Lade Inhalt...

Rezension zu Jürgen Osterhammel "Die Verwandlung der Welt"

Rezension / Literaturbericht 2011 7 Seiten

Geschichte - Weltgeschichte - Moderne Geschichte

Leseprobe

Rezension zu: Osterhammel, Jürgen2009: Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts, München.

Jürgen Osterhammel, Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Konstanz, gilt in den Bereichen der Globalgeschichte, der Kolonialismus- und Imperialismus- Forschung und der Geschichte Asiens, besonders Chinas, als renommierter Fachmann. Zu seinen bekanntesten Werken gehören dabei Die Entzauberung Asiens, Geschichte der Globalisierung oder das kurze Einführungswerk Kolonialismus: Geschichte - Formen - Folgen.

Das hier besprochene Buch Die Verwandlung der Welt erschien 2009 und analysiert das 19. Jahrhundert aus globalgeschichtlicher Perspektive. Das über 1500 Seiten umfassende Mammutwerk gilt dabei als umfassendster, und im deutschsprachigen Gebiet einzigartiger, Versuch, die globalen Verstrickungen in diesem Zeitraum zu erfassen und wurde in zahlreichen Rezensionen als äußerst positiv bewertet. Osterhammels Ziel ist es dabei ein „ materialsattes Intepretationsangebot “ (S. 16.) zu bieten und globale Verflechtungen aufzuzeigen. So soll der Fokus eben nicht nur auf Europa liegen, wenngleich der Autor einräumt, dass er selbst als Europäer per se eine europäische Sichtweise vertritt und die Quellenlage und damit der Zugang für diesen Kontinent weit ertragreicher sei als für andere Erdteile. Damit weist der Autor bereits auf ein methodisches Problem der Weltgeschichte hin.

Die Quellenlage in Europa ist eine weitaus bessere und ertragreichere und verleite daher auch zu einer euro-zentristischen Betrachtung von Ereignissen. Osterhammel versucht aber auch andere Gebiete, hier vor allem Asien, aber auch Amerika, Australien und zum Teil auch Afrika in den Fokus seiner Darstellungen zu bringen. So will er Vergleiche ermöglichen und so geographisch weit voneinander entfernte Beispiele miteinander in Bezug bringen. Dem Leser ermöglicht dies die Relativierung bestimmter in Europa stattgefunden Ereignissen und Strömungen und gibt zudem einen Stimulus für neue Betrachtungen, die ganz im Sinne der Weltgeschichte, den Eurozentrismus und die Grenzen der Nationalstaaten zu überwinden versuchen.

Die Verwandlung der Welt ist in drei Teilen aufgebaut. Zunächst stellt der Autor jedoch in einer 20-seitigen Einleitung das Ziel seiner Arbeit und seine Hervorgehensweise vor. Dabei geht er auch auf das Werk Christopher Bayleys „ The Birth of the Modern State “, welches ebenfalls das 19. Jahrhundert aus globalgeschichtlicher Perspektive analysiert, ein und erläutert die Unterschiede zu seinem eigenem Werk. Dazu gehört vor allem Osterhammels Ansatz, verschiedene Untersuchungen zu einer Meisterzählung zusammenzufassen, auf welchen Bayley gänzlich verzichtet.

Anschließend nähert sich der Autor unter dem Überkapitel Annäherungen auf knapp 160 Seiten seinen eigentlichen Ausführungen an. Dabei widmet er sich neben der medialen Verewigung des 19. Jahrhunderts vor allem auch der Frage nach der Abgrenzung des geographischen Raums und des zeitlichen Rahmens. Besonders das Problem der Periodisierung ist dabei wichtig, wobei sich Osterhammel für ein langes 19. Jahrhundert entscheidet und den Untersuchungszeitraum in eine globale Sattelzeit (1770-1830), einem viktorianisch gekennzeichneten Epochenkern (1830-1880) und dem abschließenden Zeitraum des Fin de Siècle (1880-1918) einteilt.

[...]

Details

Seiten
7
Jahr
2011
ISBN (eBook)
9783656171614
Dateigröße
410 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v192271
Institution / Hochschule
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
Note
1
Schlagworte
Rezension Weltgeschichte Globalgeschichte Buchbesprechung Kritik

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Rezension zu Jürgen Osterhammel "Die Verwandlung der Welt"