Lade Inhalt...

Die Gestaltung interaktiver Medien am Beispiel von YouTube

von Sabrina Reinecke (Autor)

Hausarbeit (Hauptseminar) 2012 19 Seiten

Medien / Kommunikation - Sonstiges

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Selbsterklärung Hausarbeit

Anmerkungen

1. Einleitung

2. Begriffsklärungen
2.1. Interaktive Medien

3. Allgemeine Informationen über YouTube

4. Aufbau und Design der Website

5. Die Online-Plattform und ihre wichtigsten Funktionen
5.1. Spezielle Funktionen mit YouTube-Account
5.2. Allgemeine Funktionen ohne YouTube-Account

6. Mediale Interaktivität am Beispiel von YouTube

7. Erfolg und Bedeutung von YouTube

8. Risiken und Grenzen von YouTube

9. Fazit

Literaturverzeichnis

Selbsterklärung Hausarbeit

„Hiermit erkläre ich, dass ich die vorliegende Hausarbeit selbständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Hilfsmittel benutzt habe.
Die Stellen der Hausarbeit, die anderen Quellen im Wortlaut oder dem Sinn nach entnommen wurden, sind durch Angaben der Herkunft kenntlich gemacht. Dies gilt auch für Zeichnungen, Skizzen, bildliche Darstellungen sowie für Quellen aus dem Internet.“

Magdeburg, den 19. März 2012

Sabrina Reinecke

Anmerkungen

Ich möchte zu meiner Arbeit vorab einige Worte verlieren. Diese Hausarbeit behandelt ein sehr komplexes Thema. Ich habe mich in der Auswahl der Punkte, die ich mit einbezogen habe darauf konzentriert die interaktive Gestaltung im Mittelpunkt stehen zu lassen. Das erklärt die Schwerpunktsetzung bei meiner Gliederung und ebenfalls die Wahl der für mich wichtigen Punkte, sowie derer, die ich eher außen vor gelassen habe.

Auch formal möchte ich etwas vorwegnehmen. Setze ich meine Fußnote bereits an die Überschrift eines Absatzes, dann ist das so zu verstehen, dass sich der gesamte folgende Abschnitt auf diese eine Quelle bezieht. Sollten innerhalb des Abschnittes Informationen einfließen, die von anderen Orten stammen, dann werden diese zusätzlich gekennzeichnet. Dies soll einer Fußnotenüberfülle entgegenwirken.

1) Einleitung

>> Täglich sorgt YouTube in deutschen Büros für spontane Lacher, begeisterte Jauchzer und sehnsüchtige Seufzer. Das Angebot der internationalen Videoplattform hat sich dank der passionierten User gehörig gemausert: Inzwischen werden nicht nur selbst gedrehte Filmchen ins Netz gestellt, sondern auch Schätze der Fernseh- und Musikgeschichte ausgegraben, in internettaugliche Videoformate verwandelt und mühevoll hochgeladen. Die YouTube-Besucher danken es mit freudigen Kommentaren und viel Lob, während Urheberrechtlern graue Haare wachsen.<<[1]

Mit diesem Zitat eines Artikels, der sich mit der Stellung YouTubes in der heutigen Gesellschaft beschäftigt, möchte ich nun meine Hausarbeit einleiten, die sich ebenfalls diesem Thema widmen wird.

Nach der Schule mal ein Video anschauen, das Lieblingslied direkt von YouTube aufs Handy laden oder selbst mit der Öffentlichkeit teilen was einem wichtig ist. Die Möglichkeiten, die diese Seite bietet sind immens – und genau daraus resultiert auch der Erfolg des Online-Portals. Ist YouTube also ausschließlich eine Bereicherung für unsere Gesellschaft?

Diese Hausarbeit soll die Rolle der Internetplattform untersuchen und klar aufschlüsseln, welche Möglichkeiten und welche Risiken mit der Nutzung des Plattform-Giganten verbunden sind. Es wird in den Vordergrund gestellt, wie YouTube als interaktives Medium fungiert. Auch soll die Rolle in der heutigen Gesellschaft beleuchtet und darüber hinaus erläutert werden aus welchen Gründen die Marke so erfolgreich ist und jeden Tag neue Nutzer gewinnt. Um das zu gewährleisten, werde ich zuerst allgemein auf das Unternehmen eingehen und eine Wissensgrundlage schaffen, indem ich zunächst den Begriff „interaktive Medien“ klären werde und die Plattform anhand von Rahmeninformationen vorstelle. Anschließend werde ich den Aufbau des Online-Portals sowie die interessantesten Funktionen von YouTube veranschaulichen um dann speziell auf die mediale Verbindung von YouTube mit anderen Kanälen zu sprechen zu kommen. Auch werde ich die Möglichkeiten und Risiken der Plattform benennen und eine kurze Untersuchung anstellen, warum YouTube so erfolgreich ist.

Nachdem die grade benannten Faktoren verständlich gemacht wurden, werde ich in einem Fazit die Möglichkeiten, Chancen und Risiken der Plattform gegeneinander aufwiegeln und darstellen, wie die interaktive Gestaltung durch YouTube genau aussieht und funktioniert.

2) Begriffserklärungen

Um zuallererst verständlich zu machen, unter welchem Blickpunkt YouTube untersucht wird, möchte ich den Begriff „interaktive Medien“ etwas näher erklären und eingrenzen.

2.1) Interaktive Medien

Unter Umgang mit interaktiven Medien versteht man die Kommunikation zwischen einem Medium wie zum Beispiel dem Fernseher oder einer Spielekonsole und dem Benutzer. Der Nutzer soll mittels des Mediums in eine künstliche Welt eintauchen und mit anderen Menschen weltweit in Interaktion stehen. Das Gesehene wirkt dabei direkt auf ihn ein und hat manchmal auch den Nebeneffekt, dass kurzzeitig aus der Realität entflohen wird.[2]

Das populärste interaktive Medium in unserer heutigen Welt ist das Internet. Aber auch Fernsehen kann durchaus interaktiv sein, wenn es mit dem Internet verbunden ist oder über einen Rückkanal verfügt. So können beispielsweise Online Videotheken genutzt werden oder Zuschauer können Programme mitbestimmen.

Ein weiteres Beispiel für mediale Interaktivität ist das Spielen mit einer Konsole wie der Wi, mit der die Zuschauer eine Figur interaktiv durch eine fremde Welt steuern können. Interaktivität kann dabei besonders anhand der Kommunikation mit anderen Spielern gemessen werden, die entweder körperlich oder durch Internetverbindung anwesend sind.

Um im weiteren Verlauf dieser Hausarbeit die Interaktivität YouTubes nachvollziehbar untersuchen zu können, ist ein Basiswissen über die Plattform nötig.

3.) Allgemeine Informationen über YouTube

Bei YouTube handelt es sich um ein weltweites Online-Video-Portal auf dem Nutzer kostenlos Videos ansehen oder sie selber ins Netz stellen können. Auch das Herunterladen von Videoclips und Musikdateien ist möglich.[3][4]

Der Name YouTube ist dabei nicht willkürlich gewählt. „Tube“ bedeutet übersetzt „Röhre“ und beschreibt im Englischen umgangssprachlich einen Fernseher. Das hat den Hintergrund, dass die damaligen Geräte immer über eine Kathodenstahlröhre im Inneren funktionierten. Wortwörtlich übersetzt bedeutet YouTube soviel wie „Du Röhre“, was im deutschen mit „Du sendest“ oder „Du bist Fernsehen“ gleichzusetzen ist.[5]

Die Marke YouTube hat ihren Sitz in der kalifornischen Stadt San Bruno und existiert seit dem 15. Februar 2005. An der Plattform arbeiten rund 67 Arbeiter. Sie gehört seit Oktober 2006 gegen eine Zahlung von 1,31 Milliarden Euro zum Google-Konzern.

YouTubes Anfangsfinanzierung erfolgte zunächst vom Risikokapitalgeber Sequoia Capital. Von diesem Unternehmen bekam es solange die nötigen Finanzspritzen, bis es Google aufkaufte. Heute erhält YouTube sein Geld von Google und stellenweise auch über Werbung. Ab August 2007 gab es bei YouTube Werbeeinblendungen auf Videos ausgewählter Partner. Videos von privaten Personen sollen laut eigenen Angaben weiter unberührt bleiben.[6]

Das Motto der Webseite, deren Urheber Chad Hurley, Steve Chen und Jawed Karim sind, lautet „broadcast yourself“, was auf deutsch „präsentiere dich selbst“ bedeuten soll.

Das Portal umfasst eine große Bandbreite an Inhalten. Sowohl TV-Mitschnitte als auch selbstgedrehte Beiträge oder Musikvideos sind auf youtube.de in großer Vielfalt und in mehr als 46 verschiedenen Sprachen zu finden.

Aber nicht in allen Ländern dieser Welt ist die Internetplattform abrufbar. Sowohl in der Türkei, als auch in China, Pakistan, im Iran, in Libyen, in Marokko und in Thailand ist youtube.de nicht öffentlich zugänglich.

Die meisten Nutzer, die sich die Videos ansehen, sie bewerten oder kommentieren, sind unter 20 Jahre alt. Interessant ist auch, dass die auf YouTube präsentierten Videos über Programmierschnittstellen einfach in Blogs oder auf Webseiten eingebunden werden können.

4.) Aufbau und Design der Website

Die Plattform verfügt über ein schlichtes und übersichtliches Design, was es dem Nutzer leicht machen soll, sich auf der Website zurecht zu finden. YouTubes Interface ist insgesamt in 15 verschiedenen Sprachversionen verfügbar.[8] Eine Darstellung ist im Anhang zu finden.[7]

Wird www.youtube.com aufgerufen, so ist ganz oben auf der Website zunächst die Suchleiste zu sehen. Das hat einen guten Grund. Die Internetplattform wird logischerweise fast immer deshalb besucht, weil ein bestimmtes Video angesehen werden soll. Am schnellsten ist dieses über die Suchfunktion zu finden. Da an dieser Funktion also kaum ein Nutzer vorbeikommt und sie das A und O der Seite ist, befindet sie sich ganz oben und gut sichtbar.[9]

Auf der weiteren Startseite sind rechts in der „Empfohlen-Leiste“ vor allem die Videos zu finden, die ein Nutzer in der letzten Zeit konsumiert hat, oder die bereits angesehenen Clips in bestimmten Kriterien ähneln. In der Mitte der Seite werden vor allem Videos abgebildet, die zurzeit die meisten Klicks haben. Ganz getreu dem Motto was die breite Masse interessiert, interessiert eventuell auch den einzelnen Nutzer wird auf weitere Interessenten gehofft.

Auf der linken Seite der Website sind die verschiedensten Kategorien zu finden, die es dem Nutzer einfacher machen sollen ein für ihn interessantes Video unter einem bestimmten Blickpunkt zu finden. Aufgeführte Kategorien sind beispielsweise Trends, beliebte Videos, Musik, Unterhaltung, Sport, Film und Animation, Nachrichten und Politik, Leute und Blogs, Wissenschaft und Technik, Spiele, praktische Tipps und Styling, Bildung, Tiere, Autos und Fahrzeuge, Reisen und Events oder soziales Engagement.

Ganz unten auf der Website sind die Informationen über das Unternehmen selbst und zum Datenschutz zu finden. Oben rechts können sich die Nutzer mit ihrem Konto anmelden und gelangen in ihren privaten Bereich.[10]

[...]


[1] Artikel „Was ist YouTube?“ http://www.pr-10.com/Internet/youtube-a8.html (Stand vom 16.03.2012)

[2] Artikel zum Thema „Interaktive Medien“, http://www.3dmadness.de/Interaktive-Medien.229.0.html (Stand vom 16.3.2012)

[3] Wikipedia, Begriff „YouTube“, http://de.wikipedia.org/wiki/YouTube (16.03.2012)

[4] YouTube Website, Abschnitt „Über YouTube“, http://www.youtube.com/t/about_ youtube (Stand vom 16.03.2012)

[5] Artikel Was ist Youtube?, http://www.superweb.de/youtubescene/youtube_infos/ index.htm (16.03.2012)

[6] Wikipedia Begriff „YouTube“, a.a.O.

[7] Betrachtung der Seite youtube.com, Screenshot und Erläuterungen siehe Anhang

[8] Wikipedia Begriff „YouTube“, a.a.O.

[9] Betrachtung der Seite youtube.com, a.a.O.

[10] Ebd.

Details

Seiten
19
Jahr
2012
ISBN (eBook)
9783656311812
ISBN (Buch)
9783656312314
Dateigröße
693 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v204958
Institution / Hochschule
Hochschule Magdeburg-Stendal; Standort Stendal – Fachhochschule
Note
1,7
Schlagworte
interaktive medien online plattform youtube mobile app leanback secret talent award erfolg und Bedeutung grenzen aufbau funktionen design mediale interaktivität

Autor

  • Sabrina Reinecke (Autor)

    5 Titel veröffentlicht

Teilen

Zurück

Titel: Die Gestaltung interaktiver Medien am Beispiel von YouTube