Lade Inhalt...

Die Netzausbauverpflichtung der Netzbetreiber zur Abnahme, Übertragung und Verteilung von Strom aus Erneuerbaren Energien. Rechtliche und rechtspolitische Probleme

von Frederike Brecher (Autor)

Masterarbeit 2011 89 Seiten

BWL - Recht

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abstract

Literaturverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Einleitung und Zielsetzung

1. Ausgangslage und Abgrenzung dieser Arbeit
1.1. Begrifflichkeiten aus dem Bereich der erneuerbaren Energien
1.2. TechnischeAbgrenzung
1.3. Durch Netzausbau betroffene Schutzgüter
1.4. Rechtliche Grundlagen
1.4.1. Europarechtliche Grundlagen
1.4.2. Nationale Rechtsgrundlagen
1.4.3. Geltende Anforderungen an die Netzbetreiber

2. Rechtliche und rechtspolitische Probleme der Netzausbauverpflichtung
2.1. Rechtsunsicherheiten aus dem EEG/EnWG
2.1.1. Abgrenzung zwischen Netzanschluss und Netzausbau
2.1.2. Wirtschaftliche Zumutbarkeit des Netzausbaus
2.1.3. Einspeisemanagement
2.2. Wirtschafts- und verwaltungsrechtliche Probleme
2.2.1. Genehmigungsverfahren
2.2.2. Akzeptanzprobleme
2.2.3. Investitionshemmnisse

3. Diskussion von Lösungsvorschlägen
3.1. Einspeisemanagement
3.2. Einsatz einer Bundesfachplanung
3.3. Einrichtung eines festen Gremiums
3.4. Erdkabel als Alternative zu Freileitungen
3.5. Transparente Verfahren
3.6. Overlay-Netz
3.7. Investitionsanreize
3.8. Stärkere Kontrollmechanismen für die Netzbetreiber

Fazit und Ausblick

Abstract of Master's Thesis

Legal and legal policy problems concerning the duty of grid expansion of the grid system op­erators in order to purchase, transmission and distribution of electricity generated from re­newable energy sources

The following thesis deals with the issue of grid expansion in Germany as one aspect of the current changement of energy policy in order to fully establish renewable energies. The aim of this work was to analyse the recent legal problems of the duty of grid expansion and to give possible solutions. The prerequisite for this analysis was the fact that the necessary grid expansion has been not or only in an inadequate manner realized until now. Thus, the issue of grid expansion can become an obstacle for a rapid establishment of renewable energies in Germany.

To identify the problems, the current legal framework has been analysed in detail as well as the previous legislative amendments. Although German legislation has set numerous statu­tory provisions in the last five years, the applicable legal standards do not enable sufficient guidelines for all actors involved still today. On the contrary, the complexity of legal meas­ures leads to considerable uncertainties and to further negative effects on the planning process of new electricity lines or on the investments incentives of the grid operators. The final given proposals suggest possible solutions for politics, industry and society. The imple­mentation of these solutions into practice will be a challenge for coming next years.

Literaturverzeichnis

50 Hertz Transmission GmbH/Amprion GmbH / EnBW Transportnetze GmbH/ TenneT TSO GmbH (Hrsg.): Szenariorahmen für den Netzentwicklungsplan 2012 - Eingang der Konsul­tationen, Stand: 18.07.2011, http://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/BNetzA/Sachgebiete/Ene rgie/Energienetzausbau/SzenariorahmenNEP_2012pdf.pdf? blob=publicationFile, zu­ letzt besucht am: 12.11.2011

Baake, Rainer/Ahmels, Peter: Stellungnahme zum Entwurf eines Szenariorahmens für den Netzentwicklungsplan 2012, http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1911/DE/Sachgebiete/ElektrizitaetGas/EnergieNe tzausbau/StromNetzEntwicklung/StromNetzEntwicklung_node.html, zuletzt besucht am 30.10.2011 BEE Bundesverband Erneuerbare Energien e.V. (Hrsg.): Eckpunkte des BEE zur EEG-Novelle 2011, Stand: 30.11.2010, http://www.bee- ev.de/_downloads/publikationen/sonstiges/2010/101130_BEE_Eckpunkte_EEG_Novelle_ 2012. pdf, zuletzt besucht am: 12.11.2011

Bischof, Ralf: Stellungnahme anlässlich der öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Wirt­schaft und Technologie des Deutschen Bundestages am 15.08.2008 zum Entwurf eines Gesetzes zur Beschleunigung des Ausbaus der Höchstspannungsnetze, hrsg. v. Bundes­verband für Windenergie (BWE), http://www.wind- energie.de/sites/default/files/download/publication/entwurf-eines-gesetzes-zu- beschleunigung-des-ausbaus-der- hochstspannungsnetzeZbwe_stellungnahme_bundestag_enlag.pdf, zuletzt besucht am: 09.11.2011

BMU Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg.): Ausbau elektrischer Netze mit Kabel oder Freileitung unter besonderer Berücksichtigung der Ein­speisung Erneuerbarer Energien, Stand: 20.06.2011, http://www.erneuerbare- energien.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/studie_netzausbau.pdf, zuletzt besucht am: 15.11.2011

BMU Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg.): Erneuerba­re Energien in Zahlen, Nationale und Internationale Entwicklung, Stand Juni 2010, http://www.erneuerbare- energien.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/broschuere_ee_zahlen.pdf, zuletzt be­sucht am: 12.11.2011

BMU Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg.): Strom aus Erneuerbaren Energien, EEG-Erfahrungsbericht 2007 und 2009 im Überblick, http://www.bmu.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/strom_aus_ee.pdf, zuletzt be­sucht am: 19.11.2011

BMWi Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: Der Weg zur Energie der Zukunft - sicher, bezahlbar und umweltfreundlich, Eckpunkte für ein energiepolitisches Konzept, Stand: 06.06.2011, http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Energie/Energiepolitik/energiekonzept.html, zu­letzt besucht am: 31.10.2011

BMWi Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Hrsg.): Eckpunkte zur EnWG- Novelle 2011, Stand: 27.10.2010, http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/E/eckpunkte-enwg- novelle,property=pdf,bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf, zuletzt besucht am: 12.11.2011

BMWi Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie / BMU Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg.): 10-Punkte-Sofortprogramm zum E­nergiekonzept, http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/E/energiekonzept-10- punkte-sofortprogramm,property=pdf,bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf, zuletzt besucht am: 15.11.2011

BMWi Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie / BMU Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg.): Energiekonzept für eine umweltscho­nende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung 28.09.2010, http://www.bmu.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/energiekonzept_bundesregieru ng.pdf, zuletzt besucht am 12.11.2011 bne Bundesverband Neuer Energieanbieter (Hrsg.): Pressemitteilung vom 27.10.2011, Weite­res Milliarden-Geschenkfür Netzbetreiber, http://www.neue- energieanbieter.de/data/uploads/20111027_bne_vzbv_zur_ek_verzinsung_final.pdf, zu­letzt besucht am: 15.11.2011

Bundesnetzagentur (Hrsg.): Bericht gemäß § 63 Abs. 4a EnWG zur Auswertung der Netzzu­stands- und Netzausbauberichte der deutschen Elektrizitätsübertragungsnetzbetreiber, 2011, http://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/BNetzA/Presse/Berichte/ 2011/20110314BerichtNetzzustandNetzausbaupdf.pdf? blob=publicationFile, zuletzt besucht am: 10.11.2011

Bundesnetzagentur (Hrsg.): Leitfaden zu Investitionsbudgets nach § 23a ARegV, 2010, http://www.bundesnetzagentur.de/DE/DieBundesnetzagentur/Beschlusskammern/BK4/! nvestitionsbud- gets%20Strom%20und%20Gas/LeitfadenAntraegeInvestitionsbudgets/Leitfaden%20zu%2 0Investitionsbudgetantraegen_Strom_und_Gas_2010.pdf? blob=publicationFile, zuletzt besucht am: 31.10.2011

Bundesnetzagentur (Hrsg.): Leitfaden zum EEG-Einspeisemanagement - Abschaltrangfolge, Berechnung von Entschädigungszahlungen und Auswirkungen auf die Netzentgelte, Stand: 29.03.2011, http://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/BNetzA/Sachgebiete/Ene rgie/ErneuerbareEnergienGesetz/LeitfadenEEGEinspeisemanagement/LeitfadenEEG_Vers i- on10_pdf.pdf;jsessionid=CDA1A5E32D00B624D377DC3B3E13F449?__blob=publicationFil e, zuletzt besucht am: 14.11.2011

Bundesnetzagentur (Hrsg.): Markt und Wettbewerb Energie, Kennzahlen 2010, http://www.bundesnetzagentur.de/cae/servlet/contentblob/191696/publicationFile/937 8/, zuletzt besucht am: 20.11.2011 Bundesnetzagentur (Hrsg.): Monitoringbericht 2010, http://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/BNetzA/Presse/Berichte/ 2010/Monitoringbericht2010Energiepdf.pdf? blob=publicationFile, zuletzt besucht am:

09.11.2011

Bundesnetzagentur (Hrsg.): Pressemitteilung vom 06.10.2011, Bundesnetzagentur richtet Workshop zu den Grundlagen für den zukünftigen Stromnetzausbau aus, http://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/BNetzA/Presse/Pressemi tteilungen/2011/111006_WorkshopNetzausbau_pdf.pdf? blob=publicationFile, zuletzt besucht am: 14.11.2011

Dagger, Steffen B.: Energiepolitik & Lobbying - Die Novellierung des Erneuerbare-Energien- Gesetzes (EEG) 2009, Stuttgart 2009

Deutsche Energie-Agentur (dena) (Hrsg.): dena-Netzstudie II, Integration erneuerbarer Ener­gien in die deutsche Stromversorgung im Zeitraum 2015-2020 mit Ausblick 2025, http://www.dena.de/fileadmin/user_upload/Download/Dokumente/Studien Umfrage n/Endbericht_dena-Netzstudie_II.PDF, zuletzt besucht am: 10.11.2011

DUH Deutsche Umwelthilfe e.V. (Hrsg.): Plan N - Forum Netzintegration Erneuerbare Ener­gien Handlungsempfehlungen für die Politik, http://www.fomm- netzintegration.de/uploads/media/PLAN_N_final_04012011_01.pdf, zuletzt besucht am: 10.11.2011

DUH Deutsche Umwelthilfe e.V. (Hrsg.): Pressemitteilung vom 01.12.2009, „Forum Netzin­tegration Erneuerbare Energien" stellt Gründungserklärung vor, http://www.fomm- netzintegrati- on.de/109/?tx_ttnews[tt_news]=24&tx_ttnews[backPid]=108&cHash=1443216ed6, zu­letzt besucht am: 15.11.2011

EEG-Clearingstelle (Hrsg.): Tagungsbericht - Netzanschluss und Netzausbau - zum 3. Fachge­spräch der Clearingstelle EEG vom 17.10.2008 in Berlin, http://www.clearingstelle- eeg.de/files/FG3_Tagungsbericht.pdf, zuletzt besucht am: 13.11.2011

Fickers, Marcus: EEG, in: Grundriss zum Energierecht, hrsg. v. Gerd Stuhlmacher et al., Frank­furt am Main 2011, S. 661-675

Fouquet, Dörte/Prall, Ursula/Luhmann, Jochen et al., Fachliche Bewertung des Umset­zungsbedarfs der Erneuerbaren-Energien-Richtlinie der EU, 2010; http://www.erneuerbare- energien.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/umsetzungsbedarf_eerl_bf.pdf, zuletzt besucht am: 10.11.2011

Frenz, Walter/Müggenborg, Hans-Jürgen (Hrsg.): Berliner Kommentar zum Erneuerbare- Energien-Gesetz, Berlin 2010 (zit.: Bearbeiter, in: Frenz/Müggenborg, EEG)

Gabler, Andreas: EEG 2009, Grundzüge der neuen Rechtslage für Anlagen- und Netzbetrei­ber, Frankfurt am Main 2010

Grieß, Alexander: Overlay-Stromnetz: VDE präsentiert neues Konzept für den Netzausbau, in: VDE Dialog, Nr. 4 Juli/August 2011, S. 6-7

Hardach, Felix: Die Anreizregulierung der Energieversorgungsnetze, Baden-Baden 2010

Hennicke, Peter/Samadi, Sascha/Schleicher, Tobias: Ambitionierte Ziele - untaugliche Mit­tel: Deutsche Energiepolitik am Scheideweg, Hintergrundpapier der Vereinigung Deut­scher Wissenschaftler (VDW) zur Energie- und Klimapolitik in Deutschland 2010, http://www.vdw- ev.de/images/stories/vdwdokumente/aktuelles/vdw%20materialien%201%202011.pdf, zuletzt besucht am: 31.10.2011

Hobbeling, Florian: Die Entwicklung der energierechtlichen Pflichten der Übertragungsnetz­betreiber, Regensburg 2010

Kment, Martin: Rechts vor links? Überlegungen zur Vereinfachung der rechtlichen Vorfahrts­regeln im deutschen Stromnetz, in: Zeitschrift für Neues Energierecht (ZNER), 2011, Heft 3, S. 225-231

Koenig, Christian/Kühling, Jürgen/Rasbach, Winfried: Energierecht, Frankfurt am Main 2006

Kohler, Stefan: Arbeitsgruppe Netzentwicklungsplan, Plenarrunde der Plattform „Zukunfts­fähige Energienetze", Berlin 05.07.2011, http://www.dena.de/fileadmin/user_upload/Download/Dokumente/Projekte/ESD/11070 5_AGNEP_dena_Bericht_PlattformNetze.pdf, zuletzt besucht am: 12.11.211

Kühling, Jürgen /Pisal, Ruben: Investitionspflichten beim Ausbau der Energieinfrastrukturen zwischen staatlicher Regulierung und nachfrageorientierter Netzbewirtschaftung, in: Zeit­schrift für Neues Energierecht (ZNER), 2011, Heft 1, S. 13-23

Maslaton, Martin /Zschiegner, André: Grundlagen des Rechts der erneuerbaren Energien, Leipzig 2005

Massumi, Fatima: Die Energieversorgungsunternehmen zwischen Kartellrecht und Energie­wirtschaftsrecht, in: Internationale Göttinger Reihe, hrsg. v. J.-P. Cuvillier, Band 20, Göt­tingen 2010

Oswald, Bernd R.: Freileitung oder Kabel?, in: VIK-Mitteilungen, Juni 2009, S. 18-20

Ramtke, Sebastian: Die Rechtsprobleme des Ausbaus der Windenergienutzung in Deutsch­land, Baden-Baden 2010

Ristau, Oliver: Verheddert im Netz, in: Erneuerbare Energien - Das Magazin, März 2011, S. 26-29

SRU Sachverständigenrat für Umweltfragen (Hrsg.): Wege zur 100 % erneuerbaren Strom­versorgung, Sondergutachten, Januar 2010, http://www.umweltrat.de/SharedDocs/Downloads/DE/02_Sondergutachten/2011_Sond ergutach- ten_100Prozent_Erneuerbare_KurzfassungEntscheid.pdf? blob=publicationFile, zuletzt besucht am: 12.11.2011

TenneTTSO GmbH/E.ON Netz GmbH/Landesregierung Schleswig-Holstein (Hrsg.): Verein­barung zur Beschleunigung des Netzausbaus, http://www.schleswig- hol- stein.de/cae/servlet/contentblob/1023048/publicationFile/110830_Vereinbarung_Beschl eunigung_Netzausbau.pdf, zuletzt besucht am: 20.11.2011 Theobald, Christian/Nill-Theobald, Christiane: Grundzüge des Energiewirtschaftsrechts, München 2008

Theobald, Christian/Templin, Wolf: Strom- und Gasverteilnetze im Wettbewerb, München 2011

Wagenhäuser, Hermann: Netzausbau in Bezug auf Regenerative Energien, Vortrag vom 12.11.2009, http://www.vde.com/de/regionalorganisation/bezirksvereine/suedbayern/facharbeit%20 regio- nal/akenergietechnik/documents/netzausbau%20in%20bezug%20auf%20regenerative%2 0energien.pdf, zuletzt besucht am: 17.11.2011

Wells, Heike: Wenn Eisman kommt, in: Erneuerbare Energien - Das Magazin, Ausgabe 7, Juli 2011, S. 24-27

Zimmermann, Jörg-Rainer: Flaschenhals Netz, in: Neue Energie, Januar 2011, S. 30-39

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Entwicklung der erneuerbaren Stromerzeugung in Deutschland ab 1990 nach Sparten

Abbildung 2: Stromkreislängen in Verteil- und Übertragungsnetzen nach Spannungsebenen 2010

Abbildung 3: EEG-Ausgleichsmechanismus (Schema gültig seit: 01.01.2010)

Abbildung 4: Übersicht Ablauf eines Planfeststellungsverfahrens (vereinfacht)

Einleitung und Zielsetzung

Die Nutzung erneuerbarer Energien gewinnt in Zeiten der Rohstoffknappheit auf der ganzen Welt eine zunehmende Bedeutung. Deutschland hat für die Förderung regenerativer Ener­giequellen eine Vorreiterrolle eingenommen und beabsichtigt die Energiewende in ver­gleichsweise kurzer Zeit zu bewältigen. Ein wichtiger Aspekt dabei ist ein ebenso dynami­scher Aus- und Umbau der Stromnetze, um den spezifischen Eigenschaften dieser neuen Energiequellen gerecht zu werden. Der Netzausbau ist jedoch bis heute nicht im geplanten Maße umgesetzt worden und droht somit zu einem Hemmnis der Energiewende zu werden.

Die vorliegende Arbeit stellt eine Analyse der rechtlichen und rechtspolitischen Probleme der Netzausbauverpflichtung in Bezug auf erneuerbare Energien dar. Zum Netzausbau sind die Netzbetreiber gesetzlich verpflichtet. Die Arbeit bezieht sich insbesondere auf Zusam­menhänge des Netzausbaus in Deutschland, internationale Aspekte werden lediglich im Rahmen kurzer Ausblicke erwähnt. Das Ziel dieser Arbeit ist es, die gegenwärtigen Defizite des geltenden Rechtsrahmens und der politischen Gesetzgebungsarbeit in Bezug auf das Thema Netzausbau zu identifizieren, sowie entsprechende Lösungsvorschläge vorzustellen und zu bewerten.

Zu Beginn der Arbeit erfolgt neben einer Klärung von essentiellen Begrifflichkeiten zunächst eine technische Abgrenzung. Diese soll die technologischen Grundlagen der Stromübertra­gung in Bezug auf erneuerbare Energien verständlich machen. Danach werden mögliche Schutzgüter dargestellt, die im Falle von Netzausbaumaßnahmen betroffen sein könnten. Anschließend wird ein Überblick über die europäischen und nationalen Rechtsgrundlagen gegeben, gefolgt von einer Darstellung der gesetzlichen Pflichten der Netzbetreiber. Das zweite Kapitel widmet sich im Anschluss der Problemanalyse. Schließlich werden gegenwär­tige und zukünftige Lösungsansätze diskutiert, wie die der Netzausbau als Voraussetzung des Klimawandels optimalerweise umgesetzt werden kann.

Hinsichtlich der Aktualität des Themas und des daraus resultierenden Mangels an wissen­schaftlicher Literatur ist anzumerken, dass nicht alle rechtlichen und politischen Änderungen zum gegenwärtigen Stand umfassend bewertet werden konnten. Die Gesetzesänderungen, welche sich im Laufe des Verfassens dieser Arbeit ergeben haben, werden jedoch in der Ana- lyse berücksichtigt. Die Inhalte beziehen sich allerdings vorwiegend auf die Fassungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzesvon 2009 und des Energiewirtschaftsgesetzes von 2005.

1. Ausgangslage und Abgrenzung dieser Arbeit

Die Stromversorgung in Deutschland und Europa befindet sich in großen Umbrüchen. Die erneuerbaren Energien sind zunehmend auf dem Vormarsch und lösen konventionelle For­men wie Kohle und Atomenergie ab. Nach der erschreckenden Havarie eines Kernkraftwer­kes im japanischen Fukushima hat die Bundesregierung ihr Energiekonzept nochmals korri­giert und den Ausbau von Energie aus erneuerbaren Quellen weiter befördert. So soll bis zum Jahr 2020 der Anteil der Stromerzeugung aus regenerativen Energien von heute 17 Pro­zent auf 35 Prozent gesteigert werden.[1] Zwar ist der Markt der Erneuerbaren in den letzten Jahren insbesondere durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) stark gewachsen, es scheint sich jedoch zunehmend ein Problem bei der Umsetzung des Energiekonzepts heraus zu kristallisieren: der Ausbau der Stromnetze.

Denn der Wandel der Stromerzeugung hat auch erhebliche Auswirkungen auf die Strom­übertragung. Bisher wurden Kraftwerke immer in der Nähe von Industriezentren und Bal­lungsräumen errichtet. Strom wurde dort produziert wo er auch verbraucht wurde. Doch dieses Prinzip ist auf erneuerbare Energieformen nicht anwendbar. Umweltfreundliche E­nergie, wie z.B. Windenergie, wird mehrheitlich im Norden des Landes gewonnen, jedoch größtenteils im Süden verbraucht. Durch den zunehmenden Ausbau der Offshore­Windenergie wird sich dieser Effekt noch verstärken. Für den Transport über weite Strecken ist ein Großteil der deutschen Stromnetze, die entweder kurz nach dem Zweiten Weltkrieg oder in den 70er Jahren gebaut wurden, nicht konzipiert.[2] Hinzu kommt, dass die Gewinnung von Wind- oder Solarenergie starken Schwankungen unterliegt. An wind- und sonnenreichen Tagen übersteigt der angebotene Strom oft heute schon die herrschende Nachfrage. Bereits seit geraumer Zeit kommt es in Deutschland zu Netzüberlastungen, was unter anderem dar­an liegt, dass heutige Technologien zur Stromspeicherung noch wenig erprobt sind. Der Aus- und Umbau der deutschen Elektrizitätsnetze kann mit dem rasanten Wachstum der erneu­erbaren Energiequellen nicht Schritt halten.

Nach der Einführung des EEG im Jahr 2000 ist der Ausbau von Anlagen zur erneuerbaren Stromerzeugung enorm angestiegen (siehe Abb.l). Der Ausbau der Stromnetze ist jedoch die notwendige Voraussetzung, um eine vollständige Stromversorgung mit erneuerbarer Energie langfristig zu ermöglichen und wird bereits als „Flaschenhals der Energiewende" bezeich­net.[3]

Abbildung 1: Entwicklung der erneuerbaren Stromerzeugung in Deutschland ab 1990 nach Sparten

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: EEG-Erfahrungsbericht 20ll gem. § 65 EEG, S. 5.

Es stellt sich demnach die Frage, aus welchen Gründen der notwendige Ausbau der Elektrizi­tätsnetze bisher nicht im erforderlichen Maße erreicht wurde.

Zum Netzausbau in Deutschland sind die Netzbetreiber zum einen durch das EEG und zum anderen durch das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) gesetzlich verpflichtet. Doch die Netz­betreiber allein können diese Herausforderung nicht bewältigen. Politik, Wirtschaft und Ge­sellschaft müssen hier Hand in Hand arbeiten, um den Netzausbau voranzutreiben. Bisher waren vor allen die zu geringe Akzeptanz in der Bevölkerung, langwierige Genehmigungsver­ fahren für neue Stromleitungen sowie unzureichende Investitionsanreize für die Netzbetrei­ber Ursachen für die Verzögerung. Der Gesetzgeber muss hierzu verlässliche rechtliche Rah­menbedingungen schaffen und die richtigen Anreize setzen, um dem Netzausbau den nöti­gen Antrieb zu geben und ihn nicht zum Hemmnis der Energiewende werden zu lassen. Nur auf diese Weise ist es möglich, langfristig zu einer vollständig durch erneuerbare Energien getragenen Stromversorgung in Deutschland und Europa zu gelangen.

1.1. Begrifflichkeiten aus dem Bereich der erneuerbaren Energien

Im Gegensatz zu den fossilen Energieformen, wie z.B. Kohle oder Kernkraft, gelten die er­neuerbaren oder regenerativen Energieträger als nahezu unerschöpflich. Die einzelnen Aus­formungen erneuerbarer Energien sind gesetzlich klar definiert. Nach § 3 Nr. 3 EEG werden unter dem Begriff „Erneuerbare Energien" die Energieträger Wasserkraft einschließlich der Wellen-, Gezeiten-, Salzgradienten- und Strömungsenergie, Windenergie, solare Strahlungs­energie, Geothermie, und Energie aus Biomasse einschließlich Biogas, Deponiegas und Klär­gas sowie aus dem biologisch abbaubaren Anteil von Abfällen aus Haushalten und Industrie zusammen gefasst.

Der Netzbegriff für die leitungsgebundenen Energien umfasst nach § 3 Nr. 7 EEG die Ge­samtheit der miteinander verbundenen technischen Einrichtungen zur Abnahme, Übertra­gung und Verteilung von Elektrizität für die allgemeine Versorgung.

Zum Netzausbau der Elektrizitätsnetze sind in Deutschland die Netzbetreiber gesetzlich ver­pflichtet. Als Netzbetreiber werden nach § 3 Nr. 8 EEG die Betreiber von Netzen aller Span­nungsebenen für die allgemeine Versorgung mit Elektrizität bezeichnet. Je nach Höhe der Spannung unterscheidet man zwischen Verteilnetzbetreibern und Übertragungsnetzbetrei­bern.

Entsprechend der gesetzlichen Definition nach § 3 Nr. 11 EEG sind Übertragungsnetzbetrei­ber die regelverantwortlichen Netzbetreiber von Hoch- und Höchstspannungsnetzen, die der überregionalen Übertragung von Elektrizität zu nachgeordneten Netzen dienen.

Die Netzbetreiber stehen in Bezug auf die Erfüllung ihrer Netzausbaupflicht in einem gesetz­lichen Schuldverhältnis zu den Anlagenbetreibern (§ 4 EEG). Als Anlagenbetreiber gelten im Sinne dieser Arbeit und nach § 3 Nr. 2 EEG alle Nutzer von Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien oder aus Grubengas.

Das energetische Konzept der Bundesregierung ist grundlegend auf eine sichere Energiever­sorgung ausgerichtet.[4] Der Begriff der Versorgungssicherheit ist gesetzlich nicht eindeutig definiert. Lediglich die Versorgung wird in § 3 Nr. 36 EnWG 2005 als die Erzeugung oder Ge­winnung von Energie zur Belieferung von Kunden, den Vertrieb von Energie an Kunden und den Betrieb eines Energieversorgungsnetzes näher beschrieben. Durch verschiedene Ausle­gungsmethoden und in Anbetracht der Zugehörigkeit der Energieversorgung zum Bereich der Daseinsvorsorge [5] lässt sich der Begriff jedoch konkreter bestimmen. So kann man unter „Versorgungssicherheit" die ständige Deckung des Energiebedarfs durch eine jederzeit aus­reichende Einspeisung bei gleichzeitigem unterbrechungsfreiem Netzbetrieb verstehen.[6] Für die Bundesregierung bedeutet die Versorgungssicherheit im Rahmen ihrer energiepoliti­schen Ziele für die Energienachfrage jederzeit ein ausreichendes Angebot an Energieträgern sicherzustellen. [7]

1.2. Technische Abgrenzung

Die vorliegende Arbeit wird sich hauptsächlich auf Zusammenhänge des Netzausbaus von Elektrizi­tätsnetzen in Deutschland beziehen. Elektrizitätsnetze lassen sich in vier Spannungsebenen unter­scheiden: Höchstspannung, Hochspannung, Mittelspannung und Niederspannung. [8] Diese vier Ebenen werden jeweils durch Umspannungen miteinander verbunden. Elektrizitätsnetze im Bereich der Hoch- und Höchstspannung dienen zum Transport von Strom über große Entfernungen und werden daher als Übertragungsnetze bezeichnet. [9] Leitungen im Höchstspannungsbereich werden mit einer regulären Nennspannung von 380kV betrieben und bilden auch die Verbindung zum europäischen Verbundnetz. Der Umfang dieser Spannungsebene am deutschen Übertragungsnetz umfasst eine Länge von 34.848 km.[10] Leitungen im Bereich der Hochspannung dienen dem regionalen Stromtrans­port und werden heute nur mit einer Spannung von maximal 110kV betrieben. Dem Übertragungs­netz in Deutschland sind insgesamt 56.808 km an Hoch- und Höchstspannungsleitungen zuzuord­nen.[11] Die der Übertragung nachgelagerte Verteilung von Strom dient dem Transport in meist ländli­che Gebiete und der innerstädtischen Verteilung in Ballungsgebieten. Diese so genannten Verteilnet­ze verlaufen von der Hochspannungs-, über die Mittelspannungs- bis hin zur Niederspannungsebene. Allein die Verteilnetze im Niederspannungsbereich umfassen eine Länge von 1.122.633 km.[12]

Abbildung 2: Stromkreislängen in Verteil- und Übertragungsnetzen nach Spannungsebenen 2010

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: Bundesnetzagentur, Markt und Wettbewerb Energie 2010, S. 20.

Die verantwortlichen Akteure für den Transport von Elektrizität und auch für den Ausbau der Netze sind die Netzbetreiber. Nach allgemeiner Auffassung sind sie Inhaber natürlicher Mo­nopole - nämlich den jeweils in ihrem Einflussbereich liegenden Netzen. Im Gegensatz zu den Betreibern der nachgeordneten Netze, den Verteilernetzbetreibern, betreiben die Über­tragungsnetzbetreiber ein besonderes Verbundnetz im Sinne des § 3 Nr. 10 EnWG 2005.[13] In Deutschland gibt es derzeit vier dieser überregional tätigen Netzbetreiber: Amprion GmbH, 50HertzTransmission GmbH, EnBW Transportnetze AG und TenneTTSO GmbH.[14]

Doch das deutsche Übertragungsnetz von knapp 35.000 km wird in Zukunft nicht mehr aus­reichen, um den größtenteils in Norddeutschland produzierten Strom über weite Strecken in den Süden zu transportieren. Es müssen zahlreiche Trassenkilometer neu gebaut, optimiert und verstärkt werden. Die dena-Netzstudie II der Deutschen Energie-Agentur hat für das Jahr 2020 einen Netzausbaubedarf von 3.600 km Trassenlänge für das deutsche Übertragungs­netz errechnet.[15] Hinzu kommen 850 km an neuen Stromleitungen aus der dena-Netzstudie I aus dem Jahr 2005. Von diesen 850 km wurden bis zur Veröffentlichung der zweiten Netz­studie im Jahr 2010 lediglich 90 km realisiert.[16]

Bisher wurden Leitungen der Höchstspannung und überwiegend auch der Hochspannung fast ausschließlich als Freileitungen verlegt, da sie nach dem aktuellen Stand der Technik die wirtschaftlichste Lösung für den Netzausbau darstellen.[17] Es gibt jedoch in der Energiebran­che eine weitläufige Diskussion darüber alternativ Erdkabel zu verlegen. Diese Technik ist im Nieder- und Mittelspannungsbereich heutzutage Standard, jedoch nicht im Übertragungsbe­reich. Im letzteren Spannungsbereich liegen die Errichtungskosten drei bis sechsmal höher als die von Freileitungen. Es sprechen jedoch einige Argumente für die Verlegung von Erdka­beln, besonders im Hinblick auf die höhere Akzeptanz der Bevölkerung Die Vor- und Nachtei­le werden im Kapitel „Diskussion von Lösungsvorschlägen" (S. 88) näher erläutert.

1.3. Durch Netzausbau betroffene Schutzgüter

Der Um- und Ausbau der Stromnetze wird sichtbare Einschnitte und Veränderungen in der Landschaft der Bundesrepublik mit sich bringen. Natürliche Lebensräume und dicht besiedel­te Gebiete werden gleichermaßen davon betroffen sein. Jedoch ist der Netzausbau dringend notwendig, um eine Stromerzeugung zu ermöglichen, die vorrangig auf erneuerbarer Ener­gie beruht. Gilt der Ausbau der regenerativen Energien insgesamt als gesellschaftlich befür­wortet und akzeptiert, bleibt der Netzausbau ein umstrittenes Thema.[18] In der Vergangen­heit hatte es bereits viele Konflikte bei der Planung und beim Bau neuer Stromtrassen gege­ben, in deren Folge es mitunter zu jahrelangen Verzögerungen beim Netzausbau kam. An­wohner fühlen sich oftmals gestört oder bedroht, Naturschützer fürchten um Beeinträchti- gungen des Landschaftsbildes.[19] Deshalb ist es wichtig beim Bau neuer Stromtrassen die be­troffenen Schutzgüter mit den Zielen der Netzausbaumaßname abzuwägen. Im Planungspro­zess neuer Stromtrassen werden die betroffenen Schutzgüter im so genannten Planfeststel­lungsverfahren untersucht. Auf den Ablauf der Planfeststellung wird in Kapitel 2.2.1. (S. 72) näher eingegangen. Zunächst sollen die vom Netzausbau betroffenen Schutzgüter darge­stellt werden. Diese können dabei nach zwei Einflussbereichen untersieden werden: in Ein­flüsse neuer Stromleitungen auf betroffene Anwohner sowie in Einflüsse auf die betroffene Natur und Landschaft.

Anwohnerinteressen

Insbesondere der Bau von Hoch- und Höchstspannungsleitungen macht eine Abwägung von verschiedenen Interessengruppen erforderlich. Dazu zählen Anwohner, Kommunalpolitiker, Vertreter von Bürgerinitiativen und Grundstückseigentümer. Sie alle befürchten aus unter­schiedlichen Motiven heraus eine Beeinträchtigung ihrer persönlichen geschützten Rechte. Die Befürchtungen der Anwohner unterscheiden sich einerseits in gesundheitliche Risiken und andererseits in Befürchtungen hinsichtlich einer Wertminderung ihrer Grundstücke.

Gesundheitsrisiken und Lärmbelästigung

Viele Anwohner befürchten z.B. sie könnten durch den Bau von Freileitungen im Hoch- und Höchstspannungsbereich Gesundheitsrisiken durch elektrische und magnetische Felder aus­gesetzt werden. Jeder Mensch hat nach Artikel 2 des Grundgesetzes ein Recht auf körperli­che Unversehrtheit. Für magnetische Felder ist durch die 26. Bundes­Immissionsschutzverordnung (BImSchV) ein Grenzwert von 100 Mikrotesla[20] festgelegt, der auch bei der Planung neuer Stromleitungen eingehalten wird und somit die Gesundheit der Bevölkerung absichern soll. Neuere Forschungsergebnisse bestätigen jedoch ein erhöhtes Risiko von Kinderleukämie auch bei magnetischen Feldern weit unter dem bestehenden Grenzwert. Dadurch wächst natürlich die Sorge der Anwohner, obwohl ein biologischer Wir- kungszusammenhang nicht erklärt werden konnte.[21] Das Risiko wurde trotzdem von der WHO als besorgniserregend eingestuft.[22] Das Bundesverwaltungsgericht hat allerdings in seinem Urteil vom Juli 2010 die Grenzwerte der BImSchV bestätigt und festgestellt, dass bei Einhaltung dieser Grenzwerte keine Gefahr besteht.[23]

Der Gesundheitsschutz des Menschen ist jedoch ein hoch anzusehendes Gut und ihm muss daher mit besonderer Aufmerksamkeit begegnet werden. Aufgrund dessen sollten zusätzlich zu den bestehenden Grenzwerten bestimmte Vorsorgewerte im betroffenen Wohnumfeld festgelegt werden.[24] Beim Bau der Freileitungen können diese Werte durch Einhaltung be­stimmter Mindestabstände zu Wohngebieten gewährleistet werden. Im Rahmen des Ener­gieleitungsausbaugesetzes (EnLAG) wurde für vier Pilotstrecken eine Mindestabstandrege­lung eingeführt. Demnach darf bei einem Abstand von Leitungen zu Wohngebieten von un­ter 400 bzw. 200 m, eine Teilverkabelung unterirdisch erfolgen (§ 2 Abs. 2 EnLAG).

Wertminderung von Grundstücken

Grundstückseigentümer werden für eine Einräumung von Dienstbarkeiten für Stromleitungs­trassen einmalig entschädigt (§ 45a EnWG), allerdings entspricht diese Entschädigung in der Regel nicht der Wertminderung des Grundstücks. So sorgen unter anderem eine reduzierte Bebaubarkeit, langfristige landwirtschaftliche Folgeschäden oder sinkende Haftungsrisiken für ein geringeres Käuferinteresse und damit einen geringeren Verkehrswert. Das Eigentum ist nach Art. 14 GG besonders geschützt. Nach § 45a EnWG bemisst sich die Höhe der Ent­schädigung, im Falle einer fehlenden Einigung zwischen dem Betroffenen und dem Vorha­benträger, nach Landesrecht. Diese Regelung in den Landesgesetzen sollte im Sinne einer gerechten Entschädigungshöhe überprüft werden. Die bisherige Ausgleichszahlung für die Einräumung von Dienstbarkeiten für Stromleitungen scheint aufgrund der herrschenden Nachteile nicht angemessen.

Naturschutzinteressen

Neue Stromleitungen bedeuten auch eine Veränderung des Landschaftsbildes, welche von Menschen in der Regel als negativ wahrgenommen wird. Höchstspannungsleitungen sind durch eine Höhe von 50 bis 60 Metern deutlich sichtbar.[25] Auch die Wahl des Mastes spielt aus akzeptanzspezifischen Gesichtspunkten eine wichtige Rolle. Ein Einebenenmast wird z.B. in der Regel besser angenommen als ein Dreiebenenmast.

Bei dem Bau von Freileitungen sind außerdem nach dem Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) definierte Landschaftsschutzgebiete besonders zu beachten. Dazu zählen nach §§ 21 bis 30 BNatSchG z.B. Naturschutzgebiete, Nationalparks und Biosphärenreservate. Solche Gebiete sollten möglichst bei der Trassenplanung gar nicht berührt werden oder sind während des Zulassungsverfahrens gesondert zu prüfen. Eine gesonderte Prüfung beinhaltet eine genaueste Verträglichkeitsprüfung aller möglichen Alternativen. Der besondere Schutz­bedarf solcher Gebiete besteht unter anderem aufgrund der häufig dort lebenden geschütz­ten Arten. Deren Fortpflanzung- oder Ruhestätten könnten durch Stromleitungen gefährdet werden. Generell gesehen sind Schutzgebiete nach NATURA 2000[26] daher schutzrechtlich höher einzustufen. Stromtrassen, die solche Schutzgebiete nicht tangieren, sind somit grundsätzlich vorrangig zu wählen.

Neben der Beachtung geschützter Gebiete ist bei Planung und Bau neuer Freileitungen auch die Gefährdung von Vögeln zu berücksichtigen. Vögel sind insbesondere durch den Leitungs­anflug, den Stromschlag an Mittelspannungsleitungen und durch Verbrennungen und Schock bei Leiterseiltemperaturen über 80°C betroffen. Die häufigste Unglücksursache von Vögeln durch Leitungen im Hoch- und Höchstspannungsbereich ist die Kollision mit den zuoberst angebrachten Erdseilen. Die Kollisionsgefahr kann jedoch z.B. durch das Anbringen von neu entwickelten schwarz-weiß-Markern reduziert werden.[27] Eine Gefährdung durch Strom­schlag besteht ausschließlich im Mittelspannungsbereich. Hierfür gibt es eine Regelung nach § 41 BNatSchG. Die Vorschrift sieht dazu eine Entschärfung so genannter „gefährlicher Mas­ten" vor und legt den Einsatz spezifischer Bauelemente fest, welche die Gefahr des Strom­schlags eindämmen (z.B. Maste so konstruieren, dass sich keine Sitzgelegenheiten oberhalb der Isolatoren bieten).[28] Im Hochspannungsbereich von 110 kV gibt es für Vögel eine Verbrennungsgefahr durch Leiterseiltemperaturen von mehr als 80°C, da die Seile häufig als Sitzplatz genutzt werden. Im Höchstspannungsbereich besteht hingegen keine Verbren­nungsgefahr. Vögel meiden hier die Leiterseile wegen der starken Wechselfelder.[29]

Aus Sicht des Vogelschutzes ist eine Erdkabelverlegung gegenüber den Freileitungen natür­lich die bessere Alternative. Ob Erdkabel jedoch auch für den gesamten natürlichen Lebens­raum eine bessere Alternative darstellen, lässt sich noch nicht mit Sicherheit sagen. Dazu sind die Folgen von Erdkabel gerade im Höchstspannungsbereich noch zu wenig erforscht. Klar ist, dass bei einer Kabelverlegung in der Erde eine recht breite Schneise gezogen wird, die baumfrei bleiben muss. Die Wärme abgebenden Kabel könnten zudem die Bodenver­hältnisse besonders in Feuchtgebieten negativ beeinflussen. Eine Beeinträchtigung für die dortige Flora und Fauna ist nicht auszuschließen und muss noch erforscht werden.[30]

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine ganze Reihe von schützenswerten Gütern exis­tieren, die bei der Planung und beim Bau neuer Stromleitungstrassen zu berücksichtigen sind. Freileitungen können unter bestimmten Bedingungen Gesundheitsschädigungen bei Anwohnern bewirken, den Wert anliegender Grundstücke mindern oder eine Gefahr für Vö­gel darstellen. Der Einsatz von Erdkabeln kann eine Alternative sein, muss aber unter Be­tracht der erheblichen Mehrkosten im Einzelfall geprüft werden. Die Erdkabelverlegung ist zudem im Übertragungsbereich noch wenig erprobt und hat selbst ebenfalls negative Aus­wirkungen auf Natur und Landschaft. Daher ist es notwendig während des mehrstufigen Prüf- und Zulassungsverfahrens alle rechtlichen Belange der betroffenen Schutzgüter mit­einander abzuwägen. Auch müssen die möglichen technischen Optimierungen oder alterna­tiven Bauweisen ausgeschöpft oder zumindest, wie bei der Verlegung von Erdkabeln, in Be­tracht gezogen werden.

1.4. Rechtliche Grundlagen

Für die leitungsgebundenen Energien existieren, im Gegensatz zu den nicht leitungsgebun­denen Energien, umfassende Sonderregelungen, welche über das „normale" Zivilrecht hi­nausgehen. Gründe für diese rechtliche Komplexität liegen unter anderem in der Starrheit ihrer Märkte, den durchschnittlich hohen Fixkosten und dem natürlichen Monopol der Stromnetze. Zudem unterliegt der Energiesektor einer politischen Versorgungspflicht, was einer absoluten Marktliberalisierung entgegen steht.

Der Rechtsrahmen der Energiewirtschaft in Deutschland und Europa ist in den letzten 15 Jahren starken Änderungen unterworfen worden. Bis 1998 war der Energiesektor von einer starken monopolistischen Struktur geprägt und stand vollständig unter staatlicher Aufsicht. Obwohl schon damals mehrere Unternehmen im bundesweiten Energieversorgungsbereich tätig waren, begründet sich die Monopolstellung darauf, dass der Verbraucher jeweils, regi­onal bedingt, nur einem Anbieter gegenüber stand. Die europäische Gemeinschaft legte 1998 durch Einführung der Strom-[31] und Gasrichtlinie[32] den Grundstein für eine Öffnung des Energiemarktes und zunehmenden Wettbewerb. Daraufhin kam es sowohl zur Änderung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) aus dem Jahr 1935, als auch zur Novellierung des Strom­einspeisungsgesetzes, des späteren Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Die Liberalisie­rung bestand dabei weitestgehend aus einer Privatisierung der zuvor komplett verstaatlich­ten Energieversorgungsunternehmen. Trotz der vollzogenen Marktöffnung des Energiesek­tors in Deutschland und Europa, unterliegt dieser Bereich heute noch einer staatlichen Auf­sicht, was insbesondere auf die genannte natürliche Monopolstellung der Stromnetze zu­rückzuführen ist. In Deutschland sind auf Bundesebene für die staatliche Aufsicht des Ener- giesektors die Bundesnetzagentur sowie- für bestimmte Aufgabenbereiche- die Landesregu­lierungsbehörden zuständig (§ 54 Abs. 1 EnWG 2005). Die gesetzlichen Vorschriften zu den Aufgaben der Regulierungsbehörden finden sich sowohl im EnWG als auch im EEG.

Deutschland trägt heute eine so genannte staatliche Regulierungsverantwortung, indem die Energieversorgung zwar von privaten Unternehmen betrieben wird, aber einer Kontrolle des Staates unterliegt.[33] Der oftmals schwierige Auftrag der Regulierungsbehörden besteht dar­in, einerseits den Wettbewerb auf dem Energiemarkt zu fördern, und andererseits eine kon­tinuierliche Versorgungssicherheit zu gewährleisten.

Auch die Förderung der erneuerbaren Energien wurde einer staatlichen Planung unterwor­fen. Das EEG beruht auf einem so genannten Einspeisemodell, welches eine Abnahmepflicht mit einer festen Vergütungspflicht der Netzbetreiber gegenüber den Erzeugern von Strom aus erneuerbaren Energien miteinander kombiniert. Dieses Modell wurde bereits von 18 der insgesamt 27 Mitgliedstaaten der EU übernommen.[34] Die Festvergütung für den grünen Strom wird dabei in der Regel für einen Zeitraum von 20 Jahren gesetzlich garantiert (§ 21 Abs. 2 Satz 1 EEG ). Der Anlagenbetreiber erhält vom Netzbetreiber eine Vergütung pro Kilo­wattstunde eingespeisten Strom, welche je nach Energieform variieren kann. Diesen Strom vermarktet der Netzbetreiber seit Anfang 2010 an der Strombörse, erhält jedoch in der Re­gel einen niedrigeren Marktpreis, als die von ihm gezahlte Vergütung. Die somit entstandene Differenz hat letztendlich der Verbraucher in Form der so genannten EEG-Umlage zu tragen (siehe Abb. 3).

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: Wagenhäuser, Netzausbau in Bezug auf Regenerative Energien, S. 8.

Derzeit wird dem Verbraucher von der Bundesregierung eine maximale EEG-Umlage von 3,5 ct/kWh auferlegt.[35] Weiterhin geht das Fördersystem des EEG davon aus, dass sich mit der Zeit die Kosten der Förderung, aufgrund von Technologieentwicklung und Effizienzvorteilen, reduzieren werden. Aus diesem Grund wird auch prognostiziert, dass die EEG-Umlage lang­fristig sinken soll.

Auf die einschlägigen rechtlichen Vorgaben des europäischen Gemeinschaftsrechts und des nationalen Rechts, als auch auf deren historische Entwicklungen soll nun im Folgenden näher eingegangen werden. Die nachfolgend dargelegten Rechtsvorschriften sollen überwiegend die rechtlichen Zusammenhänge bezüglich des Netzausbaus verdeutlichen und nicht die der erneuerbaren Energien im Allgemeinen.

1.4.1. Europarechtliche Grundlagen

Neben den nationalen Rechtsgrundlagen sind die Vorgaben der Europäischen Union für den Energiesektor von zunehmender Bedeutung. Es fehlte ihr allerdings bis Ende 2009 noch an einer umfassenden allgemeinen Kompetenzzuweisung im EG-Vertrag.[36] Daher existierte bis zum Inkrafttreten des Vertrages von Lissabon keine europäische primärrechtliche Rechts­ grundlage für den Energiesektor, weder für den gesamten Bereich noch für den Teilbereich der erneuerbaren Energien. Erst mit diesem jüngsten Reformvertrag erhält die Europäische Union eine allgemeine Energiekompetenz. Damit ist der langjährige Widerspruch zwischen der mangelnden EU-Kompetenz und der Schaffung eines einheitlichen europäischen Ener­giebinnenmarkts beseitigt worden. Trotzdem hat sich durch jahrelanges nationales Vorge­hen ein deutlich unterschiedliches Niveau für den Ausbau der erneuerbaren Energien in Eu­ropa ergeben. Dies beinhaltet auch den Aus- und Umbau der Stromnetze. Ausgehend von diesem unterschiedlichen Status Quo der Mitgliedstaaten hinsichtlich der Energiepolitik werden sich in Zukunft auf EU-Ebene noch weitere Herausforderungen ergeben.

Von Relevanz für den Netzausbau bezüglich des Vertrages über die Arbeitsweise der Europä­ischen Union (AEUV) ist das Kapitel über Transeuropäische Netze (Art. 170-172 AEU- Vertrag). Mit diesem Titel soll durch Um- und Ausbau transeuropäischer Netze ein wettbe­werbsfähiger und offener europäischer Binnenmarkt für Verkehr, Telekommunikation und Energie erzielt werden.[37] Die Voraussetzungen für die Bildung von transeuropäischen Netzen sind nach Auffassung der Europäischen Kommission vor allem die Verknüpfung der verschie­denen nationalen Netze, die Schaffung von geeigneten Fördermaßnahmen sowie die Be­schleunigung der Genehmigungsverfahren.[38]

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der europäischen Förderung der Energieinfrastruktur sind die Leitlinien für transeuropäische Netze (TEN-E Leitlinien).[39] Mit Hilfe dieser Leitlinien sollen der Bau von Verbindungsleitungen sowie Anreize für private Investoren gefördert werden. Dazu werden vor allem Netzausbauvorhaben von gemeinsamen bzw. europäischen Interesse ermittelt.[40]

Die europäischen Rechtsakte für die Energiepolitik sind heute größtenteils eingebettet in das Dritte Energiebinnenmarktpaket der Europäischen Union, welches am 03.09.2009 in Kraft getreten ist.[41] Es soll grundlegend dazu dienen, den Wettbewerb auf dem europäischen E­nergiemarkt zu fördern. Verbraucher der EU sollen eine echte Wahlfreiheit ihres Energiever­sorgers erlangen und es sollen wettbewerbsfähige Preise und Dienstleistungsstandards ge­schaffen werden. Von entscheidender Bedeutung für die Netzbetreiber ist die im Binnen­marktpaket festgeschriebene eigentumsrechtliche Entflechtung durch Trennung von Ener­gieerzeugung und -Versorgung vom Netzbetrieb.[42]

Die europäische Energiepolitik hat sich zur Förderung erneuerbarer Energien grundsätzlich den drei übergeordneten Zielen Versorgungssicherheit, Wettbewerbsfähigkeit und Umwelt­verträglichkeit verschrieben.[43] Im Rahmen der Erfüllung dieser Ziele sieht die Europäische Kommission in ihrer Energiestrategie vor, dass die EU bis zum Jahr 2020 zwanzig Prozent Energie aus erneuerbaren Quellen beziehen soll. Neben der Förderung der erneuerbaren Energien sieht die Kommission eine Senkung der Treibhausgasemissionen[44] und eine Steige­rung der Energieeffizienz vor.

Richtlinie 2009/72/EG

Die neue Elektrizitätsbinnenmarktrichtlinie trat am 13.07.2009 in Kraft.[45] Sie löste die vorhe­rige Richtlinie 2003/54/EG, zum Datum der Anwendung ihrer Vorschriften, dem 03.03.2011 ab (Art. 49 Abs. 1 Satz 1 RL 2009/72/EG). Die Vorschriften zum Netzausbau decken sich wei­testgehend mit denen der Vorgängerrichtlinie, sie wurden lediglich vereinzelt konkretisiert und erweitert.[46] Der Netzausbau wurde nur in abstrakter Weise in Verbindung mit der Ver­sorgungssicherheit thematisiert. So wurde z.B. festgelegt, dass geeignete wirtschaftliche Anreize für den Aufbau und Erhalt der erforderlichen Netzinfrastruktur geschaffen werden sollen (Art. 3 Abs. 7 RL 2003/54/EG).

Die aus der Richtlinie abzuleitenden Vorgaben bleiben jedoch sehr vage und ohne konkrete Zielsetzungen für die Netzbetreiber. Mit Implementierung der neuen Richtlinie 2009/72/EG in 2011 gelten strengere Vorgaben, besonders hinsichtlich der eigentumsrechtlichen Ent­flechtung der Netzbetreiber (Art. 9 der RL). So müssen nun Erzeugung und Versorgung von Energie deutlich vom Netzbetrieb getrennt sein. Es bestehen die Möglichkeiten entweder einen komplett unabhängigen Netzbetreiber einzusetzen oder - wie in Deutschland favori­siert - den Netzbetreiber in einen unabhängigen Teil der Unternehmensgruppe auszuglie­dern. Letztere Möglichkeit setzt voraus, dass bei diesem vertikal integrierten Unternehmen jede objektive Verwechslungsgefahr mit dem Energieerzeuger im Sinne des Art. 9 der Bin­nenmarktrichtlinie ausgeschlossen sein muss.[47]

Die Pflicht zum Netzausbau wird in Art. 12 der Richtlinie als eine der Aufgaben der Übertra­gungsnetzbetreiber thematisiert. So müssen diese ihre Netze zuverlässig und leistungsfähig betreiben, warten und ausbauen (Art. 12 lit. a). Ferner müssen sie ausreichend Kapazität zur Übertragung von Elektrizität bereitzustellen, die Zuverlässigkeit ihrer Netze gewährleisten, anderen Netznutzern und -betreibern ausreichend Informationen bereit zu stellen, sowie die Interoperabilität des Verbundnetzes sichern.

Die Pflicht zur Berichterstattung wird für die vertikal integrierten Übertragungsnetzbetreiber in Art. 22 der Richtlinie dahingehend erweitert, dass sie der Regulierungsbehörde jährlich einen zehnjährigen Netzentwicklungsplan vorzulegen haben. Der Plan muss wirksame Maß­nahmen enthalten, mit denen die Angemessenheit des Netzes sowie die Versorgungssicher­heit gewährleistet werden kann.[48] Anschließend soll dieser von der Regulierungsbehörde auf Übereinstimmung mit dem gesamtweiten Netzentwicklungsplan geprüft werden. Die Pflicht zum Netzausbau und deren Kontrolle ist mit dieser Richtlinie somit stärker konkretisiert worden.

Richtlinie 2009/28/EG

Die Richtlinie zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen, auch Er- neuerbare-Energien-Richtlinie (EE-RL), war bis zum 05.12.2010 in nationales Recht umzuset­zen.[49] Sie ergänzt die Ausbaupflichten aus der Elektrizitätsbinnenmarktrichtlinie um verfah­rensbezogene Handlungsvorgaben, die insbesondere dazu dienen sollen den Ausbau der Netzinfrastruktur zu beschleunigen. So ergibt sich beispielsweise nach Art. 16 EE-RL die kon­krete Pflicht der Mitgliedstaaten den Netzausbau zugunsten von erneuerbaren Energiequel­len voran zu treiben, was unter anderem eine Beschleunigung der Genehmigungsverfahren einschließt. Ferner sieht Art. 13 Abs. 1 EE-RL vor, dass die Genehmigungs-, Zertifizierungs­und Zulassungsverfahren, welche auf die Übertragungs- und Verteilernetze angewendet werden, verhältnismäßig und notwendig sein sollen. Die Erneuerbare-Energien-Richtlinie setzt erstmals rechtsverbindliche Zielvorgaben für die Mitgliedstaaten hinsichtlich des An­teils von Energie aus erneuerbaren Quellen voraus, welche jedoch mittlerweile weit unter den Zielvorstellungen der Bundesrepublik liegen (Art. 3 Abs. 1 Satz 2 EE-RL).

1.4.2. Nationale Rechtsgrundlagen

Die nationalen Rechtsvorschriften zum Netzausbau ergeben sich überwiegend aus dem EnWG, dem EEG sowie dem Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG). Auf ihre Ursprünge und Inhalte wird nun nachfolgend eingegangen.

[...]


[1] Vgl. BMWi, Eckpunkte für ein energiepolitisches Konzept, S. 3.

[2] Vgl. Grieß, VDE dialog, S. 6.

[3] Vgl. Zimmermann, Neue Energie, S. 29.

[4] Vgl. BMWi, Eckpunkte für ein energiepolitisches Konzept, Nr. 6.

[5] Vgl. Hobbeling, Die Entwicklung der energierechtlichen Pflichten der Übertragungsnetzbetreiber, S. 77.

[6] Vgl. Hobbeling, Die Entwicklung der energierechtlichen Pflichten der Übertragungsnetzbetreiber, S. 83.

[7] siehe unter: http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Energie/energiepolitik.html.

[8] Vgl. Theobald/Nill-Theobald, Grundzüge des Energiewirtschaftsrechts, S. 74 ff., dort auch zum folgenden Text.

[9] Vgl. Koenig et al., Energierecht, S. 24.

[10] Vgl. Bischof, Stellungnahme, S. 2.

[11] siehe Abb. 2.

[12] siehe Abb. 2.

[13] Vgl. Hobbeling, Die Entwicklung der energierechtlichen Pflichten der Übertragungsnetzbetreiber, S. 62.

[14] Vgl. 50Hertz Transmission GmbH et al., Szenariorahmen für den Netzentwicklungsplan 2012, S. 1.

[15] Vgl. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), dena-Netzstudie II, S. 13.

[16] Vgl. Hennicke et al., Ambitionierte Ziele - untaugliche Mittel, S. 37.

[17] Vgl. Bischof, Stellungnahme, S. 4, dort auch zum folgenden Text.

[18] Vgl. Bundesnetzagentur, Monitoringbericht 2010, S. 24.

[19] Vgl. DUH, Plan N, S. 60 ff., dort auch zum folgenden Text.

[20] Anhang 2 (zu § 3) Niederfrequenzanlagen 26. BImSchV.

[21] Empfehlung der Strahlenschutzkommission (2008): Schutz vor elektrischen und magnetischen Feldern der elektrischen Energieversorgung und -anwendung, S. 18.

[22] Vgl. DUH, Plan N,S. 61f.

[23] BVerwG, Urt. v. 07.07.2010 - 7 VR 4.10, NVwZ 2010, 1486.

[24] Vgl. Internationale Vorsorgeregelungen in: Empfehlung der Strahlenschutzkommission (2008): Schutz vor elektrischen und magnetischen Feldern der elektrischen Energieversorgung und -anwendung, S. 26.

[25] Vgl. DUH, Plan N, S. 63 ff., dort auch zum folgenden Text.

[26] EU-weites Netz von Schutzgebieten zum Erhalt der in der EU gefährdeten Lebensräume und Arten. Es setzt sich zusammen aus den Schutzgebieten der Vogelschutz-Richtlinie (Richtlinie 79/409/EWG des Rates vom 2. April 1979 über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten) und den Schutzgebieten der Flora-Fauna- Habitat-Richtlinie (Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebens­räume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen), Vgl. § 32 ff. BNatSchG.

[27] Vgl. DUH, Plan N, S. 73 f., dort auch zum folgenden Text.

[28] Bestehende Masten mit einer hohen Gefährdung für Vögel müssen bis zum 31.12.2012 mit die­ sen Sicherungsmaßnahmen versehen werden, vgl. DUH, Plan N, S. 73.

[29] Vgl. DUH,PlanN,S. 73 f.

[30] Vgl. DUH,PlanN,S. 73 f.

[31]Richtlinie 96/92/EG des Europäischen Parlaments und des Rats vom 19.12.1996, betreffend gemeinsame Vorschriften für den Elektrizitätsbinnenmarkt, AGB1. EG 1997 Nr. L 27 S. 20.

[32]Richtlinie 98/30/EG des Europäischen Parlaments und des Rats vom 22.06.1998, betreffend gemeinsame Vorschriften für den Elektrizitätsbinnenmarkt, AGB1. EG 1998 Nr. L 204 S. 1; deren Umsetzung erst im Jahre 2003 erfolgte.

[33] Vgl. Theobald/Nill-Theobald, Grundzüge des Energiewirtschaftsrechts, S. 336.

[34] Vgl. Ekardt, in: Frenz/Müggenborg, EEG, S. 69 f.

[35] Vgl. BMWi, Eckpunkte für ein energiepolitisches Konzept, S. 2.

[36] Vgl. Ehricke, in: Frenz/Müggenborg, EEG, S. 116 ff., dort auch zum folgenden Text.

[37] Art. 154 ff. EGVa.F.

[38] Vgl. Theobald/Nill-Theobald, Die Grundzüge des Energiewirtschaftsrechts, S. 47 f.

[39] Entscheidung Nr. 1364/2006/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 6. September 2006 zur Festlegung von Leitlinien für die transeuropäischen Energienetze und zur Aufhebung der Entscheidung 96/391/EG und der Entscheidung Nr. 1229/2003/EG.

[40] Vgl. Theobald/Nill-Theobald, Die Grundzüge des Energiewirtschaftsrechts, S. 49.

[41] Vgl. Bundesnetzagentur, Bericht gemäß § 63 Abs. 4a EnWG, S. 27 .

[42] Vgl. Dagger, Energiepolitik & Lobbying, S. 92 f.

[43] Vgl. Dagger, Energiepolitik & Lobbying, S. 94.

[44] Die Treibhausgasemissionen sollen bis zum Jahr 2020 um 20 Prozent verringert werden, Vgl. Ehricke, in: Frenz/Müggenborg, EEG, S. 129.

[45] Richtlinie 2009/72/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Juli 2009 über gemeinsame Vor­schriften für den Elektrizitätsbinnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 2003/54/EG.

[46] Zu den grundlegenden Inhalten der Richtlinie 2003/54/EG gehörten Regelungen zur Entflechtung, zum Netz­zugang, sowie Bestimmungen zur Regulierungsbehörde und die Gewährleistung von Gemeinwohlbelangen, vgl. Hobbeling, Die Entwicklung der energierechtlichen Pflichten der Übertragungsnetzbetreiber, S. 57.

[47] Vgl. Koenig et al.: Energierecht, S. 117 f.

[48] Vgl. Fouquet et al., Fachliche Bewertung des Umsetzungsbedarfs der EE-RL der EU, S. 248.

[49] Art. 27 Abs. 1 Richtlinie 2009/28/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23.4.2009 zur Förde­rung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen und zur Änderung und anschließenden Aufhebung der Richtlinien 2001/77/EG und 2003/30/EG.

Details

Seiten
89
Jahr
2011
ISBN (eBook)
9783656155034
ISBN (Buch)
9783656155256
Dateigröße
1 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v191017
Institution / Hochschule
Technische Hochschule Wildau, ehem. Technische Fachhochschule Wildau
Note
2,0
Schlagworte
Erneuerbare Energien Netzausbau Stromnetz Netzbetreiber EEG Energierecht

Autor

  • Wenn Sie diese Meldung sehen, konnt das Bild nicht geladen und dargestellt werden.

    Frederike Brecher (Autor)

Zurück

Titel: Die Netzausbauverpflichtung der Netzbetreiber zur Abnahme, Übertragung und Verteilung von Strom aus Erneuerbaren Energien. Rechtliche und rechtspolitische Probleme