Lade Inhalt...

Der Stellenwert von internen und externen Ressourcen in Bezug auf das seelische Wohlbefinden von Arbeitslosen

Ein Studienvergleich

Hausarbeit 2010 15 Seiten

Führung und Personal - Sonstiges

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Hypothesen

3 Methode
3.1 Untersuchungskontext und Stichprobe
3.2 Messinstrumente
3.3 Analyseverfahren

4 Ergebnisse

5 Diskussion

1 Einleitung

Ein in der Vergangenheit, sowie heute allgegenwärtiges Thema ist der Arbeitsplatz- verlust. Gerade aktuell ist dieses Thema besonders relevant, da in Zeiten der Wirt- schaftskrise für viele Personen die Gefahr besteht, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Waren in der Vergangenheit die Arbeitsplätze noch relativ sicher, so sind diese si- cher geglaubten Arbeitsplätze im Zeitverlauf immer unsicherer geworden. In vielen Fällen bedeutet das für viele Arbeitnehmer den Verlust des Arbeitsplatzes und da- mit den Einstieg in die Arbeitslosigkeit. Der Arbeitsplatzverlust mit anschließender Arbeitslosigkeit, wirkt sich allerdings auf den Einzelnen sehr unterschiedlich aus.

Die Frage ist also welche Faktoren dazu beitragen, dass aus dem Stressor „Ar- beitsplatzverlust“ Stress resultiert und mit dem Stress ein vermindertes seelisches Wohlbefinden der Betroffenen einhergeht. Andersherum könnte die Frage lauten, welche Auswirkungen individuelle Ressourcen auf die Stressor-Stress-Beziehung ha- ben, damit aus dem Stressor nicht notwendigerweise auch Stress resultiert. Um diese Frage untersuchen zu können, wird im Folgenden das Stressmodell nach Lazarus, zitiert nach Zapf, D. & Dormann, C. (2006, S. 706), verwendet. Bei den indivi- duellen Ressourcen handelt es sich einerseits um Ressourcen in der Situation (z.B. Handlungsspielraum, soziale Unterstützung), auch externe Ressourcen genannt und andererseits um Ressourcen in der Person (z.B. Gesundheit, Optimismus, Selbst- wertgefühl), auch interne Ressourcen genannt.

Diese Arbeit untersucht, welchen Effekt ausgewählte externe und interne Res- sourcen in Bezug auf das seelische Wohlbefinden von Arbeitslosen haben. Um den Effekt einer externen Ressource zu untersuchen, wird eine Studie von Viinamäki, H. et al. (1993) mit dem Titel „Social support in relation to mental well-being among the unemployed. A factory closure study in Finland“ herangezogen. Sie beschäf- tigt sich damit, den Einfluss sozialer Unterstützung, als eine externe Ressource, auf das seelische Wohlbefinden von Arbeitslosen zu untersuchen. Autoren von andere Studien, die sich in der Vergangenheit mit dieser Thematik auseinandergesetzt ha- ben vermuten, dass ungenügende oder fehlende soziale Unterstützung Arbeitslose anfälliger für Rückschläge macht. Eine weitere Studie berichtet sogar, dass in aller Regel Arbeitslose öfter an beeinträchtigterem seelischem Wohlbefinden, Depression und subjektiv empfundenem, schlechterem Gesundheitszustand leiden, als Erwerbs-tätige. Weiterhin wurde herausgearbeitet, dass es einen Zusammenhang zwischen ungenügender sozialer Unterstützung und Depression gibt, wenn der Verbleib in der Arbeitslosigkeit länger als sechs Monate andauert.

2 Hypothesen

Eine Vergleichsstudie, die den Effekt einer internen Ressource analysieren soll, liefert Boas, S. (1986) mit dem Titel „Self-Esteem and the Psychological Impact of Unemployment“. Er untersucht die Frage, ob ein, wenn vorhandenes, Selbstwertgefühl das seelische Wohlbefinden von Personen nach einem Arbeitsplatzverlust beeinflusst. Bei dieser Studie stellt das Selbstwertgefühl die interne Ressource dar. Auf diesem Gebiet zeigen andere Studien, dass Arbeitslosigkeit mit einem markanten Rückgang des Selbstwertgefühls verbunden ist.

Inwieweit die Ergebnisse anderer Untersuchungen durch die hier gewählten Studien von Viinamäki, H. et al. (1993) und Boas, S. (1986) bestätigt werden können und welche Einflüsse die Ressourcen soziale Unterstützung und Selbstwertgefühl auf das seelische Wohlbefinden von Arbeitslosen haben, soll nachfolgend in dieser Arbeit untersucht werden.

2 Hypothesen

An dieser Stelle ist anzumerken, dass in der folgenden Untersuchung lediglich auf die Hypothesen eingegangen wird, die für die Überprüfung des Untersuchungsziels relevant sind. Alle anderen Hypothesen werden außer Betracht gelassen.

Das Ziel der Studie von Viinamäki, H. et al. (1993) war zu ermitteln, dass ein Zusammenhang zwischen kurzzeitiger Arbeitslosigkeit, sozialer Unterstützung und seelischem Wohlbefinden besteht. In diesem Zusammenhang wurden zwei Hypothe- sen aufgestellt:

1. Die unabhängigen Variablen Alter, Familienstand, Zukunftsrichtung, Grund- ausbildung, Gesundheit, Vermögenslage sowie Trink- und Rauchgewohnheiten haben alle Auswirkungen auf das seelische Wohlbefinden von Arbeitslosen. Entscheidend hierfür sind die Ausprägungen der unabhängigen Variablen.
2. Arbeitslose Personen, deren soziale Unterstützung ungenügend ist, haben ein beeinträchtigteres seelisches Wohlbefinden, als Personen deren soziale Unter-stützung ausreichend ist. Diese Hypothese ist unabhängig von den Drittva- riablen.

2 Hypothesen

Der Zweck der Studie von Boas, S. (1986) war es den Zusammenhang zwischen Beschäftigungsstatus und Selbstwertgefühl, in Bezug auf ältere Personen mit Arbeitserfahrung, zu untersuchen. Um diesen Zusammenhang zu überprüfen wurden zwei Hypothesen aufgestellt:

1. Es existiert kein Zusammenhang zwischen der übergreifenden Ebene des Selbst- wertgefühles1 einer Person und dem Beschäftigungsstatus. Um diesen Effekt deutlich hervorzuheben werden andere Variablen, von denen man glaubt dass sie in Zusammenhang mit dem Beschäftigungsstatus stehen, untersucht. Die- se Variablen sind depressive Gemütserregungen, allgemeine Stimmung und Angst.

Falls herauskommen sollte, dass kein Zusammenhang zwischen dem Selbstwertge- fühl und dem Beschäftigungsstatus besteht, dann muss überprüft werden, ob Selbst- wertgefühl möglicherweise einen Moderatoreffekt zwischen dem Beschäftigungssta- tus und dem seelischen Wohlbefinden darstellt. Die Hypothese würde dann lauten:

2. Arbeitslosigkeit ist mit einem vermindertem Grad an seelischem Wohlbefin- den verbunden, wenn die betroffene Person über ein geringes Selbstwertgefühl verfügt. Andererseits soll Arbeitslosigkeit keinen so großen Einfluss auf das seelische Wohlbefinden haben, wenn die Person über ein hohes Selbstwertge- fühl verfügt.

Demnach würde das Selbstwertgefühl auch einen Moderatoreffekt auf die Beziehung zwischen Beschäftigungsstatus und allgemeine Stimmung, Angst und depressive Gemütserregungen haben.

[...]


1 In der Literatur wird häufig diese übergreifende Ebene des Selbstwertgefühles in ein positi- ves Selbstwertgefühl und ein negatives Selbstwertgefühl unterteilt. Grund hierfür war, dass in anderen Studien kein Zusammenhang zwischen der übergreifenden Ebene des Selbstwertge- fühls und Beschäftigungsstatus gefunden werden konnte. Also hat man diese Variable in eine positive Komponente des Selbstwertgefühls mit positiven Eigenschaften und in eine negative Komponente unterteilt.

Details

Seiten
15
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783656201502
ISBN (Buch)
9783656204312
Dateigröße
434 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v192705
Institution / Hochschule
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Note
2,0
Schlagworte
stellenwert ressourcen bezug wohlbefinden arbeitslosen studienvergleich

Autor

Zurück

Titel: Der Stellenwert von internen und externen Ressourcen in Bezug auf das seelische Wohlbefinden von Arbeitslosen