Lade Inhalt...

Zur Förderung vom wissenschaftlichen Schreiben am Beispiel vom Exzerpieren anhand einer Schreibwerkstatt

Essay 2012 7 Seiten

Deutsch - Deutsch als Fremdsprache / Zweitsprache

Leseprobe

Abstract

Der vorliegende Artikel befasst sich generell mit dem wissenschaftlichen Schreiben an der Universität Oran. Hierbei gilt das Hauptaugenmerk der Untersuchung der wissenschaftlichen Textsorte Exzerpt. Diese wird im Rahmen einer Schreibwerksatt durchgeführt und trainiert. Es konnten Schwierigkeiten bei der Anfertigung von Exzerpten identifiziert werden, was auf mangelnde methodische wissenschaftliche Kenntnisse zurückzuführen ist.

1. Zum wissenschaftlichen Schreiben

In Anlehnung an Disterer (1998, 30) versteht man unter wissenschaftlichem Schreiben, eine verständlich, geordnet, folgerichtig und nachvollziehbar Gedanken zu formulieren und dabei die Quellen, Ergebnisse und Vorgehensweisen und die Anordnung eigener Überlegungen und fremder Stellungsnahmen wissenschaftlich darzustellen. Wissenschaftliches Schreiben impliziert darüber hinaus, dass ein Thema auf wissenschaftliche Weise zu bearbeiten. Dies bezieht sich auf die Herangehensweise. Demgegenüber ist wissenschaftliches Schreiben insgesamt objektiv, logisch und überprüfbar. Die Wissenschaftssprache ist hierbei von rationaler Genauigkeit, objektiver Richtigkeit und Allgemeingültigkeit (Gossmann 1987, 6).

2. Zum Umgang mit dem Zitieren

In einer wissenschaftlichen Arbeit sind Zitate unerlässlich. Es geht hierbei um die Einbindung von sachlichen Informationen, Stellungsnahmen oder die eigene Meinung anderer in diese Arbeit. In diesem Sinne unterscheidet sich man von wörtlichen und sinngemäßen Zitaten. Die wörtlichen Zitate übernehmen wortwörtlich den zitierten Text, während die sinngemäßen sich auf die Umformulierungen des zitierten Textes beziehen. So Kruse (2007, 77). Für das Zitieren sind folgende Regeln zu beachten:

Was die Form von Zitaten angeht, sollte Folgendes berücksichtigt werden. Alle Zitate entweder wörtlich oder sinngemäß sollten kenntlich gemacht werden. In der Fußnote sollten Hinweise über den benutzten Text gegeben werden. Des Weiteren ist es sehr empfehlenswert aus dem Original zu zitieren. Hierbei bietet es sich den Vorteil an, den Kontext des zitierten Texts zu überprüfen und zu beachten. Bei allen Zitaten, ob es sich um Wort, Satz oder Abschnitt handelt sollten die Quellen, aus denen sie stammen, genannt werden. Die wörtlichen Zitate sollten in Anführungszeichen gesetzt werden. Sie können weiterhin durch besondere Formatierungen eingesetzt werden wie z.B. die Anwendung von einer anderen Schrifttype oder die Kursivschrift, die wiederum in der gesamten Arbeit durchgehend beibehalten bleiben sollten. Die wörtlichen Zitate zeichnen sich im Übrigen dadurch aus, dass sie worttreu übernommen werden. D.h. Hervorhebungen im Original dürfen nicht überarbeitet werden. Die Fehler im Original dürfen im Weiteren nicht korrigiert werden. Sie werden mit der Kennzeichnung [sic] versehen. In einem weiteren Punkt werden die Auslassungen gekennzeichnet, d.h. wenn ein Zitat verkürzt wird, darf hierbei den sinn des zitierten Texts nicht verfälschen. Die Auslassungen werden durch drei Punkte in eckigen Klammern durchgeführt werden wie z.B. […]. Es kommt vor, dass man Änderungen oder Zusätze an Zitaten vornimmt, wenn man sie in den eigenen Text einbindet. So kann man den Kasus ändern oder die Wörter verschieben. Diese Änderungen sollten ebenfalls in eckigen Klammern gekennzeichnet werden. Die eigenen Hervorhebungen sollen am Ende des Zitats durch die Abkürzungen Hervorh. von mir, XX oder Hervorh. XY. Gezeigt werden. Die wörtlichen Zitate, die mehr als zwei Zeilen aufweisen, sollen vom eigenen Text abgetrennt werden. Die sinngemäßen Zitate erkennt man durch die Verwendung des Konjunktivs und die Verben des Sagens und Meinens, die sie einleitet. Wie z.B. X geht davon aus, X vertritt die Auffassung, dass…. Was den Inhalt von Zitaten anbelangt, sollte Folgendes beachtet werden. Man sollte wie möglich ist nicht zu viel zitieren. In diesem Sinne erfüllen die Zitate folgende Zwe>

3. Zum Exzerpt

Laut Franck, A. (2007) sei das Exzerpt ein schriftlicher Auszug aus einem Text, der schon gelesen sei oder während der Lektüre dieses Textes. Das Ziel des Exzerpierens sei Informationen und Zitate zu sammeln und auszuwerten. Es dient ebenfalls dazu, Zusammenhänge zum behandelten Thema zu klären und der Stand der Forschungen und Erkenntnisse zum Thema zu entwickeln. Es sei ebenso wichtig bei einem Exzerpt, dass vorher Textstellen ausgewählt und markiert werden. In einem Exzerpt sollten folgenden Punkte stehen: wörtliche Zitate mit Seitenangaben. Darüber hinaus sollten Notizen zum Thema aus dem gelesenen Text mit eigenen Worten formuliert werden, wie z.B. indirekte Zitate. Im Weiteren könnten ebenso eigene Kommentare zu den gelesenen Textstellen wie Bewertungen. Hier könnten auch weitere Gedanken, die sich auf das Thema beziehen, notiert werden. Nach Auffassung von Ehlich (2003) bezieht sich das Exzerpt nur auf den schriftlichen Text, worin es sich von anderen Schreibformen wie Mitschrift und Protokoll unterscheidet. Beim Exzerpieren steht dem Schreiber genügend Zeit zur Verfügung. Allerdings sind die geschriebenen Texte im Gegensatz zu mündlichen Äußerungen kompakter und damit stellen sie höhere Anforderungen an die Schreibenden wie die gute Beherrschung der Grammatik und Stilistik. Dementsprechend weist Ehlich darauf hin, dass die Funktion eines Exzerptes darin bestehe, die Inhalte von Texten in komprimierter Form wiederzugeben. Dabei sollen die wichtigen Aussagen, die einem Text entnommen werden, im Hinblick auf ihre Bedeutung und ihre Argumentation wiedergegeben werden. Diesbezüglich sei auch auf die Ausführungen von Einecke (2006) der meint, dass das Exzerpt dazu dienen soll, dem Schreiber bei den wissenschaftlichen Arbeiten zu helfen, verwiesen.

Beim Exzerpieren werden wichtige Argumente, Gedankengänge und Literaturhinweise aus dem gelesenen Text geschrieben. Zudem können auch die eigenen Ideen des Schreibers und Querweise im Exzerpt erwähnt werden. Das Ziel des Schreibens von Exzerpt besteht darin, die gelesenen Texte einzuordnen, zu archivieren und sie zu verarbeiten. Darüber hinaus soll der Schreibende beim Exzerpieren die wichtigen wörtlichen Zitate anführen. Diese Zitate können durch Stellungsnahmen unterstützt werden. In diesem Sinne kann das Exzerpt das Schreiben des eigenen Textes leichter machen. Der Schreiber eines Exzerptes sollte sonst beachten, dass er die angeführten Zitate und Stellungnahmen voneinander trennen soll. Die Gestaltung eines Exzerpt sieht wie folgt aus: Im Kopf des Exzerptes findet man Angaben über: Das Lese-/ Exzerpierdatum, die genaue bibliographische Angabe des Textes, den Standort des Textes und eine knappe Zusammenfassung des Textes. Der Hauptteil des Exzerptes sollte die Fragestellung, unter der ein Text bearbeitet wurde, die gedanklichen und wörtlichen Entlehnungen wie Paraphrasen und Zitate, die Literaturhinweise und die eigene Ideen, Stellungsnahmen, Kommentare sowie Querweise enthalten. Im Fußteil des Exzerptes können einige Informationen über die Wichtigkeit des Gelesenen, den Ort und Art der Weiterverarbeitung gegeben werden. Darüber hinaus ist auch zu beachten, dass die Schreiber eines Exzerptes bei eng entlehnten Paraphrasierungen die Seitenzahl angeben sollen. Dazu müssen die wörtlichen Zitate kenntlich gemacht werden. Beim Schreiben von Paraphrasierungen sollte der Schreibende in der Regel den Konjunktiv verwenden. Als nützliche Hinweise können Pfeile, Linien, Symbolen zur Kennzeichnung von oder Farben beim Unterstreichen.

4. Analyse von Exzerpten

Für die Studierenden der Germanistik an der Universität Oran wurde im 2008 eine

Schreibwerkstatt eingerichtet. Sie verfolgte das Ziel, zu einer nachhaltigen Verbesserung der Schreibausbildung beizutragen. Sie thematisiert neben literarischen Themen und Textsorten die Grundfragen des wissenschaftlichen Schreibens und Formulierens. Des Weiteren bietet die Schreibwerkstatt Sitzungen zu Grundlagen wissenschaftlichen Schreibens wie zum Beispiel, sinnvoll exzerpieren, richtig zitieren, klar präzise argumentieren und formulieren, Sondersitzungen zur Rechtschreibung und Zeichensetzung.

Die Untersuchungsgruppe bilden 10 Germanistikstudierende an der Universität Oran im Jahre 2008. Die Sitzungen fanden unter meiner Leitung einmal wöchentlich statt. Die Textsorte wurde ausgewählt, denn das Exzerpt bildet die Grundlagen des wissenschaftlichen Schreibens und deshalb ist diese für das gesamte Studium bedeutsam.

[...]

Details

Seiten
7
Jahr
2012
ISBN (eBook)
9783656110316
Dateigröße
459 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v187398
Institution / Hochschule
University of Oran – Fremdsprachen (Universität Oran Algerien)
Schlagworte
förderung schreiben beispiel exzerpieren schreibwerkstatt

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Zur Förderung vom wissenschaftlichen Schreiben am Beispiel vom Exzerpieren anhand einer Schreibwerkstatt