Lade Inhalt...

Vortrag über Karl May und seine Werke

Referat / Aufsatz (Schule) 2003 5 Seiten

Biographien

Leseprobe

Vortrag Karl May

Ich begrüsse euch ganz herzlich zu meinem Vortrag über Karl May. Ich habe diesen Autor gewählt da ich die Verfilmungen seiner Bücher sehr gut finde und May halt einfach der erste war den ich im Bücherregal gefunden habe. Im Verlaufe meiner Recherchen wurde er mir jedoch immer sympathischer und stellt für mich jetzt eine hochinteressante Figur dar. Karl May ist der wohl populärste Verfasser von Abenteuerromanen deutscher Sprache. Seine Werke wurden in über 20 Sprachen übersetzt und fanden bei einem Millionen Publikum einen guten Anklang, welcher bis in die heutige Zeit überdauerte.

Biografie

May wird am 25. Februar 1842 als Sohn bettelarmer Webersleuten im Sächsischen Ernstthal geboren. Er ist das fünfte Kind von Heinrich May und dessen Ehefrau Wilhelmine. Es sollten später 14 Kinder werden. Neun davon sterben schon in frühester Kindheit. Kurz nach seiner Geburt erblindet May aufgrund mangelhafter und vitaminarmer Ernährung. Vier Jahre später kann er jedoch wieder geheilt werden. Dieses Erblinden könnte sich positiv auf seine Phantasie und Erzähltalente ausgewirkt haben. Er verbringt eine trübe Jugend. Dennoch kann er sich mit Hilfe seines Ehrgeizes eine gute Ausbildung sichern. Jedoch hat auch die Armut seine Spuren hinterlassen; May begeht immer wieder kleinere Kriminalitäten. 1856 beginnt er seine Volksschullehrerausbildung im evangelischen Lehrerseminar Waldenburg, wird aber vier Jahre später der Schule verwiesen, da er fünf Kerzen gestohlen hat um seiner Familie zu Weihnachten eine Freude zu machen. Er kann den Abschluss aber trotzdem machen, da sein Gnadengesuch stattgegeben wird. Er findet dann zwar wieder einen Job als Hilfslehrer, wird aber auch wieder entlassen. Als er sich dann auch noch die Uhr eines Kumpels „ausleiht“, ohne diesen gefragt zu haben, wandert Karl May 1862 für sechs Monate hinter Gitter und verbringt die folgenden zwölf Jahre vorwiegend in Haft. Wollen wir doch mal schauen was er in diesen zwölf Jahren alles so verbrochen hat. Mitte 1864 kreuzt May als Dr. med. Heilig auf und lässt sich fünf Kleidungsstücke massanfertigen, untersucht auch einen augenkranken Mann, welchem er auch ein Rezept verschreibt und verschwindet unter dem Vorwand, er habe ein ärztliches Instrument zu Hause vergessen. Und weg war er. Als „Notenstecher Hermin“ erschwindelt er sich 1865 einen Biberpelz. Kurze Zeit später wird er geschnappt und für vier Monate inhaftiert. Danach macht er jedoch wieder munter weiter. 1869 spricht bei einem Krämer ein gewisser „Polizeileutnant aus Wolframsdorf“ vor, er müsse Falschgeld beschlagnahmen. Dieser gewisse jemand lässt 10 Taler und eine Uhr des Krämers mitgehen. Zwei Wochen später scheitert ein „Mitglied der geheimen Polizei“ beim Versuch, wieder 30 Taler als angebliches Falschgeld einzusacken. Und nun wird’s langsam skurril. Ende Mai klaut May 5 Billardkugeln, die er im Nachbardorf für 5 Taler versilbert. Wenige Tage danach, stiehlt May ein Pferd, welches er schon fast verkauft hat als der Ursprüngliche Besitzer ihn zur Flucht zwingt. So geht es weiter, bis er 1870 im Schlaf überrascht und festgenommen wird. Vier Jahre verbringt er im Zuchthaus, bei 13 Arbeitsstunden täglich. Danach ist er von seinen Charakterfehlern befreit und beginnt nun ernsthaft zu Schreiben. Ab 1875 ist May Redakteur beim Münchmeyer - Verlag. Er schreibt erste exotische Geschichten und Humoresken (das sind lustige Erzählungen). 1880 heiratet er Emma Pollmer, die aber nicht ganz dicht ist. 1881-1887 arbeitet May als freier Schriftsteller. In dieser Zeit entstehen die fünf berühmt berüchtigten „Münchmeyer - Romane“, die ihm späte noch eine Menge Ärger einbringen sollten. Einer davon heisst „Das Waldröschen“, enthält mehrere tausend Seiten und man findet dort auch beinahe so viele Gewalttaten. Die Szenen mit eher luftig gekleideten Damen bringen Karl May gar in Pornographie Verdacht. Parallel dazu feiert er aber mit seinen Reiseerzählungen riesige Erfolge. Seine populären Winnetou Romane, „Der Schatz am Silbersee“ und die sechsbändige Reihe der Orientabenteuer bescheren ihm grossen finanziellen Segen. (Villa Shatterhand zeigen) Mit diesem Erlös baut er sich seine „Villa Shatterhand“ in Radebeul, wie er seine Villa nannte. Er selbst identifizierte sich ernsthaft als Old Shatterhand und posiert auch als solcher. (Old May zeigen) Jetzt hat er das nötige Geld zum Reisen, und besucht 1899/1900 den Orient. Enttäuscht stellt er fest, dass sein in seinen Geschichten geschilderter Orient nichts mit der Wirklichkeit zu tun hat. Von nun an versteht er seine Erzählungen als verschlüsselte Allegorie, d.h. als Sinnbild oder Gleichnis und nicht als Schilderung der Wirklichkeit. 1903 lässt er sich von seiner Frau scheiden, welche später in einem Irrenhaus stirbt. May heiratet nun Klara Plöhn. 1908 bereist May zum ersten Mal Amerika. Krankheit und verschiedene Prozesse überschatteten seine letzten Jahre, bis er schliesslich am 30. März 1912 an einem Herzschlag in Dresden stirbt.

Die literarische Kritik bezieht gegenüber dem bis heute auflagenstärksten deutschen Schriftsteller kontroverse, d.h. gegensätzliche, Positionen. Während ihm Albert Ehrenstein oder Robert Müller erzählerische Qualitäten zubilligten, wurde er von anderen radikal „Schund“- Autor abgelehnt. Seit den sechziger Jahren beschäftigt sich auch die Literaturwissenschaft vermehrt mit dem Phänomen Karl May, nicht zuletzt auf Initiative der 1969 gegründeten Karl- May- Gesellschaft in Hamburg. Mehrere von May’ s Romanen wurden sehr erfolgreich verfilmt, ich denke da an die Winnetou– Reihe mit Pierre Brice in der Hauptrolle. In Bad Segeberg finden seit 1952 jährlich die Karl– May- Festspiele mit Freilichtaufführungen statt. In Radebeul, also dort wo er ja gestorben ist, sowie in Hohenstein- Ernstthal, seinem Geburtsort, wurde je ein Karl- May Museum eingerichtet. In Hohenstein- Ernstthal befindet es sich in seinem Geburtshaus, wo auch eine Stiftung existiert.

[...]

Details

Seiten
5
Jahr
2003
ISBN (eBook)
9783656358220
Dateigröße
399 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v208474
Note
Schlagworte
vortrag karl werke

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Vortrag über Karl May und seine Werke