Lade Inhalt...

Integrative Didaktik - Analyse der Unterrichtstätigkeit in der Funktion als Schulische Heilpädagogin

Hausarbeit 2010 15 Seiten

Didaktik - Allgemeine Didaktik, Erziehungsziele, Methoden

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Meine Unterrichtstätigkeit

2. Analyse des eigenen Unterrichts anhand des Beobachtungs- und Beurteilungs- Instruments für die unterrichtlichen Praxis der HfH, Kapitel 2- Durchführung
2.1. Eigenbeurteilung des Unterrichts
2.2. Fremdbeurteilung des Unterrichts durch eine Schulischen Heilpädagogin in Ausbildung
2.3 Zusammenzug der Beurteilungsresultate
2.3.1 Die Ziele
2.3.2 Die Inhalte
2.3.3 Das methodisch-didaktische Vorgehen
2.3.4 Das interaktive Vorgehen

3. Stärken und Schwächen meines Unterrichtes
3.1 Die Stärken
3.1.1 Die interaktive Konzeption
3.1.2 Das methodisch-didaktische Vorgehen
3.2 Die Schwächen
3.2.1 Die Ziele
3.2.2 Das Prinzip der Individualisierung

4. Der Entwicklungsbedarf meiner Unterrichtstätigkeit und die Leitziele

5. Konkrete Umsetzung der Leitziele im Unterricht
5.1 Konkrete Umsetzung des Leitziels Kommunikation in Kombination mit Metakognitiver Förderung
5.2 Konkrete Umsetzung des Leitziels Individuelle Förderung

6. Literatur

Abstract

In der folgenden Unterrichts-Analysearbeit habe ich mich vorbehaltlos auf den Beobachtungs- und Beurteilungsbogen eingelassen, meinen Unterricht evaluiert und diesen von einer angehenden Schulischen Heilpädagogin im 2. Studienjahr beurteilen lassen. Das Resultat der beiden Evaluationen ergeben zentrale Stärken und Schwächen meines Unterrichts. Aufgrund meines Wunsches nach Optimierung des Unterrichts eruiere ich den Entwicklungsbedarf und leite daraus Ziele ab. Die entstandenen Leitziele setze ich dann in einen konkreten Unterrichtszusammenhang, um diese realisieren können

1. Meine Unterrichtstätigkeit

Ich bin im 2. Jahr als Schulische Heilpädagogin im Schulhaus Müli in der Gemeinde Herisau, die das ISF-Konzept seit 1999 praktiziert, tätig. Im Schulhaus Müli bin ich für den Kindergarten bis und mit 6. Klasse zuständig. Ich verfüge über einen SHP-Stundenpool von insgesamt 19.5 Lektionen, wovon ich 2 Lektionen für Begabtenförderung einsetze und den Rest für „normale“ Förderlektionen. Die Begabtenförderung habe ich im 2. Semester im letzten Schuljahr versuchsweise mit der damals 4. Klasse begonnen und dieses Schuljahr fix für allen Mittelstufenklassen in den Stundenplan integriert. Ich persönlich empfinde die 2 Lektionen Begabtenförderung als „Balsam“ für meine Seele, als Entspannung und zugleich als persönliche Herausforderung. Es ist ein positiver Ausgleich zu all den Förderlektionen incl. nahrhafter Eltern- und Abklärungsgespräche. Trotz meines bewusst, positiven Ansatzes bei der Förderung bleibt der Beigeschmack des Schwierigen, zum Teil Unlösbaren von der Schulseite her.

2. Analyse des eigenen Unterrichts anhand des Beobachtungs- und Beurteilungs- Instruments für die unterrichtlichen Praxis der HfH, Kapitel 2- Durchführung

2.1. Eigenbeurteilung des Unterrichts

Beobachtungs- und Beurteilungsinstrument für die unterrichtliche Praxis - Eigenbeurteilung

Die Ziele, bezogen auf die Voraussetzungen, auf fachdidaktische und päd. Grundlagen werden in der Prozessgestaltung transparent.

- Die Unterrichtsziele werden den Lernenden kommuniziert.
- Die Zielerreichung ist gemäss der Indikatoren und Messinstrumente der aktuellen Unterrichtssituation entsprechend beobachtbar.
Da nicht kommuniziert, schwierig zu beobachten
- Die Förderziele für Einzelne, Gruppen, Klasse/n und SHP werden der aktuellen Unterrichtssituation entsprechend erreicht.

Inhalte

Im Unterricht wird die Fokussierung auf die gewählten Inhalte ersichtlich.

- Die SHP bzw. der SHP schafft Lernsituationen, in denen sich die Lernenden aktiv mit den gewählten Inhalten auseinandersetzen können.
- Die SHP bzw. der SHP berücksichtigt die individuellen und sozialen Zugänge zum Inhalt.
- Die SHP bzw. der SHP unterstützt den Verstehensprozess durch korrekte Wiedergabe komplexer Inhalte (Reduktion und Vernetzung).

Methodisch-didaktisches Vorgehen

Die geplante, resp. Intendierte methodisch-didaktische Konzeption wird umgesetzt.

- Die SHP bzw. der SHP arbeitet wirksam an den formulierten Förderzielen für die einzelnen Lernenden (Prinzip Individualisierung).
- Sie bzw. er ermöglicht die Selbsttätigkeit.
- Der Lernprozess (Aufbau, Verarbeitung und Transfer) wird durch den gezielten Einsatz verschiedener Repräsentationsformen (enaktiv, ikonisch, symbolisch) unterstützt.
- Die SHP bzw. der SHP rhythmisiert den Unterricht sinnvoll.
- Die individuellen und sozialen Aktivitäten unterstützen den Lernprozess.
- Die SHP bzw. der SHP arbeitet in ihrem Unterricht mit wirksamen metakognitiven Elementen.

Interaktives Vorgehen

Die interaktive Konzeption wird umgesetzt.

- Interaktion und Kommunikation sind wertschätzend und zielorientiert.
- Die Kommunikation (z.B. Standardsprache, unterstützte Kommunikation, Gestik, Mimik, etc.) der SHP bzw. des SHP ist klar und verständlich.
- Rückmeldungen und Metakommunikation werden gezielt eingesetzt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2.2. Fremdbeurteilung des Unterrichts durch eine Schulischen Heilpädagogin in Ausbildung

Beobachtungs- und Beurteilungsinstrument für die unterrichtliche Praxis - Fremdbeurteilung

Die Ziele, bezogen auf die Voraussetzungen, auf fachdidaktische und päd. Grundlagen werden in der Prozessgestaltung transparent.

- Die Unterrichtsziele werden den Lernenden kommuniziert.
- Die Zielerreichung ist gemäss der Indikatoren und Messinstrumente der aktuellen Unterrichtssituation entsprechend beobachtbar.
- Die Förderziele für Einzelne, Gruppen, Klasse/n und SHP werden der aktuellen Unterrichtssituation entsprechend erreicht.

Inhalte

Im Unterricht wird die Fokussierung auf die gewählten Inhalte ersichtlich.

- Die SHP bzw. der SHP schafft Lernsituationen, in denen sich die Lernenden aktiv mit den gewählten Inhalten auseinandersetzen können.
- Die SHP bzw. der SHP berücksichtigt die individuellen und sozialen Zugänge zum Inhalt.
- Die SHP bzw. der SHP unterstützt den Verstehensprozess durch korrekte Wiedergabe komplexer Inhalte (Reduktion und Vernetzung).

Methodisch-didaktisches Vorgehen

Die geplante, resp. Intendierte methodisch-didaktische Konzeption wird umgesetzt.

- Die SHP bzw. der SHP arbeitet wirksam an den formulierten Förderzielen für die einzelnen Lernenden (Prinzip Individualisierung).
- Sie bzw. er ermöglicht die Selbsttätigkeit.
- Der Lernprozess (Aufbau, Verarbeitung und Transfer) wird durch den gezielten Einsatz verschiedener Repräsentationsformen (enaktiv, ikonisch, symbolisch) unterstützt.
- Die SHP bzw. der SHP rhythmisiert den Unterricht sinnvoll.
- Die individuellen und sozialen Aktivitäten unterstützen den Lernprozess.
- Die SHP bzw. der SHP arbeitet in ihrem Unterricht mit wirksamen Nicht ersichtlich metakognitiven Elementen.

Interaktives Vorgehen

Die interaktive Konzeption wird umgesetzt. x

- Interaktion und Kommunikation sind wertschätzend und zielorientiert.
- Die Kommunikation (z.B. Standardsprache, unterstützte Kommunikation, Gestik, Mimik, etc.) der SHP bzw. des SHP ist klar und verständlich.
- Rückmeldungen und Metakommunikation werden gezielt eingesetzt.
- Die Lern- und Kommunikationsprozesse werden initiiert und unterstützt.
- Die Führungsaufgaben (Auftragsklärung, Begleitung, Kontrolle) werden wahrgenommen und umgesetzt.

2.3 Zusammenzug der Beurteilungsresultate

2.3.1 Die Ziele

„Die Ziele, bezogen auf die Voraussetzungen, auf fachdidaktische und pädagogischen Grundlagen werden in der Prozessgestaltung transparent.“ (Beobachtungsinstrument HfH, 2007)

Während dem Ausfüllen des Beobachtungs- und Beurteilungsbogen für die unterrichtliche Praxis der HfH habe ich mit Erstaunen, ja fast mit Schrecken, festgestellt, dass ich die Unterrichtsziele den Lernenden bis anhin nicht kommuniziert habe. Meine erste Reaktion darauf (typische Lehrer) war: ich begann dies sofort und „überperfekt“ zu lancieren. Da die Ziele bis anhin nur in meinem Kopf waren und nicht kommuniziert wurden, waren sie sowohl für Schüler wie auch Aussenstehende schwer beobachtbar. Die Förderziele erreiche ich im Normalfall entsprechend, für Aussenstehende und Schüler nur kontrollierund nachvollziehbar durch nachträgliche Kommunikation derer.

[...]

Details

Seiten
15
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783656272229
ISBN (Buch)
9783656272342
Dateigröße
466 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v201166
Institution / Hochschule
Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik, Zürich – Sonderpädagogik
Note
sehr gut erfüllt
Schlagworte
Didaktik Integration Integrative Didaktik Sonderpädagogik Heilpädagogik
Zurück

Titel: Integrative Didaktik - Analyse der Unterrichtstätigkeit in der Funktion als Schulische Heilpädagogin