Lade Inhalt...

Filmanalyse von Billy Wilders "The Apartment"

Hausarbeit 2008 15 Seiten

Kunst - Kunstgeschichte

Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Hauptteil
2.1 Handlungsplot
2.2 Die Erzählung in THE APARTMENT

3. Schlussteil

Einleitung

That ´ s the way it crumbles, cookiewise.

Jack Lemmon als C.C. Baxter

Mit dem Film THE APARTMENT ( Billy Wilder, USA 1960 ) ist dem Regisseur Billy Wilder zusammen mit seinem Co-Drehbuchautor I.A.L Diamond ein cineastischer Klassiker in Schwarz-Weiss gelungen, welcher auch heutzutage nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat.

Wilder hält in diesem Film der pseudo-moralischen Gesellschaft einen satirischen und kritischen Spiegel vor, deren vorherrschende Oberflächlichkeit er präzise durchschaut; den amerikanischen Traum geschickt zu dekonstruieren versteht und am Ende der hemmungslosen Niederlage preisgibt. Wie Wilder dabei die einzelnen Handlungsstränge miteinander zu einem melancholischen und raffiniertem Gesamtkunstwerk kombiniert, ist ebenso meisterhaft wie ergreifend. Dabei bewegt sich Wilder als Regisseur und Drehbuchautor mit seinem Film stets auf dem sehr schwierigen Terrain, weil das Genre der Tragikomödie das vielleicht mit Abstand schwierigster aller Filmkonzepte darstellt. Dessen Kunst besteht in der zarten Balance und dem Miteinander beider gegensätzlicher Gattungen.

Hier aber, in diesem Meisterwerk, ist Billy Wilder die perfekte Mischung gelungen, und THE APARTMENT ist heute immer noch eines der besten Beispiele für eine Tragikomödie.

Die vorliegende Hausarbeit wird sich nun der narrativen Ebene des Films befassen; der literarische Aufsatz von Jacques Aumont soll dabei die Grundlage der Untersuchungen sein. Dabei soll der erste Schritt dazu dienen, den Leser anhand des Plots zunächst einmal mit der eigentlichen Handlung des Films vertraut zu machen. Im zweiten Schritt geht es dann um die eigentliche filmische Analyse, in der der Fokus vor allem auf eine wichtige Szenen gelegt wird, die dem Autor dieser Hausarbeit für den narrativen Verlauf als besonders und bedeutsam erscheint.

Der Schlussteil widmet sich der Auswertung der erzielten Ergebnisse und wird gleichzeitig einen Ausblick und Vorschläge auf weitere mögliche ThemenAnalysen geben.

2.1 Handlungsplot

Die Stadt New York im Jahre 1959: Im Mittelpunkt der Handlung steht der sympathisch-naive C.C. Baxter ( Jack Lemmon ), welcher als einer von vielen tausend Angestellten in einer Versicherungsgesellschaft arbeitet. Baxters beruflicher Alltag würde in geregelten Bahnen verlaufen, würde der Junggeselle abends nach der Arbeit sein Apartment nicht stundenweise an diverse einflussreiche wie verheiratete Mitarbeiter der Chefetage verleihen, welche die Wohnung als privates Liebesnest für ihre außerehelichen Büroaffären nutzen und Baxter als Gegenleistung einen schnellen Aufstieg in der beruflichen Karriereleiter versprechen.

Baxter, der seine Abende hauptsächlich alleine verbringt, schwärmt heimlich für die melancholische Fahrstuhlführerin Fran Kubelik ( Shirley McLaine ), muss jedoch später entdecken, dass Fran eine Affäre mit dem obersten Personalchef der Versicherungsgesellschaft, Jeff Sheldrake ( Fred McMurray ) nachgeht, und beide sich ebenfalls zu diesem Zweck in Baxters Wohnung treffen.

Fran, welche aufrichtige und tiefe Gefühle für Sheldrake empfindet, für diesen aber nichts weiter als ein Mittel zum Zweck darstellt, versucht sich nach dieser Erkenntis am Weihnachtsabend in Baxters Wohnung mit Schlaftabletten das Leben zu nehmen. Die bewusstlose Fran wird von Baxter gerade noch rechtzeitig entdeckt, mit Hilfe des Nachbarn Dr. Dreyfuss ( Jack Kruschen ) wieder wach gemacht und gesund gepflegt. Sheldrake belohnt Baxter dafür mit einer Beförderung und macht ihn schließlich zu seinem persönlichen Assistenten. Baxter, nun in der Firma ganz oben angelangt, ist jedoch nach Eingeständnis seiner Gefühle für Fran nicht länger bereit, Mr. Sheldrake mit Fran in seine Wohnung zu lassen. So verweigert er Mr. Sheldrake den Schlüssel und kündigt fristlos seine erst kürzlich erreichte, hohe Stellung in der Firma. Einer plötzlichen Einsicht folgend, verlässt auch Fran an Silvester den kaltblütigen Sheldrake. Zurück in Baxters Wohnung gesteht dieser ihr seine Liebe. Während sie in bereits vertrauter Geste ein Kartenspiel mischt, lächelt sie ihn an und entgegnet die vieldeutigen Worte „Shut up and deal“.

2.2 Die Erzählung in THE APARTMENT

Jacques Aumont schreibt in Aesthetics of film im folgenden über die Eigenschaften narrativer Texte: „[...] where it includes images, spoken words, written words, sounds and music-all of which make the organization of the film narrative more complex.“1 Bei einer filmischen Erzählung spielt somit die Verbindung aller Elemente filmischer Repräsentation die entscheidende Rolle. Zu diesem Zweck soll im folgenden Teil der Hausarbeit eine bedeutende Szene aus dem Film THE APARTMENT einer methodisch-narrativen Analyse unterzogen werden, welche auch die Einbettung des Filmes in das Genre einer Tragik- Komödie verdeutlichen soll. Diese gewählte Szene steht nämlich im Gesamtkontext des Filmes exemplarisch für die perfekte Balance zwischen Tragödie und Komödie, die den Ablauf der Erzählung fast beide simultan prägen und den Zuschauer immer wieder zu neuen Denkansätzen einladen. Die besondere Komik ergibt sich dabei meist aus dem Grund, dass der Zuschauer durch die Montage des Films zu fast keiner Zeit über die einzelnen Handlungsabläufe im Unklaren ist und oft mehr über die Konflikte einzelner Figuren Bescheid weiß, als manch andere auftretende fiktive Figur selbst. Durch die damit häufig konstruierte Situationskomik finden sich trotz einer tragischen Grundstimmung viele humoristische Elemente in der Erzählung. Komödie und Tragödie halten sich im gesamten Verlauf des Filmes und besonders in der zu analysierenden Szene konstant in Waage. Außerdem wird die Dramaturgie des Filmes in dieser Szene auf die Spitze getrieben. Um die Szene jedoch methodisch exakt nachvollziehen zu können, muss zunächst einmal geklärt werden, wodurch der narrative Text des Filmes von Beginn an gekennzeichnet ist.

Die Erzählung in THE APARTMENT konzentriert sich hauptsächlich auf die Figur des aufstrebenden C.C. Baxters, welcher sich zu Beginn des Films durch Kommentare aus dem Off-Screen seinem Publikum selbst vorstellt, während die Kamera hoch über der Skyline von New York Impressionen der Stadtumgebung einfängt. Da sich die Kamera und die Geschichte hauptsächlich auf die Figur des Baxters spezialisiert, ist sie das ideale Beispiel dafür, wie nach Jaqcues Aumont die narrative Perspektive immer mehr der Perspektive eines Regisseurs oder seiner Figuren gleicht.

„Focolization on a character occurs quite frecuently since it springs rather naturally from the organization of every narrative a protagonist and secondary characters: the protagonist is simply the one that the camera isolates and follows.“2

Es ist somit in erster Linie Baxters Geschichte, die in THE APARTMENT erzählt wird. Im Verlauf des Films wird Baxter nämlich eine entscheidende berufliche wie menschliche Entwicklung durchleben, die Handlungen seiner Figur prägen den schmalen Grat zwischen Tragödie und Komödie wie keine andere. Baxter, der sich im Laufe der Erzählung bewusst stets selbst für andere und deren Wertvorstellungen opfert, ist von Beginn des Films an ein tragischer Charakter, welcher es nach der Idee des American Dream in der Karriereleiter bis an die Spitze schaffen möchte. Sein größtes Problem besteht dabei darin, dass er seinen Mitmenschen von Natur aus ständig alles recht machen muss: „It´s just that I´m the kind of guy who can´t say no.“ [ 1h 38min 17sec]

Den Preis dafür zahlt er durch die stundenweise Vermietung seines Appartments an seine Bosse, die sein Appartment, wie ein Hotel, als triebhafte `Absteige` nutzen. Durch die Aussicht auf eine hohe Position in der Firma und durch den Mangel an Selbstbewusstsein führt Baxter ein Leben auf Kosten der Privatsphäre. Dabei ist Baxter die gute Seele des Films, ein netter, gleichsam sympathischer wie optimistischer, durchaus auch hart arbeitender Junggeselle, der seine Abende stets allein verbringen muss, dafür aber noch aufrichtig an die wahre Liebe und an das Schicksal glaubt. Er ist der Träger von Charakterzügen, die es ein leichtes machen, dem Zuschauer zur Identifikation zu dienen. In Gegenwart seiner Kollegen ´kumpelhaft´ „Buddy-boy“ genannt, hinter seinem Rücken aber eher belächelt, steht Baxter mit seinen Idealen von Liebe und Glück in der Firma alleine da. Das New York der 60er Jahre erscheint damit als ein Ort unbändiger Karriere-Sucht, in der für Moral kein Platz mehr ist. ´Fressen und selber gefressen werden´ heißt die tägliche Devise.

[...]


1 AUMONT, Jacques: Aesthetics of film, University of Texas Press / Austin; S. 82, Z. 35 - 37

2 AUMONT, Jacques: Aesthetics of film, University of Texas Press / Austin; S. 94, Z. 30 - 34

Details

Seiten
15
Jahr
2008
ISBN (eBook)
9783656254324
ISBN (Buch)
9783656256076
Dateigröße
408 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v199056
Institution / Hochschule
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Note
2,0
Schlagworte
filmanalyse billy wilders apartment

Autor

Zurück

Titel: Filmanalyse von Billy Wilders "The Apartment"