Lade Inhalt...

Die Funktion der Theaterszene in David Lynchs "Mulholland Drive"

Hausarbeit (Hauptseminar) 2007 35 Seiten

Theaterwissenschaft, Tanz

Leseprobe

Inhalt

Vorspann
„Mulholland Drive“ - der Film

Einführung

„Es ist eine Illussion“ 1
Beschreibung der Theaterszene

Die Zeichen des Raumes
Außen- und Innenraum
Der Bühnenraum
Illusionstheater und Kino
Das Bild und die Montage
Die Doppelung

Die Zeichen der Sprache
Illusions- und Wirklichkeitsebenen
Körper und Stimme -
Aufbruch der Perzeptionsordnung
Koordination von Hören und Sehen
Die akusmatische Stimme
Die Austauschbarkeit der Körper
Der körperliche Zusammenbruch

Die Theatralität

Ende

Literatur- und Filmverzeichnis

Tabellarische Mikroanalyse

Vorspann

„Mulholland Drive“ - der Film

Nach dem Intro tanzen ein und dieselben Paare in mehrfacher Abbildung vor einem farbigen Hintergrund zu Jitterbug-Musik. Der Hintergrund gleicht einem Trickfilm in dem Schwarze als Sillhouette dargestellte, Paare tanzen. Die Tanzpaare lösen sich in der Bildermelange auf, einzig Betty und ein altes Ehepaar bleiben überstrahlt im Vordergrund sichtbar. Bis sich schließlich alles in dem Bild altrosaner Bettwäsche auflöst.

Es folgt ein Black und damit einhergehend ein musikalischer sowie bildlicher Bruch. Eine Limousine fährt in der Nacht über den Mulholland Drive, dabei wird der Vorspann fortgesetzt. In dem Wagen wird eine junge, schwarzhaarige Frau chauffiert. Auf einmal hält er an und einer der zwei Chauffeure bedroht sie mit einer Waffe. Noch bevor es zu dem Mord kommen kann, rasst ein Auto mit Teenagern in die stehende Limousine, dass sich im Wettrennen mit einem Dritten befindet. Das grobe Handlungsgerüst des ersten Teiles ist um diesen Autounfall gruppiert, dessen Aufprall einzig, die junge Frau überlebt. Benommen wankt sie im Schockzustand querfeldein nach Hollywood und schläft hinter einem Busch vor einem Haus auf dem Sunset Boulevard ein.

Am nächsten Morgen schleicht sie sich in eine offen stehende Wohnung und schläft ein. Es handelt sich um ein Künstlerapartment, dass die Besitzerin gerade verlässt. Für die Zeit ihrer Abwesenheit überlässt sie die Wohnung ihrer Nichte Betty, die gerade versucht als Schauspielerin in der Traumfabrik Fuss zu fassen. Sie ist gerade am Flughafen von Los Angeles angekommen, verabschiedet sich von einem älteren Eheaar, dass sie auf der Reise kennengelernt hat und fährt anschließend mit einem Taxi zum Apartment. Die junge und unbeschwert optimistische Betty trifft auf die schwarzhaarige Frau, als diese gerade nackt unter der Dusche steht. Sie hält sie zunächst für eine Freundin ihrer Tante. Die Schwarzhaarige leidet infolge des Unfalles unter Amnesie, die sie zunächst zu verbergen sucht, und gibt auf Nachfrage ihren Namen als „Rita“ aus. Davon wurde sie durch ein Plakat zum Film Gilda mit Rita Hayworth inspiriert, das im Badezimmer hängt. Der Schwindel fliegt rasch auf, aber die junge und übrigens blonde Betty beschließt, Rita bei der Suche nach ihrer Identität zu helfen. In Ritas Tasche finden die beiden einen Stapel Geld und einen geheimnisvollen dreieckigen blauen Schlüssel. Eine unbestimmte Angst rät Rita zur Vorsicht bei ihrer Suche. Daher erscheint Betty als treibende Kraft bei der Suche. Rita erinnert sich, dass sie auf dem Mulholland Drive unterwegs war, woraufhin die beiden sich den Unfall durch einen Anruf bei der Polizei bestätigen lassen. Anschließend bei Winkie´s, einem Fast Food Restaurant, erinnert sich Rita an den Namen „Diane Selwyn“, ausgelöst durch das Namensschild einer Kellnerin. Bei Diane Selwyn geht niemand ans Telefon, die Stimme auf dem Anrufbeantworter ist nicht Ritas. Sie ist also nicht Diane. Nach einem Vorsprechtermin Bettys für ein offenbar schlecht vorbereitetes Filmprojekt, gehen Sie zu Diane Selwyns Wohnung. Rita fühlt sich verfolgt. Im Bungalow von Diane Selwyn finden sie eine Frau vor, die weder Diane ist, noch Ritas Identität zu kennen scheint, die Frauen aber zu einem anderen Bungalow schickt, den sie mit Diane Selwyn getauscht haben will. Da sie nicht zu Hause ist, steigen sie durch das Fenster ein und finden im Schlafzimmer eine verwesende Leiche. Entsetzt stürzen Sie aus der Wohnung und Rita verändert panisch ihr äußeres Erscheinungsbild durch eine blonde Perücke. In dieser Nacht entwickelt sich eine heftige Liebesszene zwischen den Frauen und Betty gesteht, dass sie sich verliebt hat. Im Schlaf beginnt Rita spanische Worte zu reden. Betty weckt ihre Geliebte, die daraufhin in die Stadt fahren will. Gemeinsam fahren Sie im Taxi zum Club Silencio, einem versteckten Theater. Als Betty in ihre Handtasche greift, findet sie ein blaues Kästchen mit eckiger Öffnung, passend zu Ritas Schlüssel. Beide eilen zum Apartment zurück. Als Rita den Schlüssel, den sie anfangs bei sich hatte, in das Kästchen stecken will, ist Betty plötzlich verschwunden. Sie schließt das Kästchen auf. Es ist leer. Das Kästchen fällt zu Boden.

Hiermit endet der erste Teil des Filmes. Neben der Haupthandlung um Rita und Betty laufen zahlreiche Nebenhandlungen her, die ich hier kurz einführen möchte.

Bei einem Gespräch mit seiner Produktionsfirma und den Castigliane-Brüdern lernen wir den Regisseur Adam Kesher kennen. Offenbar ist die Hauptdarstellerin seines Films verschwunden.1 Nun wird er massiv bedrängt, die Hauptrolle seines Films mit einer völlig unbekannten Frau namens Camilla Rhodes zu besetzen. Adam weigert sich und stürmt aus dem Studio. Hasserfüllt demoliert er den Wagen der Castigliane-Brüder. Als er sich in sein Haus zurückziehen will, ertappt er auch noch seine untreue Frau auf frischer Tat. Diese beschimpft den sprachlosen Regisseur, weil er zu ungewohnter Zeit nach Hause kommt. Nach stummer Gegenwehr wird er gewaltsam von dem Liebhaber aus seinem Haus vertrieben. Er sucht Zuflucht in einem kleinen Hotel. Aber auch dort wird er schnell gefunden, erhält die Nachrichten, dass seine Konten gesperrt sind und er seinen Film verliert. Seine Assistentin teilt ihm mit, dass eine unbekannte Person, die sich Cowboy nennt, mit ihm sprechen will. Adam willigt ein und trifft den Cowboy am Abend auf einer abgelegenen Ranch. Dieser wiederholt die Forderung vom Vormittag, Camilla Rhodes als Hauptrolle zu besetzen und macht ihm klar, dass im Falle einer Weigerung sein Leben und seine Existenz zerstört sein würde.

Am nächsten Tag beim Casting fällt sein Blick auf Betty, die sich gerade am Set befindet, als Camilla Rhodes ihren Auftritt hat. Der Augenkontakt ist intensiv, wird aber unterbrochen, als Adam sich für Camilla entscheidet und Betty das Studio fluchtartig verlässt.

Bei Winkie´s auf dem Sunset Boulevard, einem Handlungsort der Haupthandlung spielt eine weitere Episode am Anfang des Filmes.2 Zwei Männer sitzen an einem Tisch, vermutlich eine Psychiater und sein Patient. Letzterer erzählt von einem Traum, den er schon zweimal geträumt habe. Er berichtet von seiner furchtbaren Angst vor einem Mann hinter diesem Lokal. Er sei die Ursache, behauptet er. Als die Beiden letztendlich über den Hinterhof gehen um nachzusehen, gemäß dem Motto: Stelle dich deinen Ängsten, um sie zu überwinden, erscheint hinter einer weißen Wand tatsächlich für den Bruchteil einer Sekunde ein schwarzes maskenhaftes Gesicht. Sein Alptraum wird wahr, der Patient bricht zusammen.

Eine weitere Episode, etwas karnevaleskerer Natur, findet in einem schäbigen Büro statt. Zwei Auftragsmörder diskutieren über einen gescheiterten Mord, der durch einen Autounfall misslungen ist. Der eine Killer tötet daraufhin seinen Kollegen und nimmt ein schwarzes Buch an sich. Aufgrund eines Patzers ergeben sich zwei weitere Morde an Unbeteiligten. Eine eher undurchschaubare Nebenhandlung stellt die des Mr. Roque dar. Er ist es, der eine Telefonkette startet und berichtet, dass eine Frau noch vermisst wird. Der Angerufene ruft wiederum jemanden an, jener wiederum kann niemanden erreichen. Es ist Mr. Roque, der dass Gespräch zwischen den Produzenten und Adam Kesher von einem seperaten Raum aus verfolgt. Nachdem Adam sich verweigert, spricht ein Vertreter der Produktionsfirma mit Mr. Roque und fragt, wie es weitergehen soll, erhält aber keine Antwort.

Die Schleuse zum zweiten Teil des Filmes bildet das kleine blaue Kästchen in Bettys Handtasche, nachdem Rita es mit ihrem Schlüssel geöffnet hat, fällt es zu Boden. In der folgenden Sequenz sehen wir Bettys Tante ins Schlafzimmer blicken, in dem sich weder Betty, noch Rita, noch die Tasche oder das Kästchen befinden. Nach einem Black liegt eine Frau auf dem Bett in Diane Selwyns Wohnung. Es klopft an der Tür, der Cowboy kommt und fordert zum Aufwachen auf. Durch ein weiteres Klopfen an die Wohnungstür wacht die blonde Frau auf. Ihre Nachbarin spricht sie mit Diane an und berichtet, dass die Polizei nach ihr gesucht hätte. Beim Kaffee kochen sieht Diane die schwarzhaarige Camilla, im ersten Teil die unter Amnesie leidende Rita. In einer Sequenz auf dem Sofa wird deutlich, dass die beiden ein sexuelles Verhältnis hatten, als Camilla es beenden möchte, wird Diane wütend. Eine weitere Szene, vermutlich ein Rückblick spielt am Film-Set. Regisseur Adam Kesher zeigt einem Schauspieler wie er den Kuss zwischen ihm und Camilla sehen will. Camilla sorgt dafür, dass Diane anwesend ist und den Kuss sieht.

Per Telefon bittet Camilla Diane zum Mulholland Drive zu kommen. Abermals fährt eine Limousine nachts über den Mulholland Drive. An der Stelle, wo der Wagen im ersten Teil hielt, hält er auch jetzt. Die junge Frau, diesmal Diane wird aufgefordert auszusteigen. Camilla erwartet sie und geleitet Diane zu einer Party im Hause von Adam Kersher. Der Zuschauer erfährt nun, dass Diane eine gescheiterte Schauspielerin ist. Währenddessen verlobt sich ihre vermeintliche Freundin Camilla auf diesem Fest mit dem angesagten Regisseur Kesher. Provokativ lässt sich Camilla von der Frau küssen, die im ersten Teil des Filmes Camilla Rhodes darstellte. Damit signalisiert sie der gedemütigten Diane umso mehr, dass sie durchaus noch an lesbischen Beziehungen interessiert ist, nur eben nicht mit ihr. Im Winkie´s auf dem Sunset Boulevard beauftragt Diane den Killer, Camilla zu töten. Als Zeichen für die Erledigung des Auftrages würde er einen blauen Schlüssel bei ihr hinterlegen. Hinter dem Winkie´s sitzt der schwarz bemalte Mann und steckt das blaue Kästchen in eine Tüte, daraus laufen in Miniaturgröße das alte Ehepaar, von dem sich Betty am Flughafen verabschiedete.

Zurück in der Wohnung erblickt Diane den blauen Schlüssel auf ihrem Wohnzimmertisch. Es klopft an der Tür, das alte Miniaturehepaar kommt unter der Tür durch, schreiend rennt Diane in ihr Schlafzimmer und erschießt sich.

In einer Bildmelange erscheinen der schwarz bemalte Mann, Betty und Rita und die Frau mit dem blauen Haar im Club Silencio flüstert: „Silencio“.

Einführung

Mit Mulholland Drive - Strasse der Finsternis greift David Lynch nach Lost Highway und The Straight Story abermals eine Straße als Leitmotiv auf. „Die auf dem Kamm der Santa Monica Mountains von Ost nach West sich hinschlängelnde Straße, die Los Angeles so entscheidend teilt“3 unterscheidet sich von den bekannten geradlinigen, scheinbar niemals endenden American Highways. Sie kann einerseits als Metapher für den hindernisreichen Weg zur Realisierung des Filmes4 selbst interpretiert werden, wie auch für den im Film thematisierten Weg vom Schauspieler zum Filmstar. Andererseits umschreibt sie die nicht lineare, vielschichtige Erzählstruktur des Filmes, die Dominik Orth als unzuverlässige Erzählweise5 definiert.

In Mulholland Drive werden die Rezipienten, (...), erneut mit uneindeutigen Identitäten konfrontiert. Die Ebene der Figuren des Films wechseln ihre Rolle im Laufe der filmischen Erzählung (...) auch die Ebene des Raumes (ist) wieder alles andere als eindeutig. Nicht jede Szene lässt sich zweifelsfrei der Realität innerhalb der erzählten Welt oder der Bewusstseinsdarstellung einer Figur zuordnen. Das Motiv des Schlafens - und somit von potentiellen

Träumen - spielt dabei ebenso eine Rolle wie das Motiv der Traumfabrik Hollywood. Es ist nicht unbedeutend, dass der Film im Filmmillieu angesiedelt ist. Vielleicht ist alles eine Inszenierung? Und falls es sich um einen Traum handelt: Wessen Traum bekommen die Rezipienten zu sehen und was ist Traum, was ist Realität?6

Verwirrung und viele offene Fragen verbleiben beim Rezipienten, die wohl auch keine eine eindeutige Antwort finden werden und auch nicht sollen7. Es ist nicht David Lynchs Intention Themen und Botschaften in seinen Filmen zu verkünden, vielmehr zeigt er auf der Leinwand Gedanken und Vorstellungen, die ihn beschäftigen, was die Erzählung einer Geschichte nicht ausschließt. Es soll hier somit nicht versucht werden eine schlüssige Interpretation des Filmes aufzustellen.

Vielmehr möchte ich den Spuren von Robert Fischer folgen, der Lynch als einen Maler beschreibt, der in Strukturen, Stimmungen, Kontrasten und Momenten denkt8. Ausgangspunkt der Betrachtungen soll daher die neun minütige Theaterszene im Film sein. Die Szene im Club Silencio ist markant für die Struktur des Filmes. So wie Mulholland Drive die Stadt Los Angeles teilt, spaltet sich der Film innerhalb dieser Szene in zwei Teile. Während der erste Teil eine scheinbar lineare Geschichte erzählt, zerfällt der zweite Teil in auffällige Motivvariationen des ersten Teiles, die als Rückblicke und Zeitsprünge verstanden werden könnten. Die weiblichen Figuren im ersten Teil, nehmen im zweiten Teil andere Rollen ein. Daher ist ein Auslöser und Wendepunkt in dieser Szene zu vermuten.

Auch in ihrer Optik fällt die Theaterszene aus dem Rahmen. Das Theater als Raum und als Platz der Zur-Schaustellung im Kontext des Filmes verweist neben Intermedialität auf spezifische ästhetische Funktionen . Damit einhergehend verschieben sich die Subjekt - Objekt Beziehungen, der Akteur wird zum Zuschauer und der Filmrezipient betrachtet den neuen Akteur und den Zuschauer. Die Theaterszene wird zum Diskurselement. Ihre Theatralität, verstanden als Exponierung und Reflexion der Heterogenität der verwendeten Zeichensysteme und folglich die eigene Thematisierung und Demaskierung des Theaters, wird ein zu untersuchender Aspekt. Es muss gefragt werden, in welcher Funktion die Theaterszene im Film steht und welche Bedeutung sie für ihn hat. Die Szene wird anhand der theatralen Zeichen untersucht, wobei der Blick der Betrachtung vorgegeben durch die mediale Spezifität des Filmes, wie Kamera-Einstellung und Montage, nicht außer Acht gelassen werden kann. Wähle ich als Zuschauer im Theater meinen Fokus, die Blickrichtung und das Bild selbst, werden mir im Film die vorgefertigten Bilder, durch die Montage aneinandergereiht, präsentiert.

„Es ist eine Illussion“

Beschreibung der Theaterszene

Bei der Inhaltsangabe des Filmes habe ich die Theaterszene nur kurz erwähnt, jedoch nicht ausgeführt, da es keine Handlungstreibende Szene im Gesamtkontext darstellt und sie jetzt einer genaueren Betrachtung unterzogen wird.9 Für ihre Untersuchung befindet sich im Anhang eine Mikroanalyse10 der Szene, die als Verweismöglichkeit dienen soll und Aufschluss über Sequenzschnitte, das Zusammenspiel von Handlung und Sprache bzw. Ton, Kameraeinstellungen sowie Perspektiven gibt.

Die Hauptdarstellerinnen Betty und Rita begeben sich mitten in der Nacht, nach 2 Uhr in den Club Silencio. Es handelt sich bei diesem Club um ein Theater. Sie setzen sich in den Zuschauerraum und nehmen aus der Beobachterperspektive am Geschehen auf der Bühne teil. Was passiert nun auf der Bühne?

Der rote Vorhang ist geschlossen, ein Moderator verkündet auf der Vorbühne, dass es keine Band und kein Orchester gibt, denn alles ist eine Tonbandaufnahme. Er wünscht einen Klarinettenton und fordert das Publikum zum Hören auf. Der Ton erklingt. Kurz darauf tritt ein spielender Trompeter auf. Mitten im Spiel hebt er die Arme und nimmt die Trompete vom Mund, der Trompetenklang bleibt. Der Moderator wiederholt noch einmal für das Publikum, dass alles auf einem Tonband aufgezeichnet ist. Es ist eine Illusion. Er hebt bedeutend seine Arme und fordert nocheinmal zum Hören auf, parallel im Hintergrund zieht eine Frau mit blauem Haar, in der Beleuchterloge sitzend die Aufmerksamkeit auf sich. Angespannt verharrt der Moderator in seiner Position, während Donnergeräusch und blaues Lichtgewitter den Theaterraum durchzieht. Bettys Körper beginnt vehement zu zittern, bis der Moderator die Arme senkt und seine Muskulatur sich entspannt. Mit einem Lächeln und überkreuzten Armen vor dem Brustkorb verschwindet er in einer blauen Nebelwolke.

Ein zweiter Moderator betritt die Bühne und kündigt in Spanisch die Sängerin Rebekah del Rio an. Danach geht er durch die Mitte des roten Vorhangs ab und Sie tritt auf. Am Mikrophon an der Bühnenrampe singt sie das Lied „Llorando“. Beim Hören des Liedes und beim Anblick der Sängerin können Rita und Betty ihre Emotionen nicht unter Kontrolle halten. Die Tränen rollen die Wange herunter, das Mascara zerfließt, die Augen erröten und die Lippen zittern. Tränenwasser benetzt die Haut.

Die Szene ist im Schuss - Gegenschussprinzip gearbeitet, daher wird ein enger Bezug zwischen Sender und Empfänger hergestellt. Als Rebekah auf der Bühne zusammenbricht, bleibt ihre Stimme. Diese singt weiter, während der Moderator und ein Bühnenhelfer ihren Körper von der Bühne tragen.

Als Betty ihre Handtasche nimmt und hineingreift, findet sie ein blaues Kästchen mit einer eckigen Öffnung für einen Schlüssel.

Die Zeichen des Raumes

Außen- und Innenraum

Der Spielort dieser Szene ist ein Theater. Ursprünglich wurde dieser Begriff von dem griechischen Wort theatron abgeleitet, dass für einen Raum zum Schauen stand. Bezog sich der Begriff zuerst nur auf den Zuschauerraum, umfasste er alsbald den gesamten Mikrokosmos des Theaterwesens.

Vorerst möchte ich meine Betrachtungen auf den Raumkörper beschränken. Wobei hier der erste Gegensatz hervortritt. Der Ort wird als Club Silencio deklariert. Nicht nur der Name, sondern auch das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes11, verweisen auf einen Nachtclub. Es handelt sich um einen Betonflachbau mit einer großen doppelflügeligen Tür. Im Vordergrund des Bildes ist ein leerer betonierter Platz erkennbar, der rechts und links von Mauern eingerahmt wird. Das Clubgebäude befindet sich demnach im Fluchtpunkt des Bildes. Oberhalb der Eingangstür befinden sich in leuchtend blauer Neonschreibschrift die Letter „Silencio“. Die kühle Farbe des Lichtes wird im Eingangsbereich der offen stehenden Tür übernommen. Der spanische Name bezeichnet durchaus Authenzität, denn die Stadt mit ihrem spanischen Namen Los Angeles gehörte bis 1848 zu Mexiko. Auch heute noch spricht die Hälfte der Gesamtbevölkerung von L.A. Spanisch und zahlreiche Aussagen vermuten, dass in wenigen Jahren mehr Einwohner Spanisch, statt Englisch sprechen werden, da die Zuwanderung aus Lateinamerika kontinuierlich zunimmt und auch deren Geburtenrate höher ist. Silencio bedeutet im Deutschen Stille und bezeichnet damit einen Zustand der Ruhe. Verweist es, seiner scheinbaren Funktion zum Trotz, auf einen Ort der Ruhe oder sogar auf den Tod, wie es einige Rezensenten behaupten? Ein Nachtclub ist im Französischen ein „Boite de Nuit“, in der wörtlichen Übersetzung hieße es „Kiste der Nacht“. Daraus ergeben sich vielseitige Assoziationsketten. Als Kasten im blauen Lichtdunst ist der Nachtclub von außen inszeniert. Ist er Signifikat für den kleinen blauen Quader, den Betty in ihrer Handtasche im Club Silencio findet? Das kleine blaue Kästchen fungiert, meines Erachtens als Schleuse, als es geöffnet wird, beginnt der zweite Teil des Filmes. Die Szene im Club Silencio verbildliche demzufolge die Bedeutung des Symbols. Damit stände sie auf einer anderen Wirklichkeitsebene bzw. einer Metaebene.

Desweiteren und das schließt den ersten Deutungsversuch nicht aus, könnte die stille Kiste der Nacht auch auf das Theater hinweisen, dass sich in seinem Inneren verbirgt, dessen Zuschauerraum dunkel ist wie die Nacht und seine Zuschauer still den Aktionen auf der Bühne folgen. Diese Tatsache weist schon auf die Raumkonzeption des Theaters hin. Im Innenraum des Club Silencio befindet sich ein ausdrücklich als Theaterbau hergerichteter Raum. Er entspricht einer Guckkastenbühne des 19. Jahrhunderts.

Der Bühnenraum

Diese Bühnenform trennt den Bühnenraum vollkommen von dem gegenüber liegenden Zuschauerraum. Während das Licht ausschließlich auf die Bühne gerichtet ist, sitzen die Besucher in ihren Sitzen im Dunkeln und beobachten das Geschehen auf der Bühne schweigsam, gleich einem Voyeur. Das Prinzip besteht darin, dass der einzelne Zuschauer für sich ist, er nimmt weder die anderen Zuschauer wahr, noch kann er vom Schauspieler gesehen werden. Es wird deutlich, dass zwischen Raumkonzept und Schauspielstil ein enger Zusammenhang bestehen muss.

[...]


1 Mikroanalyse, p.23ff : Sequenz 25

1 der Zuschauer vermutet, ohne sicheres Wissen davon zu haben, dass es sich hierbei um Rita handeln könnte, die vielleicht sogar von den Filmproduzenten aus dem Wege geräumt wurde, um die Hauptrolle neu zu besetzen. - Vgl. Frank Wittchow: Determinismus in David Lynchs Mulholland Drive, in: www2.hu- berlin.de/klassphil/allgemein/Wittchow1.pdf

2 diese Szene findet statt (Timecode: 0'11'12), lange bevor das Restaurant Winkie´s zum Schauplatz der Haupthandlung wird (Timecode: 0'50'41)

3 Roth, Patrick: Mulholland Drive: Magdalena am Grab, p.80 , in: Ins Tal der Schatten

4 Mit der Serie „Mulholland Drive“ wollte Lynch nach zehn Jahren auf den Fernsehbildschirm zurückkehren. Doch nachdem der in den USA von Image Television produzierte Pilotfilm den Auftrag gebenden Sender ABC aus der Disney-Familie nicht eben in Quotengier versetzte, brachte Lynch seine L.A. Story nach Frankreich. Dort wurde die acht Millionen Dollar Produktion durch Alan Sarde um ein Budget von sieben Millionen ergänzt, was zusätzliche Drehwochen und Postproduktion gewährleistete. Bei der Weltpremiere in Cannes wurde der Film mit dem Regiepreis ausgezeichnet.

5 Orth, Dominik: Lost in Lynchworld, p. 28f.

6 Orth, Dominik: Lost in Lynchworld, p. 28f.

7 Fischer, Robert: Ein Lynch-Portrait in Selbstaussagen, Stichwort: Publikum, p.265, in: David Lynch - Die dunkle Seite der Seele

8 Fischer, Robert: David Lynch - Die dunkle Seite der Seele, p.8

9 Mikroanalyse: Sequenz 25

10 Mikroanalyse im Anhang, p. 23

11 Mikroanalyse, Sequenz 2

Details

Seiten
35
Jahr
2007
ISBN (eBook)
9783656389095
ISBN (Buch)
9783656389804
Dateigröße
534 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v210702
Institution / Hochschule
Justus-Liebig-Universität Gießen – Drama - Theater - Medien
Note
1,2
Schlagworte
David Lynch Lynch Mulholland Drive Wiedererkennen Theatralität Performativität

Autor

Zurück

Titel: Die Funktion der Theaterszene in David Lynchs "Mulholland Drive"