Lade Inhalt...

Bördeln einer Bremsleitung (Unterweisung Kfz-Mechatroniker / -in)

Unterweisung / Unterweisungsentwurf 2012 11 Seiten

AdA Handwerk / Produktion / Gewerbe - Kfz-Berufe

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Lernziel
1.1 Kognitives Lernziel
1.2 Psychomotorisches Lernziel
1.3 Affektives Lernziel

2. Ausgangssituation

3. Vorwissen

4. Sozialform

5. Lernort

6. Zeitplanung

7. Unterweisungsmethode
7.1 Stufe 1 Vorbereiten
7.2 Stufe 2 Vormachen und Erklären
7.3 Stufe 3 Nachmachen, Erklären und Begründen
7.4 Stufe 4 Üben

8. Ausbildungsmittel

9. Motivation

10. Lernhilfen

11. Übungsmöglichkeiten

12. Unfallverhütung

13. Arbeitszergliederung

14. Anhang

Coverbild: By Hans Haase (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/ by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

1. Lernziel

Bördeln einer Bremsleitung nach DIN F Der Auszubildende lernt das Bördeln einer Bremsleitung nach der Norm DIN F. (§4 Abs.2 Nr.16e im Ausbildungsrahmenplan) Diese Bördelform wird bei Deutschen Herstellern am häufigsten verwendet.

1.1 Kognitives Lernziel

Nach der Unterweisung kann der Auszubildende die einzelnen Arbeitsschritte in der richtigen Reihenfolge erklären, die verwendeten Werkzeuge beschreiben und erklären und die Qualität seiner Arbeit beurteilen.

1.2 Psychomotorisches Lernziel

Der Auszubildende kann nach der Unterweisung selbständig Bremsleitungen bördeln und alle benötigten Werkzeuge sachgemäß handhaben.

1.3 Affektives Lernziel

Der Auszubildende entwickelt die Bereitschaft zum selbstständigen und sorgfältigen Arbeiten.

2. Ausgangssituation

Der Auszubildende ist 17 Jahre alt und hat den Qualifizierenden Hauptschulabschluss. Er ist am Ende des zweiten Ausbildungsjahres und strebt den Abschluss als Kfz-Mechatroniker an. Er ist altersgemäß entwickelt und besitzt ein gutes technisches Verständnis. Er ist konzentriert bei der Arbeit und lernt schnell.

3. Vorwissen

Der Auszubildende besitzt die Kenntnisse und Fertigkeiten zum Zuschneiden und Entgraten der Bremsleitung aus vorherigen Unterweisungen. Theoretisches Wissen über Bremsleitungen, deren Verwendung, Bördelformen und Verschraubungen sind aus der Berufsschule bekannt.

4. Sozialform

Die Unterweisung wird als Einzelunterweisung durchgeführt, weil ich mich so auf die Lerngeschwindigkeit und das Vorwissen des Auszubildenden einstellen und darauf eingehen kann. Bei einer Gruppenunterweisung könnten nicht alle Auszubildenden die genauen Arbeitsschritte mitverfolgen.

5. Lernort

Werkstatt, an der Werkbank, weil dort alle benötigten Werkzeuge und Materialien vorhanden sind. Der Arbeitsplatz ist beleuchtet und etwas abseits des Werkstattgeschehens.

6. Zeitplanung

Die Unterweisung findet am Mittwoch um 10:00 Uhr nach der Frühstückspause statt. Da die biologische Leistungskurve und damit die geistige Aktivität, die Lernbereitschaft und Aufnahmefähigkeit zu diesem Zeitpunkt am höchsten ist. Für die Unterweisung (1.-3. Stufe) sind ca. 15 Minuten geplant, für die 4. Stufe ca. 30 Minuten.

7. Unterweisungsmethode

Die Unterweisung findet in der 4-Stufen-Methode statt, weil ich dem Auszubildenden, in der 2. Stufe nicht nur theoretisch sondern auch praktisch die richtigen Handgriffe zeige und erkläre. Ich kann in der 3. Stufe durch Nachmachen und erklären lassen mögliche Fehler sofort erkennen und eventuell eingreifen.

7.1 Stufe 1 Vorbereiten

Ich bin sowohl sachlich, wie auch methodisch für die Unterweisung vorbereitet. Werkzeuge, Material und Lernhilfen werden am Lernort zurechtgelegt. Ich begrüße den Auszubildenden und erkundige mich über sein Befinden, um Spannungen abzubauen und eine lernfördernde Situation zu schaffen. Ich gebe dem Auszubildenden einen Überblick über das Thema dieser Unterweisung und stelle einen Bezug zu vorangegangenen und folgenden Unterweisungen her. Ich erkläre ich Sinn und Zweck dieser Unterweisung und kann im weiteren Gespräch Zusammenhänge und Vorkenntnisse abfragen. Anschließend positioniere ich den Auszubildenden so, dass er mir beim Vormachen und Erklären aus der richtigen Perspektive Folgen kann.

7.2 Stufe 2 Vormachen und Erklären

Der Auszubildende wird aufgefordert, bei Unklarheiten, sofort Fragen zu stellen. Die einzelnen Arbeitsschritte werden jetzt langsam und schrittweise erklärt, vorgemacht und begründet. Wichtige Kernpunkte werden besonders betont. Ich achte darauf, ob der Auszubildende alles gut beobachten kann.

7.3 Stufe 3 Nachmachen, Erklären und Begründen

Der Lehrling wird jetzt aufgefordert den Arbeitsvorgang zu wiederholen und die einzelnen Teilschritte zu begründen. Durch sein begründetes Handeln und von mir kurz gestellten Fragen, kann ich feststellen ob er die von mir Vorgemachten Einzelheiten verstanden hat. Nur wenn es die Situation erfordert werde ich bei eventuellen Fehlern korrigierend eingreifen und die notwendige Hilfe leisten. Nachdem der Auszubildende die Aufgabe erfüllt hat bewerten wir gemeinsam das Ergebnis.

7.4 Stufe 4 Üben

Der Auszubildende bekommt jetzt noch die Zeit von ca. 30 Minuten, um den Arbeitsvorgang selbstständig zu üben. Nach dieser Zeit wird eine gemeinsame Erfolgskontrolle durchgeführt und ich stelle mich für eventuelle Fragen zur Verfügung. Ich bitte den Auszubildenden die Kernpunkte dieser Unterweisung nochmals zu wiederholen. Zum Schluss nenn ich dem Auszubildenden das nächste Unterweisungsthema und verabschiede mich.

8. Ausbildungsmittel

- Bördelgerät
- Bremsleitung
- 16er Schlüssel
- Musterstücke (verschiedene Bördelarten, fehlerhafte Teile)
- Übersicht für Lehrling

[...]

Details

Seiten
11
Jahr
2012
ISBN (eBook)
9783656359159
ISBN (Buch)
9783656359432
Dateigröße
2.9 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v204093
Note
2
Schlagworte
bördeln bremsleitung unterweisung kfz-mechatroniker

Autor

Zurück

Titel: Bördeln einer Bremsleitung (Unterweisung Kfz-Mechatroniker / -in)