Lade Inhalt...

Stakeholding - falsifizierte Sozialromantik oder kategorischer Imperativ nachhaltigen Wirtschaftens?

Diplomarbeit 2002 102 Seiten

BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation

Zusammenfassung

Die vorliegende Arbeit geht der Frage nach, ob Stakeholding als unternehmenspolitische Konzeption notwendig ist, um das Überleben eines Unternehmens zu sichern, oder ob es als sozialromantische "Verirrung" eingestuft werden muss. Dazu werden Shareholder Value-Ansatz und Stakeholder-Ansatz als zwei idealtypische unternehmenspolitische Konzepte gegenübergestellt, um aus den Mängeln der Shareholder Value-Denkweise potentielle Notwendigkeiten des Stakeholder-Konzepts herzuleiten. Diese Notwendigkeit wird sodann durch theoretische Überlegungen (Institutionentheorie, Systemtheorie und Unternehmensethik) und deren Gültigkeit im Lichte empirischer Forschung weiter fundiert. Hierbei kann unter Bezugsnahme auf die aktuelle Corporate-Governance-Debatte, Tendenzen der Kapitalmarktentwicklung sowie durch Auswertung der DAX-100 Geschäftsberichte gezeigt werden, dass der Stakeholder-Ansatz auch in der unternehmerischen Praxis mehr und mehr an Bedeutung gewinnt.

Details

Seiten
102
Jahr
2002
ISBN (eBook)
9783656982081
ISBN (Buch)
9783867466219
Dateigröße
1.2 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v185737
Institution / Hochschule
Universität Bayreuth
Note
1
Schlagworte
stakeholding sozialromantik imperativ wirtschaftens

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Stakeholding - falsifizierte Sozialromantik oder kategorischer Imperativ nachhaltigen Wirtschaftens?