Lade Inhalt...

Der Erfolg von Attac

Medienwirksame Strategien in der Gegenöffentlichkeit

Hausarbeit 2011 17 Seiten

Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Geschichte und Strukturen von Attac
2.1 Entstehung und Entwicklung eines weltweitenNetzwerks
2.1.1 Ein Zeitungsartikel als Anstoss
2.1.2 Attacs Weg in die Medien
2.1.3 Wachstum und neue Themenvielfalt
2.2. Aufbau und Organisation von Attac
2.2.1 Die Struktur des Netzwerks am Beispiel von Attac Deutschland
2.2.2 Konsensprinzip und transparente Finanzierung

3 Attac als Akteur in der Gegenoffentlichkeit
3.1 Definition von Gegenoffentlichkeit
3.2 Komplexitatsebene
3.3 Funktionen von Gegenoffentlichkeit

4 Grunde fur den Erfolg von Attac
4.1 Die Rolle der Medien
4.1.1 Le Monde Diplomatique
4.1.2 Die Bedeutung des Internets
4.1.3 Erfolg in den Massenmedien
4.2 Strategien zur Erreichung von Medienaufmerksamkeit
4.2.1 Offentlichkeitswirksame Aktionen
4.2.2 Unterstutzung wichtiger Akteure
4.2.3 Imagepflege und allgemeine Formulierungen
4.2.4 Offentlichkeitsarbeit

5 Schluss

6 Literaturverzeichnis

1 Einleitung

Am 1. Januar 2011 hat Frankreich neben dem bereits 2010 erhaltenen Vorsitz der G20, auch die Prasidentschaft der G8-Staaten ubernommen. Im Rahmen dessen hat der franzosi- sche Prasident Nicolas Sarkozy weitreichende Einschnitte in das globale Finanzsystem an- gekundigt, indem er fur die Einfuhrung einer Finanztransaktionssteuer pladierte. Dabei kann Sarkozy aufbreite Unterstutzung hoffen, unter anderem auch von der deutschen Bun- deskanzlerin Angela Merkel.

Die Idee zur Einfuhrung einer solchen Steuer ist keineswegs neu, popular wurde der Vor- schlag durch die ursprunglich in Frankreich gegrundete Organisation Attac, die sich bereits seit langerem fur eine Regulierung des internationalen Finanzsektors engagiert. Das Netz- werk von Globalisierungskritikern hat es innerhalb weniger Jahre geschafft, sich als Akteur in der politischen Kommunikation und als fester Bestandteil der Medienberichterstattung zu etablieren. Wie Attac das bewerkstelligen konnte und welche Strategien dabei verfolgt wurden, soll im Rahmen dieser Arbeit untersucht werden.

Dazu wird im ersten Teil die Entstehung und Entwicklung von Attac nachgezeichnet und die Struktur des Netzwerks am Beispiel von Attac Deutschland dargestellt. Anschliefiend soll im zweiten Teil die Organisation als Akteur in der Gegenoffentlichkeit eingeordnet werden. Im dritten Teil der Arbeit wird dann nach einer kurzen Darstellung der besonderen Rolle von Attac in den Medien, auf die Strategien der Organisation eingegangen. Dabei soll gezeigt werden, dass Attac die intensive und in hohem Mafie positive Medienberichter­stattung und die darauf folgende offentliche Aufmerksamkeit, durch eine stark professiona- lisierte Offentlichkeits- und Medienarbeit erreicht hat.

2 Geschichte und Strukturen von Attac

Um die Arbeit und Strategien von Attac verstehen und richtig einordnen zu konnen, ist es zunachst einmal wichtig die Entstehungs- und Entwicklungsbedingungen der Organisation zu kennen. Daher soil im Folgenden die Geschichte des Netzwerks dargestellt werden, be- vor anschliefiend am Beispiel von Attac Deutschland kurz auf die Strukturen und zentralen Prinzipien der Organisation eingegangen wird.

2.1 Entstehung und Entwicklung eines weltweiten Netzwerks

2.1.1 Ein Zeitungsartikel als Anstoss

Am 12. Dezember 1997 erscheint in der franzosischen Monatszeitung Le Monde Diploma­tique ein Leitartikel des Chefredakteurs Ignacio Ramonet, mit dem Titel ,,Desarmer les marches“. Darin kritisiert er, unter Bezugnahme auf die schwelende Finanzkrise in Sud- ostasien, die fortschreitende Liberalisierung der internationalen Finanzmarkte. Diese hat seiner Meinung nach einen zunehmenden Machtverlust der Gesellschaft zur Folge, der mit einem Machtgewinn verschiedener supranationaler Organisationen einhergeht, die ohne demokratische Kontrolle agieren konnen. Zu diesen Organisationen zahlt Ramonet den In­ternationalen Wahrungsfonds (IWF), die Weltbank, die Organisation fur Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und die Welthandelsorganisation (WTO). Um das entartende Finanzsystem aufzuhalten und den fortschreitenden Autonomieverlust natio- naler Regierungen zu stoppen, muss der Macht der Finanzmarkte Einhalt geboten werden. (Ramonet, 1997)

Bewerkstelligt werden soll die Kontrolle der internationalen Finanzmarkte durch die Ein- fuhrung der sogenannten „Tobin-Steuer“, welche der amerikanische Okonom James Tobin bereits in den 1970er Jahren angeregt hatte. Diese sieht eine Besteuerung grenzuberschrei- tender Finanztransaktionen vor, die so generierten Einnahmen sollen nach dem Vorschlag Ramonets beispielsweise zur Bekampfung der Armut in der dritten Welt genutzt werden. Ramonet beschliefit seinen Artikel mit dem Aufruf zur Grundung einer eigenen Organisati­on, die sich fur die Durchsetzung der Tobin-Steuer einsetzen soll:

Warum nicht eine weltweite regierungsunabhangige Organisation na- mens 'Aktion fur eine Tobin-Steuer als Burgerhilfe' (Action pour une taxe Tobin d'aide aux citoyens - Attac) ins Leben rufen? Im Verein mit den Gewerkschaften und den zahlreichen Organisationen, die kulturelle, soziale oder okologische Ziele verfolgen, konnte sie gegenuber den Re- gierungen als gigantische Pressure-group der Zivilgesellschaft auftreten, mit dem Ziel, endlich wirksam eine weltweite Solidaritatssteuer durch- zusetzen(Ramonet, 1997, 13.Abs.).

Ramonets Forderung erhalt immensen Zuspruch in Form zahlreicher Leserbriefe, die in der darauffolgenden Zeit in der Redaktion von Le Monde Diplomatique eingehen. Bereits zu Beginn des Jahres 1998 initiiert die Zeitung eine Grundungsversammlung in Paris, auf der die neue Organisation „Attac“ ins Leben gerufen wird.

2.1.2 Attacs Weg in die Medien

Dem franzosischen Beispiel folgen schnell weitere Nationen und es entstehen Attac-Grup- pen in verschiedenen Landern Europas. Eine erste gemeinsame international Aktion des Attac-Netzwerks, ist im Januar 1999 bei einer Demonstration im Rahmen des Weltwirt- schaftsforums in Davos zu beobachten. In den Jahren darauf, folgen zahlreiche weitere De- monstrationen und Neugrundungen von Attac-Gruppen auf der ganzen Welt. Auch in Deutschland entsteht am 22. Januar 2000 eine eigene Organisation in Frankfurt am Main.

Zwar ist bereits ein grenzuberschreitendes Netzwerk der einzelnen nationalen Attac-Grup­pen vorhanden, das verschiedene Aktionen auf dem gesamten Globus koordiniert, offentli- che Aufmerksamkeit erlangt die junge Organisation allerdings erst mit dem G8-Gipfel in Genua 2001. Das Treffen der globalen Wirtschaftsmachte wird von Demonstrationen zahl­reicher Globalisierungskritiker begleitet, an denen auch das Netzwerk von Attac beteiligt ist. Wahrend der Demonstrationen, an denen sich mehr als 200.000 Menschen beteiligen, kommt es zu Ausseinandersetzungen mit der italienischen Polizei, bei denen der italieni- sche Demonstrant Carlo Guiliani getotet wird.

Die Ereignisse rund um den G8-Gipfel sorgen fur ein enormes Medienecho, wodurch die Globalisierungskritiker und besonders die Organisation Attac in den Fokus der Offentlich- keit und der Politik gleichermafien gelangen. Obwohl das Netzwerk als nur einer von vie- len globalisierungskritischen Akteuren an den Protesten beteiligt ist, findet Attac in der an- schliefienden medialen Berichterstattung besondere Beachtung. Dadurch wird die Organi­sation in der Offentlichkeit gewissermafien als Stellvertreter der Interessen der Demons- tranten wahrgenommen.

2.1.3 Wachstum und neue Themenvielfalt

Nach den Protesten von Genua erlebt Attac eine Phase des Wachstums und grofier offentli- cher Wahrnehmung. Das internationale Netzwerk zahlt mittlerweile nach eigenen Angaben rund 90.000 Mitglieder in 50 verschiedenen Landern (Attac Deutschland, k.D.). Mit zuneh- mender Grofie hat sich auch das Themenspektrum erweitert, dennoch liegt das Hauptau- genmerk immer noch auf der Aufklarungsarbeit zum Thema Globalisierung und Wirt- schaft. Neben der grundsatzlichen programmatischen Ausrichtung finden aber auch viele weitere und vor allem aktuelle Themen Beachtung. So erscheint im Januar 2011 beispiels- weise ein Artikel der tunesischen Gruppe „RAID-Attac“ auf der Internetseite des interna- tionalen Attac Netzwerkes, der sich mit den Unruhen in dem nordafrikanischen Land be- schaftigt. Auch die Auseinandersetzung um „Stuttgart 21“ wird von Attac Deutschland auf- gegriffen und thematisiert.

Dennoch wird die Tatigkeit von Attac zumeist immer noch auf den Diskurs rund um die Globalisierungskritik reduziert. Dabei wird allerdings haufig vernachlassigt, dass die Mit­glieder des Netzwerks nicht pauschal als Globalisierungsgegner zu sehen sind, sondern le- diglich eine neue Form der Globalisierung fordern, die in deutlichem Gegensatz zur vor- herrschenden, neoliberal gepragten Philosophie steht.

2.2. Aufbau und Organisation von Attac

2.2.1 Die Struktur des Netzwerks am Beispiel von Attac Deutschland

Das Netzwerk von Attac stutzt sich auf zwei Saulen. Das sind zum Einen die einzelnen Mitglieder der Organisation, die sich beispielsweise in Deutschland in Regionalgruppen zusammenschliefien und sich aufBundesebene in verschiedenen Arbeitsgruppen koordinie- ren. Zum Anderen gibt es zahlreiche Mitgliedsorganisationen, die sich bei Attac engagie- ren. Hierzu zahlen in Deutschland beispielsweise der Bund fur Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Gewerkschaft ver.di.

Das zentrale Entscheidungsgremium von Attac Deutschland ist der sogenannte Ratschlag, eine zwei maljahrlich stattfindende Vollversammlung, auf der auch die Mitglieder von At- tac-Rat und Koordinierungskreis gewahlt werden. Wahrend sich der Attac-Rat in erster Li- nie auf Kampagnen und Inhalte konzentriert, ubernimmt der Koordinierungskreis gewis- sermaBen die Geschaftsfuhrung und ist vor allem mit der Offentlichkeitsarbeit des Netz- werkes betraut.

2.2.2 Konsensprinzip und transparente Finanzierung

Ein wichtiges Charakteristikum von Attac ist das Konsensprinzip, nach dem Entscheidun- gen nicht nach dem Mehrheitsprinzip getroffen werden, sondern die Zustimmung aller not- wendig ist. Dies erschwert zwar die Beschluss- und Entscheidungsfindung, garantiert je- doch, dass alle Mitglieder die getroffenen Entschlusse mittragen und keine Unzufriedenheit innerhalb der Organisation entsteht. In der Theorie ist das Konsensprinzip zwar sehr demo- kratisch, in einer Organisation mit der GroBenordnung von Attac Deutschland beispiels- weise, erscheint die Umsetzung in der Praxisjedoch schwierig.

Die Finanzierung von Attac basiert uberwiegend auf den Mitgliederbeitragen, sowie Spen- den und offentlichen Fordergeldern. Auf die Transparenz der eigenen Finanzierung legt die Organisation groBen Wert, weshalb Informationen uber die aktuelle finanzielle Situation und die Quellen der Finanzierung im Internet veroffentlicht werden. Die angekundigte Transparenz ist jedoch nur bedingt nachprufbar, so weist der auf der Homepage von Attac Deutschland veroffentlichte Haushaltsplan fur das Jahr 2011 zwar ein Beitrags- und Spen- denvolumen von uber 1,2 Millionen Euro aus, woher diese Spendenjedoch stammen bleibt unklar (Attac Deutschland, 2010, Haushaltsentwurf fur 2011).

[...]

Details

Seiten
17
Jahr
2011
ISBN (eBook)
9783656219125
ISBN (Buch)
9783656220954
Dateigröße
442 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v195697
Institution / Hochschule
Ludwig-Maximilians-Universität München
Note
1,7
Schlagworte
Attac Gegenöffentlichkeit Le Monde Diplomatique Finanztransaktionssteuer

Autor

Zurück

Titel: Der Erfolg von Attac