Lade Inhalt...

Herkunft des Voseo

Hausarbeit (Hauptseminar) 2012 25 Seiten

Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Forschungsstand

3. Definition des Voseo
3.1 Tipos del voseo
3.1.1 El paradigma pronominal
3.1.2 El paradigma verbal
3.2 El paradigma verbal y el paradigma pronominal

4. Verbreitung des Voseo

5. Herkunft des Voseo
5.1 Darstellung der antecedentes del voseo americano
5.1.1 Die Entwicklung der Pronominalsysteme des 6. und 7. Jahrhunderts
5.1.2 Entwicklung der regionalen Unterschiede
5.2 El voseo en los primeros tiempos del español
5.2.1 Los siglos XI y XII
5.2.2 Beispiel Poema de Mio Cid
5.3 Los siglos XII-XIV
5.4 Los cambios en el siglo XIV-XVI
5.5 Voseo in Amerika und das aktuelle Spanisch

6. Resümee

7. Ausblick

1. Einleitung

„El voseo, complejo fenómeno caraterístico de distintas variedades regionales o sociales del español de América, consiste en el uso para segunda persona de singular de formas pronominales y/o verbales originiariamente pertenecientes a la segunda persona del plural.“ (Fontanella de Weinberg, 1977, S.227)

Der Voseo ist ein komplexes linguistisches Phänomen und wie Fontanella de Weinberg postuliert, zeichnet es sich vor allem durch regionale oder soziale Varietäten der hispanoamerikanischen Welt aus. Die Heterogenität spiegelt sich in den hervorgebrachten Essays wider und es bedarf weiterer Forschung. Doch inwieweit ist es nur ein linguistisches Phänomen? Inwiefern spielt die soziale Beziehung eine Rolle, denn schließlich ist es ein Pronomen der 2. Person? Wodurch kam es zu der Heterogenität und der aktuellen Verbreitung? Welche Konsequenzen hat der Voseo auf die hispanoamerikanischen Länder? Warum ist er in einigen Ländern Teil der Standardvarietät und anderen nicht? Hinsichtlich des Begriffs gibt es viele denkbare Forschungsansätze, wobei diese Arbeit speziell im Rahmen folgender Überlegungen dargestellt werden soll: Der Terminus birgt vor allem einen historischen Hintergrund, wobei es interessant ist, woraus der Voseo sich entwickelte und wie er nach Amerika gelangte. Die Thematik in dieser Hausarbeit ist m.E. nach deshalb von so großer Bedeutung, da die Entwicklung bzw. Herkunft des Voseo einen Einblick über mögliche Zukunftsszenarien bietet und als eine Antwort auf den Variantenreichtum dienen könnte.

Vor diesem Hintergrund sollen im Rahmen der Arbeit die Herkunft des Voseo analysiert und auf folgende konkrete Forschungsfrage eine Antwort gegeben werden:

Woher kommt der Voseo?

Auf die Frage wie sich die Form des Voseo herausgebildet hat, soll eine Reihe von Argumenten in den einzelnen Kapiteln beantworten. Auf der Grundlage der ausgewählten Literatur ist zu erwarten, dass der Ursprung des Voseo in der Entwicklung des Pronomens vos im Lateinischen liegt und sich im Zuge der Kolonisation Amerikas in einer Vielzahl von hispanoamerikanischen Ländern verbreitet hat. Zunächst soll ein kurzer Abriss des Forschungsstands hinsichtlich des Voseo als Einstieg in die Thematik dienen. Im Anschluss soll eine Definition folgen und die einzelnen tipos del voseo dargestellt werden. Das Kapitel wird außerdem in eine Reihe von Subkategorien unterteilt, um einen geeigneten Überblick zu verschaffen. Darauf hin soll eine Skizzierung hinsichtlich der Verbreitung des Phänomens in einem kurzen Abriss dargestellt werden, um im Anschluss die Herkunft anhand der Untersuchung des Pronomens vos zu illustrieren. Mithilfe dieser Ergebnisse soll im Resümee der Arbeit eine Antwort auf die Forschungsfrage gegeben werden. Darüber hinaus soll die Darstellung für Überlegungen hinsichtlich der aktuellen und zukünftigen Situation des Voseos dienen. Die Entwicklung des Pronomens im Lateinischen kann m.E. ein Vergleichsbeispiel für die Verbreitung des Phänomens in Amerika sein. Außerdem soll diskutiert werden, warum sich der Voseo in einem Großteil hispanoamerikanischer Länder durchgesetzt hat.

2. Forschungsstand

Die Bedeutung des Voseo beschreibt Saralegui wie folgt: „el voseo tiene una importante difusión en América, y es además -creo que puede afirmarse con rotundidad- el fenómeno morfológico de mayor relevancia entre los que caracterizan el español americano.“ (Saralegui, 1986, S.277) Trotz der großen Bedeutung sind die Untersuchungen bezüglich des Phänomens unzureichend. Deswegen verlangt eine der einflussreichsten Autorinnen auf diesem Gebiet in ihrem Aufsatz a vances y rectificaciones en el estudio del voseo americano nach mehr Forschung und Erhebungen in dem Teilgebiet. Sie verlangt:

„Consideramos, por lo tanto, que para una visión más clara de la evolución de los usos de segunda persona singular en los distintos territorios americanos, resulta necesario realizar, con un enfoque adecuado a la complejidad del cambio lingüístico, nuevas investigaciones históricas regionales basadas en documentación, que permitirán una mejor comprensión de cuáles fueron las regiones innovadoras, qué tipo de influencias mutuas tuvieron lugar y cómo incidieron en el desarrollo del voseo en cada comarca.“ (Fontanella de Weinberg, 1989, S.531.)

Unter anderem liegt die Tatsache der wenigen Untersuchungen darin begründet, dass die Formen des Voseo in der Vergangenheit sowie heute vorwiegend in der Sprechsprache vorkommen. Außerdem ist die morphosyntaktische Erscheinung des Voseo variantenreich und regional verschieden (vgl. Fontanella de Weinberg, 1976, S. 269f.). Ferner ergibt sich bei den Datenerhebungen das Problem aller Wissenschaften, was Fontanella de Weinberg wie folgt beschreibt:

„[...] Sin embargo, como en todas las ciencias, los progresos en lingüística histórica no son lineales, sino que a medida que se va avanzando se cuenta con nuevos enfoques teóricos y mayor material documental, que permiten rectificar conceptos anteriores. Por supuesto, el hecho de que algunas de las hipótesis propuestas previamente no sean corroboradas, no invalida la importancia de su papel, puesto que ellas igualmente contribuyen al avance científico, ya sea a través de su corroboración o su rectificación.“ (Fontanella de Weinberg, 1989, S.521)

Insgesamt erscheinen die Besonderheiten der Rolle des Voseo im grammatischen System der hispanoamerikanischen Welt eingeschränkt erforscht. Dennoch erweckt das Phänomen das Interesse eines breiten internationalen Publikums von Forschern, welche nicht nur Untersuchungen veröffentlichen, sondern auch einige nennenswerte literaturwissenschaftliche Monografien sowie zahlreiche Essays hervorbrachten. Die Ansätze sind dabei unterschiedlich. Exemplarisch ist Fontanella de Weinberg mit einer Vielzahl an Arbeiten über Fragestellungen des Voseo zu nennen. Neben den hier verwendeten Literatur publiziert sie seit den 70er-Jahren einflussreiche Arbeiten in Bezug auf den Voseo in Argentinien. Die Literaturrecherche ergab eine Reihe von Werken bezüglich des hier behandelten linguistischen Phänomens. Als besonders gut analysiert scheint die La Plata-Region und ergibt einen größeren Datenkorpus. Des Weiteren befassen sich Francisco Villegas mit dem Voseo in Costa Rica, Patricia Sweeney sowie Rivadeneira mit dem Phänomen in Chile sowie Marrone mit dem Gebrauch in Bolivien und Carricaburo, Carrasco und Castillo mit der Erscheinung insgesamt (uvm.). Hinsichtlich der Herkunft des Voseo erscheint vor allem das in der Literatur verzeichnete Werk Carraburos und Urdanetas von Bedeutung.

3. Definition des Voseo

Die Definition des Voseo erweist sich als äußerst komplex. Im Folgenden soll eine Annäherung des Terminus als Einstieg in die Thematik dienen. Das Diccionario Panhispánico de dudas auf der Internetplattform der Real Academia Española ergibt zunächst zwei differente Ansätze des Voseo, die auch die historischen Aspekte widerspiegeln:

„En términos generales, se denomina «voseo» el empleo de la forma pronominal vos para dirigirse al interlocutor. Se distinguen dos tipos:

1. Voseo reverencial. Consiste en el uso de vos para dirigirse con especial reverencia a la segunda persona gramatical, tanto del singular como del plural. Esta fórmula de tratamiento de tono elevado, común en épocas pasadas, solo se emplea hoy con algunos grados y títulos, en actos solemnes, o en textos literarios que reflejan el lenguaje de otras épocas.[...]
2 . Voseo dialectal americano. Más comúnmente se conoce como «voseo» el uso de formas pronominales o verbales de segunda persona del plural (o derivadas de estas) para dirigirse a un solo interlocutor. Este voseo es propio de distintas variedades regionales o sociales del español americano y, al contrario que el voseo reverencial (→ 1), implica acercamiento y familiaridad.“ (http://buscon.rae.es/dpdI/ letzter Zugriff: 10.01.2012)

Es gibt eine Reihe von Definitionsversuchen, die mehr oder weniger zutreffen. Wie im letzten Kapitel bereits festgestellt wurde, ist der distinktive Charakter des Voseo, besonders in Bezug auf geografische und soziale Faktoren prägnant. Exemplarisch schrieb Battini 1964, dass der Voseo ein „ uso del pronombre vos en lugar de tú en el“ sei (Battini, 1964, S.175). Damit ist ein wesentlicher Bestandteil des Phänomens beschrieben, aber hinsichtlich der Komplexität unzureichend, denn es handelt sich nicht nur um ein rein pronominales Phänomen. Estupiñán fügt bei, dass der Voseo “El voseo es un fenómeno lingüístico complejo propio de distintas variedades regionales y sociales del español de América. Consiste en el uso para segunda persona singular de formas pronominales y verbales pertenecientes en otra época a la segunda persona del plural “ Cisneras Estupiñán, 1996, S.30). So formuliert Weinberg ähnlich: „ El voseo, complejo fenómeno caraterístico de distintas variedades regionales o sociales del espa ñol de América, consiste en el uso para segunda persona de singular de formas pronominales y/o verbales originiariamente pertenecientes a la segunda persona del plural. “ (Fontanella de Weinberg, 1977, S.227). (Exemplarisch einige Beispiele: vos contás, vos tenes, vos partís) Vergleichen wir den Voseo mit dem reinen Tuteo, können folgende Beispiele zur Illustration dienen: tú sabes/vos sabés; tu cantas/vos cantás; tu comes/vos coméis. Es wird deutlich, dass auch ein Diphthong bzw. Monophthong unterschieden werden kann. Demnach gibt es aufgrund der hier angesprochenen Vielfalt verschiedene Formen des Voseo, die je nach Region eigene Charakteristika aufweisen.

El voseo en Argentina puede definirse como fenómeno morfofonémico y sintáctico que consiste en el empleo del pronombre personal vos para la deixis de segunda persona singular, conjuntamente con las formas verbales correspondientes a la segunda persona plural monoptongada, de los siglos XIV y, en pocos casos, las diptongadas.” (Martorell de Laconi, 2006, S.47)

Zusammenfassend handelt es sich um ein Phänomen, das sich je nach Region und sozialer Zugehörigkeit unterscheidet und morphosyntaktischer Natur ist, sodass der Voseo in die Merkmale Verbalparadigma und pronominales Paradigma untergliedert werden kann.

3.1 Tipos del voseo

Wie bereits am Anfang des Kapitels in einem kurzen Abriss dargestellt wurde, können wir das Phänomen divergierend betrachten. Differenziert werden der voseo pleno (Verwendung von pronominalen und verbalen Voseo) und die Mischformen des voseo mit dem pronominalen tuteo und dem verbalen voseo oder dem pronominalen voseo und dem verbalen tuteo (vgl. Fontanella de Weinberg, 1985, S.9). Im Folgenden werden diese erklärt und auch die morphosyntaktischen Merkmale näher betrachtet werden, sodass auch Beispiele das Phänomen veranschaulichen und die Rolle des Diphthongs bzw. Monophthong deutlich wird. In den nächsten Kapiteln sollen demnach vor allem zwei Merkmale untersucht werden: das Verbalparadigma und das Pronominalparadigma.

3.1.1 El paradigma pronominal

Carraburo äußert sich über das pronominale Paradigma folgendermaßen: „ En el voseo pronominal el vos ha perdurado como pronombre sujeto y como término de preposición y de comparación, en tanto que el tú perdura en los pronombres objeto, reflexivo y en los posesivos.“ So wird deutlich, dass der voseo actual eine Mischform aus den beiden Paradigmen des voseo und tuteo darstellt. Durch die historische Situation, die im Hauptteil der Arbeit betrachtet wird, kann erklärt werden, wie es zu diesem paradigma mixto kommen konnte. Das Paradigma pronominal des beschreibt Carricaburo in einer Tabelle wie folgt:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

(Carricaburo, 1999, S.24)

Im Gegensatz dazu gingen die Formen , os, vuestro / a (s) und ti (contigo) verloren. Wie im nächsten Kapitel dargestellt wird, ist auch das paradigma verbal eine Mischform, sodass einige Zonen das vos mit dem Verb in der 2.Person Singular gebrauchen (vos tienes) und andere Regionen das mit der2.Person Plural (tú tenís) kombinieren. Diese Beobachtung ist mit Ausnahmen wie dem Kubanischen, stabil für die hispanoamerikanischen Länder, sodass Weinberg als Erste folgende Überlegung postuliert: „ Es probable que la generalidad de estos usos pronominales haya hecho considerar a los distintos autores poco interesante el tema, aunque, sin embargo, el mero hecho de que estas formas hayan adquirido tal extensión plantea un interrogante frente a la pluralidad de resultados verbales.“ (Fontanella de Weinberg, 1977, S.29 ff.) Wie im Hauptteil ersichtlich werden soll, ist der Gebrauch der 2. Person Singular zur Zeit der Eroberung entscheidend für diese Entwicklung und eventuell auch für die Komplexität des Verbalparadigmas.

3.1.2 El paradigma verbal

Wie beim Pronominalparadigma besteht auch hier eine Mischform, die komplex erscheint und generell folgende Aussagen zutreffend sind: Die 2. Person Plural wird für el presente de indicativo y de imperativo gebraucht und für el presente de subjuntivo nutzen die Sprecher je nach Region die Singular- oder Pluralform (vos cantes o vos cantés). Außerdem wird vom Großteil der hispanoamerikanischen Länder die Singularform für el futuro de indicativo genutzt und in einigen weiteren Ländern el futuro voseante (comerés o comerís) (vgl. Carricaburo, 1999, S.28). und vos werden „en el potencial e imperfectos de indicativo y subjuntivo“ (ebd.) angewendet (imperativo: tú ven, tú compra).

Ferner sind im pretérito indefinido o perfecto simple die lateinischen Endungen - stis > - stes und - s gebräuchlich, so dass Formen wie cantastes, cantaste oder cantates in den Ländern vorkommen können (vgl.ebd.).

Des Weiteren sind vor allem die Unterscheidung in einen voseo diptongado (-áis, -éis) und einen voseo monoptongado (-as, -es, -is) von Bedeutung und kategorisieren das paradigma verbal. Der Gebrauch kann dabei unterschiedlich sein, sodass José Pedro Rona einen tabellarischen Überblick der drei Möglichkeiten gibt:

[...]

Details

Seiten
25
Jahr
2012
ISBN (eBook)
9783656192794
ISBN (Buch)
9783656193333
Dateigröße
710 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v193625
Institution / Hochschule
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main – Institut für Romanische Sprachen und Literaturen
Note
Schlagworte
herkunft voseo

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Herkunft des Voseo