Augenmerk auf das Adjektiv gelenkt werden, sondern dient zur objektiven Darstellung einer konkreten und präzisen Implikation bzw. der Realität. Die Tendenz zur Nachstellung ist im Spanischen, wie auch in anderen romanischen Sprachen die dominanteste: “Tatsächlich ist die Nachstellung zumindest in den meisten, wenn nicht gar in allen romanischen Sprachen der häufigere Stellungstyp“ (Radatz, 2001: 105).

-Typische Fälle der Adjektivnachstellung:

Una reuniόn breve - Ein kurzes Treffen

Algunas revistas interesantes - Einige interessante Zeitschriften

-Farbadjektive:

Normalerweise sind Farbadjektive kongruenzfähig, wenn sie jedoch einen näher bestimmenden Zusatz erhalten, so Vera-Morales, bleiben sie in der maskulinen Singularform (Vera-Morales, 1995: 44). Sie werden nur in der literarischen Sprache vorangestellt als Ausdruck eines gehobenen Stils (Mälzer, 1999: 215).

Una casa blanca - Ein weisses Haus

Está mujer tiene un gato negro - Die Frau hat einen schwarzen Kater

Las uniformes verde oscuro - Die dunkelgrünen Uniformen

-Formen und Körpereigenschaften:

Un rosto triangular - ein dreieckiges Gesicht

Tiene los ojos grandes - Er hat große Augen

-Zugehörigkeit:

Bezeichnungen für Herkunft, Nationalität, Politik, Länder, Religion und Gemeinschaften werden im Spanischen nach dem Nomen gestellt.

Un periόdico italiano - Eine italienische Zeitschrift

Es un político libéral - Er ist ein liberaler Politiker

-Nach Eigennamen:

Solch ein Adjektiv bezeichnet eine Nuance aus der Geschichte.

Cuba revolucionaria - Kuba zur Zeit der Revolution.

Guerra mundial - Weltkrieg

-Unterscheidende Funktion:

Das restriktive Adjektiv wird nachgestellt, wenn es zur Identifizierung bzw. Unterscheidung einer Person oder Sache von anderen Personen oder Sachen dienen soll. Die Eigenschaftswörter werden dafür verwendet, das Hauptwort von einem anderen Wort derselben Gattung zu differenzieren (Vera- Morales, 1995: 45).

Quiénes organizan la manifestación? - Los trabajadores turcos.

Wer organisiert die Demonstration? - Die türkischen Arbeiter.

Había algo debajo de la mesa? - Sí, tu bolsa de mano grande.

War etwas unter dem Tisch? - Ja, deine große Handtasche.

-Fachbegriffe:

Das postnominale Adjektiv wird zur sachlichen Unterscheidung gebraucht und deshalb im wissenschaftlichen Bereich der Bildungs- und Fachwörter verwendet (Wandruszka, 1969: 155).

Partido socialista - sozialistische Partei

Manchos solares - Sonnenflecken

Derecho penal - Strafrecht

-Spezifizierendes Adjektiv:

Das Subjekt wird zusätzlich näher beschrieben und bestimmt, und das Bedeutungsfeld abgegrenzt. Das nachgestellte Adjektiv hat hier also eine restriktive Funktion. In dem Fall wird die Extension des Substantivs wird daher eingeschränkt, die Intension hingegen erweitert.[3]

Ein typisches Beispiel hierfür:

Los animales mansos - Die zahmen Tiere

-Das Adjektiv selektiert aus allen Tieren nur die heraus, die zahm sind, und schließt somit alle anderen Tiere aus. Der Begriffsumfang von animales wird in dem restriktivem Relativsatz daher deutlich verringert (Jacob, 1999: 94).

[...]


[1] Die spanischen Sätze werden dabei kursiv angegeben.

[2] Solche Ähnlichkeiten weisen z.B. vor: Andres Bello, Rafael Seco und Gonzalo Sobejano; Harald Weinrich, Andreas Blinkenberg und A.G. Sciarone; sowie Erwin Reiner und Gustav Gröber, deren beinahe analoge Theorien im weiterem Verlauf dargestellt werden.

[3] Dieser Fall wird in der weiteren Ausführung der Arbeit näher erläutert.

Details

Seiten
19
Jahr
2007
ISBN (eBook)
9783656475576
ISBN (Buch)
9783656476269
Dateigröße
788 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v231739
Institution / Hochschule
Universität zu Köln – Romanisches Seminar
Note
1.7
Schlagworte
kontrastive grammatik spanisch-deutsch adjektivstellung spanischen

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Kontrastive Grammatik Spanisch-Deutsch: Zur syntaktischen Adjektivstellung im Spanischen