Lade Inhalt...

Die "neue Ernsthaftigkeit".

Endzeitvorstellungen in Christian Krachts '1979'

Hausarbeit 2012 20 Seiten

Germanistik - Neuere Deutsche Literatur

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Die Rolle Christian Krachts für die Neue Deutsche Popliteratur
2.1. Startschuss für die „Generation Golf"
2.2. Hochkultur versus Massenkultur
2.3. Rezeption von 1979 vor dem Hintergrund von 9/11
2.4. Popliterarische Elemente in 1979

3. Inwiefern markiert 1979 ein mögliches Ende der Neuen Deutschen Popliteratur?
3.1. Westliche Dekadenz trifft Islamische Revolution
3.2. Nichtung und Erneuerung des Ichs

4. Schlussbetrachtung

Literaturverzeichnis

Selbstständigkeitserklärung

1. Einleitung

Die Veröffentlichung des neuesten Romans des Schweizer Schriftstellers Christian Kracht, Imperium 1, sorgte jüngst für eine kontroverse Debatte im deutschen Feuilleton. Ausschlaggebend war der Kulturjournalist Georg Diez, der Kracht im Magazin Spiegel als „Türsteher rechter Gedanken"2 bezeichnet hat. In seinen Werken drückten sich rassistisches Herrenmenschentum und antidemokratisches wie antimodernes Gedankengut aus. Obwohl Diez fast durchweg energisch widersprochen wurde3, stellte die Debatte eines heraus: Kracht gehört zu den umstrittensten wie meistbeachteten deutschsprachigen Autoren dieser Zeit.

Umstritten aufgrund seines Auftretens, seiner Selbstinszenierung als Dandy und Schnösel, aber insbesondere auch aufgrund seiner Werke. Mit seinem Romanerstling Faserland 4 galt Kracht 1995 als Begründer einer neuen Generation deutscher Popliteratur, die sich an „kommerzielle[r] Jugendkultur, Medien- und Warenwelt"5 orientierte. Sein zweiter Roman 1979 6, erschienen im September 2001, wurde wiederum zum vorläufigen Ende dieser Strömung erklärt. Martin Hielscher sprach von der „Beerdigung der Popliteratur durch den besten Popliteraten"7. Die Rezeption in sämtlichen Zeitungen entdeckte im Roman, dessen Kulisse das Teheran des Jahres 1979 unmittelbar vor der Islamischen Revolution darstellt und in den unmenschlichen Zuständen eines chinesischen Arbeitslagers endet, einen „neuen Ernst"8, der die vermeintlich oberflächliche, konsumorientierte und hedonistische Literaturgattung, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der islamistischen Terroranschläge in New York und

Washington am 11. September 2001 (der Roman wurde wohlgemerkt schon vor den Terroranschlägen von ,9/11' fertiggestellt), konterkariere. Der Schwerpunkt dieser Arbeit dreht sich um die Frage, inwiefern und ob Krachts 1979 ein mögliches Ende der Neuen Deutschen Popliteratur markieren könnte. Hierfür soll geklärt werden, was Deutsche Popliteratur ausmacht und welche Rolle Kracht in ihr spielt. Anschließend werden popliterarische Elemente in 1979 jenen Motiven gegenübergestellt, die für die These der ,neuen Ernsthaftigkeit' sprechen, um zu einer wissenschaftlich fundierten Schlussfolgerung zu kommen.

Das theoretische Fundament dieser Arbeit besteht aus sämtlichen Publikationen zum Themenkomplex Kracht und Popliteratur sowie literaturwissenschaftlichen Untersuchungen zum Roman 1979. So stechen die Arbeiten von Claude D. Conter, der den Sammelband Christian Kracht. Zu Leben und Werk 9 herausgab, sowie von Leander Scholz und Heinz Drügh mit ihren ausführlichen Anmerkungen zu 1979 hervor. Heinrich Kaulen, Katharina Rutschky, Dirk Frank, Frank Degler und Ute Paulokat lieferten einen soliden Rundumblick über Popliteratur allgemein, während Klaus Bartels, Marco Borth, Claudia Breger, Martin Hielscher, Steffen und Mirjam Schneider, Stefan Hermes und Gonçalo Vilas-Boas ihre Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden bestimmten Aspekten von 1979 wie Orientalismus oder Postmoderne widmeten. Zur Untersuchung wurde auch eine Auswahl an zeitgenössischer Berichterstattung diverser Zeitungen unterschiedlicher politischer Ausrichtungen herangezogen.

2. Die Rolle Christian Krachts für die Neue Deutsche Popliteratur

ECKHART NICKEL: Und trotzdem ist es unserer Generation möglich, dank den modernen Methoden der Geldinstitute sehr anständig zu leben. Tausendmal besser übrigens, als unsere Eltern in diesem Alter es konnten.

CHRISTIAN KRACHT: Das liegt aber daran, daß wir hemmungslos über unsere Verhältnisse leben. Wir müßten im Grunde viel mehr Geld verdienen, um unseren Lebensstil rechtfertigen zu können.10

2.1. Startschuss für die „Generation Golf"

Das Erscheinen von Krachts Romandebüt Faserland 1995 fungierte als Startschuss für eine neue Strömung der deutschsprachigen Literatur, deren bekannteste Gesichter das „popkulturelle Quintett"11 bilden. Für den Gesprächsband versammelten sich die Schriftsteller Joachim Bessing, Eckhart Nickel, Alexander von Schönburg, Benjamin von Stuckrad-Barre und Christian Kracht für drei Tage im Berliner Luxushotel Adlon, um ein „Sittenbild unserer Generation"12 zu zeichnen. Im eitlen Plauderton verhandelten sie selbstdarstellerisch verschiedene Gesellschaftsthemen dieser Zeit - und es scheint, als würde keine Aussage, kein Urteil ohne ironischen Unterton gesprochen. Anfangs erntete das Gebaren dieser Vertreter einer Neuen Deutschen Popliteratur der 1990er Jahre negative Resonanz der Kulturbranche, bei gleichzeitig kommerziellem Erfolg. Neben der Kritik einer kunstlosen Sprache wird den Autoren zumeist ihre privilegierte ökonomische Lage vorgehalten, die die Selbstdarstellung als wohlstandsverwöhnte Dandys erst ermögliche.13 Marco Borth konstatiert den Umstand der „Klage über die Klage auf hohem Niveau"14 als irritierendes Moment. In Anlehnung an den Philosophen Peter Sloterdijk referiert Borth über das Phänomen, wonach der faktische Wohlstand und Überfluss in den westlichen Industrieländern in der öffentlichen Rede ungern deklariert werde. Im Zuge dessen sei das Bekenntnis zu Wohlstand und Verwöhntsein, das sowohl vom ,popkulturellen Quintett', als auch vom Protagonisten aus Krachts Faserland wie selbstverständlich gelebt werde, eine sonderbare Provokation.15 „Die Debatte um die Popliteratur der 1990er kreist also auch und besonders um den Komplex Überfluss."16

Der damalige FAZ-Kulturredakteur Florian Illies fand in einer 2000 erschienenen Publikation über die Jugend-Generation der 1980er Jahre - jener Altersgruppe von Kracht und seinen Pop-Kollegen -, einer Generation, die im materiellen Wohlstand aufwuchs, den einprägsamen Begriff „Generation Golf"17, der vom deutschen Feuilleton dankbar aufgenommen wurde. Dieses fühlte sich von den jungen Autoren, ihren Werken und ihrer Vermarktung herausgefordert.18 Im Gegensatz zu einer älteren Generation der Popliteratur um Rainald Goetz, Thomas Meinecke und Co.19 reagiere die Neue Popliteratur nicht kritisch, sondern affirmativ auf die sie umgebende Umwelt, was zur Gefahr führe, von dieser vereinnahmt zu werden.20

Heinz Drügh vergleicht Faserland mit J. D. Salingers Catcher in the Rye, das in seinem angeblich „kunstlosen Jugendjargon"21, seiner Thematik und seiner Umstrittenheit vergleichbar sei. Krachts erster Roman sei insofern „eine ,Nullpunkt-Literatur', die es in dieser Form in Deutschland nicht gegeben hat."22 Allein die Aufmerksamkeit und der Verkaufserfolg, der Faserland zuteilwurde, rechtfertigt die Annahme, dass er den Startschuss für die Literatur des Lebens und der Sinnkrisen einer materiell satten und dekadenten ,Generation Golf' gegeben hat, der weitere Vertreter folgten.

[...]


1 Christian Kracht: Imperium. Roman. 4. Aufl. Köln: Kiepenheuer & Witsch 2012.

2 Georg Diez: Die Methode Kracht. - In: Der Spiegel 7/2012 vom 13.02.2012. Online unter: http://www.spieeel.de/spieeel/print/d-83977254.html (03.09.2012).

3 Beispielsweise Felicitas von Lovenberg: Kein Skandal um Christian Kracht. Christian Kracht wird im ,Spiegel' als faschistischer Provokateur bezeichnet. Dabei geht der Journalist dem Schweizer Schriftsteller voll auf den Leim. - In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14.02.2012. Online unter: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/faschismus-vorwurf-kein-skandal-um-christian-kracht- 11649346.html#Drucken (03.09.2012).

4 Christian Kracht: Faserland. Roman. München: dtv 2002.

5 Moritz Baßler: ,Popliteratur'. - In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Hrsg. von Jan-Dirk Müller. Bd. 1-3. Berlin, New York: de Gruyter 2003, S. 123-124.

6 Christian Kracht: 1979. Roman. Köln: Kiepenheuer & Witsch 2003.

7 Wieland Freund: Zurück in die Wirklichkeit. Ein Schriftsteller und ein Lektor diskutieren über die neue deutsche Literatur. Interview mit Martin Hielscher und Thomas Hettche. - In: Die Welt vom 24.11.2001. Online unter: http://www.welt.de/print-welt/article489029/Zurueck-in-die-Wirklichkeit.html (03.09.2012).

8 Ebd.

9 Johannes Birgfeld und Claude D. Conter: Christian Kracht. Zu Leben und Werk. Köln: Kiepenheuer & Witsch 2009.

10 Joachim Bessing (Hrsg.): Tristesse Royale. Das popkulturelle Quintett mit Joachim Bessing, Christian Kracht, Eckhart Nickel, Alexander v. Schönburg und Benjamin v. Stuckrad-Barre. Berlin: Ullstein 1999, S. 20.

11 Vgl ebd.

12 Vgl. Klappentext ebd.

13 Vgl. Marco Borth: Christian Krachts Faserland an den Grenzen der Erlebnisgesellschaft. - In: Christine Bähr etc. (Hrsg.): Überfluss und Überschreitung. Die kulturelle Praxis des Verausgabens. Bielefeld: transcript 2009, S. 89.

14 Ebd., S. 90.

15 Vgl. ebd., S. 90-91.

16 Ebd., S. 91.

17 Vgl. Florian Illies: Generation Golf. Eine Inspektion. 12. Aufl. Frankfurt a.M.: Fischer 2009.

18 Vgl. Dirk Frank: ,Literatur aus den reichen Ländern'. Ein Rückblick auf die Popliteratur der 1990er Jahre. - In: Olaf Grabienski etc. (Hrsg.): Poetik der Oberfläche. Die deutschsprachige Popliteratur der 1990er Jahre. Berlin, Boston: de Gruyter 2011, S. 28.

19 Frank stellt die jungen, umstrittenen Popautoren des Verlages Kiepenheuer & Witsch wie Kracht oder Stuckrad-Barre älteren Autoren einer anders gearteten Popliteratur des Suhrkamp-Verlages gegenüber, betont jedoch, dass es keine erklärte Konkurrenz zwischen Verlagshäusern wie unterschiedlichen Popkonzepten gebe.

20 Frank: Reiche Länder, S. 28-29.

21 Heinz Drügh: und ich war glücklich, endlich seriously abzunehmen.' Krachts 1979 als Ende der Popliteratur? - In: Wirkendes Wort 57 (2007), S. 35.

22 Ebd.

Details

Seiten
20
Jahr
2012
ISBN (eBook)
9783656289722
ISBN (Buch)
9783656291817
Dateigröße
454 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v202684
Institution / Hochschule
Universität zu Köln – Institut für deutsche Sprache und Literatur I.
Note
1,3
Schlagworte
Christian Kracht Benjamin von Stuckrad-Barre Popliteratur Neue Deutsche Popliteratur 1979 Faserland Generation Golf Dekadenz Islamische Revolution

Autor

Zurück

Titel: Die "neue Ernsthaftigkeit".