Lade Inhalt...

Indianer und Weiße in John Ford's "The Searchers". Eine kritische Analyse

von Petra Berganov (Autor)

Seminararbeit 2011 14 Seiten

Medien / Kommunikation - Film und Fernsehen

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Inhaltliche Struktur und Aufbau
Handlung
Narration

Filmästhetische Gestaltung

Problematik
Darstellung der Indianer
Darstellung der Weißen

Schlussbetrachtung

Literaturverzeichnis
Internet
Film

Einleitung

The Searchers gilt für viele Filmkritiker als einer der besten Filme aller Zeiten und wird von namhaften Regisseuren wie Scorcese oder Spielberg als Einfluss und Inspiration genannt (Eckstein 2004: 1, 34). John Ford‘s einflussreichstes Werk erzählt die Geschichte eines Mannes auf der Suche im weiten Südwesten Amerikas zur Kolonialzeit und gibt dabei tiefe Einblicke in den Kern einer vom Rassismus durchzogenen weißen Gemeinschaft, sowie in die undurchdringliche Psyche des von John Wayne gespielten Ethan Edwards als indianerhassenden Kriegsveteran. Zusammen mit seinem Neffen Martin verbringt er Jahre mit der Verfolgung eines Comanche-Stammes auf der Suche nach seiner entführten Nichte, wobei die Handlung von höchster emotionaler Komplexität geprägt ist.

Das Skript des Epos basiert lose auf einer 1954 von Alan LeMay veröffentlichten Kurzgeschichte mit dem Namen The Avenging Texans, die ihrerseits auf einer wahren Begebenheit aufbaut (Filmsite 2011).

Der Film wurde von Ford und Drehbuchautor Frank Nugent mit der Intention geschrieben, den geradezu primitiven Rassismus der Weißen in der Kolonialzeit aufzuzeigen (Eckstein 2004: 12f). Es ist jedoch unübersehbar, dass dabei das traditionelle Rollenbild der Indianer im Western- Genre keinerlei tiefergehende Überarbeitung erfahren hat.

Neben der inhaltlichen Strukturierung und Aufarbeitung des Films ist es Ziel dieser Arbeit, die filmischen Mittel Ford‘s zu untersuchen, mit denen er einerseits die Engstirnigkeit und den Rassismus der weißen Siedler darstellt, andererseits aber auch die Boshaftigkeit und letztlich die Unterlegenheit der Indianer inszeniert.

Inhaltliche Struktur und Aufbau

The Searchers lässt sich zunächst in acht größere Sequenzen einteilen, deren Dauer und Abfolge auch inhaltlich von Interesse sind, da sie das durchgängige Motiv der Suche (s.u.) widerspiegeln und betonen. Zur Veranschaulichung der zeitlichen Struktur soll die nachfolgende Sequenzgrafik dienen.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Handlung

The Searchers beginnt im Jahr 1868 in Texas. Der Film zeigt in der ersten Szene Martha Edwards, die die Tür ihres Hauses öffnet und den sich nähernden Ethan erblickt, Bruder ihres Mannes Aaron. Er wird von der Familie begrüßt und ins Haus geleitet (1). Martin, der Ziehsohn

der Familie, kommt später hinzu (2). Ethan wird zunächst von den Kindern, später von den Eltern über seine Zeit nach dem Krieg ausgefragt; er weicht den Fragen aus. Am nächsten Tag wird die Familie von Reverend Clayton besucht, der sie darüber informiert, dass den Nachbarn Kühe gestohlen wurden und die Männer auffordert, bei der Suche der Texas Rangers zu helfen (3). Lucy und ihr Verlobter Brad werden von den Kindern beobachtet, während Martha sich voller Zuneigung um Ethan‘s Kleidung kümmert. Die Männer brechen auf; Aaron bleibt mit seiner Familie zurück (4). Die Gruppe findet in der Wüste ein getötetes Rind, was Ethan zu der Schlussfolgerung leitet, dass der Viehdiebstahl nur ein Ablenkungsmanöver war, um eins der Häuser zu überfallen (5). Unterdessen zeigen sich Aaron und Martha aufgrund von Geräuschen aus der Ferne beunruhigt und bereiten sich auf einen möglichen Angriff vor. Debbie soll sich vor dem Haus verstecken und wird dort beim Überfall vom Indianerhäuptling Scar als Erste entdeckt (6). Während die Gruppe um den Reverend auf dem Weg zu den Jorgensens ist, reitet Ethan mit Mose zum Haus seiner Familie. Als sie ankommen, ist der Angriff bereits vorbei und das Haus niedergebrannt; er findet Martha‘s geschändete Leiche (7). Die Toten (Aaron, Martha und Ben) werden im Kreis der Nachbarn und Bekannten beerdigt; die Töchter Debbie und Lucy werden vermisst (8). Die Gruppe um Ethan und den Reverend verfolgt die Comanche, die verantwortlich sind und finden die zurückgelassene Leiche eines toten Indianers (9). Sie planen einen Angriff (10), werden jedoch ihrerseits umzingelt und müssen sich zurückziehen (11). Ethan will alleine weiter nach den Mädchen suchen (12); Martin und Brad schließen sich ihm an. Auf ihrer Reise findet Ethan die Leiche Lucy‘s, woraufhin Brad sich von den Indianern töten lässt (13-14). Ethan ist zuversichtlich, dass sie Debbie finden werden (15). Als sie nach einiger Zeit wieder bei den Jorgensens einkehren (16), bekommt Ethan einen Brief von Futterman (18), der angeblich Informationen über Debbie hat. Martin folgt Ethan, Laurie‘s Bitten zum Trotz, zu Futterman (19). Sie treffen sich (20), aber statt ihnen zu helfen, überfällt Futterman die beiden in der Nacht am Lagerfeuer. Ethan erschießt ihn (21-22). Ihre weitere Reise wird durch Martin‘s Brief erzählt, den Laurie von Charlie erhält und ihrer Familie vorliest (23). Martin hat beim Handel mit einer Gruppe von Indianern unbeabsichtigt eine Frau erworben, Look, die ihnen folgt (24). Sie flieht jedoch nachts, nach dem Versuch der Männer, durch sie etwas über Scar zu erfahren (25). Martin und Ethan folgen ihrer Spur im Schnee und finden schließlich ihre Leiche in einem von U.S.- Soldaten verwüsteten Indianerdorf (26-27). Im Lager der Soldaten werden ihnen auf die Frage nach Debbie hin zwei derangiert wirkende Mädchen vorgeführt, die ebenfalls von den Indianern entführt worden waren (28). Hier endet die Erzählung durch Martin‘s Brief. Ethan und Martin treffen in einer Kneipe auf Mose, der ihnen helfen will und sie einem Mann vorstellt, der sie zu Scar führen kann (29). Mit einer Gruppe von Männern brechen sie auf (30). Scar, mit dem Ethan verhandeln will, führt sie zu einem Zelt, in dem er ihnen eine Sammlung von Skalps vorführt. Unter den Frauen im Zelt befindet sich auch die mittlerweile jugendliche Debbie (31-32). Ethan bricht die Verhandlungen ab, woraufhin der Spanier und seine Männer abziehen (33). Debbie folgt den beiden Männern, um sie zu warnen. Während Martin mit ihr spricht, richtet Ethan unerwartet seine Waffe auf sie (34). Ein Angriff der Indianer unterbricht sein Handeln; Martin und er müssen fliehen und wehren die Gruppe ab (35). Ethan, der verletzt wurde, gibt Martin sein Testament. Dieser ist allerdings noch immer erbost über Ethan‘s Angriff auf Debbie (36). Im Haus der Jorgensens wird unterdessen gefeiert; Laurie soll Charlie heiraten (37). Martin und Ethan kommen am Haus an und werden zunächst von Lars Jorgensen aufgehalten (38). Laurie stößt im Hochzeitskleid hinzu. Während Ethan und Lars ins Haus gehen, spricht die aufgelöste Braut mit Martin, der seine Liebe zu ihr beteuert. Charlie kommt hinzu und streitet sich mit Martin; sie werden handgreiflich (39). Ihre Auseinandersetzung vor dem Haus wird von der Hochzeitsgesellschaft verfolgt. Der Reverend versöhnt sie schließlich miteinander und Charlie sagt die Hochzeit ab (40). Ethan, der mittlerweile für den Mord an Futterman gesucht wird, spricht mit dem Reverend. Ein junger Leutnant tritt ein und will vom Reverend wissen, wie schnell dieser eine Kompanie zum Angriff auf die Comanche aufstellen kann. Sie wollen am nächsten Morgen angreifen. Mose sagt ihnen, wo die Gruppe sich aufhält (41). Laurie will Martin davon abhalten, mitzugehen (42). Im Morgengrauen lauern die Männer vor dem Lager (43). Martin bricht alleine auf, um Debbie vor dem Angriff zu retten (44). Er findet sie und wird dabei von Scar entdeckt, den er erschießt (45). Der Reverend hört den Schuss und befiehlt den Angriff (46). Ethan skalpiert Scar und trifft vor dem Zelt auf Debbie, die vor ihm flieht. Er holt sie jedoch ein und nimmt sie überraschend in die Arme, statt sie zu töten (48). Die Gruppe kehrt samt Debbie zurück zum Haus der Jorgensens. Ethan bleibt vor der Tür stehen, dreht sich schließlich um und geht langsam in die Steppe (49).

[...]

Details

Seiten
14
Jahr
2011
ISBN (eBook)
9783656147565
ISBN (Buch)
9783656147954
Dateigröße
574 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v190296
Institution / Hochschule
Universität Hamburg – Institut für Medien und Kommunikation
Note
2,0
Schlagworte
The Searchers Western Der schwarze Falke Ted Nugent John Ford John Wayne Indianer Einstellungsprotokoll Sequenzprotokoll Rassenkonflikt

Autor

  • Wenn Sie diese Meldung sehen, konnt das Bild nicht geladen und dargestellt werden.

    Petra Berganov (Autor)

Zurück

Titel: Indianer und Weiße in John Ford's "The Searchers". Eine kritische Analyse