Lade Inhalt...

Erstellung eines Business Plans - „Skills Cooperation – Skills for tomorrow“

Studienarbeit 2010 37 Seiten

BWL - Unternehmensgründung, Start-ups, Businesspläne

Leseprobe

Inhalt

01. Executive Summary

02. Produkte und Dienstleistungen

03. Marktanalyse

04. Wettbewerb

05. Marketing

06. Geschäftsprozesse und Organisation

07. Team - Management

08. Realisierungsfahrplan

09. Risiko- & Chancenanalyse

10. Finanzplan

Anhang

01. Executive Summary

Die Skills Cooperation entwickelt, vermarktet und vertreibt unter dem Slogan „Skills for tomorrow“ Software für Auszubildende zum nachhaltigen Aufbau von Soft Skills und erweitert dieses Angebot durch Präsenz-Workshops und Online-Support, um Umsetzung und Betreuung sicherzustellen.

Diese innovative, auf dem Markt bisher einzigartige Kombination von E-Learning, praktischer Anwendung und nachhaltiger Unterstützung soll Kompetenzen und Fähigkeiten entwickeln und ausbauen, deren Relevanz im straffen Unterrichtsplan von Berufsschulen und fachorientierten Einsatzplan von ausbildenden Unternehmen oft zu kurz kommt.

Das Gründerteam der Skills Cooperation besteht aus vier Mitgliedern mit ausgezeichneter Ausbildung und einschlägiger Erfahrung. Kenntnisse in Management, Personalführung sowie Training & Coaching sind genauso vorhanden, wie Know How in der Arbeit mit Auszubildenden und Kompetenzen im Bereich Marketing und Vertrieb.

Von derzeit 5.000 Auszubildenden in kaufmännischen und weiteren Berufen mit Kundenkontakt im Großraum München, sollen im zweiten Geschäftsjahr bereits 10% als Kunden gewonnen werden. Im weiteren Verlauf wird die Zielgruppe erweitert um Studenten der Münchner Hochschulen und Auszubildende in Augsburg und Ingolstadt.

Die Ansprache der Zielgruppe erfolgt zu einem Großteil in Zusammenarbeit mit der IHK, zu der bereits enger Kontakt besteht, der weiter ausgebaut werden soll. Auch die Agentur für Arbeit und Berufsschulen haben bereits Interesse am Soft Skills-Training angemeldet. Hinzu kommen Flyer, Plakate, eine Direct-Mail-Kampagne und innovative Anzeigenschaltungen.

Indirekte Konkurrenz ist alleine durch die Anbieter von Seminaren und Coachings sowie durch ein Programm für Ausbilder selbst zu erwarten. Die Skills Cooperation bietet jedoch ein ganzheitliches Produkt mit innovativem Blended Learning-Ansatz, welches zum ersten Mal Auszubildenden die Möglichkeit bietet, sich selbstständig und flexibel weiterzubilden.

Nach den Prognosen wird die Skills Cooperation im 5. Geschäftsjahr rund € 711.500,- Umsatz erzielen. Die vier Gründungsmitglieder bringen je € 10.000,- Eigenkapital mit ein, zudem haften sie als Gesellschafter im Zusammenschluss zur GbR alle mit ihrem Privatvermögen, was das Risiko für den Investor minimiert. Die Skills Cooperation sucht einen Investor, der den Geschäftsaufbau mit € 110.000,- unterstützt. Dafür erhält er eine marktübliche Verzinsung und eine Auszahlung der Zinsen sowie des gesamten von ihm eingesetzten Fremdkapitals nach voraussichtlich 4 Jahren Laufzeit.

02. Produkte und Dienstleistungen

Soft Skills, auch "weiche Fähigkeiten und Fertigkeiten" genannt, sind in allen Bereichen und Berufen bedeutsam, in denen viel kommuniziert wird. Kreative Kopfarbeit, effektives und effizientes Arbeiten im Team, kundenorientiertes Beraten und Verkaufen - all das sind typische Anwendungsbereiche, in denen Soft Skills eine essentielle Rolle spielen. Die Transformation von der Produktionsgesellschaft zur Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft erhöht den Anteil der Kopfarbeiter immer mehr. Die Arbeitswelt von heute stellt zunehmend härtere Anforderungen an Young Professionals. Nicht Ellenbogen und "harte Bandagen" gewinnen, sondern Souveränität durch Soft Skills.

Dabei steigt die Bedeutung dieser Soft Skills für den beruflichen Erfolg. Persönliche Kompetenzen "sind heute entscheidender denn je", resümiert der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in einer repräsentativen Studie. Demnach erwarten Unternehmen neben Fachwissen, Analyse- und Entscheidungsfähigkeit "von heutigen Hochschul- absolventen Leistungswille, die Fähigkeit selbstständig zu arbeiten, Einsatzbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und Teamfähigkeit". "Erschreckend" bezeichnet der DIHK, "wie groß offenbar die Defizite bei den persönlichen und sozialen Kompetenzen sind." Der Verband verweist hier auf einen großen Handlungsbedarf. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) bestätigt diese Einschätzung. So wollen viele Unternehmen die Soft Skills ihrer Mitarbeiter mit Fort- und Weiterbildungen verbessern. Einer BIBB-Untersuchung zufolge sehen über die Hälfte der Unternehmen bei Weiterbildungsmaßnahmen Bedarf an Zusatzqualifikationen wie etwa Projekt- oder Teamfähigkeit.

Skills Cooperation - Das Produkt - Die Dienstleistung

Das Geschäftsvorhaben der Skills Cooperation beruht auf einer innovativen Produkt-, bzw. Dienstleistungsidee und setzt genau bei diesem Weiterbildungsbedarf von Soft Skills in Unternehmen an. Dabei fokussiert sich die Skills Cooperation auf die Auszubildenden der Unternehmen, als zukunftsträchtiges Human Capital. Vor allem kaufmännische Berufe und solche, die stark auf Kommunikation und Kundenkontakt beruhen, sollen angesprochen werden. Ab dem 2.Geschäftsjahr ist geplant, auch Studenten als Zielgruppe zu gewinnnen.

Befragungen haben ergeben, dass Personalabteilungen immer weniger personelle und finanzielle Kapazitäten für die Weiterbildung bereit stellen können. Arbeitsplatznahes Lernen und möglichst wenige Abwesenheitszeiten der Mitarbeiter durch Weiterbildung, ist der Wunsch vieler Unternehmen. Das Konzept der Soft Skills-Vermittlung beruht auf Blended Learning, auch hybrides Lernen genannt. Blended Learning ist ein Lehr-/Lernkonzept, das eine didaktisch sinnvolle Verknüpfung von virtuellem Lernen auf der Basis neuer

Informations- und Kommunikationsmedien und Präsenzveranstaltungen vorsieht. In unserem Geschäftskonzept ist die Teilnahme an den Präsenzveranstaltungen zwar empfohlen, aber je nach Budget und Bedarf der Unternehmen optional.

E-Learning

Den Hauptbaustein des Soft Skills-Training-Konzepts der Skills Cooperation bildet das E- Learning über eine Multi-Media-Software. Diese wird auf einem USB-Stick gespeichert und ist lizenziert. Die Unternehmen erwerben je nach Auszubildendenanzahl und Bedarf einen Stick, sprich, eine Lizenz pro Nutzer.

Durch eigene Erfahrungen, Befragungen von Unternehmen und Marktanalysen haben wir die wichtigsten, gefragtesten Themengebiete im Bereich Soft Skills aufbereitet. Folgende SoftSkills-Inhalte werden im E-Learning abgedeckt:

Das E-Learning basiert auf neuesten technologischen Standards und wird von professionellen Entwicklern auf Basis der vom Gründerteam erstellten Lerninhalte und Vorstellungen konzipiert. Die Vermittlung der wichtigsten Soft Skills soll abwechslungsreich gestaltet sein, so dass die verschiedenen Lern- und Wahrnehmungskanäle der Nutzer angesprochen werden. Methoden dafür sind vor allem Lernbriefe, zahlreiche Arbeitsmaterialien (z.B. Fragebögen, Checklisten) und Videos. Durch Übungsaufgaben und Test wird das erworbene Wissen der Auszubildenden gefestigt und überprüft. Bei Defiziten können die Lerneinheiten beliebig oft wiederholt werden. Um das überwiegend theoretisch Gelernte für die Auszubildenden erfahrbar zu machen, bietet die Skills Cooperation zusätzlich optionale Präsenzworkshops an.

Präsenzworkshops

Einen weiteren Baustein des Konzepts „Skills for tomorrow“ stellen die Präsenzworkshops dar. In einem 3-Tages-Workshop haben interessierte Auszubildende und Studenten die Möglichkeit, die Theorie des Soft Skills Trainings durch praktische Erfahrung zu vertiefen und sie selbst anzuwenden. Die Workshops werden von erfahrenen Trainern geleitet, die sich auf den Bereich Soft Skills spezialisiert haben.

Online-Support

Abgerundet wird das Konzept der Skills Cooperation durch einen professionellen OnlineSupport der Nutzer. Hierfür steht den Auszubildenden und Studenten ein Online-Forum zur Verfügung, in welchem sie sich austauschen, Fragen stellen, Tipps geben oder Lerngruppen bilden können. Des Weiteren unterstützt das Team der Skills Cooperation die Nutzer bei technischen oder inhaltlichen Fragen oder Problemen durch Email-Betreuung.

Nutzen für Unternehmen und Zielgruppe

So ziemlich jeder Büroarbeitsplatz ist heutzutage mit einem Computer ausgestattet. Unternehmen können diese Investition doppelt nutzen und den Rechner zum Lernmedium für die Auszubildenden machen. Ein beachtlicher Anteil der deutschen Unternehmen, insbesondere mittlere und große, profitieren bereits von E-Learning. Anstatt eine Gruppe von Mitarbeitern zu einem fixen Zeitpunkt an einen Seminarort zu schicken, lernt jeder einzelne Teilnehmer selbstständig am Rechner. Das reduziert Ausfallzeiten bei der Arbeit und extra Reisekosten. Es stellt sich jedoch die Frage, ob man auf Präsenzseminare komplett verzichten kann, gerade im Bereich Soft Skills-Entwicklung? Aus unserer langjährigen Erfahrung heraus, gibt es in den meisten Qualifizierungsprozessen Phasen und Themen, bei denen das Miteinander von Trainer und Gruppe Vorteile bringt. Den insgesamt besten Lernerfolg erzielt man - auch unter Kostenaspekten - mit Blended Learning, bei dem E- Learning mit klassischen Präsenzseminaren verbunden wird.

Das Konzept der Skills Cooperation bietet den Unternehmen folgende Vorteile: Schulung einer großen Anzahl von Auszubildenden in relativ kurzer Zeit Orts- und zeitunabhängiges Lernen Kostenvorteile durch geringe Abwesenheitszeiten, geringere Reisezeiten und Reisekosten Die Werkzeuge sind am Arbeitsplatz, auf Reisen oder Zuhause verfügbar E-Learning transportiert Sachverhalte, Präsenzveranstaltungen stärken die persönliche Identifikation Durch gut umgesetzte Inhalte sind Aufnahmekanäle für jeden Lerntyp vorhanden (Lesen, Ton, Videos, Animationen etc.)

Einsatz von Methoden, die logisch-analytische wie kreativ-emotionale Fähigkeiten ansprechen Der Lernprozess wird durch Simulationen, Übungsaufgaben, Videos und Tests aktiviert Kompetenter Online-Support und das Forum helfen, das Wissen langfristig zu speichern Lernen "on the job" im Arbeitsalltag Auch kleinere Unternehmen können ihre Azubis „fit für die Zukunft“ machen und weiterbilden Wettbewerbsvorteile durch gut qualifizierte Mitarbeiter Die Skills Cooperation ist auf stete Weiterentwicklung ihrer Produkte und Leistungen bedacht, um ihren Kunden hohe Qualität und hohen Nutzen zu gewährleisten und um konkurrenzfähig zu bleiben.

03. Marktanalyse

Markt bzw. Zielgruppe

Der Zielmarkt für die Skills Cooperation sind Auszubildende in kaufmännischen Berufen und weiteren Berufen mit Kundenkontakt. Dieser Gruppe wird im Arbeitsalltag immer mehr der Einsatz von Soft Skills abverlangt. Da die Ausbildungsstätten meist keine oder nur begrenzte Möglichkeiten haben, die Auszubildenden in diesen Bereichen zu schulen, greift hier das Trainingsprogramm des Unternehmens. Der meist tägliche Kundenkontakt und auch das soziale Umfeld im Unternehmen erfordern zunehmend fundierte Kenntnisse im Bereich der Soft Skills.

Das Unternehmen hat seinen Sitz am Standort München. Hier ist der Markt mit derzeit rund 5.000 Auszubildenden im kaufmännischen Bereich besonders groß und besitzt steigende Tendenzen. Nach der Etablierung an diesem Markt strebt das Unternehmen an, Studenten der Münchner Hochschulen mit in die Zielgruppe zu integrieren. Dieser Markt lässt sich ebenfalls mit einer stark steigenden Tendenz charakterisieren, da die Hochschulen im Raum München erweitert und ausgebaut werden. Hier gibt es die Möglichkeit, Studierende aller Fachrichtungen anzusprechen, da jeder Student im späteren Arbeitsleben mit dem Thema Soft Skills konfrontiert wird. Ebenfalls sollen im weiteren Geschäftsverlauf die Märkte Augsburg und Ingolstadt mit Auszubildenden und Studierenden erschlossen werden.

Eigene Marktstellung

Die Skills Cooperation strebt an, im zweiten Geschäftsjahr 10% der kaufmännischen Auszubildenden im Großraum München als Kunden zu generieren. Bis zum fünften Geschäftsjahr soll der Marktanteil auf 15% in München, Augsburg und Ingolstadt steigen. Die Studenten an Hochschulen bieten zudem ein noch nicht ausgeschöpftes Potenzial. Bei den Workshops soll die Quote von ein Drittel der Teilnehmer gehalten und eventuell gesteigert werden. Der Ausbau der Vertriebsregionen nach Ulm, Nürnberg, Stuttgart und Innsbruck bietet für die nächsten Jahre ein attraktives Wachstumspotenzial.

Marktbeurteilung

Soft Skills werden im Berufsalltag immer wichtiger. Gerade in Berufen mit Kunden- oder Lieferantenkontakt kann nicht mehr auf erfahrenes Personal in diesen Bereichen verzichtet werden. Es sind bereits verschiedene Produkte auf dem Markt, jedoch ist keines mit dem Konzept der Skills Cooperation zu vergleichen. Viele Produkte zielen hauptsächlich auf Erwachsene ab und sind nicht für junge Leute in der Ausbildung konzipiert. Jedoch ist es wichtig, schon zu Beginn des beruflichen Werdegangs fundierte Soft Skills zu entwickeln. Somit wird den Jugendlichen ein guter Start in die Arbeitswelt ermöglicht und sie können sich erfolgreicher in und für Unternehmen einbringen. Außerdem verfügt das Konzept der Skills Cooperation über die Möglichkeit, das Training direkt in die Ausbildung zu integrieren, da die Teilnehmer selbstständig vom Arbeitsplatz aus lernen und ihren Lernerfolg selbst kontrollieren können.

Das Programm des Unternehmens wird durch die IHK unterstützt und anfangs auch finanziell gefördert, somit entsteht für die Ausbildungsbetriebe ein weiterer Anreiz ihren Auszubildenden diese Weiterbildungsmaßnahme zu ermöglichen.

Durch diese Einzigartigkeit ist es dem Unternehmen nach eigener Einschätzung möglich, den genannten Marktanteil zu erreichen.

Die Nachteile des Marktes liegen unter anderem auf Seiten der Konkurrenz. Es muss davon ausgegangen werden, dass Substitute anderer Unternehmen auf den Markt gebracht werden. Daraus ergibt sich ein mögliches Problem der Differenzierung. Es muss also klar zwischen den Angeboten anderer Anbieter und dem Angebot der Skills Cooperation unterschieden und flexibel auf Nachahmerprodukte reagiert werden.

SWOT-Analyse

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

04. Wettbewerb

Das Konzept der Skills Cooperation ist auf dem Markt einzigartig. Es gibt kein vergleichbares Produkt, das Auszubildende über E-Learning, Präsenz-Workshops und zusätzlichen Support bei der Entwicklung von Soft Skills unterstützt. Die Kombination dieser drei Aspekte bietet einen Wettbewerbsvorteil, der vor Nachahmern zwar nicht geschützt ist, jedoch in den ersten Geschäftsjahren aufgrund der Erstanwendung durch die Skills Cooperation erhalten bleibt.

Indirekte Konkurrenz stellt sich vor allem durch die Anbieter von Seminaren dar, die ihre Angebote zum Teil ebenfalls konkret auf die Bedürfnisse von Auszubildenden zuschneiden, jedoch nicht den gleichen Umfang an Vorbereitung, Nachbereitung und Betreuung anbieten.

Zu den Anbietern solcher Seminare gehören, in dem durch die Skills Cooperation angestrebten regionalen Umfeld, drei Hauptwettbewerber:

- Das RKW Bayern e.V. Kompetenzzentrum bietet Praxis-Seminare für Auszubildende an. Dies sind eintägige Veranstaltungen zu Themen wie Wertvermittlung, Verhalten in der Geschäftswelt, Kommunikation, Selbstorganisation oder Kundenorientierung. Diese Seminare sind zwar sehr praxisorientiert, jedoch zeitlich und inhaltlich begrenzt. Die Kosten für ein Seminar, das jeweils mehrere Themengebiete behandelt, liegen bei € 230,- bis € 270,-.

- Die Cairos Academy hat die Reihe Soft-Skill Training für Auszubildende in ihr Seminarangebot mit aufgenommen. Diese enthält Workshops, die von Unternehmen für sechs bis zehn Auszubildende gebucht werden können und im Normalfall im Unternehmen vor Ort stattfinden. Mögliche Inhalte sind Knigge und Kommunikation, Zeit- und Selbstmanagement oder Telefontrainings. Die Inhalte können unternehmens- spezifisch angepasst werden, sind jedoch nur für ganze Gruppen buchbar. Für 2 Trainingstage mit freier Terminwahl werden € 2.200,- verlangt.

- Das Bildungshaus der IHK Region Stuttgart hat das Qualifizierungsprogramm Fit for sucess - Soft Skills für Azubis entwickelt. Zusätzlich zu den üblichen Themen, wie Kommunikation und Korrespondenz werden hier auch Projektdokumentation sowie Projektmanagement angeboten. Die Themen werden den betrieblichen Praxisanforderungen zwar gerecht, die Kurse haben Erfahrungsberichten zufolge jedoch Unterrichtscharakter und enthalten viele Theorieeinheiten. Zudem haben die Auszubildenden keine Möglichkeit selbstständig und eigenverantwortlich zu lernen. Ein Seminarkurs mit vier bis 12 Unterrichtseinheiten kostet zwischen € 70,- und € 150,-.

Eine etwas andere Möglichkeit der Persönlichkeitsentwicklung bietet ZukunftsCampus9+ mit dem Coachingangebot für Auszubildende. Dabei können verschiedene aufeinander aufbauende Module gewählt werden, in denen es um Zielorientierung, Stärken-Schwächen- Analyse und Weiterentwicklung der persönlichen Stärken geht. Hierbei findet jedoch außer im Selbstmanagement keine gezielte Entwicklung der Soft Skills statt.

Die einzige Software auf dem Markt wird vom Forschungsinstitut für betriebliche Bildung (f-bb) angeboten. Die kostenfreie CD-ROM beinhaltet ein Selbstlernmodul für Ausbilder mit Seminarleitfaden, Ablaufplänen und weiteren Materialien. Das Unternehmen muss die Ausbildung der Soft Skills hierbei jedoch selbst vornehmen und wird durch die CD nur unterstützt. Dies bedeutet einen hohen zusätzlichen Zeitaufwand.

In der folgenden Matrix wird die Erfüllung der Ansprüche von Auszubildenden und Ausbildern an die Vermittlung von Soft Skills im Vergleich zwischen der Skills Cooperation und den Wettbewerbern dargestellt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Workshops und Software können bei der Skills Cooperation zwar nicht individuell angepasst werden, jedoch haben jeder Auszubildende und jeder Ausbilder über den Online-Support die Möglichkeit, sich individuell beraten und unterstützen zu lassen. Der Hauptfokus des Angebots der Skills Cooperation, das Abdecken aller relevanten Soft Skills, die praxisorientierte Anwendung im Workshop und die Flexibilität der Auszubildenden bei Ihrer Zeiteinteilung durch die Möglichkeit, von Zuhause aus zu lernen und zu üben, kann von keinem der Wettbewerber überboten werden. Der Markt muss weiterhin beobachtet werden, er ist momentan jedoch nicht konkurrenzfähig.

05. Marketing

Die Skills Cooperation plant, sich durch den inhaltlich fundierten und gefragten Weiterbildungsbereich Soft Skills, der in ein innovatives Blended-Learning Konzept eingebettet ist, als Vorreiter am Markt zu positionieren.

Die Kundensegmente sind Groß-, mittelständische und Kleinunternehmen mit Auszubildenden im kaufmännischen Bereich. Auch Auszubildende mit Kunden- oder Lieferantenkontakt gehören zur Zielgruppe. (Wie z.B. Hotelfachleute, Rechtsanwaltsgehilfen, Arzthelfer/innen.)

[...]

Details

Seiten
37
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783656309796
ISBN (Buch)
9783656311577
Dateigröße
1 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v204041
Institution / Hochschule
Hochschule für angewandtes Management GmbH
Note
1,3
Schlagworte
Businessplan Marktanalyse Geschäftsprozesse Risiko- & Chancenanalyse Finanzplan Marktbeurteilung Zielgruppe SWOT-Analyse Markteinführungsstrategie Wachstumsstrategie Absatz- u. Umsatzentwicklung Rentabilität Liquiditätsplan Gründung

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Erstellung eines Business Plans - „Skills Cooperation – Skills for tomorrow“